<h1>Definition Tantieme</h1> <h2>Die Tantiemen bilden aus Sicht eines Unternehmens eine alternative Verg&uuml;tungsform zu den herk&ouml;mmlich gezahlten Fixl&ouml;hnen... Quelle bewerberAktiv e.K.</h2> <p>Information Tantieme Tantiemen bilden aus Sicht eines Unternehmens eine alternative Verg&uuml;tungsform zu den herk&ouml;mmlich gezahlten Fixl&ouml;hnen. Bei einer Tantieme handelt es sich um eine Gewinnbeteiligung, die prozentual nach dem Jahresgewinn berechnet wird. In der betrieblichen Praxis wird sie vornehmlich Vorstands- oder Aufsichtsratsmitgliedern von Kapitalgesellschaften sowie leitenden Angestellten gew&auml;hrt. Grunds&auml;tzlich wird sie in Form eines Geldbetrages ausgezahlt. Teilweise wird dem Arbeitnehmer aber auch eine Beteiligung an dem Unternehmen in einer seiner Leistung entsprechenden H&ouml;he gew&auml;hrt. Durch die Tantieme soll f&uuml;r die Beg&uuml;nstigten ein Anreiz geschaffen werden, zu einem guten wirtschaftlichen Ergebnis des Unternehmens beizutragen. Dieser positive Leistungsanreiz wird zum einen dadurch erreicht, dass der Besch&auml;ftigte die Bemessungsgrundlage Gewinn bzw. Unternehmenserfolg durch seine Leistung ma&szlig;geblich beeinflussen kann. Noch entscheidender ist jedoch die Vermittlung des subjektiven Gef&uuml;hls beim Mitarbeiter, dass er die Bemessungsgrundlage f&uuml;r seine erfolgsorientierten Entgeltkomponenten durch eine Erh&ouml;hung der Arbeitsleistung positiv beeinflusst. Anders als die Provision h&auml;ngt die H&ouml;he der Tantieme jedoch nicht unmittelbar von einzelnen Gesch&auml;ften des Beg&uuml;nstigten ab, vielmehr ist seine Gesamtleistung entscheidend</p> <p><a href="https://www.jobadu.de/pdfs/20011.pdf">Publikation zeigen</a></p>