Jobadu.de Menü

Jobadu.de - Jobs und Infos

Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen*

Publikation

Kurzinfo

Titel der Publikation

Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen

Quelle

Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

Kurzbeschreibung

Zahlreiche der in den letzten Jahren nach Deutschland gekommenen Zuwanderer und Flüchtlinge verfügen über einen Berufsabschluss und über umfangreiche Berufserfahrung. Durch die Anerkennung erhalten Sie einen umfassenden Überblick, über welche Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten Ihre potenzielle Mitarbeiterin bzw. Ihr potenzieller Mitarbeiter verfügt...

Download

Publikation zeigen

Link zur Publikation

Ihre Weiterempfehlung

Gefällt Ihnen diese Publikation? Möchten Sie Freunde, Bekannte und Kollegen über diese Publikation informieren? Wir stellen Ihnen die Links zur Verfügung, mit denen Sie eine Weiterempfehlung in den sozialen Medien realisieren können.

Publikation bei Facebook weiterempfehlen
Publikation bei Twitter weiterempfehlen
Publikation bei Linkedin weiterempfehlen
Publikation bei Xing weiterempfehlen
Publikation bei Whatsapp weiterempfehlen

Mit einem Mausklick oder einem Fingertipp öffnen Sie die entsprechende Funktion.

Suchbegriffe und Textauszug

Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen, Anerkennung, Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.. unterstützung bei der anerkennung beruflicher qualifikationen. bewerbungen mit anerkennungsbescheid. weitere unterstützung bei der anstellung von menschen aus drittstaaten. arbeitgeber brauchen fachkräfte. in deutschland ist in zahlreichen berufen der arbeitsmarkt an qualifizierten personen jedoch nahezu leergefegt. die in den letzten jahren nach deutschland gekommenen zuwanderer und flüchtlinge haben das potenzial, einen teil dieser lücke zu schließen. viele von ihnen bringen einen ausbildungs- oder studienabschluss aus dem ausland mit. aber was steckt hinter ausländischen berufsabschlüssen? als arbeitgeber kennen sie die deutschen ausbildungsabschlüsse meist gut - unter anderem, weil sie an der ausbildung direkt beteiligt sind oder selbst eine ausbildung oder ein studium in deutschland absolviert haben. doch was hat eine person in ihrem herkunftsland gelernt? und wie können sie einen auslän dischen abschluss im vergleich zu einem ihnen bekannten deutschen abschluss einordnen? ein instrument, um licht ins dunkel zu bringen, stellt das anerkennungsgesetz dar. das gesetz ist 2012 in kraft getreten und unterstützt auch unternehmen bei der einschätzung von beruflichen abschlüssen aus dem ausland. es hilft, abschlüsse aus dem ausland besser verstehen und einordnen zu können. zudem ist die anerkennung voraussetzung für die beschäftigung in sogenannten reglementierten berufen (siehe infokasten seite 5). so können vorhandene potenziale besser genutzt werden und im ausland qualifizierte fachkräfte engpässe in unternehmen schließen. damit leistet das anerkennungsgesetz einen wichtigen beitrag zur integration von zugewanderten fachkräften und flüchtlingen mit beruflichen abschlüssen. denn ein anerkannter abschluss erleichtert ihnen eine er-folg reiche arbeitsplatzvermittlung und stellt somit eine entscheidende voraussetzung für eine gelungene integration und die teilhabe am sozialen leben in deutschland dar. so profitieren von der anerkennung beide seiten: sie als arbeitgeber können ihre fachkräfte passgenauer auswählen und einsetzen. und für internationale fachkräfte steigen die chancen, einen arbeitsplatz zu finden, der ihren im herkunftsland erworbenen qualifikationen oder dem erlernten beruf entspricht. als unternehmen können sie ihre ausländischen mitarbeiterinnen und mitarbeiter beim anerkennungsverfahren un terstützen und begleiten. sei es bei der zusammenstellung der antragsunterlagen oder bei der durchführung von an passungsqualifizierung, um von einer teilweisen zu einer vollwertigen gleichwertigkeit des abschlusses zu kommen (siehe kapitel 3.1). zudem erfahren sie, wie sie einen vorhandenen gleichwertigkeitsbescheid richtig lesen (siehe kapitel 3.2). dies ist beispielsweise dann relevant, wenn sich eine person mit anerkanntem abschluss bei ihnen bewirbt. diese handlungsempfehlung hilft ihnen als arbeit-geber, im ausland erworbene berufsabschlüsse besser einzuschätzen und in ihrem unternehmen bestmöglich einzusetzen. das anerkennungsgesetz des bundes regelt die anerkennung ausländischer berufsqualifikationen für rund 600 deutsche ausbildungsberufe. nach dem anerkennungsgesetz haben alle personen mit einem ausländischen berufsabschluss einen rechtsanspruch, ihre berufsqualifikation auf gleichwertigkeit mit einem deutschen referenzberuf prüfen zu lassen. dieser anspruch gilt unabhängig von der staatsangehörigkeit und dem aufenthaltsstatus. die sogenannten gleichwertigkeitsprüfungen werden von einer zuständigen stelle durchgeführt. dazu gehören z.b. die handwerkskammern, die ihk fosa (foreign skills approval) der industrie- und handelskammern und verschiedene landesbehörden. bei der prüfung werden sowohl die in der ausbildung erworbenen qualifikationen als auch die berufserfahrung der antragstellerinnen und antragsteller berücksichtigt. das gesetz beinhaltet das sogenannte berufsqualifikationsfeststellungsgesetz (bqfg). das bqfg regelt die anerkennung für alle rund 330 ausbildungsberufe im dualen system. außerdem enthält das anerkennungsgesetz regelungen zur anerkennung von berufen, die in speziellen berufsgesetzen und verordnungen geregelt sind. hierzu gehören zum beispiel meisterinnen bzw. meister im handwerk, krankenpflegeberufe sowie ärztinnen und ärzte. darüber hinaus gibt es berufe, die landesrechtlich geregelt sind, wie zum beispiel der lehrerberuf, der erzieherberuf, ingenieursberufe, architektinnen und architekten, erzieherinnen und erzieher sowie sozialpädagoginnen und sozialpädagogen. für diese haben die bundesländer ihre eigenen anerkennungsgesetze erlassen. einen überblick über die zuständigen stellen je nach berufs- oder studienabschluss finden sie in der tabelle auf seite 14. hi...

Menü Jobadu.de
Abschlussleiste