Substanzbezogene Störungen am Arbeitsplatz (Praxishilfe für Personalverantwortliche)

Suchtprobleme am Arbeitsplatz sind nicht ausschließlich Privatsache des/der Arbeitnehmers/-in, des/der Kollegen/-in oder des/der Vorgesetzten...

Quelle: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V.

Das Gespräch unter Kolleginnen und Kollegen (Praxishilfe für die Suchtarbeit)

Einflussmöglichkeiten des kollegialen Umfeldes werden aufgezeigt und sollen Mut machen für das Gespräch mit Auffälligen. Konkrete Tipps und Gesprächseinstiege sowie mögliche Reaktionen der Angesprochenen unterstützen einzelne oder mehrere Personen aus dem Team, die sich einbringen möchten...

Quelle: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V.

Umgang mit Alkohol am Arbeitsplatz

Die hier aufgeführten Vorgehensweisen sind praxisnah umsetzbar...

Quelle: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V.

Schlaf- und Beruhigungsmittel am Arbeitsplatz

Diese Praxishilfe richtet sich in erster Linie an verantwortliche Mitarbeiter der betrieblichen Suchtprävention...

Quelle: BKK Bundesverband

Hirndoping am Arbeitsplatz (Einflussfaktoren und Präventionsmöglichkeiten)

Diese Broschüre informiert über das Phänomen Hirndoping, über die Beweggründe zur Einnahme und über die mit der Einnahme verbundenen gesundheitlichen Risiken...

Quelle: Initiative Gesundheit und Arbeit

Sucht und Suchtmittelgebrauch (Analyse betrieblicher Vereinbarungen)

Abhängigkeitserkrankungen und Suchtmittelmissbrauch in der Arbeitswelt nehmen zu und sind in den letzten Jahren auch mehr in den Fokus gerückt. In dieser Auswertung wurden 60 Betriebs- und Dienstvereinbarungen analysiert...

Quelle: Hans-Böckler-Stiftung

Erfolgsfaktoren für die Umsetzung betrieblicher Regelungen zur Suchtprävention und Suchthilfe

Diese Studie zur betrieblichen Suchtprävention und Suchthilfe beschreibt aus der Sicht der Beteiligten, welche Erfahrungen sie in der Praxis gemacht haben und welche Modelle, Prozesse und Verfahren sie als erfolgreich ansehen...

Quelle: Hans-Böckler-Stiftung

Entwöhnungsbehandlung (Hilfen für Suchtkranke)

Möglichkeiten und Ziele. Finanzielle Unterstützung. Therapie und Wiedereingliederung in das soziale Umfeld...

Quelle: Deutsche Rentenversicherung

Co-Abhängigkeit erkennen

Mit diese Broschüre können Sie Ihr Wissen und Verständnis über Co-Abhängigkeit als Phänomen der suchtkranken Familie und Lebensgemeinschaft erweitern...

Quelle: Freundeskreise für Suchtkrankenhilfe

Alkohol, Medikamente, Drogen, Nikotin, süchtiges Verhalten? (Info für Angehörige)

Info für Angehörige suchtgefährdeter und suchtkranker Menschen. Fakten zu Alkohol, Nikotin, Medikamenten, illegalen Drogen und Designer-Drogen sowie zu süchtigen Verhaltensweisen wie Ess- oder Spielsucht...

Quelle: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V.

Arbeitsrechtliche Fragen bei Drogenmissbrauch

Versicherte dürfen sich durch den Konsum von Alkohol, Drogen oder anderen berauschenden Mitteln nicht in einen Zustand versetzen, durch den sie sich selbst oder andere gefährden können...

Quelle: Dr. Reinhard Künzl