Jobadu.de Menü

Jobadu.de - Jobs und Infos

Pflegebedürftig. Was nun?*

Publikation

Kurzinfo

Titel der Publikation

Pflegebedürftig. Was nun?

Quelle

BMG

Kurzbeschreibung

Pflegebedürftig ist, wer wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung bei den alltäglichen Dingen im Leben in erheblichem oder höherem Maße Hilfe braucht und vieles nicht mehr allein bewerkstelligen kann. Dauerhaft oder voraussichtlich für wenigstens sechs Monate...

Download

Publikation zeigen

Link zur Publikation

Ihre Weiterempfehlung

Gefällt Ihnen diese Publikation? Möchten Sie Freunde, Bekannte und Kollegen über diese Publikation informieren? Wir stellen Ihnen die Links zur Verfügung, mit denen Sie eine Weiterempfehlung in den sozialen Medien realisieren können.

Publikation bei Facebook weiterempfehlen
Publikation bei Twitter weiterempfehlen
Publikation bei Linkedin weiterempfehlen
Publikation bei Xing weiterempfehlen
Publikation bei Whatsapp weiterempfehlen

Mit einem Mausklick oder einem Fingertipp öffnen Sie die entsprechende Funktion.

Suchbegriffe und Textauszug

Pflegebedürftig. Was nun?, Pflege, Pflegestufen, BMG. pflegebedürftig. was nun? die ersten schritte zur schnellen hilfe wann ist pflegebedürftigkeit gegeben? grundsätzlich kann pflegebedürftigkeit im sinne des gesetzes in allen lebensabschnitten auftreten. nach der definition des gesetzes sind damit personen erfasst, die gesundheitlich bedingte beeinträchtigungen der selbstständigkeit oder der fähigkeiten aufweisen und deshalb der hilfe durch andere bedürfen. das sind personen, die körperliche, geistige oder psychische beeinträchtigungen oder gesundheitlich bedingte belastungen oder anforderungen nicht selbstständig kompensieren oder bewältigen können. die pflegebedürftigkeit muss auf dauer - voraussichtlich für mindestens sechs monate - und mit mindestens der in § 15 sgb xi festgelegten schwere bestehen. wo können pflegeleistungen beantragt werden? um leistungen der pflegeversicherung in anspruch nehmen zu können, muss ein antrag bei der pflegekasse gestellt werden, dies kann auch telefonisch erfolgen. die pflegekasse befindet sich bei der krankenkasse. die antragstellung können auch familienangehörige, nachbarinnen und nachbarn oder gute bekannte übernehmen, wenn sie dazu bevollmächtigt werden. sobald der antrag bei der pflegekasse gestellt wird, beauftragt diese den medizinischen dienst der krankenversicherung (mdk) oder andere unabhängige gutachterinnen beziehungsweise gutachter mit der begutachtung zur feststellung der pflegebedürftigkeit. privat versicherte stellen einen antrag bei ihrem privaten versicherungsunternehmen. die begutachtung erfolgt dort durch gutachterinnen beziehungsweise gutachter des medizinischen dienstes ''medicproof''. wie schnell wird über den antrag entschieden? die gesetzlich vorgegebene bearbeitungsfrist für anträge auf pflegeleistungen beträgt 25 arbeitstage. bei einem aufenthalt im krankenhaus oder in einer stationären rehabilitationseinrichtung, in einem hospiz oder während einer ambulant-palliativen versorgung ist die begutachtung durch den mdk oder andere unabhängige gutachterinnen und gutachter innerhalb einer woche durchzuführen, wenn dies zur sicherstellung der weiteren versorgung erforderlich ist oder die inanspruchnahme einer freistellung nach dem pflegezeitgesetz gegenüber dem arbeitgeber der pflegenden person angekündigt oder nach dem familienpflegezeitgesetz mit dem arbeitgeber vereinbart wurde. befindet sich die antragstellerin beziehungsweise der antragsteller in häuslicher umgebung, ohne palliativ versorgt zu werden, und wurde die inanspruchnahme einer freistellung nach dem pflegezeitgesetz gegenüber dem arbeitgeber der pflegenden person angekündigt oder nach dem familienpflegezeitgesetz mit dem arbeitgeber vereinbart, ist eine begutachtung innerhalb von zwei wochen nach antragseingang durchzuführen. was zeichnet die neuen pflegegrade aus? fünf pflegegrade ersetzen seit dem 1. januar 2017 die bisherigen drei pflegestufen. sie ermöglichen es, art und umfang der leistungen der pflegeversicherung unabhängig von körperlichen, geistigen oder psychischen beeinträchtigungen auf die jeweiligen individuellen fähigkeiten und bedürfnisse abzustimmen. zugleich wurde der anspruch auf leistungen ausgeweitet. die unterstützung durch die pflegeversicherung setzt nun deutlich früher an. mittelfristig kann etwa eine halbe million menschen mit dem neuen pflegegrad 1 erstmalig überhaupt die leistungen der pflegeversicherung in anspruch nehmen. in den pflegegrad 1 werden künftig menschen eingestuft, die noch keine erheblichen beeinträchtigungen haben, aber schon in gewissem maß - zumeist körperlich - eingeschränkt sind. ihnen stehen zum beispiel eine pflegeberatung, eine anpassung des wohnumfeldes sowie der sogenannte entlastungsbetrag in höhe von bis zu 125 euro monatlich zu. wie sind die pflegegrade gestaffelt? die pflegegrade orientieren sich nach der schwere der beeinträchtigungen der selbstständigkeit oder der fähigkeiten der pflegebedürftigen person. der pflegegrad wird mithilfe eines pflegefachlich begründeten begutachtungsinstruments ermittelt. die fünf pflegegrade sind abgestuft: von geringen beeinträchtigungen der selbstständigkeit oder der fähigkeiten (pflegegrad 1) bis zu schwersten beeinträchtigungen der selbstständigkeit oder der fähigkeiten, die mit besonderen anforderungen an die pflegerische versorgung einhergehen (pflegegrad 5). welche leistungen gibt es? mit dem neuen pflegebedürftigkeitsbegriff wächst die zahl der versicherten, die anspruch auf leistungen der pflegeversicherung haben, da die unterstützung deutlich früher ansetzt. alle leistungen im überblick: pflegegrade geldleistung sachleistung entlastungsbetrag leistungsbetrag pflegegrad 2 pflegegr...

Menü Jobadu.de
Abschlussleiste