Milchtechnologe*

Milchtechnologen und -technologinnen stellen Milcherzeugnisse wie Trinkmilch, Joghurt, Butter, Käse oder Milchpulver her.

Zunächst überprüfen sie Menge und Qualität der gelieferten Rohmilch und lagern sie.

Vor der Weiterverarbeitung zentrifugieren sie die Milch, um diese zu reinigen und um den Rahm von der Magermilch zu trennen.

Durch Zugeben von Rahm zur Magermilch stellen sie Milch mit definiertem Fettgehalt her. Diese homogenisieren sie.

Sie bedienen und überwachen Kühl-, Butterungs- und Käsereimaschinen.

Während der Herstellungsprozesse kontrollieren sie

laufend die Qualität sowohl der Milch als auch der Zwischen- und Endprodukte.

Abschließend werden die Milcherzeugnisse maschinell hygienisch verpackt bzw. abgefüllt.

Milchtechnologen und -technologinnen bereiten Arbeitsprozesse vor, nehmen Maschinen und Anlagen in Betrieb,

reinigen sie und rüsten sie um. Besonders sorgfältig achten sie darauf, dass alle Hygienevorschriften eingehalten werden.

Ausbildungsdauer

Die Ausbildungsdauer ist für jeden Ausbildungsberuf in der jeweiligen Ausbildungsordnung festgelegt (Regelausbildungszeit).

Beim Ausbildungsberuf ''Milchtechnologe*'' beträgt sie 3 Jahre.

Wenn das Ausbildungsziel auch in kürzerer Zeit erreicht werden kann, besteht die Möglichkeit, die Ausbildungszeit zu verkürzen.

Arbeitsbedingungen, Arbeitssituation

Milchtechnologen und -technologinnen arbeiten hauptsächlich an teil- und vollautomatisierten Produktionsanlagen,

die sie von Hand und mithilfe von Säuren und Laugen reinigen und desinfizieren.

Bei der lebensmitteltechnischen Kontrolle gehen sie auch mit hochempfindlichen Mess- und Analysegeräten um.

Sie tragen bei ihrer Tätigkeit Arbeits- und Schutzkleidung wie Arbeitskittel, Haube, Schuhüberzieher

oder Gummistiefel und Mundschutz. In den Produktions- und Abfüllhallen ist es

durch die laufenden Maschinen laut und der typische Milch- und Käsegeruch liegt in der Luft.

Beim Wechsel zwischen Produktions- und Kühlräumen sind Milchtechnologen und -technologinnen

zum Teil erheblichen Temperaturunterschieden ausgesetzt.

Da die tägliche Milchlieferung vor allem in den frühen Morgenstunden erfolgt, ist ein früher Arbeitsbeginn üblich.

Bei produktionsbegleitenden Analysen fällt ggf. Schichtarbeit oder Arbeit am Wochenende an.

Um hygienisch einwandfreie Lebensmittel zu garantieren, müssen Milchtechnologen und -technologinnen

sorgfältig und verantwortungsbewusst arbeiten und vielfältige Vorschriften beachten.

Bei schwerwiegenden Störungen der Produktionsanlagen müssen sie schnell reagieren und entscheiden.

Das Erkennen von Auffälligkeiten bei der Herstellung von Milch- und Milchnebenprodukten

erfordert einen guten Geruchs- und einen guten Geschmackssinn.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben.

Die Betriebe stellen überwiegend Ausbildungsanfänger/innen mit mittlerem Bildungsabschluss ein.

Beim Umgang mit Lebensmitteln benötigt man eine Belehrung und eine Bescheinigung des Gesundheitsamtes.

Gewünschte schulische Vorkenntnisse

Mathematik gehört zum Handwerkszeug von angehenden Milchtechnologen und -technologinnen.

Für das Berechnen von Rohstoffeinsätzen, Mischungsverhältnissen oder Sollausbeute

sind die Grundrechenarten oder auch das Prozentrechnen unabdingbar.

Da angehende Milchtechnologen und -technologinnen mit Rohstoffen

zur Herstellung von Molkereiprodukten umgehen müssen, sind Kenntnisse in Chemie vorteilhaft.

Für die Tätigkeiten an Anlagen, etwa das Warten und Prüfen von Maschinen,

sind Fertigkeiten und Kenntnisse in Werken und Technik hilfreich.

Ausbildungsvergütung

Die Ausbildungsvergütung richtet sich bei tarifgebundenen Betrieben nach tarifvertraglichen Vereinbarungen.

Nicht tarifgebundene Betriebe müssen eine angemessene Ausbildungsvergütung gewähren.

Eine Übersicht der tariflichen Ausbildungsvergütungen

für nahezu alle quantitativ bedeutenden Ausbildungsberufe bietet die Datenbank Ausbildungsvergütungen.

Perspektiven nach der Ausbildung

Nach ihrer Ausbildung arbeiten Milchtechnologen und -technologinnen

in Milch verarbeitenden Betrieben oder in Forschung und Entwicklung.

Durch Anpassungsweiterbildung kann man seine Fachkenntnisse aktuell halten, auf den neuesten Stand bringen und erweitern.

Das Themenspektrum reicht dabei von Milch, Milchprodukte, Molkereiwesen bis hin zu Lebensmittelrecht.

Eine Aufstiegsweiterbildung hilft, beruflich voranzukommen und Führungspositionen zu erreichen.

Naheliegend ist es, die Prüfung als Molkereimeister/in abzulegen.

Mit einer Hochschulzugangsberechtigung kann man auch studieren

und beispielsweise einen Bachelorabschluss im Studienfach Lebensmitteltechnologie erwerben.

Auch der Schritt in die Selbstständigkeit ist möglich, z.B. mit einem eigenen Milch verarbeitenden Betrieb.

Weitere Informationen zum Ausbildungsberuf

Ausführliche Informationen zum Ausbildungsberuf finden Sie in der Berufsinfo der Datenbank BERUFENET.

Der Ausbildungsberuf ist im Berufsfeld Produktion, Fertigung einsortiert.

Freie Ausbildungsplätze

Aktuelle Ausbildungsplatzangebote finden Sie in den Jobbörsen der Unternehmen,

die sich Ihnen mit einem Firmenprofil präsentieren und/oder im entsprechenden Portalbereich bei Jobadu.de.

Info an Freunde und Bekannte

Gefällt Ihnen dieses Berufsporträt? Möchten Sie Freunde und Bekannte über dieses Berufsporträt informieren?

Bitte empfehlen bzw. teilen Sie diese Internetseite bei Facebook, Twitter, LinkedIn und/oder XING.

Für einen entsprechenden Hinweis auf dem elektronischen Weg nutzen Sie bitte die Weiterempfehlung per E-Mail.