Berufsporträt

Kurzinfo

Ausbildungsberuf

Edelsteinschleifer (Edelsteinschleifen)*

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Tätigkeitsinhalte

Edelsteinschleifer/innen der Fachrichtung Edelsteinschleifen fertigen nach Kundenwünschen, Vorlagen oder eigenen Ideen z.B. Schmucksteine oder dekorative Artikel wie Teelichthalter oder Briefbeschwerer oder sie fertigen nach technischen Vorlagen z.B. auch Lagersteine für Uhren.

Sie wählen die Rohsteine je nach Auftrag aus, spalten größere Exemplare und sägen sie zu. Beim nachfolgenden Ebauchieren erhalten die Steine ihre grobe Form.

Um kleine Steine besser bearbeiten zu können, kitten sie diese auf Halter. Nun schleifen sie die Steine nach Schleifbild z.B. im Plan-, Mugel- oder Facettenschliff und polieren die Oberflächen. In der industriellen Verarbeitung von Edelsteinen setzen sie computergesteuerte Maschinen ein.

Arbeitsbedingungen

Edelsteinschleifer/innen der Fachrichtung Edelsteinschleifen arbeiten viel mit der Hand und setzen dabei Präzisionsmaschinen und -werkzeuge ein.

In der industriellen Fertigung kommen computergesteuerte Maschinen zum Einsatz, für deren Steuerung sie CAD-Programme einsetzen.

Bei vielen Tätigkeiten tragen sie Schutzkleidung, z.B. Schutzhandschuhe, Schutzbrille sowie Arbeitsschürze. Sie arbeiten in Werkstätten, Ateliers und Werkhallen.

Dort herrscht oftmals Maschinenlärm, Schleif- und Polierstaub sowie Dämpfe und Gerüche von Schleif- oder Reinigungsmitteln liegen in der Luft. Die Arbeiten werden meist im Sitzen und bei künstlicher Beleuchtung ausgeführt. Insbesondere in industriellen Betrieben ist Schichtarbeit möglich.

Aufmerksam erfassen Edelsteinschleifer/innen der Fachrichtung Edelsteinschleifen die Wünsche der Kunden, beraten über geeignete Steine und Schliffmöglichkeiten und entwickeln eigene Gestaltungsideen.

Die Bearbeitung der zum Teil nur millimetergroßen und wertvollen Edelsteine erfordert hohe Konzentration, Geschicklichkeit, eine ruhige Hand, gute Beobachtungsgabe und eine sorgfältige Arbeitsweise.

Zugang zur Ausbildung

Voraussetzung für den Zugang zu einer dualen Ausbildung ist ein Ausbildungsvertrag mit einem Ausbildungsbetrieb. Die Ausbildungsbetriebe suchen sich Auszubildende nach eigenen Kriterien (z.B. schulische Vorbildung) aus. Jugendliche unter 18 Jahren müssen eine ärztliche Bescheinigung über eine Erstuntersuchung vorlegen.

Wichtige Schulfächer

Angehende Edelsteinschleifer/innen der Fachrichtung Edelsteinschleifen benötigen gestaltend-handwerkliches Geschick, etwa wenn sie in der Ausbildung Steine trennen, schleifen, polieren und mattieren. Gute Kenntnisse aus den genannten Schulfächern sind daher nützlich.

Für die Beurteilung der Bearbeitungs- bzw. Gestaltungsmöglichkeiten von Edelsteinen und gleichartigen Werkstoffen sind ästhetische Kriterien mit ausschlaggebend. Der Entwurf von Edelsteinschliffen und das Erstellen von Schliffbildern und Schablonen erfordern künstlerische Fähigkeiten. Auch Fertigkeiten im Zeichnen sind hierfür hilfreich.

Geometrisches Vorstellungsvermögen und Zahlenverständnis sind für die Ausbildung unabdingbar - etwa um Aufmaße zu erstellen, Zeichnungsmaße maßstabsgetreu zu übertragen, Diagramme und Tabellen auszuwerten. Auch das Ermitteln von Bearbeitungsparametern z.B. für das Einrichten von Maschinen und Anlagen erfordert mathematische Kenntnisse.

Edelsteine sind Minerale unterschiedlicher Zusammensetzung. Angehende Edelsteinschleifer/innen lernen, die Eigenschaften der Steine visuell und mit Prüfgeräten zu ermitteln und entsprechende Bearbeitungstechniken auszuwählen. Kenntnisse in Physik und Chemie sind daher hilfreich.

Perspektiven

Nach ihrer Ausbildung arbeiten Edelsteinschleifer/innen der Fachrichtung Edelsteinschleifen in Edelsteinschleifereien oder Betrieben der Schmuckindustrie.

Durch Anpassungsweiterbildung kann man seine Fachkenntnisse aktuell halten, auf den neuesten Stand bringen und erweitern. Das Themenspektrum reicht dabei von Produktgestaltung bis hin zu Maschinenüberwachung.

Eine Aufstiegsweiterbildung hilft, beruflich voranzukommen und Führungspositionen zu erreichen. Naheliegend ist es, die Prüfung als Edelsteinschleifer- und Edelsteingraveurmeister/in abzulegen.

Mit einer Hochschulzugangsberechtigung kann man auch studieren und beispielsweise einen Bachelorabschluss im Studienfach Schmuckdesign erwerben.

Auch der Schritt in die Selbstständigkeit ist möglich, z.B. mit einer eigenen Edelsteinschleiferei.

Ausführliche Informationen



Berufsinfo der Datenbank BERUFENET

Freie Ausbildungsplätze



Jobbörsen der Unternehmen



Angebote in diesem Serviceportal

Ihre Weiterempfehlung

Gefällt Ihnen dieses Berufsporträt? Möchten Sie Freunde, Bekannte und Kollegen über dieses Berufsporträt informieren? Wir stellen Ihnen die Links zur Verfügung, mit denen Sie eine Weiterempfehlung in den sozialen Medien realisieren können.

Mit einem Mausklick oder einem Fingertipp öffnen Sie die entsprechende Funktion.