<h1>Ferienjobs und Corona</h1> <h2>Hier werden die ma&szlig;gebenden Regelungen f&uuml;r die sozialversicherungsrechtliche Beurteilung von besch&auml;ftigten Sch&uuml;lern und befristet besch&auml;ftigten Schulabg&auml;ngern dargestellt... Quelle Deutsche Rentenversicherung</h2> <p>Bitte beachten Sie: Bei minderj&auml;hrigen Sch&uuml;lern muss der gesetzliche Vertreter den Antrag auf Befreiung von der Renten versicherungspflicht unterschreiben. N&auml;here Informationen fin den Sie in der Ausgabe 5/2015 von summa summarum. Arbeitgeber haben f&uuml;r Sch&uuml;ler in einer geringf&uuml;gig entlohnten Dauerbesch&auml;ftigung Rentenversicherungsbeitr&auml;ge in H&ouml;he von 15% zu zahlen, und zwar unabh&auml;ngig davon, ob der Sch&uuml;ler sich von dieser Versicherungspflicht befreien l&auml;sst oder nicht. L&auml;sst er sich nicht befreien, beh&auml;lt der Arbeitgeber zus&auml;tzlich Beitr&auml;ge in H&ouml;he von 3,6% vom Arbeitsentgelt des Sch&uuml;lers ein. Der Rentenversicherungsbeitrag muss in diesen F&auml;llen aber mindestens von einem monatlichen Arbeitsentgelt in H&ouml;he von 175 Euro (Mindestbeitragsbemessungsgrundlage) berechnet werden. Wird ein niedrigeres monatliches Arbeitsentgelt er zielt, muss der Beitrag (fiktiv) aus 175 Euro monatlich berechnet werden. Der Beitragsanteil des Arbeitgebers in H&ouml;he von 15% ist jedoch nur aus dem tats&auml;chlich erzielten Arbeitsentgelt zu berechnen - der besch&auml;ftigte Sch&uuml;ler tr&auml;gt die Differenz. In der Krankenversicherung f&auml;llt f&uuml;r den Arbeitgeber ein Beitrag in H&ouml;he von 13% an, sofern der Sch&uuml;ler (z.B. im Rahmen einer Familienversicherung) gesetzlich krankenversichert ist. Eine Mindestbeitragsbemessungsgrundlage gibt es hier nicht. Bei privat krankenversicherten Sch&uuml;lern entf&auml;llt der Pauschalbei trag zur Krankenversicherung. 450-Euro-Minijobs in Privathaushalten Eine Besonderheit gilt f&uuml;r geringf&uuml;gig entlohnte Sch&uuml;ler- besch&auml;ftigungen in Privathaushalten. Dort sind vom Arbeitge ber Beitr&auml;ge von je 5% zur Renten- und ggf. Krankenversiche- rung zu zahlen. L&auml;sst der Sch&uuml;ler sich nicht von der Rentenver sicherungspflicht befreien, beh&auml;lt der Arbeitgeber zus&auml;tzlich Beitr&auml;ge in H&ouml;he von 13,6% vom Arbeitsentgelt des Sch&uuml;lers ein. Es findet jedoch auch hier die Mindestbeitragsbemessungs grundlage in der Rentenversicherung von 175 Euro Anwendung</p> <p><a href="https://www.bewerberAktiv.de/pdf/01049.pdf">Publikation zeigen</a></p>