Fotograf*

Fotografen und Fotografinnen erstellen je nach Schwerpunkt

Porträt-, Produkt-, Industrie- und Architektur- oder wissenschaftliche Fotos.

Darüber hinaus werden Fotografien auch im Film und in der Videotechnik eingesetzt.

Vor einer Aufnahme entscheiden Fotografen und Fotografinnen, welches Aufnahmematerial

und welche Kamera einschließlich Objektiv sich für die jeweiligen Aufnahmebedingungen am besten eignen.

Sie wählen die Beleuchtungsart, richten die Beleuchtung ein und fotografieren ihr Motiv - teils mehrfach,

z.B. mit verschiedenen Objektiven, aus unterschiedlichen Kamerawinkeln oder bei veränderten Lichtverhältnissen.

Außerdem bearbeiten sie die Fotografien, retuschieren, vergrößern oder vervielfältigen diese.

Ausbildungsdauer

Die Ausbildungsdauer ist für jeden Ausbildungsberuf in der jeweiligen Ausbildungsordnung festgelegt (Regelausbildungszeit).

Beim Ausbildungsberuf ''Fotograf*'' beträgt sie 3 Jahre.

Wenn das Ausbildungsziel auch in kürzerer Zeit erreicht werden kann, besteht die Möglichkeit, die Ausbildungszeit zu verkürzen.

Arbeitsbedingungen, Arbeitssituation

Fotografen und Fotografinnen verwenden unterschiedliche Fotoapparate und Zubehör wie Objektive oder Stative.

Digitale Aufnahmen bearbeiten sie am Computer, analoge Fotos entwickeln sie mithilfe chemischer Bäder.

Sie sind an wechselnden Arbeitsorten tätig, z.B. im Fotostudio, im Labor oder bei Außenaufnahmen in der Natur.

Sie arbeiten eigenständig, wenn auch in enger Absprache mit den jeweiligen Auftraggebern.

Zu bestimmten Anlässen, z.B. Feiern oder Konzerten, kann Arbeit am Wochenende oder in den Abendstunden anfallen.

Auch wenn sie Kundenwünsche umsetzen, benötigen sie für die Gestaltung von Aufnahmen

Kreativität, Sinn für Ästhetik und Farbsehvermögen.

Für die Benutzung und Wartung von Geräten und Zubehör brauchen sie technische Kenntnisse.

Stets lernbereit, halten sie sich über Neuerungen in der Fotobranche auf dem Laufenden.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben.

Die Betriebe stellen überwiegend Ausbildungsanfänger/innen mit Hochschulreife ein.

Gewünschte schulische Vorkenntnisse

Kenntnisse aus dem Kunstunterricht sind hilfreich, da in der Ausbildung Themen wie Bildkomposition

und Layoutgestaltung einen breiten Raum einnehmen.

Physikkenntnisse aus der Schule helfen, optische Zusammenhänge,

den Aufbau und die Wirkungsweise von Kamerasystemen oder die Eigenschaften des Lichts zu verstehen.

Chemische Kenntnisse sind besonders für Laborarbeiten, wie das Ansetzen von fotochemischen Bädern, nützlich.

In der Ausbildung lernt man u.a. Abbildungsmaßstäbe, Bildformate, -ausschnitte und Seitenverhältnisse zu bestimmen.

Dafür sind sichere Schulkenntnisse in Geometrie und Maßstabsberechnung erforderlich.

Da die Auszubildenden z.B. Kunden beraten und Kundenwünsche ermitteln, ist gute mündliche Ausdrucksfähigkeit erforderlich.

Ausbildungsvergütung

Die Ausbildungsvergütung richtet sich bei tarifgebundenen Betrieben nach tarifvertraglichen Vereinbarungen.

Nicht tarifgebundene Betriebe müssen eine angemessene Ausbildungsvergütung gewähren.

Eine Übersicht der tariflichen Ausbildungsvergütungen

für nahezu alle quantitativ bedeutenden Ausbildungsberufe bietet die Datenbank Ausbildungsvergütungen.

Perspektiven nach der Ausbildung

Nach ihrer Ausbildung arbeiten Fotografen und Fotografinnen in Fotostudios,

bei Zeitungen und Zeitschriften oder bei Werbe- und Medienagenturen.

Durch Anpassungsweiterbildung kann man seine Fachkenntnisse aktuell halten, auf den neuesten Stand bringen und erweitern.

Das Themenspektrum reicht dabei von Fotografie bis hin zu Bildbearbeitung.

Eine Aufstiegsweiterbildung hilft, beruflich voranzukommen und Führungspositionen zu erreichen.

Naheliegend ist es, die Prüfung als Fotografenmeister/in abzulegen.

Mit einer Hochschulzugangsberechtigung kann man auch studieren und beispielsweise

einen Bachelorabschluss im Studienfach Fotografie erwerben.

Auch der Schritt in die Selbstständigkeit ist möglich, z.B. mit einem Fotostudio oder Fotolabor,

einer Bildagentur, einem Handelsbetrieb für Foto- oder Multimediabedarf,

einer Foto-, Video- oder Multimedia-Produktionsfirma oder einem Betrieb für Konferenz-, Tagungs- und Veranstaltungstechnik.

Weitere Informationen zum Ausbildungsberuf

Ausführliche Informationen zum Ausbildungsberuf finden Sie in der Berufsinfo der Datenbank BERUFENET.

Der Ausbildungsberuf ist im Berufsfeld Medien einsortiert.

Freie Ausbildungsplätze

Aktuelle Ausbildungsplatzangebote finden Sie in den Jobbörsen der Unternehmen,

die sich Ihnen mit einem Firmenprofil präsentieren und/oder im entsprechenden Portalbereich bei Jobadu.de.

Info an Freunde und Bekannte

Gefällt Ihnen dieses Berufsporträt? Möchten Sie Freunde und Bekannte über dieses Berufsporträt informieren?

Bitte empfehlen bzw. teilen Sie diese Internetseite bei Facebook, Twitter, LinkedIn und/oder XING.

Für einen entsprechenden Hinweis auf dem elektronischen Weg nutzen Sie bitte die Weiterempfehlung per E-Mail.