Berufsporträt

Kurzinfo

Ausbildungsberuf

Bürsten- und Pinselmacher*

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Tätigkeitsinhalte

Bürsten- und Pinselmacher/innen stellen Bürsten und Pinsel her und fügen dabei Tierhaare, Naturborsten, pflanzliche oder synthetische Fasern in Holz oder Kunststoffe ein.

Sie richten Produktionsmaschinen ein und steuern und kontrollieren Fertigungsabläufe. Die Materialien richten sie vor der Verarbeitung von Hand oder maschinell zu: Sie schneiden Borsten oder Haarbüschel auf die erforderliche Länge zu, sortieren und bündeln sie.

Dann befestigen sie das Bestückungsmaterial manuell oder maschinell an einem Bürstenkörper oder sie fassen Pinselhaare in Metallzwingen und setzen Stiele an. Abschließend prüfen sie die Qualität der Produkte.

Arbeitsbedingungen

Bürsten- und Pinselmacher/innen fertigen ihre Produkte überwiegend in Handarbeit. Sie verwenden Handwerkzeuge sowie z.B. Press-, Stanz- und Stopfmaschinen.

In den Werkstätten und Produktionshallen herrscht teilweise Maschinenlärm. Bei ihrer Tätigkeit sind Bürsten- und Pinselmacher/innen z.B. Gerüchen von Tierhaaren und Klebstoffen sowie Holzstaub ausgesetzt.

Um qualitativ hochwertige Bürsten und Pinsel zu produzieren, sind eine sorgfältige und präzise Arbeitsweise, handwerkliches Geschick und eine gute Auge-Hand-Koordination erforderlich.

Zugang zur Ausbildung

Voraussetzung für den Zugang zu einer dualen Ausbildung ist ein Ausbildungsvertrag mit einem Ausbildungsbetrieb. Die Ausbildungsbetriebe suchen sich Auszubildende nach eigenen Kriterien (z.B. schulische Vorbildung) aus. Jugendliche unter 18 Jahren müssen eine ärztliche Bescheinigung über eine Erstuntersuchung vorlegen.

Wichtige Schulfächer

Die Auszubildenden lernen, Techniken wie Binden, Setzen, Stanzen, Einringen und Fassen bei der Herstellung von Bürsten und Pinseln einzusetzen. Auf Kenntnisse im Werken können sie dabei in der Ausbildung gut aufbauen. Zum Lesen und Anfertigen von Zeichnungen und Skizzen sind Kenntnisse im technischen Zeichnen von Vorteil.

Angehende Bürsten- und Pinselmacher/innen bedienen Maschinen mit pneumatischen oder hydraulischen Vorrichtungen. Mit Vorkenntnissen in Physik versteht man deren Funktionsabläufe besser.

Perspektiven

Nach ihrer Ausbildung arbeiten Bürsten- und Pinselmacher/innen in Industrie- und Handwerksbetrieben, die Pinsel oder Bürsten herstellen.

Durch Anpassungsweiterbildung kann man seine Fachkenntnisse aktuell halten, auf den neuesten Stand bringen und erweitern. Das Themenspektrum reicht dabei von Holzbe- und -verarbeitung bis hin zu Maschinen- und Anlagenbetrieb.

Eine Aufstiegsweiterbildung hilft, beruflich voranzukommen und Führungspositionen zu erreichen. Naheliegend ist es, die Prüfung als Industriemeister/in im Bereich Holz abzulegen.

Mit einer Hochschulzugangsberechtigung kann man auch studieren und beispielsweise einen Bachelorabschluss im Studienfach Holztechnik erwerben.

Auch der Schritt in die Selbstständigkeit ist möglich, z.B. mit einem Bürsten- und Pinselmacherbetrieb bzw. mit einem spezialisierten Betrieb (z.B. Technobürsten).

Ausführliche Informationen



Berufsinfo der Datenbank BERUFENET

Freie Ausbildungsplätze



Jobbörsen der Unternehmen



Angebote in diesem Serviceportal

Ihre Weiterempfehlung

Gefällt Ihnen dieses Berufsporträt? Möchten Sie Freunde, Bekannte und Kollegen über dieses Berufsporträt informieren? Wir stellen Ihnen die Links zur Verfügung, mit denen Sie eine Weiterempfehlung in den sozialen Medien realisieren können.

Mit einem Mausklick oder einem Fingertipp öffnen Sie die entsprechende Funktion.