Holzmechaniker (Montage Innenausbauten, Bauelemente)*

Holzmechaniker/innen der Fachrichtung Montieren von Innenausbauten und Bauelementen installieren vor Ort

Fenster, Türen und andere vorgefertigte Bauelemente.

Sie bauen Teile des Innenausbaus wie Einbaumöbel und -systeme auf bzw. fügen diese zusammen.

Dazu verbinden sie Einzelteile z.B. durch Schrauben, Nageln oder Kleben und stellen

die Anschlüsse zu Bauteilen, Bauwerken oder Einbauten her.

Sie installieren elektrische Geräte und Einrichtungen und stellen Anschlüsse an vorhandene Einspeisepunkte her.

Holzmechaniker/innen bauen zudem Lüftungsrohre und -kanäle sowie Wasserarmaturen ein

und führen Anschlüsse zu Wasser- und Abwasserleitungen durch.

Ausbildungsdauer

Die Ausbildungsdauer ist für jeden Ausbildungsberuf in der jeweiligen Ausbildungsordnung festgelegt (Regelausbildungszeit).

Beim Ausbildungsberuf ''Holzmechaniker (Montage Innenausbauten, Bauelemente)*'' beträgt sie 3 Jahre.

Wenn das Ausbildungsziel auch in kürzerer Zeit erreicht werden kann, besteht die Möglichkeit, die Ausbildungszeit zu verkürzen.

Arbeitsbedingungen, Arbeitssituation

Holzmechaniker/innen der Fachrichtung Montieren von Innenausbauten und Bauelementen arbeiten viel

mit elektrischen Geräten, z.B. mit Bohrmaschinen und Akkuschraubern.

Aber auch Handwerkzeuge wie Schraubenschlüssel oder Hammer kommen zum Einsatz.

Um sich vor Verletzungen zu schützen, tragen sie Schutzkleidung, z.B. Sicherheitsschuhe und Handschuhe.

Ihr Arbeitsort wechselt regelmäßig: Aus Lagern holen sie die zu liefernden Elemente ab und transportieren sie zum Montageort,

wo sie diese auf- und einbauen. Bei bundesweiten Aufträgen oder Aufträgen im Ausland übernachten sie üblicherweise vor Ort.

Der Transport schwerer Innenausbauteile oder Bauelemente erfordert eine gute körperliche Konstitution und Körperbeherrschung

und lässt sich oft nur in Teamarbeit erledigen.

Um insbesondere bei der Herstellung elektrischer Anschlüsse Unfälle zu vermeiden, sind Umsicht und Sorgfalt geboten.

Montagearbeiten erfordern handwerkliches Geschick und technisches Verständnis; anstrengend sind sie,

wenn sie kniend, hockend oder gebückt ausgeführt werden müssen.

Sind Holzmechaniker/innen auf Arbeitsgerüsten tätig, müssen sie trittsicher und schwindelfrei sein.

Zugang zur Ausbildung

Voraussetzung für den Zugang zu einer dualen Ausbildung ist ein Ausbildungsvertrag mit einem Ausbildungsbetrieb.

Die Ausbildungsbetriebe suchen sich Auszubildende nach eigenen Kriterien (z.B. schulische Vorbildung) aus.

Jugendliche unter 18 Jahren müssen eine ärztliche Bescheinigung über eine Erstuntersuchung vorlegen.

Gewünschte schulische Vorkenntnisse

In der Ausbildung lernt man z.B., Werkstoffmaße sowie den Materialbedarf und Materialkosten zu berechnen.

Angehende Holzmechaniker/innen müssen deshalb über mathematische Kenntnisse verfügen

und z.B. die Dezimal-, Bruch-, Prozent- und Dreisatzrechnung beherrschen.

Handwerklich-technisches Geschick und Kenntnisse im technischen Zeichnen erleichtern

das Bearbeiten der Materialien und das Anfertigen von Schablonen und Lehren.

Ausbildungsvergütung

Die Ausbildungsvergütung richtet sich bei tarifgebundenen Betrieben nach tarifvertraglichen Vereinbarungen.

Nicht tarifgebundene Betriebe müssen eine angemessene Ausbildungsvergütung gewähren.

Eine Übersicht der tariflichen Ausbildungsvergütungen

für nahezu alle quantitativ bedeutenden Ausbildungsberufe bietet die Datenbank Ausbildungsvergütungen.

Perspektiven nach der Ausbildung

Eine gute Startposition können sich angehende Holzmechaniker/innen der Fachrichtung Montieren von Innenausbauten

und Bauelementen verschaffen, indem sie bereits während ihrer Ausbildung Zusatzqualifikationen erwerben,

z.B. im Bereich CAD und CNC durch die Zusatzqualifikation ''Computergestütztes Konstruieren (CAD)

und numerisch gesteuerte Fertigungstechnik (CNC-Technik) Holz''.

Nach ihrer Ausbildung arbeiten Holzmechaniker/innen der Fachrichtung Montieren von Innenausbauten und Bauelementen

in Industrieunternehmen, die Ausbauelemente wie z.B. Fenster und Türen oder Holzbauteile

z.B. für Ladeneinrichtungen herstellen und montieren.

Durch Anpassungsweiterbildung kann man seine Fachkenntnisse aktuell halten, auf den neuesten Stand bringen und erweitern.

Das Themenspektrum reicht dabei von Holzbe- und -verarbeitung bis hin zu Fenster-, Türen- und Treppenbau.

Eine Aufstiegsweiterbildung hilft, beruflich voranzukommen und Führungspositionen zu erreichen.

Naheliegend ist es, die Prüfung als Industriemeister/in im Bereich Holz abzulegen.

Mit einer Hochschulzugangsberechtigung kann man auch studieren

und beispielsweise einen Bachelorabschluss im Studienfach Holztechnik erwerben.

Weitere Informationen zum Ausbildungsberuf

Ausführliche Informationen zum Ausbildungsberuf finden Sie in der Berufsinfo der Datenbank BERUFENET.

Der Ausbildungsberuf ist im Berufsfeld Produktion, Fertigung einsortiert.

Freie Ausbildungsplätze

Aktuelle Ausbildungsplatzangebote finden Sie in den Jobbörsen der Unternehmen,

die sich Ihnen mit einem Firmenprofil präsentieren und/oder im entsprechenden Portalbereich bei Jobadu.de.

Info an Freunde und Bekannte

Gefällt Ihnen dieses Berufsporträt? Möchten Sie Freunde und Bekannte über dieses Berufsporträt informieren?

Bitte empfehlen bzw. teilen Sie diese Internetseite bei Facebook, Twitter, LinkedIn und/oder XING.

Für einen entsprechenden Hinweis auf dem elektronischen Weg nutzen Sie bitte die Weiterempfehlung per E-Mail.