<h1>Leitfaden f&uuml;r Sch&uuml;ler und Praktikumscoaches</h1> <h2>Wer vor dem Berufsstart praktische Erfahrungen sammelt, hat viel bessere Chancen, eine Ausbildung erfolgreich abzuschlie&szlig;en... Quelle IHK</h2> <p>Fit f&uuml;r das (Berufs-)Leben Praktikumsleitfaden f&uuml;r Sch&uuml;ler und Praktikumscoachs Sch&uuml;lerpraktikum - Warum? &#039;&#039;Was will ich einmal werden?&#039;&#039; - Vielleicht stellst auch Du Dir diese Frage. Eine gute Antwort darauf findest Du nicht im Internet und auch nicht im Klassenzimmer. Stattdessen sollte Dein Vorsatz lauten: Raus aus den W&auml;nden, rein in die Praxis der Betriebe! Hier kannst Du erfahren, ob Dein &#039;&#039;Traumberuf&#039;&#039; wirklich ein Traum f&uuml;r Dich ist. Ein Betriebspraktikum gibt Dir Einblicke in das Berufsleben. Du erf&auml;hrst wie es in der Praxis zugeht und lernst einen Betrieb &#039;&#039;von innen&#039;&#039; kennen. Vielleicht hinterl&auml;sst Du einen so guten Eindruck, dass man Dir eine Ausbildungsstelle anbietet. Immer mehr Betriebe nutzen die Gelegenheit, k&uuml;nftige Auszubildende bereits im Praktikum kennen zu lernen. F&uuml;r sp&auml;tere Bewerbungen hilft Dir Dein Praktikumszeugnis auf jeden Fall. &Uuml;brigens! Studien belegen: Wer vor dem Berufsstart praktische Erfahrungen sammelt, hat viel bessere Chancen, eine Ausbildung erfolgreich abzuschlie&szlig;en. Aber soweit ist es ja noch nicht: Zun&auml;chst einmal solltest Du Dir bewusst machen, dass es DEIN Praktikum ist, das DICH ein St&uuml;ck weit in Deiner Berufswahl voranbringen soll. Deshalb solltest Du es auch nicht dem Zufall &uuml;berlassen, sondern sorgf&auml;ltig vorbereiten. Mit diesem Praktikumsleitfaden wollen wir Dir dabei helfen und Dich in 8 Schritten in und durch Dein Sch&uuml;lerpraktikum begleiten. Niemals zuvor ist an Deutschlands Schulen so viel zum Thema Berufsorientierung und -vorbereitung angeboten worden wie heute. Das Internet und zahlreiche Brosch&uuml;ren und Ratgeber vervollst&auml;ndigen dieses Angebot in einer fast schon nicht mehr zu bew&auml;ltigenden F&uuml;lle. Aber: Information ist nicht alles. Bis zum Verlassen der Schule werden die Sch&uuml;ler &uuml;ber einen beachtlichen Zeitraum hinweg in bekannten Strukturen gelebt haben. Sowohl das famili&auml;re/private Umfeld als auch die Schule sind bestens vertraut, und nun m&uuml;ssen sie hinaus - in eine Welt, die sie so nicht kennen und die nach Regeln funktioniert, die ihnen auch nicht unbedingt gefallen. Das l&ouml;st -verst&auml;ndlicherweise und meist unbewusst - Unsicherheit, ein mulmiges Gef&uuml;hl und manchmal sogar richtige &Auml;ngste aus. F&uuml;r die Jugendlichen tut sich zun&auml;chst ein Berg auf, der nur mit einem ordentlichen Kraftakt zu &uuml;berwinden ist. Au&szlig;erdem: So leicht ist man nicht bereit, die Vorz&uuml;ge der Kinderschuhe zu verlassen, um sich in diese doch recht einschr&auml;nkende und von Aufgaben und Pflichten gepr&auml;gte Erwachsenenwelt zu begeben. Das ist alles sehr menschlich, und so ist es auch nicht verwunderlich, dass der Gedanke an das Berufsleben zun&auml;chst einmal Widerst&auml;nde in den Jugendlichen ausl&ouml;st. Orientierung gebende Begleitung ist mehr wert. Deshalb ist es wichtig, dass die Sch&uuml;ler/-innen und Sch&uuml;ler Menschen an ihrer Seite haben, die sich Zeit nehmen, um mit ihnen Schritt f&uuml;r Schritt zu erarbeiten, wohin die berufliche Reise gehen k&ouml;nnte. Ein gro&szlig;er und wichtiger Schritt auf diesem Weg ist das Sch&uuml;lerbetriebspraktikum. Nachdem die Sch&uuml;ler diesen Praktikumsleitfaden erhalten und angefangen haben, sich mit dem Thema auseinander zu setzen, w&auml;hlen sie sich einen Praktikumscoach, der auf dem weiteren Weg in das Berufsleben zum &#039;&#039;Berufscoach&#039;&#039; werden kann. Nicht immer &uuml;bernehmen die Eltern diese Aufgaben, es kann auch ein vertrauter Verwandter, Bekannter, ein Nachbar oder sogar ein Lehrer sein, der sie unterst&uuml;tzt. Die Eltern sollen sich aber in jedem Fall auch mit dem Thema auseinandersetzen und jederzeit mit Rat und Tat zur Seite stehen. Konkrete Aufgaben des Praktikumscoachs k&ouml;nnen sein: Unterst&uuml;tzung bei der Erarbeitung der Praktikumsziele Hilfe bei der Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz Hilfe bei der Bewerbung Auch der Praktikumsleitfaden sollte regelm&auml;&szlig;ig mit dem Sch&uuml;ler durchgesprochen werden. Daf&uuml;r ist es notwendig, dass sich der Praktikumscoach selbst mit den Themen des Leitfadens auseinandersetzt sich hin und wieder beim Praktikumsbetrieb &uuml;ber den Verlauf des Praktikums informieren, damit eventuelle Probleme rechtzeitig gel&ouml;st werden k&ouml;nnen Unterst&uuml;tzung bei der pers&ouml;nlichen Auswertung des Praktikums Unterst&uuml;tzung bei der Planung der weiteren Schritte nach dem Praktikum WICHTIG: Eltern/Praktikumscoach sollen unterst&uuml;tzen, Hauptaufgabe ist jedoch, den Jugendlichen zum eigenst&auml;ndigen Arbeiten anzuleiten und ihm immer wieder vor Augen zu f&uuml;hren, dass es hier um keine l&auml;stige Hausaufgabe geht, sondern um IHN SELBST. Die Praktikumsbewerbung Praktikumsvereinbarung Rechtliche Rahmenbedingungen im Praktikum &Uuml;bersicht &uuml;ber in Frage kommende Praktikumsstellen Praktikumsbewertung Praktikumsvereinbarung Praktikumsbescheinigung</p> <p><a href="https://www.bewerberAktiv.de/pdf/23045.pdf">Publikation zeigen</a></p>