Jobadu.de Menü

Jobadu.de - Jobs und Infos

Checkliste und Leitfaden für eine Ausbildung im Verbund*

Publikation

Kurzinfo

Titel der Publikation

Checkliste und Leitfaden für eine Ausbildung im Verbund

Quelle

BMBF

Kurzbeschreibung

Warum alleine ausbilden, wenn es zusammen besser geht? Lernen in unterschiedlichen Betrieben hat eine lange Tradition...

Download

Publikation zeigen

Link zur Publikation

Ihre Weiterempfehlung

Gefällt Ihnen diese Publikation? Möchten Sie Freunde, Bekannte und Kollegen über diese Publikation informieren? Wir stellen Ihnen die Links zur Verfügung, mit denen Sie eine Weiterempfehlung in den sozialen Medien realisieren können.

Publikation bei Facebook weiterempfehlen
Publikation bei Twitter weiterempfehlen
Publikation bei Linkedin weiterempfehlen
Publikation bei Xing weiterempfehlen
Publikation bei Whatsapp weiterempfehlen

Mit einem Mausklick oder einem Fingertipp öffnen Sie die entsprechende Funktion.

Suchbegriffe und Textauszug

Checkliste und Leitfaden für eine Ausbildung im Verbund, Verbundausbildung, Ausbildungsverbund, BMBF. verbundausbildung vier modelle für die zukunft verbundausbildung im berufsbildungsgesetz grenzüberschreitende verbünde verbundausbildung hat viele formen vorteile der verbundausbildung für betriebe verbundausbildung - die ausbildungsform der zukunft? leitbetrieb mit partnerbetrieb azubis im verbund auftragsausbildung ausbildungskonsortium ausbildungsverein verbundausbildung für jugendliche mit besonderem förderbedarf projektbeispiel: moderne verbundausbildung am beispiel des projektes verbundausbildung in migrantenbetrieben haben sie alle wichtigen punkte berücksichtigt, die bei der planung und umsetzung einer verbundausbildung erforderlich sind? die vorteile liegen auf der hand: der betrieb kann die ausbildung weitestgehend an seine eigenen bedürfnisse anpassen. selbst ausgebildete fachkräfte sind am ende ihrer ausbildungszeit bestens mit den internen abläufen vertraut. eine für den betrieb kostenintensive fehlbesetzung ist durch die übernahme der selbst ausgebildeten nahezu ausgeschlossen. und externe fachkräfte müssen nicht erst zeitaufwendig eingearbeitet werden. einer studie des bibb zufolge profitiert die mehrheit der ausbildenden betriebe von der eigenen ausbildung. demnach beträgt der durchschnittlich ausgegebene nettobetrag pro auszubildendem pro ausbildungsjahr rund 3.600 euro. dem gegenüber stehen durchschnittliche einsparungen von rund 4.200 euro - auf diesen betrag belaufen sich die durchschnittlichen kosten, die aufgewendet werden müssen, um fachkräfte auf dem arbeitsmarkt zu finden. zudem kann jeder dritte betrieb seine bruttokosten schon während der ausbildung wieder ausgleichen. und in der regel liegt das an den hohen produktiven beiträgen der auszubildenden, die der betrieb als ertrag verbuchen kann. um mehr unternehmerinnen und unternehmer für das thema ausbildung gewinnen zu können, müssen ausbildungshemmnisse aus dem weg geräumt werden. wie die zusammenarbeit der vier tischlereien zeigt, bietet gerade die ausbildung im verbund eine gute möglichkeit dazu...

Menü Jobadu.de
Abschlussleiste