Tipps für Auszubildende zum Geld sparen

Krankenkasse, Versicherungen, Girokonto, Schülerausweis, GEZ, Telekom...

Quelle: ver.di

Text für die Suchmaschine

Tipps zum Geld sparen Krankenkasse: Befreiung von der Zuzahlungspflicht Bei fast allen Rezepten und vielen Behandlungen ist eine Zuzahlung fällig. Solange du noch nicht 18 Jahre alt bist, wirst du generell von dieser Zuzahlungspflicht befreit (außer bei Zahnersatz und Fahrtkosten). Ab 18 kannst du dich weiterhin von der Zuzahlungspflicht befreien lassen, falls die Zuzahlungen zwei Prozent deines Einkommens übersteigen (bei chronisch Kranken liegt diese Belastungsgrenze bei einem Prozent). Achtung allerdings, wenn du zusätzlich zu deiner Ausbildungsvergütung Geld von deinen Eltern bekommst: Diese so genannten Sachbezüge werden dann zu deinem Einkommen addiert! Versicherungen Ob überhaupt oder gegen was du dich versichern möchtest, ist natürlich deine persönliche Entscheidung. Als Auszubildende/r hast du allerdings nicht viel Geld und solltest dich darum nur mit den nötigsten Versicherungen belasten. Auszubildende sollten auf jeden Fall eine Haftpflichtversicherung haben - prüfe dazu vor dem Abschluss unbedingt, ob du nicht noch bei deinen Eltern mitversichert bist! Zusätzlich kann eine Berufsunfähigkeitsversicherung Sinn machen und natürlich eine Kfz-Versicherung, falls du ein Auto hast. Alle weiteren Versicherungen haben Zeit, bis dein Einkommen höher ist. Informationen zu (un)sinnigen Versicherungen für Auszubildende findest du beispielsweise unter www.dewion.de/ratgeber/versicherungscheck_az.shtml. Girokonto Damit deine Ausbildungsvergütung problemlos überwiesen werden kann, legst du dir am besten ein Girokonto zu. Hier bestehen enorme Unterschiede, du solltest also vergleichen: Manche Girokonten gibt es kostenfrei, andere verlangen einige Euro Gebühr im Monat! Besonders günstig sind in der Regel Direktbanken, bei dem du dein Konto selbständig online verwaltest. Vergünstigungen mit Schülerausweis Als Berufsschüler/-in hast du Anspruch auf einen Schülerausweis. Damit bekommst du Ermäßigungen bei Bus und Bahn und z.B. in vielen Schwimmbädern, Kinos und Museen. Kirchensteuer Falls du Kirchenmitglied bist und dabei auch lohnsteuerpflichtig, musst du natürlich Kirchensteuer zahlen. Die Kirchensteuer beträgt je nach Bundesland acht bis neun Prozent des zu versteuernden Einkommens - und das kann eine ganze Menge sein! Allerdings kommt es auch immer wieder vor, dass auf Lohnsteuerkarten von NichtKirchenmitgliedern fälschlicherweise eine Konfession eingetragen ist und dadurch automatisch Kirchensteuer abgeführt wird. Überprüfe also auf jeden Fall deine Lohnsteuerkarte, ob unrechtmäßig eine Konfession eingetragen wurde! GEZ-Gebühren sparen Wenn du während der Ausbildung nicht bei deinen Eltern wohnst und gleichzeitig Berufsausbildungsbeihilfen (kurz BAB) oder Ausbildungsgeld beziehst, musst du Rundfunk- und Fernsehgeräte nicht anmelden. Weitere Personengruppen, die Gebührenbefreiung beantragen können, findest du unter http://www.gez.de/gebuehren/gebuehrenbefreiung/index_ger.html. Den entsprechenden Antrag stellst du bei der Gebühreneinzugszentrale (kurz GEZ), erforderlich ist eine Kopie des amtlichen Bescheids zu deinen Leistungsbezügen. Im Rundfunkgebührenstaatsvertrag (kurz RGebStV) ist festgelegt, dass die GEZ in Härtefällen auch solche Personen von der Gebührenpflicht befreien kann, die nicht zu den genannten Gruppen gehören. Probier es einfach mit der Antragstellung, falls dein Einkommen unter dem ALG II-Regelsatz liegt - er beträgt für Alleinstehende 374 Euro. Telekom-Sozialtarif Wenn du von der GEZ einen Befreiungsbescheid zu den Rundfunk- und Fernsehgebühren bekommen hast und dazu einen eigenen Telefonanschluss bei der Telekom besitzt, darfst du mit deinem Befreiungsbescheid im nächsten Telekom-Shop einen Antrag auf Gebührenermäßigung stellen. Die Telekom gewährt dir dann einen monatlichen Nachlass von 6,94 Euro, der auf diverse Verbindungen angerechnet wird...