Polster- und Dekorationsnäher*

Polster- und Dekorationsnäher/innen nähen Vorhänge, textile Rollos, Wandbespannungen oder Lampenschirme.

Sie stellen aber auch Bezüge für Sofas, Sessel, Liegen und Matratzen her.

Sie wählen Dekorationsstoffe wie Seide oder Leinen und Bezugsstoffe wie Leder oder Nessel aus und schneiden sie zu.

Nach Vorlage oder Zeichnung nähen sie die Stoffe per Hand oder an Nähmaschinen zusammen und versäubern die Nähte.

Schließlich bringen sie Knöpfe, Spitzen, Fransen, Kordeln oder Reißverschlüsse an und bügeln die Werkstücke auf.

Daneben pflegen und warten sie die Werkzeuge und Maschinen.

Ausbildungsdauer

Die Ausbildungsdauer ist für jeden Ausbildungsberuf in der jeweiligen Ausbildungsordnung festgelegt (Regelausbildungszeit).

Beim Ausbildungsberuf ''Polster- und Dekorationsnäher*'' beträgt sie 2 Jahre.

Wenn das Ausbildungsziel auch in kürzerer Zeit erreicht werden kann, besteht die Möglichkeit, die Ausbildungszeit zu verkürzen.

Arbeitsbedingungen, Arbeitssituation

Polster- und Dekorationsnäher/innen arbeiten mit Nähmaschinen, Zuschneideautomaten und Bügelmaschinen,

Feinarbeiten erledigen sie auch von Hand. Sie sind in Werkstätten oder Produktionshallen tätig, z.T. auch in Verkaufsräumen.

In der Serienfertigung sind sie i.d.R. auf bestimmte Arbeitsgänge bzw. Maschinen spezialisiert.

Bei manchen Arbeiten tragen sie Schutzkleidung, z.B. Kettenhandschuhe beim Umgang mit der Elektroschere.

Gelegentlich liegen Textilstaub, Gerüche von Chemikalien oder Dampf in der Luft.

Nähmaschinen und Bügelautomaten sind geräuschvoll. Schichtarbeit ist möglich.

Präzision und Sorgfalt sind z.B. beim Zuschnitt erforderlich, da verschnittenes Material nicht mehr verwendet werden kann.

Das Anbringen von Knöpfen, Borten, Fransen und der Zuschnitt erfordern geschickte Hände,

das Bedienen und Instandhalten von Maschinen und Geräten handwerkliches Geschick und technisches Verständnis.

Ihre Kunden beraten Polster- und Dekorationsnäher/innen z.B. über passende Farben, Muster und Stoffe.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben.

Die Betriebe stellen im Ausbildungsbereich Handwerk überwiegend Ausbildungsanfänger/innen mit Hauptschulabschluss

oder mittlerem Bildungsabschluss ein, im Ausbildungsbereich Industrie und Handel

überwiegend mit Hauptschulabschluss, mittlerem Bildungsabschluss oder Hochschulreife.

Im Ausbildungsbereich Handwerk hatte etwa jede/r Dritte der Ausbildungsanfänger/innen vor Ausbildungsbeginn

an einer Berufsvorbereitungsmaßnahme teilgenommen, jede/r Zehnte hatte eine Berufsfachschule absolviert.

Gewünschte schulische Vorkenntnisse

Um beispielsweise Material- und Zuschnittsberechnungen durchzuführen,

ist das Beherrschen der Grundrechenarten in der Ausbildung von Bedeutung.

Vor allem für das Anfertigen von Entwurfszeichnungen

sind Fertigkeiten im Zeichnen für die angehenden Polster- und Dekorationsnäher/innen von Vorteil.

Wenn sie Zuschneidearbeiten durchführen, Vorhänge oder Bettbezüge nähen, Nähte prüfen und Rüschen anbringen,

kommen angehenden Polster- und Dekorationsnähern/-näherinnen Kenntnisse

im Bereich Werken und Textiles Gestalten zugute.

Ausbildungsvergütung

Die Ausbildungsvergütung richtet sich bei tarifgebundenen Betrieben nach tarifvertraglichen Vereinbarungen.

Nicht tarifgebundene Betriebe müssen eine angemessene Ausbildungsvergütung gewähren.

Eine Übersicht der tariflichen Ausbildungsvergütungen

für nahezu alle quantitativ bedeutenden Ausbildungsberufe bietet die Datenbank Ausbildungsvergütungen.

Perspektiven nach der Ausbildung

Nach ihrer Ausbildung arbeiten Polster- und Dekorationsnäher/innen in Fachbetrieben des Raumausstatterhandwerks,

in der industriellen oder handwerklichen Polstermöbelherstellung und in Gardinenfabriken.

Durch Anpassungsweiterbildung kann man seine Fachkenntnisse aktuell halten, auf den neuesten Stand bringen und erweitern.

Das Themenspektrum reicht dabei von Polsterei bis hin zu Lederverarbeitung.

Nach erfolgreicher Abschluss-/Gesellenprüfung können Polster- und Dekorationsnäher/innen unter bestimmten Voraussetzungen

ihre Ausbildung fortsetzen und nach einem Jahr die Prüfung als Raumausstatter/in bzw. Polsterer/Polsterin

oder nach zwei Jahren die Prüfung als Textil- und Modeschneider/in ablegen.

Eine Aufstiegsweiterbildung hilft, beruflich voranzukommen und Führungspositionen zu erreichen.

Naheliegend ist es, die Prüfung als Raumausstattermeister/Raumausstattermeisterin abzulegen.

Mit einer Hochschulzugangsberechtigung kann man auch studieren

und beispielsweise einen Bachelorabschluss im Studienfach Textil-, Bekleidungstechnik erwerben.

Auch der Schritt in die Selbstständigkeit ist denkbar, z.B. mit einem Betrieb im Bereich Möbelpolsterung oder Gardinennähen.

Weitere Informationen zum Ausbildungsberuf

Ausführliche Informationen zum Ausbildungsberuf finden Sie in der Berufsinfo der Datenbank BERUFENET.

Der Ausbildungsberuf ist im Berufsfeld Produktion, Fertigung einsortiert.

Freie Ausbildungsplätze

Aktuelle Ausbildungsplatzangebote finden Sie in den Jobbörsen der Unternehmen,

die sich Ihnen mit einem Firmenprofil präsentieren und/oder im entsprechenden Portalbereich bei Jobadu.de.

Info an Freunde und Bekannte

Gefällt Ihnen dieses Berufsporträt? Möchten Sie Freunde und Bekannte über dieses Berufsporträt informieren?

Bitte empfehlen bzw. teilen Sie diese Internetseite bei Facebook, Twitter, LinkedIn und/oder XING.

Für einen entsprechenden Hinweis auf dem elektronischen Weg nutzen Sie bitte die Weiterempfehlung per E-Mail.