<h1>Plan f&uuml;r ein Praktikum im gewerblichen Bereich</h1> <h2>Zu empfehlen ist, den Praktikanten, evtl. einem m&ouml;glichen Ausbildungsberuf entsprechend, verschiedene Unternehmensbereiche durchlaufen zu lassen... Quelle IHK</h2> <p>Beispiel eines Praktikumsplans f&uuml;r ein Praktikum im gewerblichen Bereich Praktikant: Praktikumszeitraum: Betreuender Lehrer: Betreuer im Unternehmen: Personal und Betreuer Zu empfehlen ist, den Praktikanten, evtl. entsprechend einem m&ouml;glichen Ausbildungsberuf, verschiedene Bereiche durchlaufen zu lassen. Begr&uuml;&szlig;ung, Vorstellung der eigenen Person (Betreuer und Praktikant) Informationen &uuml;ber Unternehmen, Produkte, Arbeitsabl&auml;ufe, Arbeitszeiten, Pausenzeiten, Betriebsordnung Sicherheits- und Datenschutzunterweisung Rundgang durch das Unternehmen, insbesondere durch die Ausbildungsbereiche, dabei kurze Vorstellung der Mitarbeiter mit denen der Praktikant voraussichtlich in Ber&uuml;hrung kommen wird Aush&auml;ndigung von Zugangsberechtigungskarten, Werksausweisen, Schl&uuml;sseln, Schutzkleidung, Werkzeugkoffer Konstruktion von der Idee zum Produkt: Einf&uuml;hrung in die Auftragsbearbeitung Erstellung einer Handskizze eines einfachen Bauteils ggfs. Auszubildenden als Paten zur Seite stellen, der Arbeitsschritte erkl&auml;ren und pr&uuml;fen kann und sich au&szlig;erdem in den Pausen um den Praktikanten k&uuml;mmert Konstruktion Lager Erl&auml;uterungen zur Erstellung eines einfachen 3-D Volumenmodells im CAD unter Anleitung, z.B. ein W&uuml;rfel Erl&auml;uterungen zur Erstellung einer Bauteilzeichnung Anleitung zum Lesen der Zeichnung, Ablauf der Herstellung Abschlussbesprechung in der Abteilung ggfs. neuen Auszubildenden als Paten benennen Informationen &uuml;ber die Aufgaben der Lagerwirtschaft Ausgabe und Einlagerung von Roh- und Arbeitsmaterialien Zwischengespr&auml;ch mit Betreuer XY, Kurzes Feedback der letzten Woche, Erfahrungsaustausch, Kritik, Verbesserungsvorschl&auml;ge, Erwartungen an die aktuelle Woche Produktion Kennenlernen aller relevanten Arbeitsstationen: Zuschnitt Bearbeitung (drehen, fr&auml;sen, bohren etc.) Zusammenbau, F&uuml;gen von Bauteilen (schwei&szlig;en, schrauben, nieten usw.) Oberfl&auml;chenveredelung Erkl&auml;rungen der Fachkr&auml;fte zum jeweiligen Arbeitsschritt Produktion Praktische &Uuml;bungen an der Werkbank (&uuml;berwiegend manuell): (Alle Aufgaben unter vorheriger Erl&auml;uterung und Aufsicht des Fachpersonals) feilen, s&auml;gen, entgraten Ma&szlig;e f&uuml;r Bohrbild &uuml;bertragen k&ouml;rnen und bohren, entgraten Gewinde von Hand schneiden und bohren Bleche nieten oder schrauben Produktion Praktische Arbeit wie am Vortag/Fertigstellung des eigenen Werkst&uuml;cks Personal und Betreuer R&uuml;ckgabe von Zugangsberechtigungskarten, Werksausweisen, Schl&uuml;sseln u.&Auml;. Abschlussgespr&auml;ch unter Beteiligung des Betreuers im Unternehmen und (wenn m&ouml;glich) des betreuenden Lehrers &Uuml;bergabe der Praktikumsbescheinigung, evtl. kleines Dankesch&ouml;n (Werbegeschenke o.&Auml;.) Verabschiedung Es handelt sich um ein Praktikumsbeispiel f&uuml;r einen Betrieb mit mehreren Abteilungen/Bereichen. Es vermittelt eine Vorstellung von einem strukturierten Praktikum. Die einzelnen T&auml;tigkeiten des Sch&uuml;lerpraktikanten k&ouml;nnen selbstverst&auml;ndlich den jeweiligen betrieblichen Gegebenheiten des Praktikumunternehmens angepasst werden. Hinweis: Wegen der besseren Lesbarkeit wird auf die Ausweisung der weiblichen und m&auml;nnlichen Form verzichtet und ausschlie&szlig;lich die m&auml;nnliche Bezeichnung gew&auml;hlt. Gemeint ist stets sowohl die weibliche als auch m&auml;nnliche Form. Diese Vorlage stammt aus der DIHK-Publikation Leitfaden Sch&uuml;lerpraktikum (ISBN 978-3-933150-71-4)</p> <p><a href="https://www.bewerberAktiv.de/pdf/23017.pdf">Publikation zeigen</a></p>