Berufsporträt

Kurzinfo

Ausbildungsberuf

Fachkraft für Lederverarbeitung*

Ausbildungsdauer

2 Jahre

Tätigkeitsinhalte

Fachkräfte für Lederverarbeitung stellen z.B. Schuhoberteile, Taschen, Kleinlederwaren, Polster- oder Autositzbezüge her. Dazu verwenden sie fertige Lederwarenhalbzeuge oder schneiden einzelne Lederteile zu.

Die Einzelteile sowie Außen- und Futterteile fügen sie durch Naht-, Schweiß- oder Klebeverbindungen aneinander. Sie bringen Zier- und Spezialnähte sowie dekoratives und funktionelles Zubehör an den Lederwaren an. Zudem richten sie die zur Fertigung benötigten Maschinen und Anlagen ein, pflegen und warten sie.

Arbeitsbedingungen

Fachkräfte für Lederverarbeitung arbeiten an z.T. computergesteuerten Maschinen und Anlagen, z.B. an Stanz- und Schneidemaschinen oder Stempel- und Nietautomaten sowie Schweißanlagen. Dennoch sind einzelne Fertigungsschritte, z.B. das Verzieren der Lederwaren, noch Handarbeit.

Zum Schutz vor dem Maschinenlärm tragen sie Gehörschutz. In den Werkhallen und -stätten können sich durch die verwendeten Klebstoffe und Lösungsmittel unangenehme Dämpfe und Gerüche entwickeln und Haut und Atemwege reizen. Insbesondere in Industriebetrieben wird im Schichtbetrieb sowie teilweise im Akkord gearbeitet.

Um Lederwaren herzustellen, die den Qualitätsanforderungen gerecht werden, sind handwerkliches Geschick, eine gute Auge-Hand-Koordination und eine sorgfältige Arbeitsweise erforderlich. Technisches Verständnis wird zum Bedienen und Warten der Maschinen und Anlagen benötigt.

Zugang zur Ausbildung

Voraussetzung für den Zugang zu einer dualen Ausbildung ist ein Ausbildungsvertrag mit einem Ausbildungsbetrieb. Die Ausbildungsbetriebe suchen sich Auszubildende nach eigenen Kriterien (z.B. schulische Vorbildung) aus. Jugendliche unter 18 Jahren müssen eine ärztliche Bescheinigung über eine Erstuntersuchung vorlegen.

Wichtige Schulfächer

Mathematik, vor allem Rechnen, gehört zu den Grundlagenkenntnissen von Fachkräften für Lederverarbeitung. Die Grundrechenarten sowie die Dezimal-, Bruch-, Prozent- und Dreisatzrechnung sind beispielsweise für die Berechnung von Materialmengen oder für die Erstellung von Vorzeichnungen von Bedeutung.

Für das Ansteppen von Garnituren und Dekorationen sowie für das Einrichten und Warten von Maschinen sind Fähigkeiten in Werken wichtig.

Perspektiven

Nach ihrer Ausbildung arbeiten Fachkräfte für Lederverarbeitung in Betrieben der Schuhindustrie, der Lederwarenherstellung sowie in Sattlereien.

Durch Anpassungsweiterbildung, z.B. im Bereich Lederverarbeitung, kann man seine Fachkenntnisse aktuell halten, auf den neuesten Stand bringen und erweitern.

Nach erfolgreicher Abschlussprüfung können Fachkräfte für Lederverarbeitung unter bestimmten Voraussetzungen ihre Ausbildung fortsetzen und nach einem Jahr die Prüfung als Schuhfertiger/in oder nach zwei Jahren die Prüfung als Sattler/in ablegen.

Eine Aufstiegsweiterbildung hilft, beruflich voranzukommen und Führungspositionen zu erreichen. Naheliegend ist es, die Prüfung als Industriemeister/in der Fachrichtung Schuhfertigung abzulegen.

Mit einer Hochschulzugangsberechtigung kann man auch studieren und beispielsweise einen Bachelorabschluss im Studienfach Textil-, Bekleidungstechnik erwerben.

Ausführliche Informationen



Berufsinfo der Datenbank BERUFENET

Freie Ausbildungsplätze



Jobbörsen der Unternehmen



Angebote in diesem Serviceportal

Ihre Weiterempfehlung

Gefällt Ihnen dieses Berufsporträt? Möchten Sie Freunde, Bekannte und Kollegen über dieses Berufsporträt informieren? Wir stellen Ihnen die Links zur Verfügung, mit denen Sie eine Weiterempfehlung in den sozialen Medien realisieren können.

Mit einem Mausklick oder einem Fingertipp öffnen Sie die entsprechende Funktion.