<h1>F&uuml;r Ziele sorgen in mittelst&auml;ndischen Unternehmen (Leitfaden)</h1> <h2>Dieser Leitfaden wendet sich an F&uuml;hrungskr&auml;fte, die ihre Arbeit mit Zielen verbessern und wissen wollen, wie man Planungsergebnisse &uuml;ber Ziele erfolgreich umsetzen kann... Quelle RKW Kompetenzzentrum</h2> <p>Ziele in Unternehmen - Was gibt es zu beachten? Mitarbeiter und Ziele. Wo Ziele entstehen und wirken. Aufgaben und Ziele: Job Design. Pr&auml;gnanz mit Hilfe von SMART. Die Umsetzung im Kaskadenverfahren. Zielkongruenz. Von der Kunst des Zielemachens. eine weitere Einlassung dazu? Die Antwort findet man in der Praxis. Wer sich intensiv damit besch&auml;ftigt, wie in mittelst&auml;ndischen Unternehmen (aber nicht nur dort) mit Zielen gearbeitet wird, kommt ins Staunen: Die F&uuml;hrungsaufgabe &#039;&#039;f&uuml;r Ziele sorgen&#039;&#039; (Malik) wird in ihrem Potenzial nicht ann&auml;hrend ausgesch&ouml;pft. Ziele werden mit Aufgaben oder Ma&szlig;nahmen verwechselt. Ziele werden als zum &uuml;blichen Arbeitspensum &#039;&#039;Hinzukommendes&#039;&#039;, als zus&auml;tzliche Arbeit/ Belastung angesehen. Ziele werden falsch formuliert (unpr&auml;zise, missverst&auml;ndlich, l&uuml;ckenhaft). In jedem Unternehmen gibt es tagt&auml;glich eine F&uuml;lle von Aktivit&auml;ten, Handlungen, Besch&auml;ftigungen, Projekten, Pl&auml;nen etc. Ob diese T&auml;tigkeiten die Wettbewerbsf&auml;higkeit des Unternehmens tats&auml;chlich unterst&uuml;tzen, dar&uuml;ber entscheiden ma&szlig;geblich Ziele. Das meint nicht zwangsl&auml;ufig Ziele zu setzen oder zu vereinbaren. Wie der Titel dieser Brosch&uuml;re sagt, geht es lediglich darum, &#039;&#039;f&uuml;r Ziele zu sorgen&#039;&#039; (vgl. Malik 2006) - und das ist eine der wichtigsten F&uuml;hrungsaufgaben. Entscheidend ist zu pr&auml;zisieren, welche Leistung angestrebt werden soll, zu &uuml;berpr&uuml;fen, ob sie erreicht wurde sowie sie je nach Anlass von Zeit zu Zeit zu aktualisieren oder neu zu justieren. Damit ist beileibe kein Formalismus etwa im Sinne eines Zielevereinbarungssystems gemeint. Denn solche Systeme k&ouml;nnen zur Folge haben, dass Manager sich mehr an deren Standards als an den strategischen Zielen des Unternehmens orientieren. Solche Formalstandards sind der falsche Ma&szlig;stab f&uuml;r Effektivit&auml;t und ganz sicher nicht mittelstandstauglich. Wann muss ich Ziele setzen bzw. ver&auml;ndern? Auf welche Weise sorge ich in meinem Verantwortungsbereich f&uuml;r Ziele? Im Alltag unterscheiden Menschen normalerweise nicht bewusst zwischen Zweck und Ziel, wenn es darum geht, etwas mit einer Handlung zu erreichen: Wer den Lichtschalter bet&auml;tigt, will Licht haben, wer kocht, will essen, wer das Buch aufschl&auml;gt, will lesen und so weiter. Die Absicht kann Zweck oder Ziel hei&szlig;en - der Unterschied ist f&uuml;r den Erfolg der Handlung gleichg&uuml;ltig. Das ist in einem Unternehmen anders. Dort ist diese Unterscheidung erfolgsrelevant, und wer dort mit Zielen f&uuml;hrt und Verantwortung f&uuml;r Leistungen tr&auml;gt, sollte sie kennen: Zwecke. geben den Beweggrund eines Unternehmens, eines Bereichs oder einer Position an und legen damit fest, wozu diese bestehen. Sie beschreiben in der Regel einen Kundennutzen und tragen damit wesentlich zur Begrenzung, Orientierung und Ordnung des Systems (Unternehmens) bei. Die Zwecke werden vorgegeben durch Eigent&uuml;mer, Gesch&auml;ftsf&uuml;hrung, eine Strategie etc. Wenn ein Unternehmen einen oder mehrere Zwecke verfolgt, braucht man &uuml;ber bestimmte Richtungsentscheidungen nicht mehr zu reden. Durch Zwecke werden die Dinge also zun&auml;chst einfacher und das Management wird entlastet. Gleichzeitig bleibt die notwendige Flexibilit&auml;t erhalten, weil jeder Zweck so, aber eben immer auch anders, erf&uuml;llt werden k&ouml;nnte. Aufgaben. beschreiben, was von den Gliederungen eines Unternehmens getan werden muss, um den Zweck zu erf&uuml;llen. Dabei k&ouml;nnen Aufgaben dazu dienen, vorgegebene Zwecke fast beliebig fein zu gliedern und herunterzubrechen bis auf die Ebene einer Stelle beziehungsweise Person. Auch hier ist die Feingliederung in Detailaufgaben in der Regel anders als in einem gegebenen Fall m&ouml;glich - zum Beispiel bei ver&auml;nderten Gegebenheiten. Ziele. legen das konkrete Ergebnis (die Leistung) eines Bereichs oder einer Stelle fest. Solche Richtgr&ouml;&szlig;en sind notwendig, um die Leistung eines Projektteams, einer Gruppe, einer Abteilung etc. benennen und sp&auml;ter &uuml;berpr&uuml;fen und steuern zu k&ouml;nnen</p> <p><a href="https://www.bewerberAktiv.de/pdf/02281.pdf">Publikation zeigen</a></p>