Tierwirt (Imkerei)*

Tierwirte und Tierwirtinnen der Fachrichtung Imkerei beobachten, füttern und pflegen Bienenvölker,

halten die Bienenunterkünfte instand und bestimmen einen passenden Standort für ihre Tiere.

Sie wintern die Tiere aus und ein, führen Bienenwanderungen durch und sorgen für die Gesundheit der Tiere.

Falls die Bienen Vorbereitungen zum Ausschwärmen treffen, ergreifen sie Gegenmaßnahmen.

Regelmäßig kontrollieren sie die Bienenstöcke auf Krankheiten und Parasiten.

Sind die Honigwaben gefüllt, entnehmen sie diese und schleudern sie im Schleuderraum.

Dabei achten sie auf Hygiene- und Qualitätsstandards.

Um wirtschaftliche Entscheidungen treffen zu können, zeichnen sie Daten für die Zucht- und Betriebsbuchführung auf

und führen Rentabilitätsrechnungen durch. Im Winter reparieren sie Bienenkästen und Imkereigeräte.

Ausbildungsdauer

Die Ausbildungsdauer ist für jeden Ausbildungsberuf in der jeweiligen Ausbildungsordnung festgelegt (Regelausbildungszeit).

Beim Ausbildungsberuf ''Tierwirt (Imkerei)*'' beträgt sie 3 Jahre.

Wenn das Ausbildungsziel auch in kürzerer Zeit erreicht werden kann, besteht die Möglichkeit, die Ausbildungszeit zu verkürzen.

Arbeitsbedingungen, Arbeitssituation

Tierwirte und Tierwirtinnen der Fachrichtung Imkerei pflegen Bienenvölker und erzeugen Honig und Wachs.

Hierfür verwenden sie Versorgungseinrichtungen, z.B. Bienentränken,

beruhigen Völker mithilfe von Rauchapparaten und setzen z.T. elektronisch gesteuerte Geräte für die Honigproduktion ein.

Sie verrichten aber auch viele Arbeiten von Hand, die anstrengend sein können.

Imkeranzüge, -hüte und Handschuhe tragen sie, wenn sie im Freien an Bienenstöcken arbeiten.

Bei der Honigproduktion sind sie in Schleuder-, Abfüllräumen und Lagern tätig.

Organisatorisches erledigen sie im Büro.

In der Wanderimkerei transportieren sie Bienenstöcke z.T. über weite Strecken und stellen sie am jeweiligen Zielort auf.

Witterungseinflüsse, Insektenstiche, Wochenendarbeit und saisonale Arbeitsspitzen, z.B. im Sommer, gehören zum Alltag.

Aufmerksam beobachten Tierwirte und Tierwirtinnen der Fachrichtung Imkerei das Verhalten der Bienenvölker

und achten auf Krankheitsanzeichen. Der Umgang mit Tieren und tierischen Produkten erfordert Verantwortungsbewusstsein.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben.

Die Betriebe stellen überwiegend Ausbildungsanfänger/innen mit Hochschulreife ein.

Etwa jede/r Achte der Ausbildungsanfänger/innen hatte vor Ausbildungsbeginn

an einer betrieblichen Qualifizierungsmaßnahme teilgenommen.

Für den Zugang zur Ausbildung wird zum Teil ein ärztlicher Nachweis gefordert, der eine Allergie gegen Bienengift ausschließt.

Gewünschte schulische Vorkenntnisse

Kenntnisse in Biologie erleichtern angehenden Tierwirten und Tierwirtinnen der Fachrichtung Imkerei,

die Lebensweise und Vermehrung der Bienen besser zu verstehen.

Auf ihre Mathematikkenntnisse greifen zukünftige Tierwirte und Tierwirtinnen der Fachrichtung Imkerei z.B. zurück,

wenn sie in der Ausbildung Preiskalkulationen anstellen, um ihre Produkte gewinnbringend zu vermarkten.

Ausbildungsvergütung

Die Ausbildungsvergütung richtet sich bei tarifgebundenen Betrieben nach tarifvertraglichen Vereinbarungen.

Nicht tarifgebundene Betriebe müssen eine angemessene Ausbildungsvergütung gewähren.

Eine Übersicht der tariflichen Ausbildungsvergütungen

für nahezu alle quantitativ bedeutenden Ausbildungsberufe bietet die Datenbank Ausbildungsvergütungen.

Perspektiven nach der Ausbildung

Nach ihrer Ausbildung arbeiten Tierwirte und Tierwirtinnen der Fachrichtung Imkerei vor allem in Imkereien,

zum Teil in Kombination mit anderen Betriebszweigen.

Durch Anpassungsweiterbildung kann man seine Fachkenntnisse aktuell halten, auf den neuesten Stand bringen und erweitern.

Das Themenspektrum reicht dabei von Tierhaltung bis hin zu Landwirtschaft.

Eine Aufstiegsweiterbildung hilft, beruflich voranzukommen und Führungspositionen zu erreichen.

Naheliegend ist es, die Prüfung als Tierwirtschaftsmeister/in der Fachrichtung Imkerei abzulegen.

Mit einer Hochschulzugangsberechtigung kann man auch studieren

und beispielsweise einen Bachelorabschluss im Studienfach Agrarwissenschaft erwerben.

Auch der Schritt in die Selbstständigkeit ist möglich,

z.B. mit einer eigenen Imkerei oder einem gemischt-landwirtschaftlichen Betrieb (Landwirtschaft und Imkerei).

Weitere Informationen zum Ausbildungsberuf

Ausführliche Informationen zum Ausbildungsberuf finden Sie in der Berufsinfo der Datenbank BERUFENET.

Der Ausbildungsberuf ist im Berufsfeld Landwirtschaft, Natur, Umwelt einsortiert.

Freie Ausbildungsplätze

Aktuelle Ausbildungsplatzangebote finden Sie in den Jobbörsen der Unternehmen,

die sich Ihnen mit einem Firmenprofil präsentieren und/oder im entsprechenden Portalbereich bei Jobadu.de.

Info an Freunde und Bekannte

Gefällt Ihnen dieses Berufsporträt? Möchten Sie Freunde und Bekannte über dieses Berufsporträt informieren?

Bitte empfehlen bzw. teilen Sie diese Internetseite bei Facebook, Twitter, LinkedIn und/oder XING.

Für einen entsprechenden Hinweis auf dem elektronischen Weg nutzen Sie bitte die Weiterempfehlung per E-Mail.