Thermometermacher (Thermometerblasen)*

Thermometermacher/innen der Fachrichtung Thermometerblasen verarbeiten vorgefertigte Glashalbfabrikate

wie Glasröhren und Glasstäbe zu Thermometerrohlingen.

Bevor sie mit der Fertigung beginnen, suchen sie das geeignete Glas aus

und berechnen anhand der gewählten Skalenlänge die Größe des endgültigen Thermometers.

Sie erhitzen das Glasrohmaterial vor einer Flamme und blasen, ziehen,

biegen das Glas oder verringern den Durchmesser mit einem speziellen Gerät (Einschnürblech).

Mithilfe einer Vakuumfüllanlage stellen sie nun ein Vakuum im Thermometergefäß her

und füllen es mit Schutzgas, Quecksilber oder anderen speziellen Flüssigkeiten.

Den Thermometertyp legen sie durch die Art der Füllflüssigkeit, meist Alkohol oder Quecksilber, fest.

Fertig hergestellte Rohthermometer geben sie zum Justieren und Beschriften weiter.

Ausbildungsdauer

Die Ausbildungsdauer ist für jeden Ausbildungsberuf in der jeweiligen Ausbildungsordnung festgelegt (Regelausbildungszeit).

Beim Ausbildungsberuf ''Thermometermacher (Thermometerblasen)*'' beträgt sie 3 Jahre.

Wenn das Ausbildungsziel auch in kürzerer Zeit erreicht werden kann, besteht die Möglichkeit, die Ausbildungszeit zu verkürzen.

Arbeitsbedingungen, Arbeitssituation

Thermometermacher/innen der Fachrichtung Thermometerblasen arbeiten viel mit der Hand

und nutzen berufstypische Handwerkzeuge,

z.B. Auftreiber, Quetschzangen, Einschnürbleche sowie Messschieber und Maßstäbe.

Es kommen auch Spezialgeräte wie Vakuumanlagen und Glassägemaschinen zum Einsatz.

In den Werkstätten und -hallen ist es durch Erwärmen und Wiedererhitzen der zu bearbeitenden Rohstoffe heiß.

Die Maschinen in den Werkstätten sind laut und erzeugen Vibrationen.

Glasstaub sowie Dämpfe von Schutzgasen sowie durch erhitztes Glas liegen in der Luft.

Säuren und ätzende Flüssigkeiten können Haut und Atemwege reizen.

Die Thermometermacher/innen tragen daher entsprechende Schutzkleidung wie etwa Staubschutzmasken und Handschuhe

sowie - wegen der hellen Flamme des Brenners - eine getönte Schutzbrille.

Für das filigrane Arbeiten sind eine sorgfältige und präzise Arbeitsweise, Geschicklichkeit

und eine gute Auge-Hand-Koordination notwendig.

Die Wartung von Maschinen und Geräten setzt technisches Verständnis voraus.

Zugang zur Ausbildung

Voraussetzung für den Zugang zu einer dualen Ausbildung ist ein Ausbildungsvertrag mit einem Ausbildungsbetrieb.

Die Ausbildungsbetriebe suchen sich Auszubildende nach eigenen Kriterien (z.B. schulische Vorbildung) aus.

Jugendliche unter 18 Jahren müssen eine ärztliche Bescheinigung über eine Erstuntersuchung vorlegen.

Gewünschte schulische Vorkenntnisse

Da angehende Thermometermacher/innen Flächen und Körper berechnen,

müssen sie die Grundrechenarten und das Dezimal-, Bruch-, Prozent- und Dreisatzrechnen beherrschen.

Kenntnisse im geometrischen Zeichnen benötigen sie beim Zeichnen von Flächen und Körpern.

Um die Wirkungen der einzelnen Rohstoffe auf Glas

und die Farbwirkung wichtiger Metalle zu verstehen, sind Chemiekenntnisse nötig.

Physikalische Kenntnisse der Wärmelehre sind wichtig, um die Mechanik der Gase zu verstehen.

Zur Ausbildung gehört es, Werkzeuge, Maschinen und Anlagen zu warten und zu pflegen.

Daher sind Kenntnisse aus dem Bereich Werken und Technik hilfreich.

Da angehende Thermometermacher/innen auch Zeichnungen lesen und Handskizzen anfertigen,

sind Kenntnisse im technischen Zeichnen nützlich.

Ausbildungsvergütung

Die Ausbildungsvergütung richtet sich bei tarifgebundenen Betrieben nach tarifvertraglichen Vereinbarungen.

Nicht tarifgebundene Betriebe müssen eine angemessene Ausbildungsvergütung gewähren.

Eine Übersicht der tariflichen Ausbildungsvergütungen

für nahezu alle quantitativ bedeutenden Ausbildungsberufe bietet die Datenbank Ausbildungsvergütungen.

Perspektiven nach der Ausbildung

Nach ihrer Ausbildung arbeiten Thermometermacher/innen der Fachrichtung Thermometerblasen

in kleinen und mittleren Betrieben, die Glas und technische Glaswaren

oder feinmechanische und optische Erzeugnisse herstellen, bearbeiten oder veredeln.

Durch Anpassungsweiterbildung kann man seine Fachkenntnisse aktuell halten, auf den neuesten Stand bringen und erweitern.

Das Themenspektrum reicht dabei von Glasverarbeitung bis hin zu Technisches Zeichnen.

Eine Aufstiegsweiterbildung hilft, beruflich voranzukommen und Führungspositionen zu erreichen.

Naheliegend ist es, die Prüfung als Glasbläser- und Glasapparatebauermeister/in abzulegen.

Mit einer Hochschulzugangsberechtigung kann man auch studieren und beispielsweise

einen Bachelorabschluss im Studienfach Keramik-, Glastechnik erwerben.

Auch der Schritt in die Selbstständigkeit ist möglich, z.B. mit einem eigenen Betrieb der Thermometerherstellung.

Weitere Informationen zum Ausbildungsberuf

Ausführliche Informationen zum Ausbildungsberuf finden Sie in der Berufsinfo der Datenbank BERUFENET.

Der Ausbildungsberuf ist im Berufsfeld Produktion, Fertigung einsortiert.

Freie Ausbildungsplätze

Aktuelle Ausbildungsplatzangebote finden Sie in den Jobbörsen der Unternehmen,

die sich Ihnen mit einem Firmenprofil präsentieren und/oder im entsprechenden Portalbereich bei Jobadu.de.

Info an Freunde und Bekannte

Gefällt Ihnen dieses Berufsporträt? Möchten Sie Freunde und Bekannte über dieses Berufsporträt informieren?

Bitte empfehlen bzw. teilen Sie diese Internetseite bei Facebook, Twitter, LinkedIn und/oder XING.

Für einen entsprechenden Hinweis auf dem elektronischen Weg nutzen Sie bitte die Weiterempfehlung per E-Mail.