Jobadu.de Menü

Jobadu.de - Jobs und Infos

Analyse von Vereinbarungen zur betrieblichen Weiterbildung*

Publikation

Kurzinfo

Titel der Publikation

Analyse von Vereinbarungen zur betrieblichen Weiterbildung

Quelle

Hans-Böckler-Stiftung

Kurzbeschreibung

Seit 2014/2015 hat sich in den Betrieben und in den äußeren Rahmenbedingungen der Weiterbildung einiges getan. Zu nennen sind insbesondere die Globalisierung, Digitalisierung (Arbeit 4.0 und die demografische Entwicklung. Wie schlägt sich das in Vereinbarungen nieder? Dieser Frage geht dieser Trendbericht nach...

Download

Publikation zeigen

Link zur Publikation

Ihre Weiterempfehlung

Gefällt Ihnen diese Publikation? Möchten Sie Freunde, Bekannte und Kollegen über diese Publikation informieren? Wir stellen Ihnen die Links zur Verfügung, mit denen Sie eine Weiterempfehlung in den sozialen Medien realisieren können.

Publikation bei Facebook weiterempfehlen
Publikation bei Twitter weiterempfehlen
Publikation bei Linkedin weiterempfehlen
Publikation bei Xing weiterempfehlen
Publikation bei Whatsapp weiterempfehlen

Mit einem Mausklick oder einem Fingertipp öffnen Sie die entsprechende Funktion.

Suchbegriffe und Textauszug

Analyse von Vereinbarungen zur betrieblichen Weiterbildung, Weiterbildung, Hans-Böckler-Stiftung. dieser trendbericht geht den entwicklungen betrieblicher weiterbildung im spiegel von betriebs- und dienstvereinbarungen seit dem trendbericht 2015 aus dem arbeitsbereich praxiswissen betriebsvereinbarungen der hans-böckler-stiftung nach. durch globalisierung, digitalisierung, demografische entwicklung, tarifverträge und neue betriebliche kooperationen haben sich die rahmenbedingungen für weiterbildung verändert. schwerpunkte in den 71 untersuchten neueren vereinbarungen liegen bei betrieblicher bildungsplanung und individueller qualifikationsförderung, bei der digitalisierung der weiterbildung durch e-learning sowie bei qualifizierung im kontext betrieblicher digitalisierung und unternehmensrestrukturierung. der überblick über entwicklungen und perspektiven der regulierung von betrieblicher weiterbildung im spiegel dieses trendberichts und früherer auswertungen zeigt: die regelungsfelder von weiterbildung haben sich immer stärker hin zu anlassbezogener und manchmal kleinteiliger qualifizierung für die betriebs- und unternehmensentwicklung verschoben. insbesondere gilt dies vor dem hintergrund massiver digitalisierung von betrieben und unternehmen. tarifverträge, mitbestimmung und betriebliche vereinbarungen können diese art der weiterbildung ein stück weit im sinne nachhaltiger weiterbildung regulieren. dafür sind unterstützungsstrukturen für interessenvertretungen hilfreich. betriebliche qualifizierung kann aber nicht aus sich heraus und nicht alleine die für den wandel in der digitalen arbeitswelt notwendige weiterbildung, die über kurzfristige anlässe hinausgeht, organisieren und durchführen. dafür bedarf es ergänzender öffentlicher förderung und gesetzlicher initiativen. der im jahr 2015 vom arbeitsbereich praxiswissen globalisierung, digitalisierung (arbeit 4.0) und betriebsvereinbarungen in der hans-böckler-stif- die demografische entwicklung. wie schlägt sich tung veröffentlichte trendbericht zur betrieblichen das in vereinbarungen nieder? dieser frage geht weiterbildung untersuchte vereinbarungen, die der vorliegende trendbericht nach. diese entwickzwischen anfang 2010 und anfang 2014 abge- lungen stellen neue herausforderungen für die akschlossen worden waren (vgl. heidemann 2015). teure der betriebliche mitbestimmung dar: in den verglichen mit den ergebnissen der seit 1999 er- bereichen der betrieblichen personalentwicklung stellten auswertungen wurden tendenzen und sowie der berufs- und weiterbildung gibt es nach trends betrieblicher vereinbarungspolitik zur wei- dem betriebsverfassungsgesetz und den personalterbildung sichtbar gemacht. in die analyse einbe- vertretungsgesetzen von bund und ländern eine zogen wurden 2015 insgesamt 74 vereinbarungen, reihe von bewährten instrumenten der mitbestimin denen sachverhalte der weiterbildung geregelt mung, um weiterbildung voranzubringen und sie wurden. die ergebnisse zeigten: betriebliche wei- im interesse der beschäftigten zu regulieren. je terbildung ist zu einem huckepack-thema in an- mehr eine gute betriebliche mitbestimmungskultur deren regelungsfeldern betrieblicher vereinba- und flankierende tarifverträge hinzukommen, desrungspolitik geworden. daneben zeigen die verein- to besser ist das möglich. dieser trendreport zeigt regelungen in vereinbarungen sowohl eine verfestigung bewährter regelungen für den alltag betrieblicher weiterbildung barungen auf, die sowohl den erreichten stand als auch einen wandel traditioneller weiterbildung der vereinbarungskunst als auch neue regelungs hin zur regelung prozessbezogener kompetenz- aspekte belegen. damit bietet er anregungen für und personalentwicklung. neben das früher domi- die betriebliche praxis und trägt zu ihrer weiterentnierende thema der beschäftigungssicherung sind wicklung bei. einbezogen wurden vereinbarungen, zunehmend weitere regelungsfelder für weiterbil- die ab anfang 2014 abgeschlossen wurden und bis dung getreten: betriebliche restrukturierung, tech- sommer 2018 bei der hans-böckler-stiftung einnikeinsatz, e-learning und wissensmanagement. gingen. schreitende durchdringung betrieblicher prozesse mittel für die bewältigung der anforderungen der durch digitale anwendungen, die demografische digitalisierung (vgl. kahlenberg 2017). entwicklung der gesellschaft mit drohenden fachkräfteengpässen und in teilbereichen auch fachkräftemangel, die in verschiedenen leitbranchen 2.2 demografische entwicklung der wirtschaft abgeschlossenen tarifverträge mit regelungen zur weiterbildung, neue formen der die deutsche gesellschaft altert, die geburtenstarkooperation betrieblicher akteure auf dem feld der ken jahrgänge der 1960er jahre kommen bald ins weiterbildung unter einbezug öffentlicher förde- rentenalter. infolge der niedrigeren geburtenzahrung, eine wachsend...

Menü Jobadu.de
Abschlussleiste