Jobadu.de Menü

Jobadu.de - Jobs und Infos

Franchise*

Publikation

Kurzinfo

Titel der Publikation

Franchise

Quelle

BMWi

Kurzbeschreibung

Eine Geschäftsidee mieten und sich damit selbständig machen? Ein verlockendes Angebot. Auf was Sie beim Franchising achten sollten, stellt diese Ausgabe der GründerZeiten vor...

Download

Publikation zeigen

Link zur Publikation

Ihre Weiterempfehlung

Gefällt Ihnen diese Publikation? Möchten Sie Freunde, Bekannte und Kollegen über diese Publikation informieren? Wir stellen Ihnen die Links zur Verfügung, mit denen Sie eine Weiterempfehlung in den sozialen Medien realisieren können.

Publikation bei Facebook weiterempfehlen
Publikation bei Twitter weiterempfehlen
Publikation bei Linkedin weiterempfehlen
Publikation bei Xing weiterempfehlen
Publikation bei Whatsapp weiterempfehlen

Mit einem Mausklick oder einem Fingertipp öffnen Sie die entsprechende Funktion.

Suchbegriffe und Textauszug

Franchise, GründerZeiten, Franchise, BMWi. franchise tipps für künftige franchise-nehmer die wichtigsten fragen, die sie für sich und mit ihrem zukünftigen franchise-geber klären sollten fünf typische stolpersteine für franchise-nehmer erprobtes geschäftskonzept gegen gebühr beim franchising eröffnet ein unternehmer (franchise-geber) interessierten gründerinnen und gründern (franchise-nehmern) die möglichkeit, sich mit seinem geschäftskonzept selbständig zu machen. für diese lizenz müssen sie zum start und weiterhin monatlich eine gebühr an den franchise-geber entrichten. im gegenzug erhalten sie das nutzungsrecht für das am markt eingeführte geschäftsmodell und eine bereits etablierte produktoder dienstleistungsmarke. bekanntheitsgrad und vertrauensvorschuss für den franchise-geber bedeutet jeder weitere franchise-nehmer eine erweiterung seines unternehmens. für den franchise-nehmer wiederum zählen der bekanntheitsgrad des franchise angebots und ein damit verbundener vertrauensvorschuss bei den kunden. außerdem können ihm die hilfestellungen durch den franchise-geber den einstieg in die selbständigkeit erleichtern. unter dem strich kann dies sein unternehmerisches risiko verringern. fast 1.000 franchise-systeme das konzept geht offensichtlich auf. die deutsche franchise-wirtschaft ist in der vergangenheit kontinuierlich gewachsen. mittlerweile sind auf dem deutschen markt nach branchenangaben knapp 1.000 franchise-systeme mit insgesamt fast 70.000 franchise-nehmern zu finden. dort ist nahezu eine halbe million beschäftigte tätig, die im jahr 2011 einen umsatz von rund 60 milliarden euro erwirtschaftet haben. die nase vorn haben dabei syste me aus dem dienstleistungsbereich, gefolgt von solchen aus handel, gastgewerbe und handwerk. franchising ist kein selbstläufer wie bei jeder gründung ist auch im franchising der erfolg wesentlich von der person und dem einsatz der unternehmerin bzw. des unternehmers abhängig. außerdem kommt es darauf an, sich für das richtige franchise-system zu entscheiden. nicht jedes franchiseangebot ist empfehlenswert. wie man das richtige system findet und worauf man beim franchising achten sollte, erfahren sie auf den folgenden seiten. tipps für künftige franchise-nehmer franchise-umsatz in deutschland der franchise-nehmer ist selbständiger unternehmer und arbeitet auf eigene rechnung. das unmittelbare tagesgeschäft ist allein seine sache. der franchise-geber ist für die weiterentwicklung, vermarktung und kontrolle des geschäftskonzepts verantwortlich. darüber hinaus bietet er häufig dienstleistungen an, beispielsweise im bereich werbung und öffentlichkeitsarbeit. anfallende kosten werden hier nicht selten unter allen franchise-nehmern geteilt. das franchise-system erhält beim einkauf als großabnehmer günstigere einkaufskonditionen, die allen netzwerkpartnern zugutekommen. und dadurch, dass man sich einem großen unternehmensnetzwerk anschließt, kann man als franchise-nehmer außerdem von den unternehmerischen erfahrungen der partner profitieren. dank der hilfen und entlastungen durch den franchise-geber kann sich der franchise-nehmer verstärkt darauf konzentrieren, seinen betrieb vor ort aufzubauen, seine kunden kennenzulernen und erfahrungen zu sammeln. allerdings muss er sich in der regel an ein bestimmtes unternehmenskonzept und straffe marketingvorgaben halten, die allen partnern durch den gemein samen markenauftritt des franchisesystems auferlegt werden. dies begrenzt den unternehmerischen entscheidungs- und gestaltungsfreiraum. einfluss ist hier eventuell möglich durch die mitbestimmung aller partner über franchise-nehmer-beiräte oder ähnliche gremien. wird mir diese durch den franchise-geber zur verfügung gestellt? auf welche art von unterstützung, welche konditionen kann ich verzichten? system auf herz und nieren prüfen informieren sie sich bei franchiseverbänden, industrie- und handelskammern, handwerkskammern und banken sowie wirtschaftsverbänden über das franchiseunternehmen ihrer wahl. nehmen sie auch mit anderen franchise-nehmern des franchisegebers kontakt auf. bevor man sich für ein franchise-system entscheidet, sollte man es auf herz und nieren prüfen. schließlich bindet sich ein franchise-nehmer auf längere zeit wirtschaftlich und rechtlich fest an einen partner. da ist es wichtig, dass die wirtschaftlichen rahmendaten, die gemeinsamen interessen und die zielsetzungen der kooperationspartner zueinander passen. im franchise-vertrag ist zumeist eine grundausbildung durch den franchise-geber vorgesehen. bei dieser schulung geht es um grundlegende betriebswirtschaftliche belange. sie soll den franchise-nehmer in die lage versetzen, den eigenen betrieb selbständig und eigenverantwortlich zu f...

Menü Jobadu.de
Abschlussleiste