Sprachliche Hürden in der Ausbildung (Leitfaden für die Praxis)

Dieser Leitfaden gibt Ausbildern und Ausbilderinnen Tipps und Anregungen, wie Auszubildende unterstützt werden können,

die die deutsche Sprache noch nicht sicher beherrschen,

und wie sprachlichen Missverständnissen in der Ausbildungszeit vorgebeugt werden kann...

Quelle: BIBB

Text für die Suchmaschine

Sprachliche Hürden in der Ausbildung und wie man sie überwinden kann Ein Leitfaden für die Praxis Bedeutungswechsel in Wortverbindungen. Feststehende Redewendungen. Redensarten. Höflichkeitsfloskeln. Alltagssprache. Angemessenheit der Sprache. Kompliziert formulierte Arbeitsanweisungen. Zutrauen bei anspruchsvollen sprachlichen Anforderungen!. ''Sprachförderung'' wird noch immer häufig als rein schulische Angelegenheit aufgefasst. Aber auch Betriebe können Auszubildende unterstützen, die die deutsche Sprache noch nicht sicher beherrschen. Dafür sind Ausbilderinnen und Ausbilder gefragt, die sich ihre eigene Ausdrucksweise bewusst machen und bereit sind, auch sprachlichen Missverständnissen auf den Grund zu gehen. Das ist nicht kompliziert, sondern alltagstauglich schauen Sie selbst! Auszubildende, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, haben mitunter Schwierigkeiten damit, Erklärungen und Anweisungen zu verstehen und eigene Gedanken sprachlich angemessen zum Ausdruck zu bringen. Dies kann im Betrieb zu Irritationen und Konflikten führen, die das Ausbildungsverhältnis unter Umständen nachhaltig belasten. Viele Probleme lassen sich aber vermeiden, wenn Ausbilderinnen und Ausbilder grundlegende Hürden kennen, die ihren Auszubildenden die Kommunikation in Deutsch als Zweitsprache1 schwer machen. Einige Probleme und Lösungen stellen wir Ihnen hier vor. Der Begriff ''Zweitsprache'' meint die zweite Sprache, die ein Mensch nach der ''Muttersprache'' oder Erstsprache erlernt und im Alltag praktiziert. Die Zweitsprache kann dabei auch die hauptsächlich verwendete Sprache sein. Wer die deutsche Sprache noch nicht sicher beherrscht, tut sich in der Ausbildung mitunter schwer, Begriffe und Formulierungen zu verstehen, die Muttersprachler/-innen ganz ''selbstverständlich'' verwenden. Dies betrifft nicht nur Fachwörter, sondern zum Beispiel auch mehrdeutige Begriffe, selten benutzte oder zusammengesetzte Wörter und Redewendungen sowie vermeintlich eindeutige Begriffe, deren Bedeutung sich ändert, je nachdem, in welchem Zusammenhang sie verwendet werden. Auch eigene Gedanken können Auszubildende, die erst begonnen haben, die deutsche Sprache zu erlernen, nicht immer angemessen in der Zweitsprache formulieren. Wenn Ausbilderinnen und Ausbilder wissen, wie schnell in dieser Situation Missverständnisse entstehen, können sie ihre Auszubildenden wirkungsvoll unterstützen: indem sie auf ihre eigene Ausdrucksweise achten und indem sie bei ''merkwürdigen'' Reaktionen gleich nachfragen, was ihr Azubi verstanden hat oder sagen wollte. Dieser Leitfaden will sensibilisieren und Anregungen für die Praxis geben. Bedeutungswechsel in Wortverbindungen Eine Quelle möglicher Missverständnisse ist es, wenn ein bekanntes Wort in der Verbindung mit anderen Wörtern seine ursprüngliche Bedeutung ändert. Einige Beispiele dazu: in Kraft treten gültig werden (nicht: die Kraft, zu treten), das Recht einräumen das Recht bekommen (nicht: die Regale einräumen), in Betracht ziehen überlegen, etwas zu tun (nicht: etwas bewegen wollen), Italienisch ist einfach - aber: Deutsch ist einfach schwierig! Dasselbe gilt, wenn bekannte Wörter in anderen enthalten sind und dadurch eine andere Bedeutung erhalten. Wirtschaftskunde Unterrichtsfach in der Berufsschule (nicht: der Kunde einer Wirtschaft), lediglich allein, unbedeutend (nicht: ledig), erfolgen geschehen (nicht: Erfolg haben). Feststehende Redewendungen Äußerungen des Gegenübers können unklar sein oder Ärger erzeugen. Dann ist es wichtig, nicht vorschnell zu urteilen, sondern nachzufragen. Denn Redewendungen, die Muttersprachler/-innen ganz selbstverständlich verstehen, können Zweitsprachler/-innen vor erhebliche Schwierigkeiten stellen: Was gemeint ist, lässt sich nicht aus den einzelnen Elementen der Aussage erschließen. Ist die Bedeutung nicht bekannt oder missverstanden worden, kann das den Umgang miteinander belasten - zum Beispiel dann, wenn eine Äußerung als arrogant oder unverschämt empfunden wird: Gesagt wird: ''Das ist nicht mein Problem.'' - Gemeint ist: ''Das ist nicht meine Schuld.'' Gesagt wird: ''Da hab’ ich nichts von.'' - Gemeint ist: ''Dafür kann ich nichts.'' Gesagt wird: ''Das ist doch egal.'' - Gemeint ist: ''Das ist doch überall gleich.'' Redensarten Auch wenn bekannte Begriffe in einem unbekannten, logisch nicht passenden Zusammenhang auftauchen, erschwert dies das Verständnis. Unverständnis und Verwirrung können zum Beispiel folgende Formulierungen auslösen: auf der Nase herumtanzen, sich etwas hinter die Ohren schreiben, auf dem Schlauch stehen, ein Fass aufmachen, nicht der Rede wert sein, in Teufels Küche kommen, bei jemandem gut Wetter machen. Es ist darum besser, auf bildhafte Formulierungen zu verzichten, wenn einzelne Wörter nicht zur Bedeutung der Redewendung insgesamt passen. Zum Thema ''Sprache und Kultur in der Ausbildung'' zeigt die Fachstelle ''überaus'' in Videoclips einige Ausbildungssituationen aus der Perspektive von Ausbilder/innen und Auszubildenden, die die unterschiedlichen Wahrnehmungen ein und derselben Situation veranschaulichen. Die Szenen wurden aus Interviews und Hintergrundgesprächen entwickelt und spiegeln Konflikte wider, die in kurzen Geschichten exemplarisch dargestellt werden. Link: www.ueberaus.de/sprache-kultur-ausbildung Höflichkeitsfloskeln Höfliche Formulierungen sind für Zweitsprachler/-innen schwierig zu verstehen und zu verwenden, wenn sie in einen komplizierten Satz eingebaut sind. Im Zweifelsfall ist es besser, weniger auf die Formulierung zu achten als darauf, ob jemand sich tatsächlich höflich verhält. ''Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie jetzt die Türe schließen könnten.'' - Besser: ''Bitte machen Sie die Tür jetzt zu.'' Alltagssprache Fachlehrkräfte vermeiden bei Erklärungen mitunter die Alltagssprache, weil sie befürchten, Inhalte dann nicht korrekt wiederzugeben oder unseriös zu wirken. Wer eine Sprache zu erlernen beginnt, kann aber in der Regel alltagssprachliche Ausführungen weit besser verstehen als fach- oder bildungssprachliche. Darum kann hier die Möglichkeit der Sprachvereinfachung durchaus genutzt werden. In jedem Fall muss es zuerst darum gehen, sicherzustellen, dass das Gesagte auch richtig verstanden wurde (Verständnissicherung). Dass Inhalte ''verwässert'' werden oder Erläuterungen weniger ''fachlich'' wirken können, ist das weitaus kleinere Risiko im Vergleich dazu, dass Inhalte gar nicht oder falsch verstanden werden! Einige Beispiele: kreisförmig - rund unsachgemäß - nicht richtig genehmigen - erlauben schwinden - weniger werden ein Werkzeug ''geben'' statt ''reichen''. Angemessenheit der Sprache Bei der Verwendung von Umgangssprache ist zugleich besondere Aufmerksamkeit dafür notwendig, dass die Ausdrucksweise der jeweiligen Situation angemessen ist. Wenn Auszubildende die Bedeutung einzelner Begriffe nicht genau einschätzen können, werden sie im Zweifelsfall die Ausdrucksweise übernehmen, die sie im Betrieb gehört haben. Das gilt auch für Formulierungen, die im vertrauten Kollegenkreis üblich sind, aber nicht geeignet für den Umgang mit Kunden oder in einer Prüfung. Ein lockerer Umgangston mag den Kontakt zwischen Ausbilder/-in und Auszubildenden vordergründig erleichtern - er kann aber auch problematisch werden, wenn Auszubildende etwa vulgäre Ausdrücke übernehmen und in einem unpassenden Zusammenhang verwenden. Wer die Feinheiten der deutschen Sprache noch nicht kennt, kann nicht beurteilen, welche Formulierung in welchem Kontext vulgär wirkt und warum. Auch dazu einige Beispiele: ''Putz doch der Frau Maier mal den Arsch ab.'' (Pflege) ''Sie müssen den Kunden die Klamotten zeigen.'' ''Was machst du denn da? Hast du noch alle Tassen im Schrank?'' Dialekt Auszubildende, die neu in Deutschland sind, lernen im Sprachkurs bundesweit Hochdeutsch. Ein ausgeprägter Dialekt des Ausbildungspersonals kann deshalb dazu führen, dass fachliche Erklärungen und Anweisungen gar nicht verstanden werden. ''Dätsch des do nei do'' - Sowohl der schwäbische Konjunktiv ''dätsch'' (''tätest du'') als auch der Rest des Satzes (''das da reintun'') werden nicht verstanden. ''Du musst das net mache'' - ''Net'', das zum Beispiel im Hessischen benutzt wird, kann als ''nett'' missverstanden werden, die Bedeutung wird dann durch die Fehlinterpretation in ihr Gegenteil verkehrt. Gemeint ist: ''nicht''. ''Komm um drei Viertel eins vorbei'' - Gemeint ist: ''um Viertel vor eins''. Kompliziert formulierte Arbeitsanweisungen Arbeitsanweisungen, die zum Beispiel mehrere Nebensätze oder Konjunktive enthalten, sind für Sprachlernende schwer zu verstehen. Wenn sich Auszubildende zudem scheuen, bei Verständnisschwierigkeiten nachzufragen, sind Fehler vorprogrammiert: Die in der Natur vorkommenden Stoffe heißen Rohstoffe. - Die Stoffe, die in der Natur vorkommen, heißen Rohstoffe. Zusammengesetzte Wörter können durch kurze Erläuterungen ersetzt werden. - Statt Datenerfassungsgerät: das Gerät, mit dem die Daten erfasst werden. Die Stromabschaltung hat zu erfolgen, wenn Schalten Sie den Strom ab, wenn Zutrauen bei anspruchsvollen sprachlichen Anforderungen! Der Sprachgebrauch von Ausbilderinnen und Ausbildern kann einen wertvollen Beitrag dazu leisten, dass ihre Auszubildenden die deutsche Sprache immer besser verstehen und anwenden. Wichtig ist daneben aber auch die Praxis im Umgang mit sprachlich anspruchsvollen Situationen: Mitunter werden Auszubildende wegen ihrer Unsicherheiten von Aufgaben ferngehalten, die mit sprachlichen Anforderungen verbunden sind, weil man ihnen nicht zutraut, selbstständig zu kommunizieren. Das passiert quasi automatisch und verhindert sprachliches Lernen im Betrieb. Dieselbe Wirkung ist abzusehen, wenn Auszubildende selbst versuchen, sprachlichen Anforderungen auszuweichen und Situationen meiden, in denen sie zum Beispiel schreiben oder telefonieren müssten: Sobald Kunden den Betrieb betreten, versuchen Kolleginnen und Kollegen mit deutscher Muttersprache ihre Auszubildenden zu unterstützen. Den Elternsprechtag protokollieren stets ausschließlich die muttersprachlichen Kollegen und Kolleginnen in einer Kindertagesstätte. Auszubildende, die sprachliche Fehler machen könnten, werden weitestgehend vom Telefondienst ferngehalten. Schriftliche Mitteilungen (zum Beispiel Urlaubsanträge) schreiben stets die Vorgesetzten, nicht die Auszubildenden selbst. Ausbilder/-innen wenden sich bei Erklärungen spontan an diejenigen Auszubildenden, die die deutsche Sprache gut verstehen. Wie viel Schutz der Auszubildenden vor überfordernden Anforderungen notwendig ist und wo ihr Lernprozess gerade durch sprachliche Herausforderungen angeregt und unterstützt werden kann, entscheidet sich stets im konkreten Einzelfall...

Alle Infobereiche zeigen