<h1>Tarifrechtliche Fragen im Rahmen der Befristung</h1> <h2>So kann z.B. die generelle Zul&auml;ssigkeit befristeter Arbeitsvertr&auml;ge vollst&auml;ndig oder bestimmter Befristungsarten... Quelle bewerberAktiv e.K.</h2> <p>Tarifrechtliche Fragen im Rahmen der Befristung Grunds&auml;tzlich wird der Gestaltungsspielraum der Tarifvertragsparteien ebenso wie derjenige der Arbeitsvertragsparteien durch &sect; 22 (1) TzBfG insoweit eingeschr&auml;nkt, als dass Abweichungen von den gesetzlichen Vorschriften nur zu Gunsten des Arbeitnehmers zul&auml;ssig sind. Tarifvertr&auml;ge sind daher nur dann statthaft, wenn sie die Zul&auml;ssigkeit befristeter Arbeitsverh&auml;ltnisse von strengeren Voraussetzungen abh&auml;ngig machen als das TzBfG. So kann z.B. die generelle Zul&auml;ssigkeit befristeter Arbeitsvertr&auml;ge vollst&auml;ndig oder bestimmter Befristungsarten tarifvertraglich ausgeschlossen werden. Hierf&uuml;r ist aber erforderlich, dass sich ein entsprechender Wille der Tarifvertragsparteien aus Gr&uuml;nden der Rechtsklarheit dem Tarifvertrag eindeutig entnehmen l&auml;sst. Gem&auml;&szlig; &sect; 14 (2) S. 3 u. 4 TzBfG ergibt sich eine Ausnahme im Rahmen der Befristung ohne sachlichen Grund. Durch Tarifvertrag kann n&auml;mlich die Anzahl der Verl&auml;ngerungen oder/und die H&ouml;chstdauer der Befristung abweichend vom TzBfG - auch zu Ungunsten der Arbeitnehmer - festgelegt werden. Soweit ein solcher Tarifvertrag besteht k&ouml;nnen auch nicht-tarifgebundene Arbeitgeber und Arbeitnehmer, die in den Geltungsbereich dieses Tarifvertrages fallen w&uuml;rden, dessen Anwendbarkeit vereinbaren</p> <p><a href="https://www.jobadu.de/pdfs/11026.pdf">Publikation zeigen</a></p>