Rekrutierung bei Weiterbildungsanbietern

Bei Weiterbildungsträgern können Sie mit qualifizierten und besonders motivierten

Fachkräften in Kontakt treten und auf Ihr Unternehmen aufmerksam machen...

Quelle: BMWi

Text für die Suchmaschine

Rekrutierung bei Weiterbildungsanbietern. Was bringt die Kooperation mit Weiterbildungsanbietern? Lohnt sich die Kooperation mit Weiterbildungsträgern? Weiterbildungsanbieter sind nicht nur interessante Kooperationspartner, wenn es um die Weiterentwicklung Ihrer Fachkräfte, sondern auch wenn es um das Finden geeigneter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geht. Denn bei Weiterbildungsträgern können Sie mit qualifizierten und besonders motivierten Fachkräften in Kontakt treten und sie auf Ihr Unternehmen als attraktiven Arbeitgeber aufmerksam machen. Die Zielgruppe sind Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer der benötigten Fachrichtungen. Sinnvoll ist es, schon möglichst früh Kontakte aufzubauen, um zukünftige potenzielle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter exklusiv an Ihr Unternehmen zu binden. Es geht hier um Kooperationen mit Bildungsträgern, die beispielsweise Fortbildungen zu Meister- oder Technikerabschlüssen anbieten. Entsprechende Bildungsangebote finden sich bei Industrie- und Handelskammern, Fachschulen für Technik, Handwerkskammern und Innungen. Ihre Präsenz beim Bildungsträger macht Sie als potenziellen Arbeitgeber bekannt und bei erfolgreichem personalstrategischem Vorgehen auch attraktiv. Sie ist vor allem für die mittel- und langfristige Gewinnung von interessanten Fachkräften geeignet, indem sie einen zusätzlichen Zugang zu diesen eröffnet, weniger dagegen zur kurzfristigen Stellenbesetzung. Neben dem Kontakt zu qualifizierten Fachkräften kann Ihr Unternehmen auch von einem Wissenstransfer profitieren: So können Sie zum Beispiel im Rahmen von Gastvorträgen bei Weiterbildungsträgern firmenbezogene Probleme gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern diskutieren und so vom Wissen der Beteiligten profitieren. Firmenbezogene Probleme können direkt im Kurs als praxisnahes Beispiel behandelt werden. Die konkrete Ausgestaltung der Kooperation ist nicht vorgegeben, aus einer großen Bandbreite von Maßnah men kann flexibel gewählt werden: Die wichtigsten sind die Werbung bei einem Weiterbildungsanbieter, Gastvorträge, Firmenpräsentationen, Alumnitätigkeiten bzw. die Mitgliedschaft in Fördervereinen, Weiterbildungsmessen, das Sponsoring von Veranstaltungen sowie Firmenbesuche. Verbesserte Personalauswahl: Eine erste Kontaktaufnahme mit den Fachkräften schon zu Beginn der Weiterbildung weckt Interesse für Ihr Unternehmen. Eine spätere Entscheidung für das Unternehmen als Arbeitgeber wird dadurch positiv beeinflusst. Verbessertes Arbeitgeberimage: Durch die Präsenz Ihres Unternehmens bei einem Weiterbildungsanbieter kann ein positives Image als Arbeitgeber vermittelt bzw. aufgebaut werden. Insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bietet sich die Chance, den Bekanntheitsgrad deutlich zu erhöhen. Die Möglichkeit besteht nicht nur innerhalb des Unterrichts, auch an anderer Stelle bieten sich Möglichkeiten, sich an der Seite des Bildungsträgers zu profilieren. So kann beispielsweise ein Gastvortrag, ein Tag der offenen Tür oder ein Firmenbesuch in Kooperation mit dem Weiterbildungsträger durchgeführt werden. Wissenstransfer: Eine Kooperation ermöglicht zudem einen intensiven Austausch zwischen Unternehmen und Weiterbildungsanbieter. Es können beispielsweise firmenbezogene Probleme direkt im Kurs als praxisnahes Beispiel behandelt werden. Den Teilnehmenden wird durch einen Blick in Ihr Unternehmen neben ihrer theoretischen Ausbildung ein realistisches Bild der praktischen Arbeit gegeben. Erhöhung der Passgenauigkeit: Neben einem erhöhten Anwendungsbezug können Sie bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern auch Interesse für Ihr spezifisches Tätigkeitsfeld wecken...

Alle Infobereiche zeigen