Berufsporträt

Kurzinfo

Ausbildungsberuf

Leuchtröhrenglasbläser*

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Tätigkeitsinhalte

Leuchtröhrenglasbläser/innen fertigen aus Glasröhren und Glaskolben nach Entwurfsskizzen Buchstaben, Schriftzüge und Figuren für Lichtreklame- und Beleuchtungsanlagen.

Elektroden am Übergangsbereich zwischen metallischen sowie flüssigen bzw. gasförmigen Stromleitern schmelzen sie über der Flamme eines Brenners ein.

Zur Erzeugung verschiedener Farben der Leuchtschrift beschichten sie die Röhren innen mit Leuchtstoff. Anschließend pumpen sie die Luft aus den Glaszylindern und füllen das entstandene Vakuum mit Edelgasen. Daneben regenerieren und reparieren sie gebrauchte Leuchtröhrensysteme.

Arbeitsbedingungen

Leuchtröhrenglasbläser/innen arbeiten viel mit der Hand und nutzen berufstypische Handwerkzeuge, z.B. Auftreiber , Metallstichel, Blasenschläuche und optische Spannungsprüfer. Es kommen auch Spezialgeräte wie Gasflöte und Brenner zum Einsatz.

In den Werkstätten und -hallen ist es durch Erwärmen und Wiedererhitzen der zu bearbeitenden Rohstoffe heiß. Glasstaub sowie Dämpfe von Edelgasen sowie durch erhitztes Glas liegen in der Luft. Säuren und ätzende Flüssigkeiten können Haut und Atemwege reizen.

Leuchtröhrenglasbläser/innen tragen daher entsprechende Schutzkleidung wie etwa Staubschutzmasken und Handschuhe sowie - wegen der hellen Flamme des Brenners - eine getönte Schutzbrille. Insbesondere in großen Unternehmen der Glasindustrie ist Schichtarbeit üblich.

Da Leuchtröhren individuelle Einzelanfertigungen sind, ist eine sorgfältige und präzise Arbeitsweise notwendig. Sowohl beim Formen der erhitzten Röhren als auch bei ihrem Befüllen beweisen Leuchtröhrenglasbläser/innen Genauigkeit, Fingerspitzengefühl, räumliches Vorstellungsvermögen und handwerkliches Geschick.

Zugang zur Ausbildung

Voraussetzung für den Zugang zu einer dualen Ausbildung ist ein Ausbildungsvertrag mit einem Ausbildungsbetrieb. Die Ausbildungsbetriebe suchen sich Auszubildende nach eigenen Kriterien (z.B. schulische Vorbildung) aus. Jugendliche unter 18 Jahren müssen eine ärztliche Bescheinigung über eine Erstuntersuchung vorlegen.

Wichtige Schulfächer

Um etwa den Spannungsbedarf zu berechnen, sollten angehende Leuchtröhrenglasbläser/innen auf sicheren Mathematikkenntnissen aufbauen können.

Zukünftige Leuchtröhrenglasbläser/innen haben mit physikalischen Größen, etwa Strom und Leistung, zu tun. Deshalb sind physikalische Kenntnisse in der Ausbildung hilfreich.

Bei der Arbeit mit Leuchtstoffen, Edelgasen und Quecksilber muss man deren Eigenschaften und Wirkungen beachten. Hierbei sind Kenntnisse in Chemie ein Plus.

Erfahrungen aus dem Bereich Werken und Technik sind beim Verarbeiten von Glas vorteilhaft. Für das Anfertigen von Zeichnungen und Handskizzen sind Kenntnisse im technischen Zeichnen vorteilhaft.

Perspektiven

Nach ihrer Ausbildung arbeiten Leuchtröhrenglasbläser/innen in Glasbläserwerkstätten, die Leuchtreklame herstellen.

Durch Anpassungsweiterbildung kann man seine Fachkenntnisse aktuell halten, auf den neuesten Stand bringen und erweitern. Das Themenspektrum reicht dabei von Glasverarbeitung bis hin zu Technisches Zeichnen.

Eine Aufstiegsweiterbildung hilft, beruflich voranzukommen und Führungspositionen zu erreichen. Naheliegend ist es, die Prüfung als Industriemeister/in der Fachrichtung Glas abzulegen.

Mit einer Hochschulzugangsberechtigung kann man auch studieren und beispielsweise einen Bachelorabschluss im Studienfach Keramik-, Glastechnik erwerben.

Ausführliche Informationen



Berufsinfo der Datenbank BERUFENET

Freie Ausbildungsplätze



Jobbörsen der Unternehmen



Angebote in diesem Serviceportal

Ihre Weiterempfehlung

Gefällt Ihnen dieses Berufsporträt? Möchten Sie Freunde, Bekannte und Kollegen über dieses Berufsporträt informieren? Wir stellen Ihnen die Links zur Verfügung, mit denen Sie eine Weiterempfehlung in den sozialen Medien realisieren können.

Mit einem Mausklick oder einem Fingertipp öffnen Sie die entsprechende Funktion.