Kürzung durch Versorgungsausgleich stoppen

Kürzung durch Versorgungsausgleich stoppen

Eine Versichertenrente, die wegen eines Versorgungsausgleichs gekürzt wird,

kann unter Umständen auch in voller Höhe gezahlt werden.

Verstirbt der frühere Ehegatte, dessen Rentenansprüche sich durch den Versorgungsausgleich erhöht haben,

kann auf Antrag die Rente des Ausgleichspflichtigen in Zukunft ungekürzt gezahlt werden.

Voraussetzung ist, dass der Verstorbene nicht mehr als drei Jahre eine durch den Versorgungsausgleich erhöhte Rente erhalten hat.

Die Anpassung der Rente ist erst ab dem Folgemonat der Antragstellung möglich,

weshalb auf eine schnellstmögliche Antragsstellung

beim zuständigen Rentenversicherungs- oder Versorgungsträger geachtet werden sollte.

Weitere Informationen

Quelle

Deutsche Rentenversicherung

Datum der Aktualisierung

18.07.2022

Info an Freunde und Bekannte

Gefällt Ihnen diese Neuigkeit? Möchten Sie Freunde und Bekannte über diese Neuigkeit informieren?

Bitte empfehlen bzw. teilen Sie diese Seite bei Facebook, Twitter, LinkedIn und/oder XING.

Für einen entsprechenden Hinweis auf dem elektronischen Weg nutzen Sie bitte die Weiterempfehlung per E-Mail.

Weitere Neuigkeiten zeigen

Impressum AGB Datenschutz Rechtshinweise Firmensuche Jobagent Social Media Serviceportal für Arbeitgeber