Während der Arbeitszeit zum Jobinterview

Während der Arbeitszeit zum Jobinterview

Jobsuche und Vorstellungsgespräch bei einem anderen Arbeitgeber sind grundsätzlich Privatsache.

Arbeitnehmer müssen sich für das Jobinterview Urlaub nehmen,

wenn es nicht nach Feierabend oder in der Mittagspause stattfinden kann.

Eine Ausnahme stellt ein Vorstellungsgespräch bei einer internen Bewerbung im eigenen Betrieb dar.

Aber es gibt noch andere Situationen, in denen Arbeitnehmern eine Freistellung für die Jobsuche zusteht.

In welchen Fällen darf ich mich während der Arbeitszeit bewerben?

Arbeitnehmer, die gekündigt wurden, haben Anspruch darauf,

während der Kündigungsfrist für Vorstellungsgespräche freigestellt zu werden.

Das ist in § 629 BGB geregelt, der besagt, dass Arbeitnehmern nach der Kündigung eines dauernden Dienstverhältnisses

eine ''angemessene Zeit zum Aufsuchen eines anderen Dienstverhältnisses'' gewährt werden muss.

Der Arbeitgeber muss Arbeitnehmern also während der Kündigungsfrist ausreichend Zeit zur Stellensuche geben.

Das gilt für alle Arbeitsverhältnisse und für Ausbildungsverhältnisse, nicht jedoch für Aushilfsjobs.

Anspruch auf Freistellung besteht für Vorstellungsgespräche und Termine bei der Agentur für Arbeit oder bei einer Jobvermittlung.

Auch für Eignungstests, Assessment Center oder ärztliche Untersuchungen dürfen sich

gekündigte Arbeitnehmer von der Arbeit freistellen lassen.

Probearbeitstage beim neuen Arbeitgeber gelten dagegen nicht als Jobsuche und müssen in der Freizeit absolviert werden.

Freistellung zur Arbeitssuche muss beantragt werden

Das Interesse des gekündigten Arbeitnehmers an der Jobsuche überwiegt die Interessen des Arbeitgebers.

Daher müssen Arbeitgeber die verlangte Freistellung gewähren und die Terminwünsche des Arbeitnehmers berücksichtigen.

Ohne Einverständnis des Arbeitgebers dürfen Jobsuchende der Arbeit aber auf keinen Fall fernbleiben.

Während der Arbeitszeit einfach zum Vorstellungsgespräch zu gehen oder sich krank zu melden,

ist nicht zulässig und könnte eine fristlose Kündigung zur Folge haben.

Die noch bestehende Arbeitspflicht würde dadurch verletzt.

Die Freistellung für die Jobsuche muss rechtzeitig - etwa fünf bis zehn Tage - vor dem Termin beantragt werden.

Dabei muss der Arbeitnehmer seinen Chef über den Grund der benötigten Freistellung informieren

und ihm die Dauer des Termins mitteilen, nicht aber, bei welchem Unternehmen er sich bewirbt.

Kann ein Bewerbungsgespräch ein Kündigungsgrund sein?

Wer nicht gekündigt wurde, darf sich jederzeit nach einem neuen Job umsehen.

Wenn der Arbeitnehmer davon erfährt, ist das kein Kündigungsgrund,

denn die freie Arbeitsplatzwahl ist in Artikel 12 Grundgesetz festgeschrieben.

Bei einem Jobwechsel sollten Arbeitgeber jedoch diskret vorgehen

und unbedingt Betriebsgeheimnisse des aktuellen Arbeitgebers wahren.

Auch Wettbewerbsverbote im Arbeitsvertrag müssen eingehalten werden, sonst droht eine Abmahnung.

Um bei einer heimlichen Bewerbung Diskretion zu wahren, können Jobsuchende einen Sperrvermerk hinzufügen,

der gleich im Betreff genannt wird, zum Beispiel mit den Formulierungen:

''Bitte vertraulich behandeln'' oder ''Mit der Bitte um Vertraulichkeit''.

Oder die Bitte um Vertraulichkeit beendet das Anschreibens mit einem Satz wie:

''Weil ich mich gegenwärtig in ungekündigter Stellung befinde, bitte ich Sie, diese Unterlagen vertraulich zu behandeln.''

Quelle

Anwalt.de, Rechtsanwalt Johannes von Rüden

Datum der Aktualisierung

06.12.2022

Info an Freunde und Bekannte

Gefällt Ihnen diese Neuigkeit? Möchten Sie Freunde und Bekannte über diese Neuigkeit informieren?

Bitte empfehlen bzw. teilen Sie diese Seite bei Facebook, Twitter, LinkedIn und/oder XING.

Für einen entsprechenden Hinweis auf dem elektronischen Weg nutzen Sie bitte die Weiterempfehlung per E-Mail.

Weitere Neuigkeiten zeigen

Impressum AGB Datenschutz Rechtshinweise Firmensuche Jobagent Social Media Serviceportal für Arbeitgeber