Jobadu.de Menü

Jobadu.de - Jobs und Infos

Bildungsurlaubsgesetze der Länder*

Publikation

Kurzinfo

Titel der Publikation

Bildungsurlaubsgesetze der Länder

Quelle

Konferenz der Kultusminister

Kurzbeschreibung

Übersicht über die Regelungen in den einzelnen Bundesländern...

Download

Publikation zeigen

Link zur Publikation

Ihre Weiterempfehlung

Gefällt Ihnen diese Publikation? Möchten Sie Freunde, Bekannte und Kollegen über diese Publikation informieren? Wir stellen Ihnen die Links zur Verfügung, mit denen Sie eine Weiterempfehlung in den sozialen Medien realisieren können.

Publikation bei Facebook weiterempfehlen
Publikation bei Twitter weiterempfehlen
Publikation bei Linkedin weiterempfehlen
Publikation bei Xing weiterempfehlen
Publikation bei Whatsapp weiterempfehlen

Mit einem Mausklick oder einem Fingertipp öffnen Sie die entsprechende Funktion.

Textauszug

Bildungsfreistellung Bildungsurlaub Bildungszeit. In allen Ländern ist ein formgebundenes Verfahren die Regel. Abweichungen sind angegeben. Die angegebenen Fristen sind immer als spätester Zeitpunkt zu betrachten. Es empfiehlt sich für Veranstalter wie Anspruchnehmende, den Antrag auf Bildungsfreistellung so früh wie möglich zu stellen. Die Dauer in Tagen bezieht sich immer auf aufeinander folgende Tage, wenn nichts anderes angegeben ist. Die Tage des Bildungsfreistellungs-/Bildungsurlaubs- /Bildungszeitanspruchs beziehen sich immer auf Arbeitstage. Einige Begriffe werden synonym verwendet, wie Bildungsurlaub/ Bildungsfreistellung/ Bildungszeit oder Wiederholungsveranstaltungen/ Typenveranstaltungen oder Kumulieren/ Verblockung. Von der Anerkennung ausgeschlossen sind i.d.R. Veranstaltungen zur Durchsetzung parteioder verbandspolitischer Ziele, für betriebliche oder dienstliche Zwecke oder zur Erholung und Freizeitgestaltung. Eine Zeitstunde beträgt 60 Minuten, eine Unterrichtsstunde 45 Minuten. Die Zeitangaben für die Freistellung beziehen sich immer auf Vollzeitbeschäftigte. Ausnahmen für Teilzeitbeschäftigte werden angegeben, ansonsten vermindert sich ihr Anspruch anteilmäßig. Anträge zur beruflichen Weiterbildung sind in Hamburg und Sachsen-Anhalt gebührenpflichtig. In Schleswig-Holstein sind alle Anträge gebührenpflichtig. Bei auswärtigen Veranstaltungen können in Niedersachsen auch Arbeitnehmer Anträge auf Anerkennung einer Veranstaltung stellen. Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg kennen nur Trägeranerkennungen. Im Saarland gibt es die Trägeranerkennung alsauch die Einzelanerkennung von Bildungsveranstaltungen. In Hessen können nur Veranstaltungen anerkannt werden, wenn zuvor der Träger der Veranstaltung anerkannt wurde. Berichtspflichten (für Statistiken) sind in den Bundesländern unterschiedlich geregelt. Den umfassendsten Bericht legt Hessen alle vier Jahre vor. Bildungszeitgesetz...

Menü Jobadu.de
Abschlussleiste