Können Arbeitgeber Urlaub streichen, verweigern oder einseitig festlegen?

Können Arbeitgeber Urlaub streichen, verweigern oder einseitig festlegen?

Die Urlaubsplanung für das gesamte Urlaubsjahr erfolgt in vielen Unternehmen zu Jahresbeginn.

Dabei kommt es regelmäßig zu arbeitsrechtlichen Auseinandersetzungen.

Eigenmächtiger Urlaub führt zu Pflichtverletzung

Prinzipiell regelt § 7 Bundesurlaubsgesetz (BurlG), dass der Arbeitgeber den Urlaub festlegt (Urlaub ist ''zu gewähren'').

Daraus folgt eben auch, dass der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin nicht eigenmächtig den Urlaub antreten darf.

Vielmehr bleibt der Mitarbeitende bei einer Selbstbeurlaubung unberechtigt der Arbeit fern.

Selbst dann, wenn der Arbeitgeber seiner Pflicht nicht nachkommt, den Urlaub festzusetzen.

In letzter Konsequenz kann diese Pflichtverletzung zur Kündigung führen.

Arbeitnehmerwünsche versus betriebliche Interessen

Der Arbeitgeber hat bei der Festlegung des Urlaubs in jedem Fall die Wünsche des Arbeitnehmenden zu berücksichtigen.

Nach Ansicht des Bundesarbeitsgerichts (BAG) hat der Urlaubswunsch der Beschäftigten sogar grundsätzlich Vorrang.

Entgegenstehende, dringende betriebliche Interessen führen lediglich zu einem Leistungsverweigerungsrecht des Arbeitgebers,

das er nur ausnahmsweise dem Urlaubswunsch entgegenhalten kann.

Arbeitgeber muss Interessen abwägen

Als Beispiele für solche dringenden betrieblichen Interessen werden häufig personelle Engpässe,

eine plötzlich veränderte Auftragslage oder auch sonstige Umstände der Betriebsorganisation genannt,

die dazu führen, dass bei Gewährung des Urlaubs der Betriebsablauf erheblich beeinträchtigt würde.

Aber selbst wenn der Arbeitgeber den gesicherten Fortgang des Betriebsablaufs gefährdet sieht,

muss er zunächst die widerstreitenden Interessen abwägen.

Wobei der grundsätzliche Vorrang der Arbeitnehmerwünsche im Auge behalten werden muss.

Tarifliche Regelungen beim Urlaub sind zulässig

§ 7 Abs. 1 Satz 1 BUrlG ist gemäß § 13 Abs. 1 Satz 1 BUrlG tariflich abänderbar.

Die Tarifvertragsparteien können deshalb abweichende Grundsätze für die Urlaubsgewährung aufstellen.

Darf der Arbeitgeber Urlaub einseitig festlegen?

Den Zeitraum des Urlaubs festzulegen ist grundsätzlich Sache des Arbeitgebers.

Er sollte in dem Zusammenhang deutlich machen, ob er gesetzlichen, tariflichen oder sonstigen Urlaub gewährt.

Vor einer einseitigen Festlegung sollte er immer die Wünsche des Arbeitnehmers oder der Arbeitnehmerin erfragen.

Denn diese können sie auch dann noch geltend machen,

wenn der Arbeitgeber den Urlaub ohne Befragung bereits festgelegt hat.

Letztlich billigt das BAG eine einseitige Urlaubsfestsetzung nur, wenn sie vom Arbeitnehmenden akzeptiert wird.

Festlegung von Betriebsferien

Legt der Arbeitgeber - unter Beteiligung des Betriebsrats nach § 87 Abs. 1 Nr. 5 BetrVG - rechtswirksam Betriebsferien fest,

so begründet dies betriebliche Belange, die dem Urlaubswunsch des Mitarbeitenden entgegenstehen können.

Die Betriebsferien selbst müssen dann nicht, anders als bei der Festlegung in Betrieben ohne Betriebsrat,

durch dringende betriebliche Belange gerechtfertigt sein.

Nachträgliche Änderung bei bereits genehmigtem Urlaub

Berücksichtigt der Arbeitgeber die Wünsche des Arbeitnehmers oder der Arbeitnehmerin ausreichend,

so ist der festgelegte Zeitraum im Regelfall nicht mehr einseitig zu ändern.

Soll der festgelegte Urlaub - auf Veranlassung des Arbeitgebers oder des Mitarbeitenden - dann nachträglich geändert werden,

bedarf es einer entsprechenden Vereinbarung zwischen den Arbeitsvertragsparteien.

Rückruf aus dem Urlaub

Ausnahmen sind wegen der Rücksichtnahmepflicht des Arbeitnehmenden

nur bei unvorhersehbaren und zwingenden Notwendigkeiten denkbar, die einen anderen Ausweg nicht zulassen.

Es müssen erhebliche Schäden drohen,

die nur unter Mitwirkung des in Urlaub befindlichen Mitarbeitenden abgewendet werden können.

Letztlich sind allenfalls Katastrophenfälle gemeint, nicht aber sonstige, beherrschbare betriebliche Schwierigkeiten.

In der höchstrichterlichen Rechtsprechung wurde ein solcher Fall noch nicht positiv entschieden.

Vermutlich sind die betroffenen Beschäftigten in derartigen Extremfällen ohnehin einsichtig.

Der Arbeitgeber ist im Fall des Rückrufs verpflichtet,

dem Arbeitnehmenden die dadurch anfallenden Kosten wie zum Beispiel Flugumbuchung oder Stornokosten zu erstatten.

Urlaub auf Abruf

Auch eine Vereinbarung, mit der sich der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin verpflichtet,

den Urlaub abzubrechen und die Arbeit wieder aufzunehmen,

ist nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG 20.06.2000, 9 AZR 405/99) rechtsunwirksam.

Dies gilt unabhängig davon, ob der Urlaub von vornherein im Einvernehmen mit dem Arbeitnehmenden

unter Vorbehalt gewährt wird oder ob er zunächst vorbehaltlos bewilligt wird

und sich der Arbeitnehmende erst zeitlich später - vor Urlaubsantritt - verpflichtet,

dem Arbeitgeber auf dessen Verlangen zur Arbeitsleistung zur Verfügung zu stehen.

In beiden Fällen wird der Arbeitnehmende für die Dauer der Freistellung

entgegen § 1 BUrlG nicht uneingeschränkt von seiner Arbeitspflicht befreit.

Das kann rechtswirksam nicht vereinbart werden. Weigert sich der Arbeitnehmende dann

entgegen der Vereinbarung, aus dem Urlaub zurückzukehren, darf dies nicht sanktioniert werden.

Quelle

Haufe

Datum der Aktualisierung

23.09.2022

Info an Freunde und Bekannte

Gefällt Ihnen diese Neuigkeit? Möchten Sie Freunde und Bekannte über diese Neuigkeit informieren?

Bitte empfehlen bzw. teilen Sie diese Seite bei Facebook, Twitter, LinkedIn und/oder XING.

Für einen entsprechenden Hinweis auf dem elektronischen Weg nutzen Sie bitte die Weiterempfehlung per E-Mail.

Impressum AGB Datenschutz Rechtshinweise Schlagwortsuche Social Media Serviceportal für Arbeitgeber