Gießereimechaniker*

Gießereimechaniker/innen überwachen den gesamten Produktionsablauf in der gießereitechnischen Fertigung.

Je nach Schwerpunkt, in dem sie tätig sind, fertigen sie anhand eines Modells Gussformen sowie Kerne,

die in die Formen eingelegt werden, um im späteren Gussstück benötigte Hohlräume zu erzeugen.

Oder sie stellen mithilfe von bereits bestehenden, wiederverwendbaren Formen Werkstücke her.

Die Gießereimechaniker/innen schmelzen Metall in Schmelzöfen

und geben ggf. Legierungsmetalle und weitere Zusatzstoffe zu, um bestimmte Materialeigenschaften zu erreichen.

Hat die Schmelze die richtige Verarbeitungstemperatur erreicht, werden die Formen damit gefüllt.

Nach dem Erkalten werden die Formen entfernt, das entnommene Gussteil auf Gießfehler kontrolliert

und überstehende Teile entfernt sowie ggf. zusätzliche Wärmebehandlungen vorgenommen,

um die Materialeigenschaften nochmals zu verbessern.

Ausbildungsdauer

Die Ausbildungsdauer ist für jeden Ausbildungsberuf in der jeweiligen Ausbildungsordnung festgelegt (Regelausbildungszeit).

Beim Ausbildungsberuf ''Gießereimechaniker*'' beträgt sie 3,5 Jahre.

Wenn das Ausbildungsziel auch in kürzerer Zeit erreicht werden kann, besteht die Möglichkeit, die Ausbildungszeit zu verkürzen.

Arbeitsbedingungen, Arbeitssituation

Gießereimechaniker/innen arbeiten sowohl an teils CNC-gesteuerten Maschinen und Anlagen

wie auch mit handgeführten Werkzeugen.

Neben Schutzhelm, Sicherheitsschuhen und Gehörschutz tragen sie hitzeabweisende

und schwer entflammbare Schutzanzüge und Handschuhe.

In den Werk- und Maschinenhallen herrscht große Hitze durch die Schmelzöfen.

Lärm entsteht durch laufende Maschinen und Anlagen.

Gase und Dämpfe durch das geschmolzene Metall oder Staub

durch das Entgraten von Gussstücken liegen trotz Absauganlagen in der Luft.

Die verwendeten synthetischen Formsande sowie Kühl- und Schmiermittel können Haut und Atemwege reizen.

Zum Teil wird im Schichtbetrieb gearbeitet.

Die Arbeit von Gießereimechaniker/innen ist körperlich anstrengend, weil teilweise bei großer Hitze gearbeitet wird

und trotz Kränen und Hebegeräten mitunter schwere Form- oder Gussteile bewegt werden müssen.

Beim Nachbearbeiten und Entgraten von Gussteilen ist Handgeschicklichkeit gefragt,

Sorgfalt bei der massgenauen Fertigung von Formen und Gussteilen. Der Umgang mit geschmolzenem Metall erfordert Umsicht.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben.

Die Betriebe stellen überwiegend Ausbildungsanfänger/innen mit mittlerem Bildungsabschluss oder Hauptschulabschluss ein.

Gewünschte schulische Vorkenntnisse

Für das Herstellen der Gussstücke, z.B. das Berechnen von Schmelzmengen oder Gießzeit,

sind für die angehenden Gießereimechaniker/innen Mathematikkenntnisse wichtig.

Für die Herstellung von Legierungen und für das Verständnis chemischer Prozesse in der Produktion,

z.B. Oxidationsprozesse, sind Chemiekenntnisse hilfreich.

Kenntnisse in Physik, vor allem der Wärmelehre,

sind beispielsweise für das Verständnis des Schmelzverhaltens unterschiedlicher Metalle erforderlich.

Kenntnisse aus dem Bereich Werken und Technik erleichtern

die Herstellung und Bearbeitung von Gussformen oder das Ausbessern von Vergießeinrichtungen.

Ausbildungsvergütung

Die Ausbildungsvergütung richtet sich bei tarifgebundenen Betrieben nach tarifvertraglichen Vereinbarungen.

Nicht tarifgebundene Betriebe müssen eine angemessene Ausbildungsvergütung gewähren.

Eine Übersicht der tariflichen Ausbildungsvergütungen

für nahezu alle quantitativ bedeutenden Ausbildungsberufe bietet die Datenbank Ausbildungsvergütungen.

Perspektiven nach der Ausbildung

Nach ihrer Ausbildung arbeiten Gießereimechaniker/innen in Gießereien, aber auch in Betrieben der Hüttenindustrie.

Durch Anpassungsweiterbildung kann man seine Fachkenntnisse aktuell halten, auf den neuesten Stand bringen und erweitern.

Das Themenspektrum reicht dabei von Gießereitechnik bis hin zu Fertigungstechnik.

Eine Aufstiegsweiterbildung hilft, beruflich voranzukommen und Führungspositionen zu erreichen.

Naheliegend ist es, die Prüfung als Industriemeister/in der Fachrichtung Gießerei abzulegen.

Mit einer Hochschulzugangsberechtigung kann man auch studieren

und beispielsweise einen Bachelorabschluss im Studienfach Metallurgie, Hüttenwesen erwerben.

Weitere Informationen zum Ausbildungsberuf

Ausführliche Informationen zum Ausbildungsberuf finden Sie in der Berufsinfo der Datenbank BERUFENET.

Der Ausbildungsberuf ist im Berufsfeld Metall, Maschinenbau einsortiert.

Freie Ausbildungsplätze

Aktuelle Ausbildungsplatzangebote finden Sie in den Jobbörsen der Unternehmen,

die sich Ihnen mit einem Firmenprofil präsentieren und/oder im entsprechenden Portalbereich bei Jobadu.de.

Info an Freunde und Bekannte

Gefällt Ihnen dieses Berufsporträt? Möchten Sie Freunde und Bekannte über dieses Berufsporträt informieren?

Bitte empfehlen bzw. teilen Sie diese Internetseite bei Facebook, Twitter, LinkedIn und/oder XING.

Für einen entsprechenden Hinweis auf dem elektronischen Weg nutzen Sie bitte die Weiterempfehlung per E-Mail.