Berufsporträt

Kurzinfo

Ausbildungsberuf

Gärtner (Obstbau)*

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Tätigkeitsinhalte

Gärtner/innen der Fachrichtung Obstbau produzieren Kern-, Stein- und Beerenobst wie Äpfel, Kirschen, Erdbeeren, Pflaumen, Birnen, Himbeeren oder Johannisbeeren.

Sie wählen die Sorten, Pflanzflächen und Anbausysteme aus, vermehren die Pflanzen, ziehen sie heran und ernten das reife Obst, das sie dann verkaufen.

Qualität und Ertrag von Obstbäumen sind auch vom richtigen Schnitt abhängig, den Gärtner/innen der Fachrichtung Obstbau fachgerecht ausführen.

Sofern sie nicht biologische Anbaumethoden anwenden, achten sie bei Pflanzenschutz- und Düngungsmaßnahmen darauf, umweltschonend vorzugehen und so wenig chemische Mittel wie möglich einzusetzen.

Sie verkaufen ihre Erzeugnisse an Großmärkte, den Einzelhandel oder direkt an die Verbraucher.

Arbeitsbedingungen

Gärtner/innen der Fachrichtung Obstbau erledigen viele Pflanz- und Pflegearbeiten mit Handwerkzeugen, bedienen jedoch auch Maschinen und Fahrzeuge, beispielsweise Sä- oder Bodenbearbeitungsmaschinen.

Bei vielen Tätigkeiten tragen sie wetterfeste Kleidung, Handschuhe sowie ggf. Schutzbrillen, Gehör- und Atemschutz. Sie sind in feuchtwarmen Gewächshäusern tätig, in kühlen Lagerräumen und im Freien. Hier sind sie der Witterung und Pollenstäuben ausgesetzt.

Beim Düngen und beim chemischen Pflanzenschutz kommen sie ggf. mit Dämpfen und Gerüchen in Kontakt.

Die Arbeit kann körperlich anstrengend sein, besonders wenn schwere Säcke mit Erde oder Dünger gehoben oder Zwangshaltungen eingenommen werden müssen.

Das Veredeln und der Schnitt von Obstgehölzen erfordern geschickte Hände. Auf Leitern sind die Gärtner/innen trittsicher und schwindelfrei.

Beim Umgang mit Landmaschinen brauchen sie Umsicht und eine gute Koordination von Auge und Hand. Sorgfältig überwachen sie die klimatischen Verhältnisse in den Gewächshäusern und gehen verantwortungsvoll mit Pflanzenschutz- und Düngemitteln um.

Auf ihre Kunden gehen sie aktiv zu und bieten serviceorientiert Beratung an.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben. Die Betriebe stellen überwiegend Ausbildungsanfänger/innen mit mittlerem Bildungsabschluss oder Hochschulreife ein.

Wichtige Schulfächer

Ob es um die Beurteilung der Pflanzenqualität oder Böden geht, mit Kenntnissen in Biologie sind angehende Gärtner/innen der Fachrichtung Obstbau im Vorteil. Wissen in Chemie kann z.B. bei der Auswahl von Düngemitteln und -verfahren nützlich sein.

Um Flächenaufteilungen zu berechnen oder Preise zu kalkulieren, sind Kenntnisse der Grundrechenarten und im Prozentrechnen dienlich.

Perspektiven

Nach ihrer Ausbildung arbeiten Gärtner/innen der Fachrichtung Obstbau in Obstanbaubetrieben oder in landwirtschaftlichen Betrieben mit Obstanbau.

Durch Anpassungsweiterbildung kann man seine Fachkenntnisse aktuell halten, auf den neuesten Stand bringen und erweitern. Das Themenspektrum reicht dabei von Gartenbau bis hin zu Verkaufstraining.

Eine Aufstiegsweiterbildung hilft, beruflich voranzukommen und Führungspositionen zu erreichen. Naheliegend ist es, die Prüfung als Gärtnermeister/in der Fachrichtung Obstbau abzulegen.

Mit einer Hochschulzugangsberechtigung kann man auch studieren und beispielsweise einen Bachelorabschluss im Studienfach Agrarmanagement erwerben.

Auch der Schritt in die Selbstständigkeit ist möglich, z.B. mit einem eigenen Obstanbaubetrieb oder durch Übernahme eines Betriebes für gärtnerische Dienstleistungen.

Ausführliche Informationen



Berufsinfo der Datenbank BERUFENET

Freie Ausbildungsplätze



Jobbörsen der Unternehmen



Angebote in diesem Serviceportal

Ihre Weiterempfehlung

Gefällt Ihnen dieses Berufsporträt? Möchten Sie Freunde, Bekannte und Kollegen über dieses Berufsporträt informieren? Wir stellen Ihnen die Links zur Verfügung, mit denen Sie eine Weiterempfehlung in den sozialen Medien realisieren können.

Mit einem Mausklick oder einem Fingertipp öffnen Sie die entsprechende Funktion.