Jobadu.de Menü

Jobadu.de - Jobs und Infos

Zukunftsfähige Lern- und Weiterbildungskultur*

Publikation

Kurzinfo

Titel der Publikation

Zukunftsfähige Lern- und Weiterbildungskultur

Quelle

BMWi

Kurzbeschreibung

Weiterbildung und eine starke Lernkultur sind zentrale Faktoren, die zu einem souveränen Agieren eines Unternehmens am Markt beitragen. Vor diesem Hintergrund haben sich die Fachleute der Plattform Industrie 4.0 mit der Frage beschäftigt, wie Unternehmen eine zukunftsfähige Lern- und Weiterbildungskultur fördern können...

Download

Publikation zeigen

Link zur Publikation

Ihre Weiterempfehlung

Gefällt Ihnen diese Publikation? Möchten Sie Freunde, Bekannte und Kollegen über diese Publikation informieren? Wir stellen Ihnen die Links zur Verfügung, mit denen Sie eine Weiterempfehlung in den sozialen Medien realisieren können.

Publikation bei Facebook weiterempfehlen
Publikation bei Twitter weiterempfehlen
Publikation bei Linkedin weiterempfehlen
Publikation bei Xing weiterempfehlen
Publikation bei Whatsapp weiterempfehlen

Mit einem Mausklick oder einem Fingertipp öffnen Sie die entsprechende Funktion.

Suchbegriffe und Textauszug

Zukunftsfähige Lern- und Weiterbildungskultur, Weiterbildung, BMWi. neue technologien und organisationsformen bieten nicht nur chancen für die kreativität, für den wirtschaftlichen erfolg und für innovation, sondern sind auch für viele firmen und beschäftigte mit verunsicherung und herausforderungen ver bunden. doch weiterbildung und eine starke lernkultur sind zentrale faktoren bei der begegnung dieser herausforderungen und tragen maßgeblich zum souveränen agieren eines unternehmens am markt bei. vor diesem hintergrund hat sich die arbeitsgruppe 5 der plattform industrie 4.0 (arbeit, aus- und weiterbildung) mit der frage wie kann eine zukunftsfähige lern- und weiterbildungskultur im unter nehmen gefördert werden? beschäftigt. um dem ziel näherzukommen, wird in die sem impulspapier ein referenzmodell von handlungsempfehlungen unter den drei kategorien unternehmens- und führungskultur, organisation und struktur und selbstverantwortung dargestellt. neben den konkreten empfehlungen behaupten wir, dass die gemeinsame förderung einer lernkultur von den prinzipien der koope ration und partizipation, kommunikation, agilität und vorausschauendem handeln geleitet werden muss. nur so wird es gelingen, den wandel der digitalisierung nach haltig und im sinne aller beteiligten zu gestalten. ausgangslage, sation von bildung und qualifizierung zu ziehen. mit den vorbemerkungen hier geschilderten erkenntnissen und ausgesprochenen empfehlungen soll dem ziel einer zukunftsfähigen lern- und weiterbildungskultur nähergekommen werden. dieses übergreifende transformationsprozesse wie die digitali- impulspapier spiegelt die erfahrungen der mitglieder der sierung, der demografische wandel, die dekarbonisierung arbeitsgruppe aus der betrieblichen praxis wider und geht und die globalisierung machen lebenslanges lernen not- darüber hinaus auf interviews mit vertreterinnen und ver wendig. insbesondere junge menschen können sich nicht tretern unterschiedlicher unternehmen zurück. die mit ihr gesamtes berufsleben lang auf ihre erstausbildung ver- glieder der arbeitsgruppe 5 verfügen über umfangreiche lassen, auch berufserfahrene müssen sich requalifizierun- praktische erfahrungen im bereich human resources, in gen stellen. die weiterbildung wird zum steten begleiter der betriebsratsarbeit und in der sozialpartnerschaftlichen aller lebensphasen der berufstätigkeit. gestaltung von aus- und weiterbildung und betrieblichen veränderungsprozessen. nach dem motto aus der praxis der wandel ist im sinne der beschäftigten, der unterneh- für die praxis beschreibt die ag wichtige konzeptionelle men und der gesellschaft insgesamt zu gestalten. rich- und methodische ansätze. dabei wird kein anspruch auf tig gesetzte rahmenbedingungen, eine vorausschauende vollständigkeit erhoben. stattdessen versteht sich dieses unternehmenspolitik sowie eine sozialpartnerschaftliche impulspapier als erste vorlage für ein referenzrahmen herangehensweise fördern eine weiterbildungskultur, modell weiterbildung 4.0. die den bedarfen der beschäftigten ebenso wie denen der unternehmen entspricht. um den herausforderungen sich die ag 5 hat bei ihren überlegungen sowohl die unter verändernder berufs- und qualifikationsprofile zu begeg- nehmensinteressen als auch die interessen aller beschäf nen, ist weiterbildung ein zentraler faktor. fachkräfte kön- tigten in der industrie 4.0 im blick: die der gewerblichen nen gewonnen, ihre qualifikationen gefördert und erwei- arbeitnehmerinnen und arbeitnehmer ebenso wie die der tert werden. so werden auch zukünftig wettbewerbs- und angestellten, die von (formal) geringqualifizierten ebenso beschäftigungsfähigkeit gewährleistet. wie die von hochqualifizierten. die ag 5 verfolgt insofern einen inklusiven ansatz. veränderungen in der lebens- und berufswelt sind bekannte und letztendlich vertraute phänomene. jedoch der fokus liegt dabei auf der betrieblichen weiterbildung - wächst die zahl der gesellschaftsmitglieder, die eine eine weiterbildung, die sich an wertschöpfungsprozessen adäquate teilhabe am fortschritt missen. doch ist jeder und den individuellen kompetenzen sowie qualifikations wandel mit verunsicherung verbunden. denn das neue erfordernissen der beschäftigten ausrichtet. die klassische ist unbekannt. allerdings bieten neue technologien und wissensvermittlung in formellen bildungsinstitutionen, organisationsformen auch chancen: für die kreativität, für oft vor der berufstätigkeit, legt hierfür grundsteine und ist wirtschaftlichen erfolg, für gute arbeitsbedingungen. immens wichtig. die kompetenzen und direkten zustän digkeiten der arbeitsgruppe liegen in den betrieben. hier um neuen komplexitäten erfolgreich begegnen zu können, sehen wir kompetenzen, die sich agil im beruf entfalten ist eine lernkultur wichtig, d...

Menü Jobadu.de
Abschlussleiste