Negativer Saldo bei Arbeitszeitkonten

Im Falle einer fehlenden tarifvertraglichen Regelung ist ein negativer Saldo

des Arbeitszeitkontos quasi ein Lohnvorschuss des Arbeitgebers...

Quelle: bewerberAktiv

Text für die Suchmaschine

Arbeitszeitkonten - Negativer Saldo Kann das Arbeitszeitkonto sowohl einen positiven als auch einen negativen Saldo aufweisen, stellt sich aus rechtlicher Sicht die Frage nach der Beurteilung solcher Guthaben. Das BAG hat in seinem Urteil aus dem Jahre 2000 ausdrücklich darauf hingewiesen, dass ein nicht ausgeglichenes Arbeitszeitkonto - je nach Stand - Vorleistungen der einen oder der anderen Seite aufweise. Im Falle einer fehlenden tarifvertraglichen Regelung ist ein negativer Saldo des Arbeitszeitkontos als Lohnvorschuss des Arbeitgebers anzusehen, sofern der Arbeitnehmer selbst die Möglichkeit hat, sowohl über die Entstehung, als auch über den jeweiligen Umfang und den Ausgleich eines negativen Kontostandes zu entscheiden. Endet das Arbeitsverhältnis mit einem negativen Kontostand, ist anzunehmen, dass der Ausgleich des Kontos spätestens mit Beendigung des Arbeitsverhältnisses zu erfolgen hat, so dass der Arbeitgeber seine Forderung mit dem Lohnanspruch des Arbeitnehmers verrechnen kann. Hinweis: Um Streitigkeiten zu vermeiden, sollte bereits bei Vertragsschluss vereinbart werden, was im Fall der vorzeitigen Beendigung des Arbeitsverhältnisses mit einem negativen oder positiven Saldo des Arbeitszeitkontos geschehen soll...

Alle Infobereiche zeigen