<h1>Befreiung von der Rentenversicherungspflicht</h1> <h2>Merkblatt &uuml;ber die m&ouml;glichen Folgen einer Befreiung von der Rentenversicherungspflicht und ein entsprechender Antrag... Quelle Deutsche Rentenversicherung</h2> <p>Merkblatt &uuml;ber die m&ouml;glichen Folgen einer Befreiung von der Rentenversicherungspflicht F&uuml;r Minijobs in Privathaushalten Allgemeines Seit dem 1. Januar 2013 unterliegen Arbeitnehmer, die eine geringf&uuml;gig entlohnte Besch&auml;ftigung (450-Euro-Minijob) aus&uuml;ben, grunds&auml;tzlich der Versicherungs- und vollen Beitragspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung. Der vom Arbeitnehmer zu tragende Anteil am Rentenversicherungsbeitrag bel&auml;uft sich auf 3,9 Prozent (bzw. 13,9 Prozent bei geringf&uuml;gig entlohnten Besch&auml;ftigungen in Privathaushalten) des Arbeitsentgelts. Er ergibt sich aus der Differenz zwischen dem Pauschalbeitrag des Arbeitgebers (15 Prozent bei geringf&uuml;gig entlohnten Besch&auml;ftigungen im gewerblichen Bereich bzw. 5 Prozent bei solchen in Privathaushalten) und dem vollen Beitrag zur Rentenversicherung in H&ouml;he von 18,9 Prozent. Zu beachten ist, dass der volle Rentenversicherungsbeitrag mindestens von einem Arbeitsentgelt in H&ouml;he von 175 Euro zu zahlen ist. Vorteile der vollen Beitragszahlung zur Rentenversicherung Die Vorteile der Versicherungspflicht f&uuml;r den Arbeitnehmer ergeben sich aus dem Erwerb von Pflichtbeitragszeiten in der Rentenversicherung. Das bedeutet, dass die Besch&auml;ftigungszeit in vollem Umfang f&uuml;r die Erf&uuml;llung der verschiedenen Wartezeiten (Mindestversicherungszeiten) ber&uuml;cksichtigt wird. Pflichtbeitragszeiten sind beispielsweise Voraussetzung f&uuml;r einen fr&uuml;heren Rentenbeginn, Anspr&uuml;che auf Leistungen zur Rehabilitation (sowohl im medizinischen Bereich als auch im Arbeitsleben), den Anspruch auf &Uuml;bergangsgeld bei Rehabilitationsma&szlig;nahmen der gesetzlichen Rentenversicherung, die Begr&uuml;ndung oder Aufrechterhaltung des Anspruchs auf eine Rente wegen Erwerbsminderung, den Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung f&uuml;r eine betriebliche Altersversorgung und die Erf&uuml;llung der Zugangsvoraussetzungen f&uuml;r eine private Altersvorsorge mit staatlicher F&ouml;rderung (zum Beispiel die so genannte Riester-Rente) f&uuml;r den Arbeitnehmer und gegebenenfalls sogar den Ehepartner. Dar&uuml;ber hinaus wird das Arbeitsentgelt nicht nur anteilig, sondern in voller H&ouml;he bei der Berechnung der Rente ber&uuml;cksichtigt. Antrag auf Befreiung von der Rentenversicherungspflicht Ist die Versicherungspflicht nicht gewollt, kann sich der Arbeitnehmer von ihr befreien lassen. Hierzu muss er seinem Arbeitgeber - m&ouml;glichst unter dem Punkt 10 auf dem Haushaltsscheck - schriftlich mitteilen, dass er die Befreiung von der Versicherungspflicht in der Rentenversicherung w&uuml;nscht. &Uuml;bt der Arbeitnehmer mehrere geringf&uuml;gig entlohnte Besch&auml;ftigungen aus, kann der Antrag auf Befreiung nur einheitlich f&uuml;r alle zeitgleich ausge&uuml;bten geringf&uuml;gigen Besch&auml;ftigungen gestellt werden. &Uuml;ber den Befreiungsantrag hat der Arbeitnehmer alle weiteren - auch zuk&uuml;nftige - Arbeitgeber zu informieren, bei denen er eine geringf&uuml;gig entlohnte Besch&auml;ftigung aus&uuml;bt. Die Befreiung von der Versicherungspflicht ist f&uuml;r die Dauer der Besch&auml;ftigung/-en bindend, sie kann nicht widerrufen werden. Die Befreiung wirkt grunds&auml;tzlich ab Beginn des Kalendermonats des Eingangs beim Arbeitgeber, fr&uuml;hestens ab Besch&auml;ftigungsbeginn. Voraussetzung ist, dass der Arbeitgeber der Minijob-Zentrale die Befreiung bis zur n&auml;chsten Entgeltabrechnung, sp&auml;testens innerhalb von 6 Wochen nach Eingang des Befreiungsantrages bei ihm meldet. Anderenfalls beginnt die Befreiung erst nach Ablauf des Kalendermonats, der dem Kalendermonat des Eingangs der Meldung bei der Minijob-Zentrale folgt. Konsequenzen aus der Befreiung von der Rentenversicherungspflicht Geringf&uuml;gig entlohnte Besch&auml;ftigte, die die Befreiung von der Rentenversicherungspflicht beantragen, verzichten freiwillig auf die oben genannten Vorteile. Durch die Befreiung zahlt lediglich der Arbeitgeber den Pauschalbeitrag in H&ouml;he von 15 Prozent (bzw. 5 Prozent bei Besch&auml;ftigungen in Privathaushalten) des Arbeitsentgelts. Die Zahlung eines Eigenanteils durch den Arbeitnehmer entf&auml;llt hierbei. Dies hat zur Folge, dass der Arbeitnehmer nur anteilig Monate f&uuml;r die Erf&uuml;llung der verschiedenen Wartezeiten erwirbt und auch das erzielte Arbeitsentgelt bei der Berechnung der Rente nur anteilig ber&uuml;cksichtigt wird. Hinweis: Bevor sich ein Arbeitnehmer f&uuml;r die Befreiung von der Rentenversicherungspflicht entscheidet, wird eine individuelle Beratung bez&uuml;glich der rentenrechtlichen Auswirkungen der Befreiung bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung empfohlen. Das Servicetelefon der Deutschen Rentenversicherung ist kostenlos unter der 0800 10004800 zu erreichen. Bitte nach M&ouml;glichkeit beim Anruf die Versicherungsnummer der Rentenversicherung bereithalten</p> <p><a href="https://www.minijob-zentrale.de/SharedDocs/Downloads/DE/Formulare/gewerblich/02_Befreiungsantrag_RV_Pflicht.pdf?__blob=publicationFile&amp;v=7">Publikation zeigen</a></p>