Jobadu.de Menü

Jobadu.de - Jobs und Infos

Gleichbehandlungsgrundsatz bei Sonderzahlungen*

Publikation

Kurzinfo

Titel der Publikation

Gleichbehandlungsgrundsatz bei Sonderzahlungen

Quelle

bewerberAktiv

Kurzbeschreibung

Bei Gewährung von Gratifikationen muss der Arbeitgeber immer den arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz beachten...

Download

Publikation zeigen

Link zur Publikation

Ihre Weiterempfehlung

Gefällt Ihnen diese Publikation? Möchten Sie Freunde, Bekannte und Kollegen über diese Publikation informieren? Wir stellen Ihnen die Links zur Verfügung, mit denen Sie eine Weiterempfehlung in den sozialen Medien realisieren können.

Publikation bei Facebook weiterempfehlen
Publikation bei Twitter weiterempfehlen
Publikation bei Linkedin weiterempfehlen
Publikation bei Xing weiterempfehlen
Publikation bei Whatsapp weiterempfehlen

Mit einem Mausklick oder einem Fingertipp öffnen Sie die entsprechende Funktion.

Suchbegriffe und Textauszug

Gleichbehandlungsgrundsatz bei Sonderzahlungen, Sonderzahlung, Gleichbehandlung, bewerberAktiv. sonderzahlungen - gleichbehandlungsgrundsatz bei der gewährung von gratifikationen muss der arbeitgeber den arbeitsrechtlichen gleichbehandlungsgrundsatz beachten. nach diesem grundsatz ist es dem arbeitgeber verwehrt, in seinem betrieb einzelne arbeitnehmer oder gruppen von arbeitnehmern aus sachwidrigen gründen anders zu behandeln als vergleichbare arbeitnehmer oder arbeitnehmergruppen. umgekehrt gilt, dass einzelne arbeitnehmer oder arbeitnehmergruppen nach ihrer sachlichen eigenart zu behandeln sind. in bezug auf die gewährung von sonderzahlungen bedeutet dies, dass der arbeitgeber einzelne arbeitnehmer oder gruppen nicht willkürlich von allgemein begünstigenden regelungen ausnehmen kann. ein verstoß gegen das relative diskriminierungsverbot liegt beispielsweise vor bei - dem ausschluss eines arbeitnehmers mit dem hinweis, dass sein ehepartner berücksichtigt werde, - einer mittelbaren geschlechterdiskriminierung, - ausschluss von der sonderzahlung aufgrund nebenberuflicher tätigkeit eines (geringfügig) teilzeitbeschäftigten. kein verstoß gegen das relative diskriminierungsverbot liegt u.a. vor bei - ausschluss von gekündigten arbeitnehmern, sofern dies eindeutig vereinbart ist, - ausschluss von arbeitnehmern, denen betriebsbedingt gekündigt worden ist, - ausschluss von firmenjubiläumszuwendungen zugunsten einer arbeitnehmerin, die sich in der elternzeit befunden hat...

Menü Jobadu.de
Abschlussleiste