Tierpfleger (Tierheim und Tierpension)*

Tierpfleger/innen der Fachrichtung Tierheim und Tierpension versorgen und pflegen Haustiere und kümmern sich intensiv um sie.

Tiere, die ausgesetzt wurden, die wegen Misshandlungen oder schlechter Haltung ins Tierheim kommen, sind häufig traumatisiert.

Um Verhaltensstörungen entgegenzuwirken, beobachten Tierpfleger/innen

das Verhalten der Tiere besonders aufmerksam und bringen viel Geduld im Umgang mit ihnen auf.

Sie versorgen die Tiere mit Futter und richten artgerechte Tierunterkünfte ein, die sie auch reinigen und instand halten.

Sie beraten die Tierbesitzer, die ihre Haustiere z.B. in einer Tierpension unterbringen möchten,

und kümmern sich um neue Eigentümer für herrenlose Heimtiere. Dazu schließen sie Aufnahme- und Abgabeverträge ab.

Darüber hinaus fallen verwaltende Aufgaben an, von der Anschaffung von Futtermitteln und Gerätschaften

über die Kostenplanung bis zur Abwicklung des Zahlungsverkehrs.

Ausbildungsdauer

Die Ausbildungsdauer ist für jeden Ausbildungsberuf in der jeweiligen Ausbildungsordnung festgelegt (Regelausbildungszeit).

Beim Ausbildungsberuf ''Tierpfleger (Tierheim und Tierpension)*'' beträgt sie 3 Jahre.

Wenn das Ausbildungsziel auch in kürzerer Zeit erreicht werden kann, besteht die Möglichkeit, die Ausbildungszeit zu verkürzen.

Arbeitsbedingungen, Arbeitssituation

Tierpfleger/innen der Fachrichtung Tierheim und Tierpension versorgen Tiere.

Dies kann körperlich anstrengend sein, z.B. wenn sie Säcke mit Futtermitteln heben.

Sie tragen Arbeitskleidung, z.B. Kittel, Handschuhe, Gummistiefel, ggf. auch Mundschutz.

Sie sind sowohl in Freigehegen tätig, als auch in Gebäuden, z.T. in klimatisierten, künstlich beleuchteten Räumen.

Witterungseinflüsse, unangenehme Gerüche, der Kontakt mit Tierhaaren, Ausscheidungen,

Futter- und Desinfektionsmitteln gehören zum Alltag.

Da die Tiere täglich versorgt werden müssen, ist Arbeit an Wochenenden und Feiertagen üblich. Auch Schichtdienst ist möglich.

Die Instandhaltung der Tierstallungen, Käfige und Außengehege erfordert handwerkliches Geschick.

Sorgfalt ist gefragt bei der Dosierung von Medikamenten und Futtermitteln,

Verantwortungsbewusstsein für das Schaffen fach- und artgerechter Haltungsbedingungen.

Aufmerksam beobachten Tierpfleger/innen Zustand und Verhalten der Tiere und achten auf Krankheitsanzeichen oder Trächtigkeit.

Geschickt und beweglich fangen und fixieren sie Tiere, auch sehr kleine, z.B. für tierärztliche Untersuchungen.

Serviceorientiert gehen sie auf die Fragen von Besuchern und Kunden ein, z.B. über Erwerb und Haltung von Tieren.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben.

Die Betriebe stellen überwiegend Ausbildungsanfänger/innen mit mittlerem Bildungsabschluss oder Hochschulreife ein.

Gewünschte schulische Vorkenntnisse

Um Tiere nach Rasse oder Herkunft einzuordnen und nicht-einheimische Reptilien oder Vögel artgerecht unterzubringen,

sind biologische Kenntnisse in der Ausbildung unabdingbar.

Mathematische Kenntnisse, z.B. in Bezug auf die Grundrechenarten,

sind für angehende Tierpfleger/innen für die Berechnung von Futterrationen und -mischungen hilfreich.

Ausbildungsvergütung

Die Ausbildungsvergütung richtet sich bei tarifgebundenen Betrieben nach tarifvertraglichen Vereinbarungen.

Nicht tarifgebundene Betriebe müssen eine angemessene Ausbildungsvergütung gewähren.

Eine Übersicht der tariflichen Ausbildungsvergütungen

für nahezu alle quantitativ bedeutenden Ausbildungsberufe bietet die Datenbank Ausbildungsvergütungen.

Perspektiven nach der Ausbildung

Nach ihrer Ausbildung arbeiten Tierpfleger/innen der Fachrichtung Tierheim und Tierpension

vor allem in Tierheimen und Tierpensionen.

Durch Anpassungsweiterbildung kann man seine Fachkenntnisse aktuell halten, auf den neuesten Stand bringen und erweitern.

Das Themenspektrum reicht dabei von Tierpflege bis hin zu Tierhaltung.

Eine Aufstiegsweiterbildung hilft, beruflich voranzukommen und Führungspositionen zu erreichen.

Naheliegend ist es, die Prüfung als Tierpflegemeister/in abzulegen.

Mit einer Hochschulzugangsberechtigung kann man auch studieren und beispielsweise

einen Bachelorabschluss im Studienfach Biologie erwerben.

Auch der Schritt in die Selbstständigkeit ist möglich, z.B. mit einer Tierpension.

Weitere Informationen zum Ausbildungsberuf

Ausführliche Informationen zum Ausbildungsberuf finden Sie in der Berufsinfo der Datenbank BERUFENET.

Der Ausbildungsberuf ist im Berufsfeld Landwirtschaft, Natur, Umwelt einsortiert.

Freie Ausbildungsplätze

Aktuelle Ausbildungsplatzangebote finden Sie in den Jobbörsen der Unternehmen,

die sich Ihnen mit einem Firmenprofil präsentieren und/oder im entsprechenden Portalbereich bei Jobadu.de.

Info an Freunde und Bekannte

Gefällt Ihnen dieses Berufsporträt? Möchten Sie Freunde und Bekannte über dieses Berufsporträt informieren?

Bitte empfehlen bzw. teilen Sie diese Internetseite bei Facebook, Twitter, LinkedIn und/oder XING.

Für einen entsprechenden Hinweis auf dem elektronischen Weg nutzen Sie bitte die Weiterempfehlung per E-Mail.