Berufsporträt

Kurzinfo

Ausbildungsberuf

Fluggerätelektroniker*

Ausbildungsdauer

3,5 Jahre

Tätigkeitsinhalte

Fluggerätelektroniker/innen bauen elektrische und elektronische Anlagen und Geräte in Fluggeräte ein und sorgen für deren reibungslosen Betrieb.

Sie verlegen und verbinden Steuer-, Signal- und Datenleitungen, installieren elektrische und elektronische Baugruppen sowie Geräte und Anlagen der Avionik.

Bei Wartungen oder Reparaturen analysieren sie systematisch z.B. die Mess-, Steuer- und Regelungstechnik sowie die elektrische Antriebs- und Übertragungstechnik.

Sie führen Prüfungen und Messungen durch, korrigieren technische Parameter, tauschen defekte Elemente oder Systeme aus bzw. nehmen Neuinstallationen vor.

Nach eingehender Prüfung der Qualität der durchgeführten Arbeiten und der Funktionsfähigkeit der Fluggerätetechnik nehmen sie die Anlagen in Betrieb.

Ihre Arbeiten führen sie vorgabengetreu durch und dokumentieren sie. Sofern sie über die notwendige Berechtigung verfügen, führen sie auch die technische Freigabe von Fluggeräten durch.

Arbeitsbedingungen

Fluggerätelektroniker/innen arbeiten viel mit hochentwickelten Baugruppen, Geräten und Anlagen der Luftfahrttechnik. Zum Einsatz kommen auch empfindliche Mess- und Prüfgeräte sowie rechnergestützte Diagnose-, Prüf- und Testeinrichtungen.

Bei den Sicherheits- und Funktionschecks eines Flugzeugs vor dem Start auf dem Rollfeld sind sie der Witterung ausgesetzt und tragen Signalkleidung und Gehörschutz.

In Werk- und Wartungshallen kann es durch laufende Maschinen und Turbinen laut sein. Schweiß-, Lötrauch, Öl- oder Klebstoffdämpfe liegen in der Luft.

Da Standzeiten von Fluggeräten sehr kostenintensiv sind und nach Möglichkeit vermieden werden sollten, arbeiten Fluggerätelektroniker/innen vielfach im Schichtdienst.

Bei Montageeinsätzen sind sie unter Umständen über einen längeren Zeitraum an anderen Standorten oder im Ausland tätig und während dieser Zeit von ihrem sozialen Umfeld getrennt.

Eine sorgfältige und exakte Arbeitsweise, Verantwortungsbewusstsein und technisches Verständnis sind notwendig, um die Verkehrssicherheit der Fluggeräte zu gewährleisten. Dazu halten die Fluggerätelektroniker/innen die Sicherheits- und luftfahrtrechtlichen Vorschriften unbedingt ein.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben. Die Betriebe stellen überwiegend Ausbildungsanfänger/innen mit mittlerem Bildungsabschluss ein.

Wichtige Schulfächer

Fluggerätelektroniker/innen lernen in der Ausbildung, wie elektrische Größen gemessen, bewertet und berechnet werden. Kenntnisse in Mathematik sind daher unabdingbar.

Kenntnisse über physikalische Gesetze und Zusammenhänge sind in der Ausbildung hilfreich, um beispielsweise Aufbau und Funktionsweise von elektrischen und mechanischen Verbindungen oder elektromechanischen Baugruppen zu verstehen.

Kenntnisse im technischen Werken sind vorteilhaft, da die angehenden Fluggerätelektroniker/innen z.B. flugtechnische Komponenten und Baugruppen montieren und demontieren.

Da sie bereits in der Ausbildung nach technischen Unterlagen und Plänen arbeiten, sind Kenntnisse im technischen Zeichnen nützlich.

Da Dokumente sowie technische Regelwerke und luftfahrtrechtliche Vorschriften oft in Englisch verfasst sind, sind ausbaufähige Sprachkenntnisse wichtig.

Angehende Fluggerätelektroniker/innen arbeiten mit rechnergestützten Prozessen, Mess- und Prüfprogrammen oder der Hard- und Software in Fluggeräten, lernen z.B. diese zu installieren, in Betrieb zu nehmen oder zu überprüfen. Daher sind Grundlagen in Informatik hilfreich.

Perspektiven

Nach ihrer Ausbildung arbeiten Fluggerätelektroniker/innen in Betrieben der Luft- und Raumfahrtindustrie, bei Fluggesellschaften oder bei der Bundeswehr.

Durch Anpassungsweiterbildung kann man seine Fachkenntnisse aktuell halten, auf den neuesten Stand bringen und erweitern. Das Themenspektrum reicht dabei von Informations- und Kommunikationstechnik bis hin zu Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik.

Eine Aufstiegsweiterbildung hilft, beruflich voranzukommen und Führungspositionen zu erreichen. Naheliegend ist es, die Prüfung als Industriemeister/in im Bereich Flugzeugbau/Luftfahrttechnik abzulegen.

Mit einer Hochschulzugangsberechtigung kann man auch studieren und beispielsweise einen Bachelorabschluss im Studienfach Luft- und Raumfahrttechnik erwerben.

Ausführliche Informationen



Berufsinfo der Datenbank BERUFENET

Freie Ausbildungsplätze



Jobbörsen der Unternehmen



Angebote in diesem Serviceportal

Ihre Weiterempfehlung

Gefällt Ihnen dieses Berufsporträt? Möchten Sie Freunde, Bekannte und Kollegen über dieses Berufsporträt informieren? Wir stellen Ihnen die Links zur Verfügung, mit denen Sie eine Weiterempfehlung in den sozialen Medien realisieren können.

Mit einem Mausklick oder einem Fingertipp öffnen Sie die entsprechende Funktion.