Tierwirt (Schäferei)*

Tierwirte und Tierwirtinnen der Fachrichtung Schäferei züchten Qualitätstiere für die Vermehrung oder halten Schafe

für die Gewinnung von Fleisch, Milch und Wolle. Sie versorgen und füttern Schafe, ziehen Jungtiere auf und pflegen kranke Tiere.

Für die Zucht suchen sie geeignete Böcke aus, leisten Geburtshilfe und kümmern sich um Lämmer und Muttertiere.

Sie scheren, melken und schlachten die Schafe.

Außerdem beobachten und dokumentieren sie genau, wie sich der Tierbestand entwickelt.

Wenn sie Schafe hüten, setzen sie speziell ausgebildete Hütehunde ein, die sie führen und versorgen.

Für Schafe in Koppelhaltung richten sie Koppeln ein und erstellen Weidepläne.

Durch die Beweidung von Brachflächen, Heiden, Deichen und Grünflächen in der Wanderschäferei

leisten Tierwirte und Tierwirtinnen der Fachrichtung Schäferei außerdem einen wertvollen Dienst in der Landschaftspflege.

Ausbildungsdauer

Die Ausbildungsdauer ist für jeden Ausbildungsberuf in der jeweiligen Ausbildungsordnung festgelegt (Regelausbildungszeit).

Beim Ausbildungsberuf ''Tierwirt (Schäferei)*'' beträgt sie 3 Jahre.

Wenn das Ausbildungsziel auch in kürzerer Zeit erreicht werden kann, besteht die Möglichkeit, die Ausbildungszeit zu verkürzen.

Arbeitsbedingungen, Arbeitssituation

Tierwirte und Tierwirtinnen der Fachrichtung Schäferei halten Schafe für die Produktion von Fleisch, Milch und Wolle.

Viele, zum Teil körperlich anstrengende Arbeiten erledigen sie von Hand, z.B. Klauenpflege oder Geburtshilfe.

Für die Gewinnung von Wolle verwenden sie Elektroscheren. Sie arbeiten in Ställen, vorwiegend jedoch auf Weiden.

Organisatorische Arbeiten erledigen sie im Büro.

Gerüche, Staub, Tierhaare und Witterungseinflüsse im Freien gehören zum Alltag.

Wochenendarbeit ist üblich.

Als Wanderschäfer/innen sind sie auch längere Zeiten unterwegs und übernachten z.B. in Schäferwagen.

Aufmerksam beobachten sie das Verhalten der Tiere und achten auf Krankheitsanzeichen.

Sorgfältig führen sie Zuchtbücher und halten die Hygienerichtlinien ein.

Der Umgang mit Tieren und tierischen Produkten erfordert Verantwortungsbewusstsein.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben.

Die Betriebe stellen überwiegend Ausbildungsanfänger/innen mit Hauptschulabschluss,

mittlerem Bildungsabschluss oder Hochschulreife ein.

Jede/r Zehnte der Ausbildungsanfänger/innen hatte vor Ausbildungsbeginn ein Berufsvorbereitungsjahr absolviert.

Gewünschte schulische Vorkenntnisse

Ob es allgemein um den Körperbau und das Verhalten von Tieren geht oder darum,

wie man sie füttert und pflegt - mit guten Kenntnissen in Biologie ist man in der Ausbildung im Vorteil.

Auf ihre Kenntnisse in Mathematik greifen angehende Tierwirte und Tierwirtinnen der Fachrichtung Schäferei zurück,

wenn sie Kalkulationen erstellen und bei der Planung von Vermarktungsmaßnahmen mitwirken.

Ausbildungsvergütung

Die Ausbildungsvergütung richtet sich bei tarifgebundenen Betrieben nach tarifvertraglichen Vereinbarungen.

Nicht tarifgebundene Betriebe müssen eine angemessene Ausbildungsvergütung gewähren.

Eine Übersicht der tariflichen Ausbildungsvergütungen

für nahezu alle quantitativ bedeutenden Ausbildungsberufe bietet die Datenbank Ausbildungsvergütungen.

Perspektiven nach der Ausbildung

Nach ihrer Ausbildung arbeiten Tierwirte und Tierwirtinnen der Fachrichtung Schäferei

vor allem in tier- und landwirtschaftlichen Betrieben, z.B. in Guts- oder Wanderschäfereien.

Durch Anpassungsweiterbildung kann man seine Fachkenntnisse aktuell halten, auf den neuesten Stand bringen und erweitern.

Das Themenspektrum reicht dabei von Tierzucht und Tierhaltung bis hin zu Landwirtschaft.

Eine Aufstiegsweiterbildung hilft, beruflich voranzukommen und Führungspositionen zu erreichen.

Naheliegend ist es, die Prüfung als Tierwirtschaftsmeister/in der Fachrichtung Schäferei abzulegen.

Mit einer Hochschulzugangsberechtigung kann man auch studieren und beispielsweise

einen Bachelorabschluss im Studienfach Agrarwissenschaft erwerben.

Auch der Schritt in die Selbstständigkeit ist möglich, z.B. mit einer eigenen Schäferei.

Weitere Informationen zum Ausbildungsberuf

Ausführliche Informationen zum Ausbildungsberuf finden Sie in der Berufsinfo der Datenbank BERUFENET.

Der Ausbildungsberuf ist im Berufsfeld Landwirtschaft, Natur, Umwelt einsortiert.

Freie Ausbildungsplätze

Aktuelle Ausbildungsplatzangebote finden Sie in den Jobbörsen der Unternehmen,

die sich Ihnen mit einem Firmenprofil präsentieren und/oder im entsprechenden Portalbereich bei Jobadu.de.

Info an Freunde und Bekannte

Gefällt Ihnen dieses Berufsporträt? Möchten Sie Freunde und Bekannte über dieses Berufsporträt informieren?

Bitte empfehlen bzw. teilen Sie diese Internetseite bei Facebook, Twitter, LinkedIn und/oder XING.

Für einen entsprechenden Hinweis auf dem elektronischen Weg nutzen Sie bitte die Weiterempfehlung per E-Mail.