<h1>Rechte und Pflichten der AN bei Zielvereinbarungen</h1> <h2>Ein Arbeitnehmer, der mit seinem Arbeitgeber eine Zielvereinbarung abschlie&szlig;t, geht regelm&auml;&szlig;ig auch rechtliche Verpflichtungen ein... Quelle bewerberAktiv e.K.</h2> <p>Zielvereinbarungen - Rechte und Pflichten der Arbeitnehmer Ein Arbeitnehmer, der mit seinem Arbeitgeber eine Zielvereinbarung abschlie&szlig;t, geht regelm&auml;&szlig;ig auch rechtliche Verpflichtungen ein. Zu seinen Hauptleistungspflichten geh&ouml;rt es, sich pers&ouml;nlich um den herbeizuf&uuml;hrenden Erfolg nach seinen individuellen M&ouml;glichkeiten und F&auml;higkeiten zu bem&uuml;hen. Zwar obliegt diese Pflicht dem Mitarbeiter auf Grund des Arbeitsvertrages ohnehin und unabh&auml;ngig davon, ob die Zielvereinbarungen innerhalb oder au&szlig;erhalb des Weisungsbereiches des Arbeitgebers liegen. Die Zielabreden konkretisieren jedoch die Leistungspflicht des Arbeitnehmers weiter, so dass am Inhalt der Leistungspflicht kein Zweifel mehr bestehen soll. Im Hinblick auf die Intensit&auml;t und Qualit&auml;t der arbeitnehmerseitigen Bem&uuml;hungen zur Zielerreichung gilt ein subjektiver Leistungsma&szlig;stab, d.h. der Besch&auml;ftigte muss seine Kr&auml;fte und F&auml;higkeiten angemessen anspannen, ohne dass er dabei freilich seine Gesundheit zu gef&auml;hrden braucht. Hinweis: Der Arbeitnehmer &uuml;bernimmt jedoch keine Erfolgsgarantie f&uuml;r das Erreichen der anvisierten Ziele, da die Zielvereinbarung nur eine den Arbeitsvertrag konkretisierende bzw. erg&auml;nzende Vereinbarung, nicht aber eine werkvertragliche Abrede ist</p> <p><a href="https://www.jobadu.de/pdfs/19017.pdf">Publikation zeigen</a></p>