Mechatroniker für Kältetechnik*

Mechatroniker/innen für Kältetechnik stellen die Komponenten für Kälte- und Klimaanlagen

zusammen und montieren einzelne Anlagenteile in der Werkstatt vor.

Dazu gehören z.B. mechanische, elektronische und elektrotechnische Bauteile.

Beim Kunden bauen sie die Anlagen dann ein, verlegen Rohre, ummanteln sie mit dämmenden Materialien,

installieren elektrische Anschlüsse und programmieren die Steuerungs- und Regelungseinrichtungen.

Nach der Montage überprüfen Mechatroniker/innen für Kältetechnik die Funktionsfähigkeit und Sicherheit der Anlagen,

nehmen sie in Betrieb und weisen die Kunden in die Bedienung ein. Außerdem warten und reparieren sie die Anlagen.

Ausbildungsdauer

Die Ausbildungsdauer ist für jeden Ausbildungsberuf in der jeweiligen Ausbildungsordnung festgelegt (Regelausbildungszeit).

Beim Ausbildungsberuf ''Mechatroniker für Kältetechnik*'' beträgt sie 3,5 Jahre.

Wenn das Ausbildungsziel auch in kürzerer Zeit erreicht werden kann, besteht die Möglichkeit, die Ausbildungszeit zu verkürzen.

Arbeitsbedingungen, Arbeitssituation

Mechatroniker/innen für Kältetechnik arbeiten viel mit der Hand,

dabei erleichtern ihnen verschiedene, z.T. hochkomplexe technische Maschinen sowie Handwerkzeuge die Arbeit,

z.B. Schneidbrenner, Schweiß- und Lötgeräte, Lecksuchgeräte oder Manometer.

Bei vielen Tätigkeiten tragen die Mechatroniker/innen Schutzkleidung wie etwa Schutzhelm, Sicherheitsschuhe,

ggf. spezielle Kälteschutzkleidung sowie bei Schweißarbeiten Schutzbrille und Schutzschild.

Beim Brennschneiden, Bohren und Sägen in der Werkstatt oder auf wechselnden Baustellen entsteht Metallstaub,

an den Maschinen wird es oft laut und beim Schweißen, Löten und Kleben entwickeln sich Rauchgase und Dämpfe.

Mechatroniker/innen für Kältetechnik halten sich oft für längere Zeiträume

in teilweise stark klimatisierten oder gekühlten Räumen auf.

Insbesondere in größeren Betrieben wird auch im Schichtbetrieb gearbeitet.

In manchen Betrieben ist Bereitschaftsdienst üblich,

um auf Notfälle am Wochenende oder nachts schnell reagieren und dringende Reparaturen ausführen zu können.

Damit die Anlagen der Kälte- und Klimatechnik zuverlässig funktionieren, sind handwerkliche Fähigkeiten,

technisches Verständnis, ein gutes Auge sowie eine sorgfältige Arbeitsweise notwendig.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben.

Die Betriebe stellen im Ausbildungsbereich Handwerk überwiegend Ausbildungsanfänger/innen mit mittlerem Bildungsabschluss ein,

im Ausbildungsbereich Industrie und Handel überwiegend mit mittlerem Bildungsabschluss oder Hochschulreife.

Gewünschte schulische Vorkenntnisse

Die Funktion von Kälte- und Klimaanlagen basiert auf physikalischen Gesetzen.

Wer Kenntnisse über Mechanik, Wärmelehre und Elektrotechnik mitbringt, ist im Vorteil.

Mechatroniker/innen für Kältetechnik führen in der Ausbildung z.B. Kältebedarfsberechnungen durch.

Hierfür werden mathematische Kenntnisse benötigt.

Kenntnisse der Chemie sind hilfreich, da angehende Mechatroniker/innen für Kältetechnik Kälte- und Kühlmittel einsetzen.

Um Maschinen und Geräte bedienen und Werkzeuge richtig einsetzen zu können,

sind Kenntnisse und Fertigkeiten im technischen Werken vorteilhaft.

Ausbildungsvergütung

Die Ausbildungsvergütung richtet sich bei tarifgebundenen Betrieben nach tarifvertraglichen Vereinbarungen.

Nicht tarifgebundene Betriebe müssen eine angemessene Ausbildungsvergütung gewähren.

Eine Übersicht der tariflichen Ausbildungsvergütungen

für nahezu alle quantitativ bedeutenden Ausbildungsberufe bietet die Datenbank Ausbildungsvergütungen.

Perspektiven nach der Ausbildung

Nach ihrer Ausbildung arbeiten Mechatroniker/innen für Kältetechnik in Betrieben, die Kälte-, Klima- und Wärmepumpenanlagen

planen, montieren und warten, sowie in Betrieben für Gebäudetechnik.

Durch Anpassungsweiterbildung kann man seine Fachkenntnisse aktuell halten, auf den neuesten Stand bringen und erweitern.

Das Themenspektrum reicht dabei von Klima- und Kältetechnik bis hin zu elektrischer Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik.

Eine Aufstiegsweiterbildung hilft, beruflich voranzukommen und Führungspositionen zu erreichen.

Naheliegend ist es, die Prüfung als Kälteanlagenbauermeister/in abzulegen.

Mit einer Hochschulzugangsberechtigung kann man auch studieren

und beispielsweise einen Bachelorabschluss im Studienfach Mechatronik erwerben.

Auch der Schritt in die Selbstständigkeit ist möglich, z.B. mit einem eigenen Betrieb des Kälteanlagenbauer-Handwerks.

Weitere Informationen zum Ausbildungsberuf

Ausführliche Informationen zum Ausbildungsberuf finden Sie in der Berufsinfo der Datenbank BERUFENET.

Der Ausbildungsberuf ist im Berufsfeld Metall, Maschinenbau einsortiert.

Freie Ausbildungsplätze

Aktuelle Ausbildungsplatzangebote finden Sie in den Jobbörsen der Unternehmen,

die sich Ihnen mit einem Firmenprofil präsentieren und/oder im entsprechenden Portalbereich bei Jobadu.de.

Info an Freunde und Bekannte

Gefällt Ihnen dieses Berufsporträt? Möchten Sie Freunde und Bekannte über dieses Berufsporträt informieren?

Bitte empfehlen bzw. teilen Sie diese Internetseite bei Facebook, Twitter, LinkedIn und/oder XING.

Für einen entsprechenden Hinweis auf dem elektronischen Weg nutzen Sie bitte die Weiterempfehlung per E-Mail.