Demographie-Checks (Übersicht)

Altersstrukturanalyse, Laufbahngestaltung, Lebenslanges Lernen,

Wissensmanagement, Gesundheitsmanagement, Diversity-Management...

Publikation öffnen

Demographie-Wissen kompakt: Qualifizierung zum Demographie-Lotsen Demographie-Checks Check-Liste zum Erkennen altersstruktureller Problemlagen im Betrieb Kurz-Check zum Demografischen Wandel im Betrieb Bestandsaufnahme Unternehmenskultur Bertelsmann Stiftung Die Checkliste dient dazu, sich einen Überblick über die Ausgangssituation im Unternehmen mit Blick auf den Altersstrukturwandel zu verschaffen. Es geht darum, mögliche altersstrukturelle Risiken und Ansatzpunkte ihrer Bewältigung zu erkennen. Man kann die Checkliste in Einzelarbeit anwenden. Es ist aber ebenso möglich, sie im Rahmen eines betrieblichen Workshops zur Durchführung einer gemeinsamen StärkenSchwächen-Analyse zu nutzen. INQA Um den Folgen der Demografischen Entwicklung gerecht werden zu können und das ''Gesund arbeiten bis ins Alter'' zu fördern, müssen Arbeitsbedingungen angepasst und Mitarbeiterqualifikationen gefördert werden. Im eigenen Interesse müssen Betriebe Voraussetzungen schaffen, die geeignet sind, die Menschen langfristig im Erwerbsleben zu halten. Diese Ansätze müssen Anreize für die Beschäftigten sowie für die Arbeitgeber beinhalten, um das Älterwerden in Beschäftigung zu fördern. Viele Unternehmen sind sich der konkreten Auswirkungen der demographischen Entwicklung auf ihren Betrieb noch nicht bewusst. Überblick über die Ausgangssituation im Unternehmen mit Blick auf den Altersstrukturwandel bekommen Die Selbsteinschätzung ermöglicht eine erste Bestandsaufnahme der demographischen Situation. Einschätzung von Aussagen betrieblichen Handlungsfeldern: Einstellung von MA Qualifizierung und lernförderliche Arbeitsorganisation Entwicklungsplanung und Personalentwicklungswege Gesundheitsförderung und altersgerechter Personaleinsatz Know-How-Transfer Arbeitszeitgestaltung Unternehmenskultur Der Aufwand besteht in gezieltem Nachdenken über die personalpolitischen Handlungsfelder. nach Download offline verfügbar In nur 10 Minuten lassen sich die 22 Fragen aus den Bereichen: Personalführung und Rekrutierung Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung Qualifizierung und Kompetenzentwicklung Führung und Unternehmenskultur Gesundheit und Arbeitsschutz mit ''trifft eher zu'' oder ''trifft eher nicht zu'' beantworten. ddn - das Demographie Netzwerk Unternehmenskultur wird wesentlich geprägt von Eigentümern, Führungskräften, Branche, Produkten, Standorten und der Historie des Unternehmens. Der demographische Wandel hat allerdings Auswirkungen auf alle Unternehmen und damit auf alle Unternehmenskulturen. Aus Forschung und Feldbeobachtungen wird außerdem deutlich, dass respektvoller Umgang und Wertschätzung gerade im Umgang mit Älteren von besonderer Bedeutung sind. Sie beeinflussen in hohem Maß deren Lern- und Leistungsfähigkeit. Jedes Unternehmen kann selbst überprüfen, wie relevant die Indikatoren für die eigene Organisation sind und entsprechende Handlungsfelder daraus ableiten. Bestimmte Unternehmensbereiche müssen anhand von Fragen eingeschätzt werden. Können die Fragen nicht vollständig beantwortet werden, sind die Unterlagen eine gute Grundlage zu Gesprächen mit Kollegen und Führungskräften des Unternehmens. Checkliste ''Auf dem Weg zu demographischer Fitness'' Adecco - Personaldienstleistungen Checkliste: Leitfragen zur Entwicklung von flexiblen Arbeitszeitmodellen Hans Böckler Stiftung Der demographische Wandel zeichnet sich für die westlichen Gesellschaften als eine der wichtigsten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts ab. Formen des Arbeitens und des Lernens werden sich aufgrund dieser Entwicklung verändern - sowohl für jeden einzelnen als auch für Unternehmen. Flexible Arbeitszeitmodelle finden sich in vielen Betrieben. Profitieren können davon Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen. Interessenkonflikte sind jedoch nicht ausgeschlossen. Die neue Version des SelbstChecks 2.0 ermöglicht es Beschäftigten und Menschen mit Berufserfahrung, online ihre individuelle Beschäftigungsfähigkeit zu erkunden. Darüber hinaus gibt das Ergebnis des SelbstCheck jetzt auch Auskunft darüber, welche Herausforderungen der demografische Wandel in der Arbeitswelt an den Einzelnen stellt. Mit der Checkliste können Sie die ''demographische Fitness'' Ihres Unternehmens überprüfen. Für das Unternehmen heißt flexibles Arbeiten: mehr Produktivität durch weniger Kosten, besserer Kundenservice, höhere Qualität der Produkte/Dienstleistung, mehr Arbeitszufriedenheit, bessere Motivation. Durch Fragen zu folgenden Bereichen: Altersstrukturanalyse Laufbahngestaltung Lebenslanges Lernen Wissensmanagement Gesundheitsmanagement Diversity-Management kann die ''Demographische Fitness'' des Unternehmens geprüft werden. Die wichtigsten Handlungsschritte werden aufgeführt und es werden Denkanstöße für eine Einführung neuer Arbeitszeitmodelle gegeben. Der SelbstCheck ist ein Werkzeug zur Erhebung und Einschätzung individueller Beschäftigungsfähigkeit (employability). Als solcher kann er von allen Interessierten genutzt werden. Von seiner Konzeption richtet er sich an Beschäftigte und Menschen mit Berufserfahrung Grundlage des Checks sind die sechs Dimensionen der Beschäftigungsfähigkeit: Kompetenz Gesundheit Leistungsfähigkeit Integration (Selbst)management Verantwortung SelbstCheck Beschäftigungsfähigkeit Leitfaden zur Selbstanalyse altersstruktureller Probleme Die Altersstrukturanalyse als Kern des Leitfadens ist betriebliche Bedingungen für Beschäftigungsfähig- durch ein betriebliches Musterbeispiel illustriert. Die keit und stellt die Auswertungsergebnisse grafisch gegenwärtige Altersstruktur wird dokumentiert und über dar. Auf Basis einer genauen Analyse der betriebunterschiedliche Annahmen z.B. zur Beschäftigtenlichen Stärken und Grenzen können Sie zum einen entwicklung, Beibehaltung/Änderung der bisherigen die Beschäftigungsfähigkeit (employability) Ihrer Personalpolitik in Form alternativer Szenarien Mitarbeiter erkennen und optimieren. Zum anderen fortgeschrieben. Der Betrachter blickt gleichsam aus der erhält Ihr Betrieb jetzt auch Auskunft über mögliche Zukunft auf die Gegenwart bzw. auf seine eigene Verbesserungspotenziale in Hinblick auf die personalpolitische Praxis. Herausforderungen des demografischen Wandels. Der UnternehmensCheck ermöglicht die Der Leitfaden beinhaltet Hintergrundinformationen zum strukturierte Erhebung von Einschätzungen der demografischen Wandel mit allen drei Auswirkungen betrieblichen Beschäftigungsfähigkeit auf das Arbeitskräfteangebot (Alterung und (employability). Er stellt für betriebliche Schrumpfung, Abnahme von Jüngeren). Darauf stützt Entscheidungsträger eine Hilfestellung zur sich auch das Konzept der Altersausgewogenen Orientierung und Themenfindung dar. Personalpolitik und seine Umsetzung in eine Vorgehensweise mit Altersstrukturanalyse und Maßnahmenplanung. Grundlage des Checks sind die sechs Dimensionen der Beschäftigungsfähigkeit: Kompetenz Gesundheit Leistungsfähigkeit Integration (Selbst)management Verantwortung Work-Ability-Index WAI-Netzwerk Der Work Ability Index (WAI) ist ein Messinstrument zur Erfassung der Arbeitsfähigkeit von Erwerbstätigen. Er wird auch als Arbeitsfähigkeitsindex oder Arbeitsbewältigungsindex bezeichnet. Beim WAI handelt sich um einen Fragebogen, der entweder von den Befragten selbst oder von Dritten, z.B. Betriebsärzt/innen bei der betriebsärztlichen Untersuchung, ausgefüllt wird. Nach Ausfüllen des Fragebogens kann auf Grundlage der Ergebnisse der aktuelle WAI berechnet werden. Das Messinstrument ermöglicht die Berechnung des WAI-Index. Ziel der Anwendung in Betrieben ist die Förderung der Arbeitsfähigkeit der Beschäftigten. Auf Grund der Anfrage individueller Krankheitsbilder ist ein sehr sensibler Umgang mit den WAI-Ergebnissen erforderlich. Insgesamt werden folgende Bereiche abgefragt: Aktuelle Arbeitsfähigkeit im Vergleich zu der besten, je erreichten Arbeitsfähigkeit Arbeitsfähigkeit in Bezug auf die Arbeitsanforderungen Anzahl der aktuellen ärztlich diagnostizierten Krankheiten Geschätzte Beeinträchtigung der Arbeitsleistung durch die Krankheiten Krankenstand im vergangenen Jahr Arbeitsfähigkeit in zwei Jahren Psychische Leistungsreserven Es liegen eine Langversion (4 Seiten) und eine Kurzversion (3 Seiten) vor. Kurz-Check demographieorientierte Personalarbeit Demographie-Check: Unternehmens-Kurzcheck In dem Kurz-Check werden die betrieblichen Potenziale der Unternehmen eingeschätzt. Bei Bedarf kann eine detailliertere Analyse durch Berater erfolgen. In dem Unternehmens-Kurz-Check werden die betrieblichen Potenziale der Unternehmen eingeschätzt. Bei Bedarf kann eine detailliertere Analyse durch Berater des LOS-Projektes erfolgen. Vorgehensweise Die Module des Analyseinstruments orientieren sich Folgende Bereiche werden in dem an den Handlungsfeldern eines zukunftsorientierten Unternehmenskurzcheck eingeschätzt: Personalmanagements: Personalentwicklung / Qualifizierung Altersstruktur und Wissensmanagement Arbeitsgestaltung Kompetenzentwicklung Führung / Unternehmenskultur Gesundheitsmanagement Weiterentwicklung / Kundenbedürfnisse Vereinbarkeit von Familie und Beruf Betriebliche Gesundheitsförderung Aufwand Das Instrument zur Selbsteinschätzung ermöglicht den verantwortlichen Unternehmensentscheidern eine erste Bestandsaufnahme und Einschätzung ihrer Situation in Bezug auf die Auswirkungen, die der demografische Wandel für ihr Unternehmen bedeuten kann. Unternehmen, die sich umfassender informieren und/oder nach dem ''Demographie-Check'' das Thema vertiefen wollen, können Kontakt mit den Projektverantwortlichen aufnehmen. Demographie-Check 2015 für KMU - Fragebogen für kleine und mittlere Unternehmen zur betrieblichen Altersstruktur und Personalpolitik Zukunftsradar 2030 - ZIRP Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz Der Fragebogen wurde entwickelt, um KMU die dringend erforderliche Auseinandersetzung mit den Anforderungen einer alternden Erwerbsbevölkerung zu erleichtern und den Blick für die kommenden notwendigen Maßnahmen zu schärfen. Ausgehend von der gegenwärtigen Beschäftigungssituation des Unternehmens gilt es mögliche Entwicklungen für die nächsten zehn Jahre auszuloten. Der Fragebogen ist allgemein gehalten und somit unabhängig von der Branche und der Größe des Betriebes einsetzbar. Der ''Demographie-Check 2015'' ersetzt keine professionelle Beratung in einzelnen Fachgebieten. Sein Ziel ist es zu erkunden, wo Handlungsbedarf besteht, wo ggf. professionelle Hilfe notwendig wäre und wo bereits einfache Lösungen ausreichen können. Zusätzlich zu den Fragen erfolgen Hintergrundinformationen zu den einzelnen Themenfelder. Folgende Fragen stehen bei diesem ''DemographieCheck 2015'' im Vordergrund: Altersstruktur der Belegschaft Beschäftigungsentwicklung und Personalpolitik Arbeitsfähigkeit der MA bis ins Rentenalter Alt und Jung im Betrieb Drängende Probleme aus Unternehmenssicht Demographie-Check für Kommunen Fragebogen für rheinland-pfälzische Gemeinden zur Bevölkerungsentwicklung und deren Auswirkungen Zukunftsradar 2030 - ZIRP Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz Um Ihnen eine strukturierte Vorgehensweise bei der Gestaltung des Demographischen Wandels in einer Kommune zu erleichtern, wurde dieser Fragebogen entwickelt. Ziel ist, zum einen den Stand der kommunalen Arbeit im Rahmen des Demographischen Wandels aufzuzeigen, zum anderen Hinweise und Anregungen zu geben, an welchen Stellen sich eine Vertiefung der Anstrengungen lohnt. Demografie-Check: von der Altersstrukturanalyse zum Masterplan Demographie Soziale Innovation GmbH, CE Consult, Unique GMBH Diese Checkliste und die damit verbundene Auswertung Das speziell entwickelte Instrument ''Demographiein Form einer Handlungsempfehlung sollen für das Check'' ermöglicht eine schnelle und einfache Thema einer strategischen Personalentwicklung vor Erfassung der Einschätzungen der betrieblichen dem Hintergrund einer alternden Gesellschaft und BeExperten/innen zu den Handlungsfeldern, die für die legschaft sensibilisieren. Der Kurz-Check basiert auf erfolgreiche Bewältigung des demografischen der Grundlage von: Bieheim, Peter (2005), TÜV AkaWandels von Bedeutung sind, wie etwa Arbeitsorgademie GmbH TÜV SÜD Gruppe Training Center Augs- nisation, Personalentwicklung oder Arbeitszeitgeburg (Hrsg.): Alternsgerechtes Human Ressource Mana- staltung. Anhand der Broschüre wird aufgezeigt, wie gement - Ein Leitfaden zur Bewältigung des demograein solcher Demografie-Check konkret durchgeführt phischen Wandels für Führungskräfte und Personalver- werden kann. Sie soll Unternehmen helfen, sich dem antwortliche. Augsburg, Selbstverlag der AIP GmbH. Thema unkompliziert und effizient zu widmen. Der ''Demographie-Check für Kommunen'' ist Für den betrieblichen Einstieg in das Thema Die Broschüre ist so aufgebaut, dass der Prozess lediglich eine Hilfestellung für einen ersten Einstieg Demografie wurde dieser QuickCheck-Demografie als anhand eines Musterbeispiels - der Manfred Müller ins Thema und erhebt keinen Anspruch auf Volleinfache Excel-Anwendung entwickelt. Metall GmbH - nachgezeichnet wird. Auf diese ständigkeit. Sein Ziel ist es, Sie für die kommenden Weise wird eine kurze Einführung in die einzelnen Herausforderungen zu sensibilisieren und Ihnen Handlungsfelder und in die Schritte des Demografiedeutlich zu machen, wie weit Ihre Arbeit zum Checks direkt mit der betriebl. Praxis verbunden. Thema bereits vorangeschritten ist. Der ''Demographie-Check für Kommunen'' ist in Der Quick-Check umfasst die Handlungsfelder: Der Demographie-Check besteht aus 4 aufeinander neun Themenbereiche gegliedert: aufbauenden Stufen: Unternehmenskultur und Führung Allgemeines, Infrastruktur, Verwaltung Altersstrukturanalyse Personalgewinnung Regionale Kooperation, Wirtschaft und Experteneinschätzung Weiterbildung und Personalentwicklung Finanzen, Wohnen Demographiewerkstatt Gesundheit Bildung, Kinder- und Masterplan Demographie Arbeitszeit und Arbeitsorganisation Familienfreundlichkeit, Senioren, Der Demographie-Check entspricht eher einem Arbeitsplatzwechsel Ehrenamt Handlungsleitfaden und der typische Ablauf eines Arbeitsplatzgestaltung und Ergonomie Eine Auswertungs- und Interpretationshilfe ist Demographie-Checks bzw. einer Demographie Arbeitsfähigkeit und Verrentung beigefügt. Erstberatung wird anschaulich dargestellt. Auf dem Weg zum Altersmanagement (Checkliste) Equal Toolbox ''Älter werden im Berufsleben'', GPI GmbH Mittels der Checkliste ''Auf dem Weg zum Altersmanagement'' können die entscheidenden ersten Fragen gestellt werden, die es zu beantworten gilt, wenn sich Firmen vornehmen wollen, zu prüfen, ob ihr Unternehmen im demographischen Wandel Bestand hat und ''demographie-fit'' ist. Die Fragen richten sich auf Maßnahmen der Personalentwicklung und des Marketings im Zusammenhang mit betrieblichem Altersmanagement. Der Nutzen ergibt sich für Personalverantwortliche, indem sie die Checkliste durcharbeiten und damit auf die richtigen Fragen ihre firmenspezifischen Antworten erhalten. Aus den Antworten lässt sich - zusammen mit fachkundigen BeraterInnen - der Handlungsbedarf feststellen und gemeinsam abarbeiten. Es werden Fragen gestellt zu: philosophischen Bereichen und Werthaltungen von Firmen gegenüber dem Alter, dem Älterwerden und den Älteren, den Handlungsmöglichkeiten von Firmen und Organisationen, Fragen der Personalentwicklung, Nachfolgefragen und Wissensmanagement, Wegen um ältere Kunden zu erreichen. Bestandsaufnahme der Mitarbeiterqualifikation im Unternehmen Equal Toolbox ''Älter werden im Berufsleben'', NETAB-Teilprojekt Weser-Ems Leitfragebögen für die Erstellung eines Arbeitsfähigkeitsprofils für das eigene Unternehmen. Für die Überprüfung des Arbeitsfähigkeitsprofils stehen jeweils ein Leitfragebogen zur Qualifikation, zur Gesundheit und zur Motivation bereit. Die einzelnen Fragen dienen nicht nur als ''Checkliste'', sondern sollen gleichzeitig zum Nachdenken über mögliche Handlungsbedarfe anregen. Die Leitfragen zur Qualifikation, Motivation und Gesundheit gehen stärker auf die sachlichen Voraussetzungen im Betrieb ein als auf die subjektiven Befunde (z.B. Befragung aller Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen). Im Leitfaden wird sowohl der IST-Stand erfasst als auch ein möglicher SOLL-Stand entwickelt. Folgende Fragenkomplexe werden in dem Leitfaden abgedeckt: Selbst-Check ''Arbeit und Alter'' Arbeit und Alter - Arbeitsgerechte Arbeitsorganisation (IGB Österreich) Die von IBG-Österreich entwickelten Fragen sollen Unternehmen helfen, Dringlichkeit und Umfang einer Generationenoptimierung der Unternehmensentwicklung abzuschätzen. Ein Online-Tool mit insgesamt 26 Fragen, die jeweils mit ''ja'' oder ''nein'' zu beantworten sind, setzt sich mit grundlegenden Risiken und Chancen des Demographischen Wandels in Unternehmen auseinander. In der Auswertung erhalten die Unternehmen eine Liste mit allen negativen Antworten, an die in einem ersten Schritt angeknüpft werden kann. Ziel des Selbstchecks ist eher eine Sensibilisierung als eine detaillierte Analyse. Bestandsaufnahme der MA-Qualifikation im Unternehmen Bestandsaufnahme der MA-Motivation im Unternehmen Bestandsaufnahme der MA-Gesundheit im Unternehmen Diversity-Online- Befragungsinstrument Mit dem Tool ''Online-Diversity'' können Unternehmen und öffentliche sowie private Einrichtungen aller Größen und Branchen ihren Umgang mit einer vielfältigen Belegschaft, Ihr Diversity-Management im Internet kostenlos testen. Der mit (ausgedruckt) 43 Seiten recht umfangreiche Fragebogen zum Thema Diversity-Management in Unternehmen erfasst verschiedene Aspekte.Für einen ersten thematischen Einstieg in das Thema gibt es einen Kurzcheck, der ebenfalls Online auszufüllen ist. ''Online-Diversity'' Nutzer erhalten eine grobe inhaltliche Auswertung, die erste Anhaltspunkte über mögliche Problemfelder gibt. Man kann den Fragebogen Online ausfüllen um eine entsprechende Auswertung zu erhalten. Diese gibt Hinweise auf Handlungsbedarfe im Kontext Diversity-Management. Folgende Themenbereiche werden abgedeckt: Diversity-Management als Unternehmensstrategie, Personalmanagement, Arbeitsgestaltung und Arbeitsorganisation Gesundheit, Lohn und Leistung, Führung Unternehmenskultur, Interessenvertretung. Produkt- und Dienstleistungsentwicklung, Marketing und Public Relations Checkliste - Teambildung im Innovationsprozess. Leitfaden zur Selbstevaluation von innovativen UN Toolbox ''Betriebliche Frühwarnsysteme'' Gemeinschaftsinitiative Equal Innovationen werden häufig als Garanten des unternehmerischen Erfolgs angesehen.Dieser auf die Hervorbringung neuer Produkte oder die Verbesserung interner Abläufe gerichteter Prozess stellt jedoch mehr als nur ein technisches Verfahren dar. Beteiligt sind unterschiedliche betriebsinterne sowie externe Akteure, die ihre Produkt- und Marktkenntnis, ihr Ausbildungswissen und ihre Erfahrungen mit einbringen. Der demographische Wandel ist ein Einflussfaktor, der sich gegenwärtig und in Zukunft auf die Zusammensetzung von Belegschaften im Allgemeinen und auf die Innovationsbereiche im Besonderen auswirken wird. Mit den Fragestellungen werden KMU erste Schritte einer Selbstevaluation ermöglicht. Sammlung betrieblicher Frühwarnsysteme. Die Sammlung ist ein Produkt der Arbeitsgruppe (AG) ''Betriebliche Frühwarnsysteme” des Nationalen Thematischen Netzwerks ''Lebenslanges Lernen in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)”. Die Checkliste gliedert sich in die folgenden 4 Abschnitte: Belegschaftsstruktur Innovationsprozess Personalmanagement Teams im Innovationsprozess und Wissensmanagement Aus der Ist-Analyse lassen sich auch Ansatzpunkte für Handlungsbedarfe identifizieren. Die Tools umfassen folgende Themen: Innovation Kooperation Mitarbeiter/innen und Personal Kunden/innen Produkte und Märkte Organisation Führung Produktion Finanzen Rechtssicherheit Frühwarnsysteme für KMU ...

Publikation öffnen