Infos zum Gesetzespaket zu Leiharbeit und Werkverträgen

Das Gesetzespaket zu Leiharbeit und Werkverträgen ermöglicht mehr Flexibilität für Unternehmen

und bietet gleichzeitig Sicherheit für Arbeitnehmer/innen.

Diese Broschüre enthält alle Informationen zu den neuen gesetzlichen Regelungen,

die das Umgehen des Arbeits- und Sozialrechts bei Leiharbeit und Werkverträgen verhindern soll...

Quelle: BMAS

Text für die Suchmaschine

Informationen zu Leiharbeit und Werkverträgen. Flexibilität für Unternehmen. Sicherheit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Kernpunkte des Gesetzespakets: Leiharbeit. Unbegrenzte Leiharbeit verhindern. Missbrauch von Leiharbeit verhindern. Kernpunkte des Gesetzespakets: Werkverträge. FAQs Leiharbeit. FAQs Werkverträge. Der Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Arbeit nehmerüberlassungsgesetzes und anderer Gesetze dient der Verhinderung des Missbrauchs von Leih arbeit und Werkverträgen. Damit schützen wir die Interessen der Beschäftigten, schaffen Rechtssicher heit und stärken die Sozialpartnerschaft. Mit der Neuregelung zu ''Equal Pay'' erhalten Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer nach neun Monaten für gleiche Arbeit grundsätzlich den gleichen Lohn wie die Stammbelegschaft. Eine Überlassungshöchst dauer von prinzipiell 18 Monaten wirkt der dauerhaften Ersetzung von Stammbeschäftigten durch Leiharbeitskräfte entgegen. Eine weitere Regelung verbietet den Einsatz von Leiharbeitskräften als Streikbrecherinnen und Streikbrecher. Der Werkvertragseinsatz wird durch die klare Definition der Informationsrechte von Betriebsräten transparenter. Scheinwerkverträge können zukünftig auch nicht mehr durch eine so genannte Vorratsverleiherlaubnis nachträglich legitimiert werden. Mehr Rechtssicherheit für alle schafft die Präzisierung des Arbeitsvertragsbegriffs unter Wiedergabe der höchstrichterlichen Rechtsprechung. Damit können abhängige Beschäftigung und Selbstständigkeit klarer voneinander abgegrenzt werden. Die neuen gesetzlichen Regelungen verhindern somit die Umgehung des Arbeits- und Sozialrechts durch missbräuchliche Leiharbeit und Werkverträge. Arbeitnehmerüberlassung: Die so genannte Leih- oder Zeitarbeit ist darauf ausgerichtet, fehlendes eigenes Personal temporär, also für einen begrenzten Zeitraum, zu ersetzen oder zu ergänzen. Dies kann für Auftragsspitzen genauso gelten wie für Erkrankungen von Mit arbeiterinnen und Mitarbeitern. Befristete Arbeitsverhältnisse: Mit einem so genannten Sachgrund können Personen über längere, aber zeitlich begrenzte Dauer angestellt werden. Darunter können Vertretungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Elternzeit genauso fallen wie länger andauernde Projekte. Bis höchstens zwei Jahre sind bei Neueinstellungen auch sachgrundlose Befristungen möglich. Neben den klassischen Instrumenten des flexiblen Arbeitseinsatzes in Unternehmen wurden in den vergangenen Jahren unternehmensinterne Aufgaben ausgelagert (''Outsourcing''). Werkverträge: Über Werk- und Dienstleistungsverträge können sich Unternehmen die Erbringung von Arbeiten oder Dienstleistungen einkaufen, die sie selbst nicht durchführen. Das gilt insbesondere für spezialisierte Arbeitsaufträge oder auch Bereiche, die nicht zum Kerngeschäft eines Unternehmens gehören...

Alle Infobereiche zeigen