Jobadu.de Menü

Jobadu.de - Jobs und Infos

Übernahme und Beschäftigung von Auszubildenden*

Publikation

Kurzinfo

Titel der Publikation

Übernahme und Beschäftigung von Auszubildenden

Quelle

Hans-Böckler-Stiftung

Kurzbeschreibung

Es wird gezeigt, welche Regelungstrends bestehen und wie die betrieblichen Akteure die Thematik aufgreifen...

Download

Publikation zeigen

Link zur Publikation

Ihre Weiterempfehlung

Gefällt Ihnen diese Publikation? Möchten Sie Freunde, Bekannte und Kollegen über diese Publikation informieren? Wir stellen Ihnen die Links zur Verfügung, mit denen Sie eine Weiterempfehlung in den sozialen Medien realisieren können.

Publikation bei Facebook weiterempfehlen
Publikation bei Twitter weiterempfehlen
Publikation bei Linkedin weiterempfehlen
Publikation bei Xing weiterempfehlen
Publikation bei Whatsapp weiterempfehlen

Mit einem Mausklick oder einem Fingertipp öffnen Sie die entsprechende Funktion.

Suchbegriffe und Textauszug

Übernahme und Beschäftigung von Auszubildenden, Übernahme, Auszubildende, Hans-Böckler-Stiftung. die übernahme nach ausbildungsabschluss ist - gerade in zeiten der krise - ein wichtiges thema von betriebs- und dienstvereinbarungen. sie befassen sich mit einer jener arbeitnehmergruppen, die am stärksten von arbeitslosigkeit bedroht sind: junge erwachsene nach ende der ausbildung. laut einer aktuellen studie des dgb ist die erwerbslosigkeit unter den 15- bis 24-jährigen dreimal stärker gestiegen als die allgemeine arbeitslosigkeit. umso wichtiger ist es daher, die betriebsinterne übernahme zu regeln. insgesamt lässt sich feststellen, dass die untersuchten vereinbarungen das thema übernahme in ein beschäftigungsverhältnis sowohl sehr umfangreich als auch sehr detailliert regeln. dabei muss grundsätzlich zwischen einer befristeten oder einer unbefristeten übernahme unterschieden werden. auch die beteiligung des betriebs- oder personalrates am verfahren wird im allgemeinen klar festgelegt. hinweise auf die informations-, anhörungs-, beratungs- und mitbestimmungsrechte der arbeitnehmervertretung gehören zum festen bestandteil der meisten vereinbarungen. viel ist die rede vom übergang aus der schule in die ausbildung, d.h. von den schwierigkeiten vieler jugendlicher, nach der schule eine geeignete ausbildungsstelle zu finden. doch der übergang von der ausbildung in die beschäftigung - zumal in zeiten der wirtschaftskrise - ist nicht minder kritisch. denn grundsätzlich gilt: das vertragsverhältnis zwischen dem ausbildungsbetrieb und den auszubildenden endet mit ablauf der ausbildungszeit. doch auch dort, wo der betrieb mit blick auf eine spätere übernahme in die ausbildung junger menschen investiert, lauern risiken für den übergang der auszubildenden in die beschäftigung: durch reorganisationen etwa, firmenübernahmen, fusionen oder insolvenzen. in der aktuellen wirtschafts- und finanzkrise sind, wie jüngst eine dgb-studie zeigte (dgb bundesvorstand 2009), vor allem junge menschen die leidtragenden auf dem arbeitsmarkt - ihre arbeitslosigkeit stieg im mai 2009 etwa dreimal so stark an wie die arbeitslosigkeit insgesamt. die gefahr der arbeitslosigkeit nach der ausbildung besteht umso mehr, wenn der betrieb über bedarf ausbildet. hier können betriebliche vereinbarungen klare regelungen treffen, um den auszubildenden auch in solchen kritischen betrieblichen situationen eine chance auf weiterbeschäftigung zu bieten (siehe göritz u. a. 2005). in vielen branchen und größeren unternehmen bilden tarifverträge zur beschäftigungssicherung die grundlage von übernahmevereinbarungen. diese tarifverträge geben einen verbindlichen rahmen zu den grundsätzlichen modalitäten der übernahme vor. oft wird darin etwa vereinbart, dass die auszubildenden mindestens zwölf monate nach ihrer ausbildung weiterbeschäftigt werden, um ihnen neben einer beruflichen qualifizierung einen anspruch auf arbeitslosengeld zu sichern. die wichtigste gesetzliche grundlage für die regelung der übernahme von auszubildenden in ein beschäftigungsverhältnis ist das betriebsverfassungsgesetz (betrvg): § 70 (aufgaben der jugend- und auszubildendenvertretung), § 77 (durchführung gemeinsamer beschlüsse, betriebsvereinbarungen), § 88 (freiwillige betriebsvereinbarungen), § 90 (planung der arbeitsplätze), § 92 (personalplanung) und § 99 (personelle einzelmaßnahmen). entsprechende regelungen finden sich auch in den personalvertretungsgesetzen des bundes und der länder. ein besonderes übernahmerecht genießen auszubildende, die mitglied der jugend- und auszubildendenvertretung (jav) des betriebsrats sind. sie können bei ihrem arbeitgeber unter berufung auf § 78a betrvg (bzw. den entsprechenden paragraphen des personalvertretungsgesetzes) eine unbefristete übernahme nach der ausbildung einfordern. bei der übernahme schwerbehinderter auszubildender gelten zudem die regelungen des 9. buchs des sozialgesetzbuchs (sgb ix). es definiert in den §§ 93 bis 95 die wahl und die aufgaben der betrieblichen schwerbehindertenvertretung sowie die zusammenarbeit mit dem betriebsrat bei der eingliederung schwerbehinderter menschen in den betrieb. für die folgende auswertung wurden 134 vereinbarungen untersucht, die sich neben der übernahme von auszubildenden auch mit weiteren zielgruppen wie beamtenanwärtern, trainees und volontären beschäftigen. die auswertung zeigt, a) welche betrieblichen ausgangssituationen den unterschiedlichen übernahmeregelungen zugrunde liegen, b) wie die übernahmeverfahren im einzelnen geregelt sind, c) welche absprachen bei spezifischen zielgruppen (behinderte oder weibliche auszubildende) und in besonderen betrieblichen situationen (z.b. bei reorganisationen) getroffen werden, d) welche weiteren themen im zusamme...

Menü Jobadu.de
Abschlussleiste