Die ersten 100 Tage im Unternehmen

Wenn man endlich einen neuen Mitarbeiter gefunden hat, sind eine Vielzahl an Aufgaben und Vorbereitungen wichtig,

damit sich der neue Mitarbeiter von Anfang an im Unternehmen willkommen fühlt...

Quelle: Handwerkskammer

Text für die Suchmaschine

Vor und während der Einstellung Der erste Arbeitstag Feedbackgespräche Mitarbeiterbindung Die ersten Wochen vor und nach der Einstellung! In Zeiten des Fachkräftemangels wird es immer schwieriger die passenden Mitarbeiter zu finden und zu binden. Und hat man dann ''endlich'' einen neuen Mitarbeiter gefunden, sind eine Vielzahl an Aufgaben und Vorbereitungen wichtig, damit sich der neue Mitarbeiter von Anfang an im Unternehmen willkommen fühlt. Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance - geben Sie Ihrem neuen Mitarbeiter von Anfang an das Gefühl, herzlich willkommen zu sein. Der Bewerbungsprozess ist abgeschlossen und der neue Mitarbeiter gefunden. Glückwunsch! Jetzt ist es wichtig, die richtigen Informationen weiterzugeben und die notwendigen Unterlagen zu besorgen, bevor es zur Einstellung kommt. Arbeitsplatz und Arbeitsmittel müssen vorbereitet werden, um einen reibungslosen Start zu ermöglichen. Personalbogen anlegen Polizeiliches Führungszeugnis anfordern Steueridentifikationsnummer erfragen Frage nach einer Nebentätigkeit Sozialversicherungsausweis vorlegen lassen Mitgliedsbescheinigung der Krankenkasse anfordern Bankverbindung für die Gehaltszahlung angeben lassen Mindestens eine Woche vor Arbeitsbeginn sollten die folgenden Aufgaben erledigt sein Anschreiben an den neuen Mitarbeiter über den Ablauf des ersten Tages Vorbereitung des Arbeitsplatzes Einrichtung benötigter Hard- und Software: Telefon, Handy Computer, Drucker, Scanner E-Mail-Account, Software, Zugangsdaten Bereitstellung von Arbeitsmitteln und Arbeitskleidung Information der bestehenden Mitarbeiter über den neuen Kollegen (z.B. am schwarzen Brett) Es ist soweit. Der erste Arbeitstag ihres neuen Mitarbeiters ist gekommen. Nehmen Sie sich Zeit, um ihn persönlich zu begrüßen. Und denken Sie daran: Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance! Das sind die Themen für den ersten Arbeitstag: Persönliche Begrüßung durch Chef/Chefin und direkten Vorgesetzen Rundgang durchs Unternehmen (Produktion, Büro, Sozialräume, Sicherheitshinweise wie Verbandskasten, Feuerlöscher, Unfallverhütung) Vorstellung im Team und bei den Kollegen Bekanntmachen mit dem betreuenden Mitarbeiter/Paten Gemeinsames Mittagessen Rahmenbedingungen Nach dem ersten Willkommensgespräch mit dem Chef erhält der neue Mitarbeiter weitere Informationen zu den Rahmenbedingungen, seinem Arbeitsplatz und seiner zukünftigen Tätigkeit. Dies kann je nach Größe des Unternehmens auch von einem Kollegen oder dem Paten übernommen werden. Rahmenbedingungen Arbeitszeiten, Pausen, Arbeitszeiterfassung, Arbeitszeitkonten, Überstundenregelung Information über feststehende Termine wie z.B. regelmäßige Besprechungen Regelung Arbeitskleidung Regelung Rauchen Urlaub, Krankheit Nutzung Firmenfahrzeuge Reisekostenabrechnung Spesenregelung Information über Weiterbildung für Mitarbeiter/innen Telefonregelungen (Umgang mit firmeninternem, dienstl. und privatem Telefon) Notfallkontakt Essensmöglichkeiten / -gepflogenheiten Entsorgung von Müll / Umgang mit Wertstoffen Besucherempfang Präsentation nach außen Arbeitsplatz Räumlichkeiten, evtl. eigener Arbeitsplatz Zugangsdaten IT Datenschutz (Firmenhandy) Eigenes Werkzeug Namensschild, Visitenkarten Regeln für die Bestellung von Arbeitsmaterialien Einweisung in Ablagesystematik (elektronisch und am Arbeitsplatz) Unfallschutz von, zu und während der Arbeit Gesundheitsschutz und Sicherheitskleidung Tätigkeit Einarbeitungsplan gemeinsam besprechen Zeiten für die Einarbeitung festlegen Stellenbeschreibung durchgehen Unterschriftenregelung Einweisung in den ersten Arbeitsauftrag Feedbackgespräche Bleiben Sie regelmäßig im Gespräch mit Ihrem neuen Mitarbeiter. Grundsätzlich sind mindestens 3 Feedbackgespräche während der Einarbeitungszeit sinnvoll. Kündigen Sie diese Gespräche bereits am ersten Tag im Rahmen des Einarbeitungsplanes an und legen Sie gemeinsam direkt die Termine hierfür fest. Feedbackgespräch 1 (1 Woche nach der Einstellung) Im ersten Feedbackgespräch geht es um die allgemeine Befindlichkeit des neuen Mitarbeiters. Wie geht es Ihnen bei uns? Feedbackgespräch 2 (4 Wochen nach der Einstellung) Im zweiten Feedbackgespräch werden das Arbeitsumfeld und die Aufgaben des neuen Mitarbeiters besprochen. Wie kommen Sie mit Ihrer neuen Aufgabe zurecht? Wie ist die Unterstützung der Kollegen/von mir? Was kann verbessert werden? Nutzen Sie die Unvoreingenommenheit des neuen Mitarbeiters. Er ist noch nicht ''betriebsblind'' und hat vielleicht wertvolle Beobachtungen und Anregungen. Feedbackgespräch 3 (2 Wochen vor Abschluss der Einarbeitungszeit oder Probezeit) In einem letzten Feedbackgespräch steht die rückblickende Bewertung der Einarbeitung im Mittelpunkt. Was war gut und was könnte verbessert werden? Wie ist die Leistung des neuen Mitarbeiters? Wo besteht noch Qualifizierungsbedarf? Wie gut integriert fühlt sich der neue Mitarbeiter? Nach einer erfolgreichen Einarbeitung ist es wichtig, das Thema der Mitarbeiterbindung weiterzuverfolgen. Diese entsteht auf verschiedenen Ebenen. Im Folgenden werden Methoden und Handlungsoptionen beschrieben, die eine Bindung zum und die Identifikation mit dem Unternehmen erhöhen. Mitarbeiterbindung geht immer mit einer hohen Arbeitgeberattraktivität einher. Ideen für Maßnahmen der Mitarbeiterbindung lassen sich den folgenden Bereichen zuordnen Vergütung Versorgung (insbesondere betriebliche Altersvorsorge) Vergünstigungen und Anreizsysteme Karriere, Weiterbildung, Entwicklung Führung Zusammenarbeit, Kollegen, Geselligkeit Work-Life-Balance: Vereinbarkeit von Arbeitszeit und Privatleben Image und Außenwirkung Verpflegung Kultur und Kunst Erweiterter Gesundheits- und Arbeitsschutz psychische Gefährdungsbeurteilung...

Alle Infobereiche zeigen