Planmäßig ausbilden (Arbeitsaufträge)

Wie gestalte ich einen Arbeitsauftrag besonders lernwirksam?

Wie erteile ich am besten größere Arbeitsaufträge?

Was sollte ein Abschlussgespräch beinhalten? Wie gehe ich am besten mit Fehlern um?

Quelle: BIBB

Text für die Suchmaschine

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb Die Planmäßigkeit der Ausbildung in einem Kleinbetrieb lässt sich mit Hilfe folgender 4 Module verbessern: Ausbildungsplan Lernpass Einen Ausbildungsplan erstellen Mit einem Lernpass ausbilden Mit Lernbögen aktivierend anleiten Mit Arbeitsaufträgen motivieren Lernbögen Diese 4 Module folgen einem gemeinsamen Konzept. Sie können jedoch sowohl einzeln, als auch in beliebiger Motivation Reihenfolge bearbeitet werden. Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb Modul Motivation Das Modul ''mit Arbeitsaufträgen motivieren'' beschäftigt sich u.a. mit folgenden Schwerpunkten: Ausbildungsplan Wie gestalte ich einen Arbeitsauftrag besonders lernwirksam? Lernpass Inwiefern kann ich durch die Regulierung der Aufgabenschwierigkeit Erfolgserlebnisse für den Azubi fördern? Lernbögen Motivation Wie erteile ich am besten größere Arbeitsaufträge? Was sollte ein Abschlussgespräch beinhalten? Wie gehe ich am besten mit Fehlern um? Mit Arbeitsaufträgen motivieren Lernwirksame Arbeitsaufträge Lernwirksame Arbeitsaufträge Erfolgserlebnisse Wichtigste Voraussetzung für einen lernwirksamen Arbeitsauftrag ist ein erkennbares und kontrollierbares Arbeitsergebnis. Nur dann können Auszubildende sich ein Bild von dem Ziel machen, auf das sie hinarbeiten. Sinnhaftigkeit Vollständigkeit Lernen im Arbeitsprozess Teilaufträge Zielvereinbarungen und Nachbereitung Umgang mit Fehlern Der zugehörige Handlungsplan mit seinen einzelnen Teilschritten, der sich bei den Auszubildenden gedanklich entwickelt, muss anfangs noch nicht perfekt sein. Er kann während der Arbeit verändert, korrigiert oder verfeinert werden. Entscheidend ist, dass man auf diesem Weg ständig Rückmeldung darüber erhält, wie erfolgreich das eigene Handeln ist und dass man mit dem wiederholten Ausführen immer sicherer in der Ausführung der Tätigkeit wird. Solche Handlungspläne sind vor allem dann hilfreich, wenn unerwartete Ereignisse den Ablauf stören. Wer sichere Arbeitspläne im Kopf hat, kann mit Abweichungen situativ besser umgehen, als jemand, dem die routinierte Ausführung noch schwer fällt. Mit Arbeitsaufträgen motivieren Lernwirksame Arbeitsaufträge Erfolgserlebnisse Erfolgserlebnisse - Aufgabenschwierigkeit Erfolge bereiten Glücksgefühle. So kann auch eine erfolgreich bearbeitete Aufgabe Glückgefühle auslösen, ihre Bearbeitung muss allerdings mit Anstrengungen verbunden gewesen sein. Langweilige Routineaufgaben bewirken das Gegenteil: Unlust. Sinnhaftigkeit Vollständigkeit Lernen im Arbeitsprozess Teilaufträge Zielvereinbarungen und Nachbereitung Wer Auszubildende für ihre Arbeit motivieren will, sollte ihnen deshalb herausfordernde Aufgaben übertragen und sie dabei unterstützen, diese erfolgreich zu bearbeiten. Die angemessene Schwierigkeit für einen Arbeitsauftrag zu finden, ist oftmals ein Balanceakt: Ist die Aufgabe zu leicht, motiviert sie nicht, ist sie zu schwer, können Auszubildende daran scheitern. Bewährt hat sich, Auszubildende eher an schwierigeren Aufgaben arbeiten zu lassen und ggf. Hilfestellung zu geben. Das heißt: Auszubildende nicht scheitern lassen, ihnen die Arbeit und Mühe aber auch nicht abnehmen. Umgang mit Fehlern Wichtig ist, Auszubildende bei neuen Anforderungen nicht unter Zeitdruck zu setzen. Es muss immer erst gelernt werden, richtig zu arbeiten, bevor auch schnell gearbeitet werden kann. Mit Arbeitsaufträgen motivieren Lernwirksame Arbeitsaufträge Erfolgserlebnisse Sinnhaftigkeit Vollständigkeit Lernen im Arbeitsprozess Teilaufträge Zielvereinbarungen und Nachbereitung Umgang mit Fehlern Erfolgserlebnisse - Selbstkonzept Für die Förderung eines optimistischen Selbstkonzepts ist es besonders wichtig, Auszubildenden mit betrieblichen Aufgaben Erfolgserlebnisse zu vermitteln. Als Selbstkonzept wird das Bild bezeichnet, das Menschen von sich selbst haben. In der betrieblichen Ausbildung findet man oft junge Leute, die in ihrer Schulkarriere weniger erfolgreich gewesen sind und dadurch gelernt haben, an Aufgaben meistens zu scheitern. Bei ihnen überwiegt bei neuen Aufgaben die Angst vor Misserfolgen. Sie haben im schulischen Bereich ein pessimistisches Selbstkonzept. Eine betriebliche Ausbildung bietet besonders gute Chancen, ein optimistisches Selbstkonzept zu fördern, weil sie zunächst einen Neuanfang bietet, der noch nicht durch negative Erfahrungen belastet ist. Ist die Angst vor Misserfolgen besonders ausgeprägt, reichen einige wenige Erfolgserlebnisse meist nicht aus, um das Selbstkonzept zu verändern. Die Erfolge werden als Zufälle interpretiert. Umso wichtiger ist eine Ausbildung, die mit geeigneten Arbeitsaufgaben durchgängig das Vertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit stärkt. Mit Arbeitsaufträgen motivieren Lernwirksame Arbeitsaufträge Erfolgserlebnisse Sinnhaftigkeit Vollständigkeit Lernen im Arbeitsprozess Teilaufträge Zielvereinbarungen und Nachbereitung Umgang mit Fehlern Sinnhaftigkeit der Aufgaben vermitteln Das Verständnis für den Sinn einer Tätigkeit ist besonders wichtig, wenn sie qualitätsrelevant ist, auch wenn die Folgen erst später wirksam werden. Gerade am Anfang der Ausbildung fehlt Auszubildenden jedoch oft noch die Einsicht in den Sinn einer Arbeit. Dies gilt ganz besonders für die vielen kleinen Hilfsarbeiten, die von Auszubildenden anfangs der Ausbildung auszuführen sind. Erklären Sie deshalb möglichst immer, warum eine Arbeit notwendig ist. Noch besser: Fragen Sie danach und lassen Sie Auszubildende den Sinn ihrer Tätigkeit selbst herausfinden. Mit Arbeitsaufträgen motivieren Lernwirksame Arbeitsaufträge Erfolgserlebnisse Aufträge vollständig erteilen Vollständigkeit bedeutet in diesem Zusammenhang ''Planen, Ausführen und Kontrollieren'', wie es in den Ausbildungsordnungen gefordert wird. Als vollständig wird deshalb ein Arbeitsauftrag bezeichnet, wenn er diese drei Tätigkeiten einschließt. Sinnhaftigkeit Vollständigkeit Lernen im Arbeitsprozess Teilaufträge Zielvereinbarungen und Nachbereitung Umgang mit Fehlern Das Planen beginnt mit der Beschreibung von Arbeitsschritten für einen Auftrag. Geben Sie die Schritte nicht vor, sondern fragen sie danach. Besonders wichtig ist es, Auszubildende nach Beendigung ihres Auftrags ihre Ergebnisse selbst kontrollieren zu lassen. Mit Arbeitsaufträgen motivieren Lernwirksame Arbeitsaufträge Erfolgserlebnisse Lernen im Arbeitsprozess - Modifikation Seit vielen Jahren hat sich in der beruflichen Bildung das Modell der vollständigen Handlung als Lernkonzept bewährt. Das Modell unterscheidet sechs Stufen: Informieren, Planen, Entscheiden, Ausführen, Kontrollieren und Auswerten. Sinnhaftigkeit Vollständigkeit Für die Ausbildung im Arbeitsprozess wird dieses Modell hier angeglichen. Die 6 Stufen lauten jetzt: Mitarbeiten und beobachten Lernen im Arbeitsprozess Teilaufträge Lernergebnis mit Fachkraft verallgemeinern Arbeitsablauf beschreiben und begründen Zielvereinbarungen und Nachbereitung Umgang mit Fehlern Arbeitsablauf mit Fachkraft besprechen Ergebnis mit Fachkraft auswerten Arbeit ausführen und kontrollieren Mit Arbeitsaufträgen motivieren Lernen im Arbeitsprozess - Erläuterungen Lernwirksame Arbeitsaufträge Erfolgserlebnisse Sinnhaftigkeit Die Veränderungen des Modells der vollständigen Handlung für die Ausbildung im Arbeitsprozess betreffen drei Aktivitäten: Informieren bedeutet für das Lernen im Arbeitsprozess mitzuarbeiten und dabei Fachkräfte bei Ihrer Arbeit zu beobachten. Die Arbeit wird bereits während der Ausführung kontrolliert. Deshalb sind Ausführung und Kontrolle in einer Stufe zusammengefasst. Am Ende soll gemeinsam mit der Fachkraft nach allgemeinen Regeln gesucht werden, die über den einzelnen Fall hinausreichen. Vollständigkeit Lernen im Arbeitsprozess Teilaufträge Zielvereinbarungen und Nachbereitung Umgang mit Fehlern Mit Arbeitsaufträgen motivieren Zerlegung in Teilaufträge Lernwirksame Arbeitsaufträge Erfolgserlebnisse Gerade am Anfang der Ausbildung sind typische betriebliche Aufträge für Auszubildende oft noch zu umfangreich. Daher werden sie überwiegend mit Hilfstätigkeiten beschäftigt. So werden jedoch wertvolle Lernchancen vergeben. Sinnhaftigkeit Vollständigkeit Lernen im Arbeitsprozess Teilaufträge Zielvereinbarungen und Nachbereitung Umgang mit Fehlern Besser ist es, Aufträge zunächst in Teilaufträge zu zerlegen und Auszubildende erst nur mit diesen Teilaufträgen zu beauftragen. Ein großer Vorteil des Lernens durch Mitarbeit ist, dass die vollständige Bearbeitung eines Auftrags immer durch vorhandene Fachkräfte sichergestellt ist. Wird ein Auftrag in Teilaufträge zerlegt, so ist es für den Lernprozess förderlich, mit den Tätigkeiten zu beginnen, die für den Auftrag besonders typisch und vor allem für die Leistungsbewertung besonders wichtig sind. Sie werden hier als Kernaufgaben bezeichnet. Dadurch soll die Aufmerksamkeit von Auszubildenden besonders auf diese Aufgaben gerichtet und somit gedanklich fest verankert werden. Mit Arbeitsaufträgen motivieren Zielvereinbarungen Lernwirksame Arbeitsaufträge Erfolgserlebnisse Sinnhaftigkeit Vollständigkeit Lernen im Arbeitsprozess Teilaufträge Vorteilhaft ist, wenn das Erlernen aller Tätigkeiten für einen typischen umfangreicheren Auftrag als Lerneinheit organisiert wird. Dann kann man von Auszubildenden den gesamten Arbeitsablauf für einen bestimmten Typ von Aufträgen am Anfang theoretisch bearbeiten lassen. Damit werden die einzelnen Tätigkeiten sinnvoll zugeordnet und Auszubildende verstehen besser, warum diese Tätigkeiten notwendig sind. Wenn Sie mit einem Lernpass ausbilden und dazu Auftragstypen definiert haben, dann sollten Sie diese als Lerneinheiten behandeln. Wenn die Erarbeitung von Typen umfangreicher Arbeitsaufträge als Lerneinheiten organisiert wird, bietet es sich an, dazu eine Zielvereinbarung abzuschließen. In dieser Zielvereinbarung sollten vor allem der Arbeitsumfang und die Zeitdauer der Lerneinheit vereinbart werden. Zielvereinbarungen und Nachbereitung Umgang mit Fehlern Eine solche Zielvereinbarung ist besonders sinnvoll, wenn der/die Ausbildungsverantwortliche, z.B. der Inhaber oder der Meister, nicht auch Auszubildende in der Praxis anleitet. Dann ist die Zielvereinbarung gleichzeitig auch die Vorgabe für die an der Ausbildung mitwirkenden Fachkräfte, z.B. die Gesellen, denen Auszubildende zugeteilt werden. Mit Arbeitsaufträgen motivieren Lernwirksame Arbeitsaufträge Erfolgserlebnisse Sinnhaftigkeit Arbeitsaufträge nachbereiten Ein Arbeitsauftrag als Lerneinheit sollte immer mit einem Abschlussgespräch beendet werden. Dies ist besonders hilfreich, wenn Ausbildungsverantwortlicher und ausbildende Fachkraft nicht dieselbe Person sind. Das Abschlussgespräch soll vier Funktionen erfüllen: Lernen im Arbeitsprozess Gedanklicher Nachvollzug aller Arbeitstätigkeiten Hierdurch können die vorausgegangenen Erfahrungen besser im Gedächtnis verankert werden. Lassen Sie sich dazu einzelne Arbeitstätigkeiten schildern. Fragen Sie auch nach Sinn und Zweck einzelner Tätigkeiten. Teilaufträge Zielvereinbarungen und Nachbereitung Würdigung der Lern- und Arbeitsleistung Für die Motivation von Azubis ist besonders wichtig, dass ihre Arbeit anerkannt wird. Loben Sie dabei besondere Leistungen, aber loben sie nicht routinemäßig, ein solches Lob nutzt sich ab. Vollständigkeit Erkennen von Stärken und Schwächen des Auszubildenden Diese Ergebnisse können für die weitere Planung genutzt werden. Setzen Sie vor allem auf die Förderung der Stärken. Das ist die beste Voraussetzung, dass Auszubildende ihre Schwächen selbst ausbügeln. Umgang mit Fehlern Optimierungsbedarf Als Ausbildungsverantwortlicher gewinnen Sie ein Bild, wie gut Ihre Ausbildung in der Praxis funktioniert und was sich noch optimieren lässt. Mit Arbeitsaufträgen motivieren Umgang mit Fehlern Lernwirksame Arbeitsaufträge Erfolgserlebnisse Auszubildende machen Fehler. Fehler sind immer auch persönliche Niederlagen. Nur sehr ehrgeizige Auszubildende lassen sich durch Fehler anspornen, es besser zu machen, eher versuchen sie, entsprechende Situationen zu vermeiden. Fehler sind also meistens demotivierend. Sinnhaftigkeit Vollständigkeit Lernen im Arbeitsprozess Teilaufträge Zielvereinbarungen und Nachbereitung Umgang mit Fehlern Auszubildende müssen keine Fehler machen, um daraus zu lernen. Besser ist es, durch eine gute Vorbereitung Fehler zu vermeiden. Wenn trotz guter Vorbereitung Fehler passieren, sollten Sie nicht darauf herumreiten. Fragen Sie stattdessen, wie sich der Fehler zukünftig vermeiden lässt. Lassen Sie möglichst umgehend die fehlerhafte Tätigkeit noch einmal ausführen, damit sich eine falsche Vorgehensweise gar nicht erst im Gehirn festsetzt. Stellen Sie sicher, dass sich der Fehler dabei nicht wiederholt. Diese Regel gilt vor allem für handwerkliche Arbeiten. Mit Arbeitsaufträgen motivieren Lernwirksame Arbeitsaufträge Erfolgserlebnisse Zusammenfassung ''Ich kenne mein Ziel und weiß, wie ich es erreichen kann.'' Sinnhaftigkeit Vollständigkeit Lernen im Arbeitsprozess ''Größere Aufträge bearbeite ich meist in Teilschritten. Den Kernaufgaben schenke ich hierbei besondere Aufmerksamkeit.'' Teilaufträge Zusammenfassung ''Durch das Gespräch mit meinem Ausbilder habe ich erkannt, warum auch kleine Hilfstätigkeiten qualitätsrelevant sind.'' ''Ich habe gelernt meine Aufgaben eigenständig zu planen und die Ergebnisse selbst zu kontrollieren.'' Zielvereinbarungen und Nachbereitung Umgang mit Fehlern ''Die Bearbeitung der Aufgabe war nicht einfach. Aber mein Ausbilder hat mich unterstützt und ermutigt, sodass ich sie erfolgreich abschließen konnte!'' ''Fehlerhafte Vorgehensweisen schleichen sich bei mir erst gar nicht ein. Mein Ausbilder und ich besprechen direkt, wie man diese zukünftig vermeiden kann.'' ''Während des Abschlussgesprächs gleichen mein Ausbilder und ich die Zielvereinbarung mit meinen Ergebnissen ab. Über sein Lob habe ich mich besonders gefreut.'' Einen Ausbildungsplan erstellen Mit einem Lernpass ausbilden Mit Lernbögen aktivierend anleiten Mit Arbeitsaufträgen motivieren Ausbildungsordnung Rechtliche Grundlagen Lernpass Lernbögen einsetzen Lernwirksame Arbeitsaufträge Ausbildungsordnung ansehen Kontrollziel und kriterien Mit Lernbögen ausbilden Erfolgserlebnisse Einsatzbereiche festlegen Zielerreichend ausbilden Nutzung in Lerneinheiten Sinnhaftigkeit Prüfen der Einsatzbereiche Aufträgen planen, steuern und kontrollieren Erarbeitung von Arbeitsschritten Vollständigkeit Berufsbildpositionen zuordnen Lernpass erstellen Sachliche und Zeitliche Gliederung erstellen Lernpass optimieren Abstimmen mit anderen Lernorten Vollständigkeit sichern Lernpass als Ausbildungsnachweis Vermeidung von Fehlern Arbeits- und Leistungsprozesse Planung von Projektarbeiten Lernen im Arbeitsprozess Teilaufträge Zielvereinbarungen und Nachbereitung Mündliche Anleitung Umgang mit Fehlern Lernbögen als Portfolio...

Alle Infobereiche zeigen