Jobadu.de Menü

Jobadu.de - Jobs und Infos

Krankheit des Arbeitnehmers bei Gleitzeitarbeit*

Publikation

Kurzinfo

Titel der Publikation

Krankheit des Arbeitnehmers bei Gleitzeitarbeit

Quelle

bewerberAktiv

Kurzbeschreibung

Der Anspruch auf Entgeltfortzahlung gilt er auch bei flexiblen Arbeitszeitsystemen wie der qualifizierten Gleitzeit...

Download

Publikation zeigen

Link zur Publikation

Ihre Weiterempfehlung

Gefällt Ihnen diese Publikation? Möchten Sie Freunde, Bekannte und Kollegen über diese Publikation informieren? Wir stellen Ihnen die Links zur Verfügung, mit denen Sie eine Weiterempfehlung in den sozialen Medien realisieren können.

Publikation bei Facebook weiterempfehlen
Publikation bei Twitter weiterempfehlen
Publikation bei Linkedin weiterempfehlen
Publikation bei Xing weiterempfehlen
Publikation bei Whatsapp weiterempfehlen

Mit einem Mausklick oder einem Fingertipp öffnen Sie die entsprechende Funktion.

Textauszug

Gleitzeitarbeit - Krankheit des Arbeitnehmers Da der Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Sinne des § 3 (1) EntgFG gemäß § 12 EntgFG unabdingbar ist, gilt er auch bei flexiblen Arbeitszeitsystemen wie dem der qualifizierten Gleitzeit. Unproblematisch ist die Lage, wenn der Arbeitnehmer über den gesamten Abrechnungszeitraum (höchstens aber bis sechs Wochen) krank wird, so dass ihm für diese Zeit seine ''normale'' Vergütung fortzuzahlen ist. Wird der Arbeitnehmer dagegen lediglich einige Tage krank, ist unklar, in welchem Verhältnis diese Tage zu dem restlichen, noch zu leistenden Arbeitszeitdeputat für den aktuellen Abrechnungszeitraum stehen. Abzulehnen ist die Schlussfolgerung, dass es dadurch zu keiner Verminderung des Arbeitszeitdeputats kommen kann, weil der Arbeitnehmer zur freien Einteilung der Arbeitszeit befugt ist. Denn damit würde der Arbeitnehmer gegenüber Beschäftigten, die in starren Arbeitszeitsystemen arbeiten, benachteiligt. Beispiel: Wäre der Arbeitnehmer für 48 Arbeitsstunden bzw. sechs Tage erkrankt, während sein Arbeitszeitdeputat für den Abrechnungszeitraum insgesamt 96 Stunden bzw. zwölf Tage beträgt, so würde dies - bei Negierung des Verbrauchs der krankheitsbedingten Fehlzeiten - dazu führen, dass der Arbeitnehmer für diesen Abrechnungszeitraum nicht nur die restlichen 48 Stunden bzw. sechs Tage sondern insgesamt immer noch 96 Stunden bzw. zwölf Tage Arbeit zu leisten hätte. Insoweit wird empfohlen, bei einer Gleitzeitregelung im Krankheitsfall auf die hypothetische Arbeitszeitlage abzustellen oder nach dem Durchschnittsprinzip abzurechnen, wodurch dem Schutzbedürfnis des kranken Arbeitnehmers auch innerhalb der gleitenden Arbeitszeit hinreichend Rechnung getragen wird...

Menü Jobadu.de
Abschlussleiste