Sozialversicherungs-Rechengrößen

Wie hoch sind die Beitragssätze für Arbeitnehmer in Ost und West?

Welche Beitragsbemessungsgrenzen gelten in Ost und West?

Wie hoch ist die Jahresarbeitsentgeltgrenze?

Quelle: Sozialpolitik aktuell

Text für die Suchmaschine

Die Rechengrößen der Sozialversicherung sind in Deutschland mehrere nach dem Sozialversicherungsrecht jährlich neu festgesetzte Werte, die Beiträge und Leistungen in der Sozialversicherung steuern. Im Einzelnen sind dies das Durchschnittsentgelt in der Rentenversicherung (endgültig und vorläufig), die Bezugsgrößen in der Sozialversicherung, die Beitragsbemessungsgrenzen in der Rentenversicherung, die Jahresarbeitsentgeltgrenzen (auch Versicherungspflichtgrenzen) in der Krankenversicherung sowie die Werte zur Umrechnung der Beitragsbemessungsgrundlagen des Beitrittsgebiets. Sie haben Auswirkungen auf Beiträge, Leistungen und deren Dynamisierung in der gesetzlichen Rentenversicherung, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung und Unfallversicherung, Die Rechengrößen werden jährlich durch Bundesgesetz oder Rechtsverordnung festgelegt. In der Regel erfolgt die Festlegung durch eine jahresbezogene Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung, im Rahmen größerer Sozialreformen sind die Inhalte in der Vergangenheit jedoch auch im Rahmen des dazu vorgesehenen Änderungsgesetzes festgelegt worden...

Alle Infobereiche zeigen