Jobadu.de Menü

Jobadu.de - Jobs und Infos

Steuerinfo für Aushilfsarbeit von Schülern und Studenten*

Publikation

Kurzinfo

Titel der Publikation

Steuerinfo für Aushilfsarbeit von Schülern und Studenten

Quelle

Finanzministerium NRW

Kurzbeschreibung

Dieses Faltblatt soll einen ersten nützlichen Überblick für Steuerzahlende liefern...

Download

Publikation zeigen

Link zur Publikation

Ihre Weiterempfehlung

Gefällt Ihnen diese Publikation? Möchten Sie Freunde, Bekannte und Kollegen über diese Publikation informieren? Wir stellen Ihnen die Links zur Verfügung, mit denen Sie eine Weiterempfehlung in den sozialen Medien realisieren können.

Publikation bei Facebook weiterempfehlen
Publikation bei Twitter weiterempfehlen
Publikation bei Linkedin weiterempfehlen
Publikation bei Xing weiterempfehlen
Publikation bei Whatsapp weiterempfehlen

Mit einem Mausklick oder einem Fingertipp öffnen Sie die entsprechende Funktion.

Suchbegriffe und Textauszug

Steuerinfo für Aushilfsarbeit von Schülern und Studenten, Aushilfe, Steuer, Finanzministerium NRW. viele schülerinnen und schüler oder studierende übernehmen in den ferien oder ihrer freizeit jobs. sie arbeiten nebenbei als aushilfe oder engagieren sich als bezahlte übungsleiterin oder übungsleiter in einem verein. dann stellt sich oft die frage, mit der sich die jungen leute bislang nicht befassen mussten: muss ich steuern zahlen, und wenn ja, warum? und kann ich diese später vom finanzamt wieder zurückbekommen? welche ausgaben kann ich absetzen? und welche voraussetzungen und belege sind dafür notwendig? die folgenden ausführungen sollen jungen leuten, die ihr erstes eigenes geld verdienen, helfen, solche fragen zu klären und den einstieg in das arbeitsleben zu erleichtern. selbständig oder nicht selbständig tätig? steuern sind die wichtigste einnahmequelle für den staat. aus steuern werden öffentliche leistungen bezahlt wie etwa schulen und universitäten, die instandhaltung von straßen und die öffentliche sicherheit durch die polizei und das gerichtswesen. junge menschen, die geld verdienen, sind verpflichtet, ihren jeweils möglichen teil dazu beizutragen. wenn sie also in einem betrieb weisungsgebunden sind, also von einem vorgesetzten aufträge oder anweisungen erhalten, die sie ausführen, stehen sie rechtlich gesehen in einem arbeitsverhältnis als arbeitnehmerin oder arbeitnehmer. das ist zum beispiel der fall, wenn sie stundenweise in einem laden oder in einem imbissbetrieb jobben. steuerrechtlich erzielen sie dabei einkünfte aus nichtselbständiger arbeit. in diesem fall ist es grundsätzlich sache ihrer arbeitgeberin oder ihres arbeitgebers, von ihrem arbeitslohn steuern in form von lohnsteuer, solidaritätszuschlag und gegebenenfalls kirchensteuer sowie sozialversicherungsbeiträge einzubehalten und an die behörden abzuführen. das ist anders, wenn sie einer - im steuerrechtlichen sinne - gewerblichen bzw. selbständigen tätigkeit nachgehen. dann entfällt dieser steuerabzug durch den arbeitgeber. sie gelten dann als unternehmer und sind in diesem fall selbst dafür verantwortlich, von ihren einnahmen die nötigen steuern und abgaben abzuführen. ein möglicher beispielsfall: sie verdienen als freie autorin oder freier autor für die lokalredaktion einer tageszeitung geld. die abgrenzung zur selbständigen tätigkeit kann jedoch sehr kompliziert sein. im zweifelsfall sollten sie weitere informationen bei ihrem auftraggeber einholen. minijobs minijobs sind beschäftigungen, bei denen das durchschnittliche monatliche arbeitsentgelt nicht mehr als 450 ¤ beträgt. eine beschäftigte oder ein beschäftigter kann mehrere minijobs nebeneinander ausüben. voraussetzung ist, dass zusammengerechnet der betrag von 450 ¤ pro monat nicht überschritten wird.aber auch hier gilt das arbeitszeitgesetz bzw. das jugendarbeitsschutzgesetz (s. umseitig) mit täglicher und wöchentlicher höchstarbeitszeit. für diese geringfügigen beschäftigungen zahlen arbeitgeber in der regel eine pauschale abgabe (steuern und sozialversicherungsbeiträge) an die einzugsstelle der deutschen rentenversicherung knappschaft-bahn-see (minijob-zentrale). für die beschäftigten besteht versicherungsfreiheit wegen geringfügigkeit (ausnahme: rentenversicherung). arbeitnehmerinnen und arbeitnehmer in einer geringfügig entlohnten beschäftigung, die nach dem 31.12.2012 begründet wird, sind rentenversicherungspflichtig und müssen einen geringen beitrag selber zahlen. sie werden aber auf antrag von der rentenversicherungspflicht befreit. das einkommen aus einem minijob muss im falle der pauschalen besteuerung durch den arbeitgeber nicht in einer einkommensteuererklärung angegeben werden. je nach höhe der gesamteinkünfte und der steuerklasse kann es aber sinnvoller sein, den arbeitslohn anstelle der pauschalen minijob-regelung individuell zu versteuern. bei einem ledigen arbeitnehmer (steuerklasse i) fallen zum beispiel im jahr 2016 bis zu einem jahresarbeitslohn von 11.822 ¤ keine steuern an. im einzelfall müssen sie mit ihrem arbeitgeber besprechen, welche handhabung in ihrem fall am günstigsten ist. durchführung des lohnsteuerabzugs! wenn sie in einem arbeitsverhältnis stehen und keinen gebrauch von den minijobregelungen machen oder machen können, sind folgende besonderheiten zu beachten: der lohnsteuerabzug wird elektronisch durch den arbeitgeber im sogenannten elstam-verfahren durchgeführt. das ist die abkürzung für ''elektronischelohnsteuerabzugsmerkmale''. in diesem verfahren müssen sie dem arbeitgeber nur einmalig ihr geburtsdatum und ihre steuerliche identifikationsnummer mitteilen. weitere informationen hierzu finden sie im internet unter www.elster.de die abzuführende ...

Menü Jobadu.de
Abschlussleiste