Jobadu.de Menü

Jobadu.de - Jobs und Infos

Analyse von Vereinbarungen zur betrieblichen Altersversorgung*

Publikation

Kurzinfo

Titel der Publikation

Analyse von Vereinbarungen zur betrieblichen Altersversorgung

Quelle

Hans-Böckler-Stiftung

Kurzbeschreibung

Die betriebliche Altersversorgung kann vom Arbeitgeber, vom Arbeitnehmer oder von beiden finanziert werden. Die Durchführung erfolgt über verschiedene Wege: Direktzusage, Unterstützungskasse, Pensionskasse, Pensionsfonds, Direktversicherung. Hier wird gezeigt, welche Regelungstrends zur Gestaltung der betrieblichen Altersversorgung bestehen...

Download

Publikation zeigen

Link zur Publikation

Ihre Weiterempfehlung

Gefällt Ihnen diese Publikation? Möchten Sie Freunde, Bekannte und Kollegen über diese Publikation informieren? Wir stellen Ihnen die Links zur Verfügung, mit denen Sie eine Weiterempfehlung in den sozialen Medien realisieren können.

Publikation bei Facebook weiterempfehlen
Publikation bei Twitter weiterempfehlen
Publikation bei Linkedin weiterempfehlen
Publikation bei Xing weiterempfehlen
Publikation bei Whatsapp weiterempfehlen

Mit einem Mausklick oder einem Fingertipp öffnen Sie die entsprechende Funktion.

Suchbegriffe und Textauszug

Analyse von Vereinbarungen zur betrieblichen Altersversorgung, Altersversorgung, Altersvorsorge, Hans-Böckler-Stiftung. nur von der gesetzlichen rente zu leben, bedeutet für immer mehr menschen altersarmut. daher hat die betriebliche altersversorgung als zweite säule der altersvorsorge enorm an bedeutung gewonnen. sie gehört zu den freiwilligen betrieblichen bzw. tariflichen sozialleistungen. die betriebliche altersversorgung kann vom arbeitgeber, vom arbeitnehmer oder von beiden finanziert werden. die durchführung erfolgt über verschiedene wege: direktzusage, unterstützungskasse, pensionskasse, pensionsfonds, direktversicherung. für die analyse wurden 239 betriebliche vereinbarungen der jahre 2002 bis 2007 ausgewertet. damit werden die vereinbarungen berücksichtigt, die nach der einführung der so genannten riester-rente abgeschlossen wurden. es wird gezeigt, welche regelungstrends zur gestaltung der betrieblichen altersversorgung bestehen und wie die betrieblichen akteure das thema aufgreifen. die auswertung verfolgt dabei nicht das ziel, regelungen zu bewerten, die hintergründe und strukturen in den betrieben und verwaltungen sind uns nicht bekannt. ziel ist es, betriebliche regelungspraxis abzubilden, trends aufzuzeigen, hinweise und anregungen für die gestaltung eigener vereinbarungen zu geben. die altersversorgung steht heute in deutschland für die meisten ruheständler auf drei säulen: der gesetzlichen rente, der betrieblichen altersversorgung und der eigenvorsorge. die betriebliche altersversorgung gibt es in deutschland seit der ersten hälfte des 19. jahrhunderts. sie ist damit älter als die gesetzliche sozialversicherung. zunächst standen soziale erwägungen bei der einführung im vordergrund. später kamen weitere motive hinzu. der bedarf an qualifizierten arbeitskräften machte es erforderlich, mitarbeiterinnen und mitarbeiter zu gewinnen und zu binden. gesetzlich geregelt wurde die betriebliche altersversorgung 1974 durch das betriebsrentengesetz (betravg). dabei wurden insbesondere die unverfallbarkeit von ansprüchen bei einem arbeitgeberwechsel, eine insolvenzsicherung und die verpflichtung zur anpassung von betriebsrenten an den kaufkraftverlust nach vorgaben des § 16 festgeschrieben. zur betrieblichen altersversorgung zählen nach § 1 betravg leistungen der alters-, invaliditäts- oder hinterbliebenenversorgung an einen arbeitnehmer aus anlass seines arbeitsverhältnisses. im betravg sind fünf mögliche durchführungswege angesprochen: direktzusage unterstützungskasse pensionskasse direktversicherung pensionsfonds aufgrund vieler faktoren, zu denen auch die demographische entwicklung zählt, kann die gesetzliche rente ihre aufgabe als hauptträger der alterssicherung zunehmend schlechter erfüllen. in dem maße, in dem die leistungsfähigkeit der gesetzlichen rente in den vergangenen jahren gesunken ist, stieg der bedarf an betrieblicher altersversorgung und eigenvorsorge. daher wurde die betriebliche altersversorgung speziell in form der entgeltumwandlung staatlich gefördert. damit wuchs die bedeutung der altersversorgung seit dem jahr 2000. nach einer untersuchung von tns infratest hatten im dezember 2006 17,3 mio. ( 65%) der rund 26,6 mio. sozialversicherungspflichtigen arbeitnehmer anspruch auf betriebliche altersversorgung in der privatwirtschaft oder im öffentlichen dienst. im dezember 2001 lag diese quote noch bei 52%. die 2006 bereitgestellten deckungsmittel betrugen 416 mrd. euro. die aufwendungen für die betriebliche altersversorgung sind steuerlich geltend zu machen. somit können für die beschäftigten attraktive leistungen mit begrenztem aufwand erbracht werden. soweit die steuerlich abzugsfähigen aufwendungen für die altersversorgung in der firma verbleiben und erst später als renten ausgezahlt werden, entsteht für die unternehmen neben dem steuerlichen auch ein liquiditätsvorteil. in der aufbauphase nach dem zweiten weltkrieg haben viele unternehmen diese vorteile gern für sich beansprucht. die im gegenzug zugesagte altersversorgung verbesserte das soziale image der firma. sie senkte die fluktuation und die personalbeschaffungskosten. inwieweit sie zudem motivierend wirkte und die arbeitseffizienz erhöhte, ist schwer nachweisbar. dies gilt auch für andere personalkosteneinsparungen: ob durch die zugesagte altersversorgung lohnerhöhungen oder andere soziale leistungen vermieden wurden oder geringer ausfielen, lässt sich schwer belegen. vermutlich bestehen hier jedoch zusammenhänge. eindeutig nachweisbar sind diese heute im falle der entgeltumwandlung. manche altersversorgungszusagen sind für unternehmen schwer kalkulierbar. wird etwa ein bestimmter prozentsatz des letzten ruhegehaltsfähigen entgelts zugesagt, ist die höhe der zu zahlenden betriebsrente bis zum ausscheiden der versorgungsberechtigten ungewiss. unsicherheiten ergeben sich auch...

Menü Jobadu.de
Abschlussleiste