Publikationen für Arbeitgeber

Sie möchten sich ausführlich über dieses Thema informieren? Hier finden Sie Publikationen für Ihren Infobedarf.

Abiturienten bei der Berufsorientierung unterstützen

Abiturienten bei der Berufsorientierung unterstützen

Oberstufenschüler sind unzureichend über Ausbildungsmöglichkeiten informiert.

So fühlen sich mehr als die Hälfte der Abiturienten

über das Studium (57,8 Prozent), aber nur 38,9 Prozent über die Ausbildung gut informiert.

Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

PDF-Datei zeigen
Ablauf des Bewerberinterviews (Arbeitshilfe)

Ablauf des Bewerberinterviews (Arbeitshilfe)

Gedankenstütze für den Ablauf des Bewerberinterviews.

Raum, Zeitplanung, Unterlagen, Begrüßung,

Einstieg ins Gespräch, Notizen während des Interviews.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Achtsamkeit am Arbeitsplatz

Achtsamkeit am Arbeitsplatz

Achtsamkeit kann die Personalentwicklung unterstützen und dabei helfen,

eine gesunde und fortschrittliche Unternehmenskultur zu entwickeln.

Es gibt viele Beispiele auf Team- und Unternehmensebene, wo Achtsamkeit für einen wertschätzenden Umgang sorgt

und die Kommunikation und Zusammenarbeit verbessert.

Quelle: Initiative Gesundheit und Arbeit

PDF-Datei zeigen
Administrative Koordination des Recruitingprozesses

Administrative Koordination des Recruitingprozesses

In dieser Checkliste geht es um Gedankenanstöße

bezüglich der administrativen Koordination des Rekrutierungsprozesses.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Ältere am Arbeitsmarkt (KOFA-Studie)

Ältere am Arbeitsmarkt (KOFA-Studie)

Um den Herausforderungen des demografischen Wandels für den Arbeitsmarkt zu begegnen,

können eine Reihe von Maßnahmen ergriffen werden.

Hier sind einige Stellschrauben aufgelistet, an denen Betriebe ansetzen können.

Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

PDF-Datei zeigen
Agiles Arbeiten

Agiles Arbeiten

Agilität bietet zentrale Antworten auf eine sich rasch ändernde und immer komplexer werdende Arbeitswelt.

Agiles Arbeiten rückt den Menschen in den Mittelpunkt der Organisationsgestaltung.

So wird es den individuellen Bedürfnissen der Beschäftigten stärker gerecht.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Agiles Arbeiten gemeinsam gesund gestalten

Agiles Arbeiten gemeinsam gesund gestalten

Die Einführung von agilen Arbeitsweisen bedeutet häufig sowohl in der Organisation

als auch für einzelne Arbeitsaufgaben erhebliche Veränderungen,

die Chancen und Risiken mit sich bringen und deshalb gut gestaltet und begleitet werden müssen.

Quelle: VBG

PDF-Datei zeigen
Agiles Arbeiten mitgestalten

Agiles Arbeiten mitgestalten

Binnen kurzer Zeit avancierte agiles Arbeiten in vielen Unternehmen zum Topthema

auf der Tagesordnung von Betriebsräten.

Sie sind nun gefordert, schnell handlungsfähig zu werden,

betriebliche Veränderungen zu begleiten und sie über Betriebsvereinbarungen zu regeln.

Quelle: Hans-Böckler-Stiftung

PDF-Datei zeigen
Aktiv für Inklusion im Arbeitsleben

Aktiv für Inklusion im Arbeitsleben

Große, mittelständische und kleine Betriebe sowie der öffentliche Dienst berichten von ihren Erfahrungen.

Leistungs- und Förderangebote, konkrete Tipps zur Vorgehensweise sowie Daten und Fakten

sollen dazu beitragen, ein umfassendes Bild von der Beschäftigung schwerbehinderter Menschen zu erhalten.

Quelle: BIH

PDF-Datei zeigen
Als attraktiver Ausbildungsbetrieb bei Jugendlichen groß rauskommen

Als attraktiver Ausbildungsbetrieb bei Jugendlichen groß rauskommen

Was erwarten junge Leute heute vom Beruf und vom Ausbildungsbetrieb?

Wie können Sie diese Erwartungen erfüllen und diejenigen für die Ausbildung gewinnen, die am besten zu Ihnen passen?

Wie können Sie sich als attraktiver Ausbildungsbetrieb darstellen?

Quelle: RKW Kompetenzzentrum

PDF-Datei zeigen
Altbewerber in der Ausbildung (Studie)

Altbewerber in der Ausbildung (Studie)

Altbewerber, die vor mindestens einem Jahr die Schule verlassen haben,

sind besser als ihr Ruf.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Alterns- und altersgerechte Arbeitsgestaltung

Alterns- und altersgerechte Arbeitsgestaltung

Eine altersgerechte Arbeitsgestaltung ist sinnvoll, wenn man die Leistungs- und die Arbeitsfähigkeit der Beschäftigten

fördern und nutzen möchte. Gut gestaltete Arbeitsbedingungen sind nicht nur gesetzlich gefordert,

sondern tragen wesentlich zur Arbeitszufriedenheit, Motivation, Unternehmensbindung und zu geringeren Fehlzeiten bei.

Quelle: BAuA

PDF-Datei zeigen
Analyse von Vereinbarungen zur betrieblichen Weiterbildung

Analyse von Vereinbarungen zur betrieblichen Weiterbildung

Seit 2014/2015 hat sich in den Betrieben und in den äußeren Rahmenbedingungen der Weiterbildung einiges getan.

Zu nennen sind insbesondere die Globalisierung, Digitalisierung und die demografische Entwicklung.

Wie schlägt sich das in Vereinbarungen nieder? Dieser Frage geht dieser Trendbericht nach.

Quelle: Hans-Böckler-Stiftung

PDF-Datei zeigen
Analyse zum Berufswechsel nach der Ausbildung

Analyse zum Berufswechsel nach der Ausbildung

Mehr als die Hälfte der 18- bis 24-jährigen Erwerbstätigen mit dualer Berufsausbildung

arbeiten in ihrem erlernten Beruf (52%).

Weitere 32% arbeiten in einem Beruf, der mit der Ausbildung zumindest verwandt ist.

Quelle: BIBB

PDF-Datei zeigen
Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen (Handlungsempfehlung)

Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen (Handlungsempfehlung)

Zahlreiche der in den letzten Jahren nach Deutschland gekommenen Zuwanderer und Flüchtlinge

verfügen über einen Berufsabschluss und über umfangreiche Berufserfahrung.

Durch die Anerkennung erhalten Sie einen umfassenden Überblick,

über welche Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten Ihre potenzielle Mitarbeiterin bzw. Ihr potenzieller Mitarbeiter verfügt.

Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

PDF-Datei zeigen
Anforderungsprofil einfach erstellen (Checkliste)

Anforderungsprofil einfach erstellen (Checkliste)

Diese Checkliste unterstützt Sie bei der Erstellung eines Anforderungsprofils.

Sie hilft Ihnen, systematisch alle Anforderungen zu erfassen.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Geschlechtsneutrale Kommunikation für Personalverantwortliche und Unternehmen

Geschlechtsneutrale Kommunikation für Personalverantwortliche und Unternehmen

Wundern Sie sich manchmal auch, warum sich nur wenig Frauen

auf technisch ausgerichtete Stellen bei Ihrem Unternehmen bewerben?

Quelle: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg

PDF-Datei zeigen
Anzeigepflichtige Entlassungen für Arbeitgeber

Anzeigepflichtige Entlassungen für Arbeitgeber

Dieses Merkblatt soll helfen, durch rechtzeitige und ordnungsgemäße Beachtung

der einzelnen Vorschriften eventuelle Nachteile zu vermeiden.

Quelle: Bundesagentur für Arbeit

PDF-Datei zeigen
Apps, Blogs und Co. (Neue Wege in der betrieblichen Gesundheitsförderung)

Apps, Blogs und Co. (Neue Wege in der betrieblichen Gesundheitsförderung)

Web 2.0-Anwendungen wie Apps, soziale Netzwerke, Blogs und Chats können Maßnahmen

der betrieblichen Gesundheitsförderung unterstützen.

Von der Laufgruppe bis zur Ernährungsberatung, vom Stresspräventionskurs

bis zur Sicherheitsunterweisung - alles ist auch virtuell und interaktiv oder schlicht einfacher und schneller umsetzbar.

Quelle: Initiative Gesundheit und Arbeit

PDF-Datei zeigen
Arbeit demografiefest gestalten

Arbeit demografiefest gestalten

In diesem Leitfaden geht es um die Entwicklungen, auf die Sie sich als Unternehmen

in den nächsten Jahren einstellen müssen und welchen Nutzen Sie erwarten können,

wenn Sie sich mit dem Thema demografiefester Arbeit auseinandersetzen.

Sie können anhand eines kurzen Fragenkatalogs gezielt die für Sie relevanten Themenkomplexe ansteuern.

Quelle: RKW Kompetenzzentrum

PDF-Datei zeigen
Arbeitgeberattraktivität (Checkliste)

Arbeitgeberattraktivität (Checkliste)

Diese Checkliste bietet Ihnen Unterstützung dabei,

die Attraktivität Ihres Unternehmens als Arbeitgeber zu verbessern.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Arbeitnehmer richtig versichern

Arbeitnehmer richtig versichern

Welche Pflichten haben Arbeitgeber? Wie werden die Beiträge richtig berechnet?

Wie werden Arbeitnehmer richtig angemeldet?

Quelle: Deutsche Rentenversicherung

PDF-Datei zeigen
Arbeitsmarkteffekte der Digitalisierung bis 2035

Arbeitsmarkteffekte der Digitalisierung bis 2035

Um die langfristigen regionalen Arbeitsmarkteffekte abzuschätzen,

wurden auf Basis einer Studie für Gesamtdeutschland regionalspezifische Modellrechnungen bis 2035 durchgeführt.

Quelle: IAB

PDF-Datei zeigen
Arbeitsmarktprognose 2030

Arbeitsmarktprognose 2030

Hier wird untersucht, ob uns längerfristig ein Fachkräftemangel droht.

Sie finden Empfehlungen, welche Weichen Sie

schon heute stellen können, um diesem vorzubeugen.

Quelle: BMAS

PDF-Datei zeigen
Arbeitsmarktzugang für Geflüchtete mit vorübergehendem Schutz

Arbeitsmarktzugang für Geflüchtete mit vorübergehendem Schutz

Diese Checkliste stellt praktische Tipps und Infos zur Verfügung,

wie die Anstellung von Geflüchtete aus der Ukraine erfolgreich gelingen kann.

Quelle: NETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge

PDF-Datei zeigen
Arbeitsplatzbezogene Grundbildung (Handlungsempfehlung)

Arbeitsplatzbezogene Grundbildung (Handlungsempfehlung)

Diese Handlungsempfehlung richtet sich an Personalexperten,

die sich über das Thema der arbeitsplatzbezogenen Grundbildung informieren wollen.

Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

PDF-Datei zeigen
Arbeitsqualität aus der Sicht von jungen Beschäftigten

Arbeitsqualität aus der Sicht von jungen Beschäftigten

Können junge Menschen bei der Arbeit ihre Fähigkeiten weiterentwickeln?

Werden sie fair entlohnt? Erhalten sie Anerkennung für ihre Leistung?

Quelle: DGB Bundesvorstand

PDF-Datei zeigen
Arbeitsqualität und wirtschaftlicher Erfolg (Studie)

Arbeitsqualität und wirtschaftlicher Erfolg (Studie)

Das Ziel dieser Studie ist, die Realität in Betrieben mit den Anforderungen an Arbeitgeber und Führungskräfte

und die Arbeitssituation vieler Beschäftigter in Deutschland zu erfassen.

Quelle: BMAS

PDF-Datei zeigen
Assessment-Center (Analyse betrieblicher Vereinbarungen)

Assessment-Center (Analyse betrieblicher Vereinbarungen)

Im Assessment-Center (AC) werden vor allem Bewerber

auf Führungspositionen getestet und ausgewählt.

Geprüft werden fachliche, soziale und weitere Kompetenzen.

Quelle: Hans-Böckler-Stiftung

PDF-Datei zeigen
Assistierte Ausbildung (AsA)

Assistierte Ausbildung (AsA)

Während Sie benachteiligte junge Menschen in Ihrem Betrieb ausbilden,

werden Sie von einem durch die BA beauftragten Bildungsträger intensiv und kontinuierlich unterstützt.

Quelle: Bundesagentur für Arbeit

PDF-Datei zeigen
Atlas der digitalen Arbeit

Atlas der digitalen Arbeit

Der Atlas der digitalen Arbeit bildet zahlreiche Aspekte der Arbeitswelt von heute ab

und bringt Entwicklungstrends auf den Punkt. Mit kurzen Texten und prägnanten, aktuellen Infografiken.

Quelle: Hans-Böckler-Stiftung

PDF-Datei zeigen
Attraktivität des dualen Ausbildungssystems aus Sicht von Jugendlichen

Attraktivität des dualen Ausbildungssystems aus Sicht von Jugendlichen

Bildungseinmündung und -verläufe hängen stark von sozialen und ökonomischen Faktoren ab,

und die Bildungschancen sind in Abhängigkeit

von verschiedenen sozialen Merkmalen wie Schicht- und Milieuzugehörigkeit ungleich verteilt.

Quelle: BMBF

PDF-Datei zeigen
Aufbau betrieblicher Altersversorgung

Aufbau betrieblicher Altersversorgung

Beitragsrechtliche Beurteilung von Beiträgen

und Zuwendungen zum Aufbau betrieblicher Altersversorgung.

Quelle: Spitzenorganisationen der Sozialversicherung

PDF-Datei zeigen
Ausbilder in der betrieblichen Ausbildung

Ausbilder in der betrieblichen Ausbildung

Diese Analyse betrieblicher Vereinbarungen zeigt,

welche Regelungstrends bestehen

und wie die betrieblichen Akteure das Thema aufgreifen.

Quelle: Hans-Böckler-Stiftung

PDF-Datei zeigen
Ausbilderhandbuch (Wissensbausteine von A-Z)

Ausbilderhandbuch (Wissensbausteine von A-Z)

Sie möchten sich über die unterschiedlichen Themen,

die in der Ausbildung schwächerer Jugendlicher

wichtig sein können, informieren? Das Ausbilderhandbuch hilft.

Quelle: DIHK, ZWH

PDF-Datei zeigen
Ausbildung im digitalen Wandel

Ausbildung im digitalen Wandel

Im BMBF-Programm JOBSTARTER plus unterstützen Projekte kleine und mittlere Unternehmen,

ihre Ausbildung für die Wirtschaft 4.0 fit zu machen.

Diese Broschüre gibt einen Überblick und zeigt, wer mit welchen Zielen und in welchen Branchen aktiv ist.

Quelle: BMBF

PDF-Datei zeigen
Ausbildung von Flüchtlingen (Handlungsempfehlung)

Ausbildung von Flüchtlingen (Handlungsempfehlung)

Wenn Sie sich als Unternehmen für die Integration von Flüchtlingen engagieren,

geht dies Hand in Hand mit der Chance, neue Fachkräfte zu gewinnen.

Diese Handlungsempfehlung zeigt auf, wie das Miteinander in einem Ausbildungsverhältnis gelingen kann.

Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

PDF-Datei zeigen
Ausbildung von Flüchtlingen (Kurzübersicht)

Ausbildung von Flüchtlingen (Kurzübersicht)

Neben der persönlichen und fachlichen Eignung für eine Ausbildung sollten Sie

bei Flüchtlingen auf deren Aufenthaltsstatus achten.

Denn dieser ist wesentlich dafür, ob und zu welchem Zeitpunkt die Person eine Ausbildung aufnehmen darf.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Ausbildung von Menschen mit Behinderung (Handlungsempfehlung)

Ausbildung von Menschen mit Behinderung (Handlungsempfehlung)

Ein erfolgreicher Ausbildungsprozess beginnt bei der Rekrutierung und endet mit der Übernahme Ihrer Fachkraft.

Das ist bei Menschen mit Behinderung nicht anders. Doch es gibt Besonderheiten.

Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

PDF-Datei zeigen
Ausbildungsabbrüche vermeiden (Ein Leitfaden für die Praxis)

Ausbildungsabbrüche vermeiden (Ein Leitfaden für die Praxis)

Diese Broschüre gibt einen Überblick über die Ergebnisse aktueller Untersuchungen

zum Thema vorzeitige Vertragslösungen, beleuchtet das wichtige Thema Diversität in der Ausbildung,

die zu diesem Kontext dazugehörende kultursensible Familienarbeit und liefert

mit dem Leitfaden ''Berufsorientierung'' und der Prozesskette ''Abbrüche vermeiden'' zwei ausgewählte Arbeitshilfen.

Quelle: ETC e.V., bfz gGmbH

PDF-Datei zeigen
Ausgleich von Überstunden und besondere Leistungen

Ausgleich von Überstunden und besondere Leistungen

Ermitteln des Bedarfs an Belohnungen zum Ausgleich

von außergewöhnlichem Zeiteinsatz und besonderen Leistungen.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Ausgleichsabgabe (Beschäftigungspflicht, Anzeigeverfahren)

Ausgleichsabgabe (Beschäftigungspflicht, Anzeigeverfahren)

Dieser Ratgeber erklärt, was beim Anzeigeverfahren zu beachten ist, wie die Ausgleichsabgabe berechnet wird,

wie sie sich senken lässt und für welche Leistungen das Integrationsamt die Ausgleichsabgabe verwendet.

Beispielrechnungen und Tipps für das Ausfüllen der Formulare runden den Praxis-Ratgeber ab.

Quelle: BIH

PDF-Datei zeigen
Auswahlkriterien für Bewerbungsunterlagen

Auswahlkriterien für Bewerbungsunterlagen

Gedankenanstöße und Formulierungshilfen.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Auswahlverfahren im Rekrutierungsprozess (Checkliste)

Auswahlverfahren im Rekrutierungsprozess (Checkliste)

Mit Hilfe dieser Checkliste haben Sie die Möglichkeit,

aus gängigen Auswahl- und Testverfahren,

die Sie bei der Entscheidungsfindung unterstützen können, auszuwählen.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Auszubildende deutschlandweit finden

Auszubildende deutschlandweit finden

Diese Broschüre vermittelt, auf welchen Wegen und mit welcher Hilfe Unternehmen ihren Suchhorizont erweitern

und Azubis außerhalb ihrer Region gewinnen können.

Sie finden viele nützliche Tipps, um ihre überregionalen Azubis dabei zu unterstützen,

die mit dem Umzug verbundenen persönlichen, organisatorischen, beruflichen und finanziellen Probleme zu lösen.

Quelle: BMBF

PDF-Datei zeigen
Automatisiertes Personalmanagement und Mitbestimmung

Automatisiertes Personalmanagement und Mitbestimmung

Unternehmen, die im Personalmanagement Systeme mit so genannter Künstlicher Intelligenz verwenden,

handeln möglicherweise rechtswidrig. Oft, ohne sich darüber im Klaren zu sein.

Quelle: Hans-Böckler-Stiftung

PDF-Datei zeigen
Azubimarketing offline (Interesse wecken und von sich überzeugen)

Azubimarketing offline (Interesse wecken und von sich überzeugen)

Systematisch Azubimarketing zu betreiben ist vergleichbar mit dem Bau eines Hauses.

Ihr Ausbildungsmarketing benötigt ein solides Fundament, auf dem alle weiteren möglichen Maßnahmen aufbauen.

Quelle: RKW Kompetenzzentrum

PDF-Datei zeigen
Azubimarketing online (Werben, wo die Zielgruppe ist)

Azubimarketing online (Werben, wo die Zielgruppe ist)

In diesem Leitfaden erfahren Sie, wie Sie in drei Schritten Ihr Online-Azubimarketing

zielgruppengerecht und überzeugend gestalten können.

Quelle: RKW Kompetenzzentrum

PDF-Datei zeigen
Barrierefreie Gestaltung von Arbeitsplätzen (Checkliste für die Praxis)

Barrierefreie Gestaltung von Arbeitsplätzen (Checkliste für die Praxis)

Eine barrierefreie Gestaltung bedeutet, dass schon bei Neu- und großen Umbauten dafür gesorgt wird,

dass an die Gestaltungsprinzipien der Barrierefreiheit gedacht wird.

In der Regel vermeidet man damit meist teure und umfangreiche Umbauten und Anpassungen.

Quelle: VBG

PDF-Datei zeigen
Bedeutung der Vergütungen für die Auszubildenden

Bedeutung der Vergütungen für die Auszubildenden

Bereits während der Ausbildungszeit eigenes Geld zu verdienen,

stellt für junge Menschen

einen besonderen Pluspunkt der dualen Berufsausbildung dar.

Quelle: BIBB

PDF-Datei zeigen
Befristung (Reichweite, Risiken und Alternativen)

Befristung (Reichweite, Risiken und Alternativen)

Zwei der drei Maßnahmen, die im Koalitionsvertrag zum Thema Befristungen vereinbart wurden,

beziehen sich ausschließlich auf die sachgrundlosen Befristungen.

Quelle: IAB-Kurzbericht

PDF-Datei zeigen
Begleitete betriebliche Ausbildung (bbA)

Begleitete betriebliche Ausbildung (bbA)

bbA bietet Ihnen Hilfestellungen bei der Organisation und Durchführung der Ausbildung,

Begleitung und Unterstützung im Ausbildungsverlauf,

Angebote zum Umgang mit behinderungsbedingten Besonderheiten und Beratung zur Beantragung von Fördermitteln.

Quelle: Bundesagentur für Arbeit

PDF-Datei zeigen
Beobachtungs- und Beurteilungsfehler erkennen

Beobachtungs- und Beurteilungsfehler erkennen

Diagnostische Fehler können zu gravierenden Fehleinschätzungen und damit zugleich

zu unpassenden Stellenbesetzungen, ungeeigneten oder ausbleibenden Entwicklungsmaßnahmen

sowie letztendlich zu Demotivation und erhöhter Fluktuation führen.

Quelle: Dr. Kraus & Partner

PDF-Datei zeigen
Beruf und Familie zum Thema machen

Beruf und Familie zum Thema machen

Erfahren Sie in Experteninterviews, Unternehmensbeispielen und Tipps,

wie Sie am besten über Ihre Familienfreundlichkeit kommunizieren können.

Quelle: BMFSFJ

PDF-Datei zeigen
Betriebliche Unterstützungsmöglichkeiten für pflegende Angehörige

Betriebliche Unterstützungsmöglichkeiten für pflegende Angehörige

Etwa 5 bis 6 Prozent der Erwachsenen pflegen regelmäßig Familienangehörige. Tendenz steigend.

Doch private Pflege ist nicht immer gut mit der Arbeit vereinbar.

Diese Broschüre stellt acht Schritte vor, mit denen Unternehmen betroffene Beschäftigte entlasten können.

Quelle: Initiative Gesundheit und Arbeit

PDF-Datei zeigen
Berufliche Weiterbildung im Betrieb (Info- und Toolbox)

Berufliche Weiterbildung im Betrieb (Info- und Toolbox)

Hintergrundinfos, praxisnahe Methoden, Modelle und Instrumente

sowie eine Auswahl an Best-Practice-Beispielen betrieblicher Weiterbildung.

Quelle: BMBF

PDF-Datei zeigen
Berufsbegleitendes Studium (Handlungsempfehlung)

Berufsbegleitendes Studium (Handlungsempfehlung)

Mit Hilfe eines berufsbegleitenden Studiums bieten Sie

geeigneten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

die Chance auf eine Fach- oder Führungskarriere.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Berufsbildung ohne Grenzen

Berufsbildung ohne Grenzen

Der beste Weg, internationale Kompetenzen zu erwerben, ist ein Lern- und Arbeitsaufenthalt im Ausland.

Um Auszubildenden und jungen Fachkräften finanzielle Unterstützung

für weltweite Aktivitäten zu bieten, gibt es entsprechende Förderprogramme.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Berufseinstieg geflüchteter Frauen (Praxishilfe)

Berufseinstieg geflüchteter Frauen (Praxishilfe)

Mit dieser Praxishilfe sollen die Potenziale geflüchteter Frauen und Mütter verdeutlicht

und deren Potentiale als künftige Mitarbeiterinnen aufgezeigt werden.

Sie finden hilfreiche Tipps und passende Ansprechpartner rund um die Beschäftigung von weiblichen Flüchtlingen.

Quelle: DIHK, BMFSFJ

PDF-Datei zeigen
Berufsorientierungspraktikum (Info für Arbeitgeber)

Berufsorientierungspraktikum (Info für Arbeitgeber)

Das Berufsorientierungspraktikum (BOP) ist ein betriebliches Kurzzeitpraktikum,

das junge Menschen bei der beruflichen (Erst-)Orientierung bzw. beim Festigen der Berufswahl unterstützen soll.

Quelle: Bundesagentur für Arbeit

PDF-Datei zeigen
Berufssprachkurse für Auszubildende

Berufssprachkurse für Auszubildende

Die Berufssprachkurse für Auszubildende (Azubi-BSK) sind ein passgenaues Angebot

zur individuellen und kontinuierlichen Sprachförderung während der gesamten Ausbildungsdauer.

Dieser Flyer informiert Sie kurz und knapp zum neuen ausbildungsbegleitenden Angebot zur Sprachförderung.

Quelle: BAMF

PDF-Datei zeigen
Berufsvorbereitung im Betrieb

Berufsvorbereitung im Betrieb

Für Ihr Unternehmen ist es interessant, sich mit Praktikumsangeboten an einer Berufsvorbereitung zu beteiligen.

Denn die Berufsvorbereitung erschließt neue Zielgruppen für die Ausbildung in Ihrem Betrieb.

Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

PDF-Datei zeigen
Beschäftigte mit Migrationshintergrund integrieren (Beispiele guter Praxis)

Beschäftigte mit Migrationshintergrund integrieren (Beispiele guter Praxis)

Diese Studie stellt verschiedene Handlungsansätze und Praxisbeispiele aus Betrieben und Verwaltungen

zur Integration von Beschäftigten mit Migrationshintergrund vor.

Im Mittelpunkt stehen dabei insbesondere Fragen der Ausbildung, Beschäftigung und Weiterbildung.

Quelle: Hans-Böckler-Stiftung

PDF-Datei zeigen
Beschäftigung von Flüchtlingen (Kurzübersicht)

Beschäftigung von Flüchtlingen (Kurzübersicht)

Die Beschäftigungsmöglichkeiten von Flüchtlingen sind von dem aktuellen Aufenthaltsstaus

der geflüchteten Personen abhängig. Für welche Personengruppen

welche Auflagen gelten und weitere Infos zur Beschäftigung von Flüchtlingen lesen Sie in diesem Steckbrief.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Beschäftigung von Rentnern

Beschäftigung von Rentnern

Immer öfter führen Beschäftigte ihre Tätigkeit nach Renteneintritt fort oder nehmen eine solche auf.

Dies stellt Arbeitgeber hinsichtlich des Beitrags- und Meldeverfahrens vor Herausforderungen.

Quelle: Deutsche Rentenversicherung

PDF-Datei zeigen
Beschäftigungssicherung und Sozialplan

Beschäftigungssicherung und Sozialplan

Analyse diskriminierungsfreier Betriebs- und Dienstvereinbarungen

zur Beschäftigungssicherung und zum Sozialplan mit Handlungsempfehlungen.

Quelle: Hans-Böckler-Stiftung

PDF-Datei zeigen
Bestandsaufnahme zum Thema Überstunden (Checkliste)

Bestandsaufnahme zum Thema Überstunden (Checkliste)

Die vorliegende Checkliste bietet Ihnen die Möglichkeit,

eine Bestandsaufnahme zum Thema Überstunden durchzuführen.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Betriebe und Arbeitswelt 4.0

Betriebe und Arbeitswelt 4.0

Die Digitalisierung macht nicht nur ein steigendes Engagement in der Aus- und Weiterbildung erforderlich,

zugleich verändert sie die Rahmenbedingungen des Lernens.

Durch den Einsatz digitaler Medien bieten sich für Betriebe und Beschäftigte neue Möglichkeiten der Weiterqualifizierung.

Quelle: IAB

PDF-Datei zeigen
Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung

Dieses Merkblatt erläutert sowohl, wie Sie als Arbeitgeber in die betriebliche Altersversorgung

Ihrer Arbeitnehmer einzahlen (arbeitgeberfinanzierte Altersversorgung), als auch,

wie Anwartschaften auf betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlungen aufgebaut werden können.

Quelle: Diverse Steuerberater

PDF-Datei zeigen
Betriebliche Ausbildung von Geflüchteten erfolgreich gestalten

Betriebliche Ausbildung von Geflüchteten erfolgreich gestalten

Diese Broschüre zeigt anhand praxisnaher betrieblicher Beispiele erprobte Ansätze und Konzepte

der Ausbildung von Geflüchteten auf. Dabei wird deutlich, dass die beschriebenen Maßnahmen

gleichermaßen für andere am Ausbildungsmarkt benachteiligte Jugendliche wirksam sind.

Quelle: BIBB

PDF-Datei zeigen
Betriebliche Ausbildungspartnerschaften kleiner und mittlerer Betriebe

Betriebliche Ausbildungspartnerschaften kleiner und mittlerer Betriebe

Durch Zusammenschlüsse können kleine und mittlere Betriebe ihre Ausbildungsressourcen und -kompetenzen bündeln

und damit effektiver und effizienter einsetzen und zugleich als Allianz ihre Position am Ausbildungsmarkt stärken.

Quelle: BIBB

PDF-Datei zeigen
Betriebliche Digitalisierung erfolgreich gestalten

Betriebliche Digitalisierung erfolgreich gestalten

Diese Broschüre beschreibt die Herausforderungen und Schlüsselstellen in Digitalisierungsprojekten

und gibt anhand von beispielhaften Fallkonstellationen Empfehlungen für ein partizipatives Vorgehen.

Quelle: RKW Kompetenzzentrum

PDF-Datei zeigen
Betriebliche Einstiegsqualifizierung (Info für Arbeitgeber)

Betriebliche Einstiegsqualifizierung (Info für Arbeitgeber)

Sie lernen künftige Auszubildende und deren Leistungsfähigkeit

in der betrieblichen Praxis kennen.

Quelle: Bundesagentur für Arbeit

PDF-Datei zeigen
Betriebliche Weiterbildung (Handlungsempfehlung)

Betriebliche Weiterbildung (Handlungsempfehlung)

Das Know-how Ihrer Belegschaft ist entscheidend für die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit Ihres Unternehmens.

Mit der passenden Weiterbildung motivieren Sie Ihr Personal,

machen es noch produktiver und bereiten es zugleich auf neue Anforderungen vor.

Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

PDF-Datei zeigen
Betriebliches Eingliederungsmanagement (Orientierungshilfe)

Betriebliches Eingliederungsmanagement (Orientierungshilfe)

Diese Information ist als eine praktische Hilfestellung für Arbeitgeber zum Umgang mit Beschäftigten gedacht,

die länger oder wiederholt arbeitsunfähig waren. Sie soll dazu beitragen,

auf die BEM-berechtigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zuzugehen und diese anzusprechen.

Quelle: DGUV

PDF-Datei zeigen
Betriebsklima

Betriebsklima

Mit Betriebsklima, auch genannt das soziale Klima, ist gemeint, wie die Beschäftigten die Stimmung

und das Miteinander im Unternehmen bzw. in der Einrichtung erleben.

Wer heute gut ausgebildete Fachkräfte finden

und lange an das eigene Unternehmen binden will, braucht ein gutes Betriebsklima.

Quelle: DGUV

PDF-Datei zeigen
Betriebsvereinbarungen zur Kurzarbeit

Betriebsvereinbarungen zur Kurzarbeit

Wie werden Regelungen in Betriebsvereinbarungen zur Kurzarbeit aktuell getroffen

und wie sind sie üblicherweise formuliert?

Quelle: Hans-Böckler-Stiftung

PDF-Datei zeigen
Beurteilung und Beurteilungsgespräch (Leitfaden)

Beurteilung und Beurteilungsgespräch (Leitfaden)

Gerade für Auszubildende, die wegen ihrer geringen Berufserfahrung

noch keine Vergleichsmaßstäbe haben,

ist es wichtig zu wissen, wie das Ausbildungsunternehmen

ihren aktuellen Lern- bzw. Leistungsstand und ihr Verhalten einschätzt.

Quelle: IHK Nord Westfalen

PDF-Datei zeigen
Beurteilung von geringfügigen Beschäftigungen

Beurteilung von geringfügigen Beschäftigungen

Richtlinien für die versicherungsrechtliche Beurteilung

von geringfügigen Beschäftigungen (Geringfügigkeits-Richtlinien).

Quelle: Spitzenorganisationen der Sozialversicherung

PDF-Datei zeigen
Beurteilungsbogen Bewerberinterview (Arbeitshilfe)

Beurteilungsbogen Bewerberinterview (Arbeitshilfe)

Diese Arbeitshilfe können Sie als Interviewer während des Interviews verwenden,

um das Auftreten der Bewerber im Gespräch

und die dabei erhaltenen Antworten direkt zu bewerten.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Bildschirm- und Büroarbeitsplätze (Leitfaden für die Gestaltung)

Bildschirm- und Büroarbeitsplätze (Leitfaden für die Gestaltung)

Diese als Leitfaden konzipierte Informationsschrift konkretisiert die sicherheitstechnischen, arbeitsmedizinischen,

ergonomischen und arbeitspsychologischen Anforderungen für die Gestaltung

und den Betrieb von Bildschirm- und Büroarbeitsplätzen.

Die Gestaltungskriterien können auch auf weitere Arbeitsplätze angewendet werden.

Quelle: DGUV

PDF-Datei zeigen
Bildungsabsichten von studienberechtigten Auszubildenden

Bildungsabsichten von studienberechtigten Auszubildenden

Ob Studienberechtigte, die sich derzeit noch in Berufsausbildung befinden, im Anschluss daran ein Studium

oder eine Aufstiegsfortbildung planen, hängt mit verschiedenen Faktoren zusammen.

Quelle: DZHW

PDF-Datei zeigen
Bildungscontrolling

Bildungscontrolling

Controlling hat in vielen Betrieben eine große Bedeutung.

Doch wie sieht es mit dem Thema Controlling im Bildungsbereich aus?

Quelle: BIBB

PDF-Datei zeigen
Bildungszeitkonten (Betriebliche Verbreitung und Beispiele)

Bildungszeitkonten (Betriebliche Verbreitung und Beispiele)

Vereinbarungen, die Anregungen liefern,

wie Arbeitszeitkonten für Weiterbildung genutzt werden können.

Quelle: Hans-Böckler-Stiftung

PDF-Datei zeigen
Branche Zeitarbeit

Branche Zeitarbeit

Anforderungen an Einsatzbetriebe und Zeitarbeitsunternehmen.

Hier finden Sie konkrete Hilfestellungen bei der Gestaltung der Prozesse,

die für Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten Zeitarbeitnehmer/innen erforderlich sind.

Quelle: DGUV

PDF-Datei zeigen
Budget für Ausbildung

Budget für Ausbildung

Das Budget für Ausbildung soll Menschen mit Behinderungen

durch eine Berufsausbildung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt eine Alternative bieten.

Dadurch sollen sich ihre Chancen und Wahlmöglichkeiten verbessern

und eine langfristige Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt ermöglicht werden.

Quelle: Bundesagentur für Arbeit

PDF-Datei zeigen
Chancengleichheit von Frauen und Männern am Arbeitsplatz

Chancengleichheit von Frauen und Männern am Arbeitsplatz

Dieser Monitor zeigt die Unterschiede in den Entwicklungsmöglichkeiten von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt auf.

Er bildet zudem ab, ob und mit welchen Maßnahmen

Betriebe das Ziel verfolgen, den Anteil von Frauen in Führungspositionen zu erhöhen.

Quelle: BMAS

PDF-Datei zeigen
Analyse von Vereinbarungen zum Thema Chancengleichheit und Gleichstellung

Analyse von Vereinbarungen zum Thema Chancengleichheit und Gleichstellung

Diskriminierungsfreie Betriebs- und Dienstvereinbarungen

zum Thema Chancengleichheit und Gleichstellung.

Quelle: Hans-Böckler-Stiftung

PDF-Datei zeigen
Checkliste Onboarding

Checkliste Onboarding

Ihr neuer Mitarbeiter oder Ihre neue Mitarbeiterin soll sich von Anfang an wohl fühlen

und zu einem festen Besatzungsmitglied werden.

Dann gilt es nach der Vertragsunterschrift nicht nachzulassen,

sondern sie oder ihn gut ''an Bord zu holen''. Diese Checkliste hilft Ihnen dabei.

Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

PDF-Datei zeigen
Checkliste Onboarding für Mitarbeiter aus dem Ausland

Checkliste Onboarding für Mitarbeiter aus dem Ausland

Diese Checkliste zeigt Ihnen,

wie Sie Ihre internationalen Mitarbeitenden bei der Integration unterstützen können.

Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

PDF-Datei zeigen
Checkliste Personalcontrolling

Checkliste Personalcontrolling

Personalcontrolling im Sinne eines evolutionären Lernprozesses

verkörpert kein abschließend definiertes Konzept.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Checkliste und Leitfaden für eine Ausbildung im Verbund

Checkliste und Leitfaden für eine Ausbildung im Verbund

Warum alleine ausbilden, wenn es zusammen besser geht?

Lernen in unterschiedlichen Betrieben hat eine lange Tradition.

Quelle: BMBF

PDF-Datei zeigen
Checkliste Zielvereinbarungsgespräch

Checkliste Zielvereinbarungsgespräch

In dieser Checkliste geht es um Mitarbeiterführung und Mitarbeiterbeurteilung

anhand von Zielen. Für Vorgesetzte.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Checkliste zur Einführung und Auswertung von Schichtmodellen

Checkliste zur Einführung und Auswertung von Schichtmodellen

Diese Checkliste möchte bei der strukturierten Bearbeitung der anstehenden Herausforderungen unterstützen

und einen Beitrag dazu leisten, notwendige Schichtarbeit auch zukünftig wirtschaftlich und ergonomisch zu gestalten.

Quelle: Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e.V.

PDF-Datei zeigen
Checkliste zur Gestaltung von Entgeltsystemen

Checkliste zur Gestaltung von Entgeltsystemen

Die Gestaltung von Entgelt und Vergütung hat einen hohen Einfluss auf das Arbeits- und Leistungsverhalten.

Diese Checkliste soll dabei helfen, sich einen Überblick über die unterschiedlichen Handlungsfelder zu verschaffen

und mögliche Gestaltungs- und Handlungsbedarfe im Unternehmen zu erkennen.

Quelle: Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e.V.

PDF-Datei zeigen
Controlling des Rekrutierungsprozesses (Checkliste)

Controlling des Rekrutierungsprozesses (Checkliste)

Diese Checkliste ist Teil einer Serie von Checklisten und Arbeitshilfen

zum Thema Rekrutierung. Sie bezieht sich auf den gesamten Rekrutierungsprozess.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Das Entgelttransparenzgesetz (Info für Arbeitgeber sowie Betriebs- und Personalräte)

Das Entgelttransparenzgesetz (Info für Arbeitgeber sowie Betriebs- und Personalräte)

Die Broschüre richtet sich vorrangig an Arbeitgeber sowie Betriebs- und Personalräte und informiert sie

praxisnah über ihre Aufgaben nach dem Entgelttransparenzgesetz.

Quelle: BMFSFJ

PDF-Datei zeigen
Der gesetzliche Mindestlohn (Ein Überblick)

Der gesetzliche Mindestlohn (Ein Überblick)

Der gesetzliche Mindestlohn wirft viele Fragen auf. Wie berechne ich einen Stundenlohn bei Stücklohn?

Wer bekommt den Mindestlohn? Welche Ausnahmen existieren?

Und muss ich meine Dienstleister überwachen? Hier finden Sie die Antworten.

Quelle: Diverse Steuerberater

PDF-Datei zeigen
Deutsch für die Arbeit

Deutsch für die Arbeit

Wegweiser mit praktischen Tipps, um erwachsene Zugewanderte beim Lernen

der deutschen Sprache für die Arbeit zu unterstützen.

Quelle: Fachstelle Berufsbezogenes Deutsch

PDF-Datei zeigen
Deutschlandstipendium (Fördern Sie junge Talente)

Deutschlandstipendium (Fördern Sie junge Talente)

Eine Teilnahme am Deutschlandstipendium bietet viele Chancen.

Wer an der Hochschule seiner Wahl begabte und leistungsstarke Studierende unterstützt,

stärkt seine regionalen Netzwerke und übernimmt Verantwortung für Bildung und Fachkräftenachwuchs.

Quelle: BMBF

PDF-Datei zeigen
Die Arbeitswelt der Zukunft gestalten

Die Arbeitswelt der Zukunft gestalten

In dieser Broschüre stehen fünf Praxisbeispiele betrieblicher Interessenvertretung im Mittelpunkt,

in denen Betriebsvereinbarungen, Tarifverträge und andere Regelungsformen

als Antwort auf aktuelle und zukünftige Veränderungen der Arbeitswelt vereinbart wurden.

Quelle: Hans-Böckler-Stiftung

PDF-Datei zeigen
Die ersten 100 Tage im Unternehmen (Leitfaden zur Verbesserung der Arbeitgeberattraktivität)

Die ersten 100 Tage im Unternehmen (Leitfaden zur Verbesserung der Arbeitgeberattraktivität)

Wenn man endlich einen neuen Mitarbeiter gefunden hat, sind eine Vielzahl an Aufgaben und Vorbereitungen wichtig,

damit sich der neue Mitarbeiter von Anfang an im Unternehmen willkommen fühlt.

Quelle: Handwerkskammer

PDF-Datei zeigen
Die interne Crowd

Die interne Crowd

Welcher Aufwand ist nötig, damit interne Crowd Work erfolgreich umgesetzt werden kann?

Wie nehmen die Beschäftigten interne Crowd Work wahr?

Wie muss interne Crowd Work gestaltet sein, damit sie auch für die Beschäftigten attraktiv ist?

Quelle: Hans-Böckler-Stiftung

PDF-Datei zeigen
Digitalisierung am Arbeitsplatz

Digitalisierung am Arbeitsplatz

Wer ist von technologischen Veränderungen betroffen? In welcher Weise verändert sich die tägliche Arbeit?

Geht dies mit einer Vereinfachung der Tätigkeiten einher oder auch mit einer Intensivierung der Anforderungen?

Welche Chancen bietet diese Veränderung, welche Bedenken äußern Beschäftigte?

Fürchten sie beispielsweise, dass ihre Arbeit durch die Digitalisierung am Arbeitsplatz verdrängt wird?

Quelle: BMAS

PDF-Datei zeigen
Digitalisierung im Personalmanagement

Digitalisierung im Personalmanagement

In der digitalen Arbeitswelt produzieren wir täglich riesige Mengen an Daten. Sie sind da und werden immer mehr.

Die Frage ist, wie und ob wir sie überhaupt nutzen möchten. Diese Publikation zeigt

und diskutiert einige Möglichkeiten und fokussiert dabei die Bereiche Recruiting und interne Prozessoptimierung.

Quelle: BDA

PDF-Datei zeigen
Diskriminierung in Stellenanzeigen

Diskriminierung in Stellenanzeigen

Diese Studie untersucht, inwiefern Stellenausschreibungen Diskriminierungen oder Diskriminierungsrisiken enthalten

und gibt Empfehlungen zur diskriminierungssensiblen Gestaltung von Stellenanzeigen.

Quelle: Antidiskriminierungsstelle des Bundes

PDF-Datei zeigen
Diskriminierungsfreie Einstellungsverfahren (Leitfaden)

Diskriminierungsfreie Einstellungsverfahren (Leitfaden)

Warum sollten Arbeitgeber Diskriminierungsrisiken ernst nehmen?

Welche Formulierungen verstoßen gegen das AGG? Was muss beachtet werden?

Welche Rolle spielen Sprache und Bilder in Stellenanzeigen? Welche Ausnahmen erlaubt das AGG?

Quelle: Antidiskriminierungsstelle des Bundes

PDF-Datei zeigen
Diversity Management (Handlungsempfehlung)

Diversity Management (Handlungsempfehlung)

Diversity Management beschreibt die aktive Nutzung vorhandener Potenziale,

die sich aus der Vielfalt der Belegschaft ergeben.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Duale Berufsausbildung (Handlungsempfehlung)

Duale Berufsausbildung (Handlungsempfehlung)

Wenn Sie als Unternehmen Ihren Fachkräftenachwuchs

selbst passgenau ausbilden, können Sie

vom externen Arbeitskräfteangebot unabhängiger werden.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Duales Studium (Handlungsempfehlung)

Duales Studium (Handlungsempfehlung)

Ein duales Studium dauert drei bis fünf Jahre,

innerhalb derer die Studierenden

für Ihr Unternehmen bereits wertschöpfend tätig sind.

Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

PDF-Datei zeigen
Duldung und Aufenthaltserlaubnis für die Ausbildung

Duldung und Aufenthaltserlaubnis für die Ausbildung

Dieses Dokument gibt Ihnen einen Überblick über die wesentlichen Regelungen und Voraussetzungen,

die für Ausbildungs-Duldung und Ausbildungs-Aufenthaltserlaubnis gelten.

Quelle: NETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge

PDF-Datei zeigen
E-Learning (Handlungsempfehlung)

E-Learning (Handlungsempfehlung)

Durch den Einsatz digitaler Medien können Sie aktiv die Qualität Ihrer betrieblichen Lernprozesse verbessern.

Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

PDF-Datei zeigen
Eignung von Messgrößen (Checkliste)

Eignung von Messgrößen (Checkliste)

Neben der Unternehmenssteuerungs-Funktion haben variable Vergütungssysteme

eine wichtige Rolle als Instrument zur Entlastung und Stärkung.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Einladung der Bewerber (Checkliste)

Einladung der Bewerber (Checkliste)

Diese Checkliste ist als Gedankenstütze bei der Erstellung

der Einladung an die Bewerber

im Rahmen des Rekrutierungsverfahrens zu verstehen.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Einstellungsgespräch (Checkliste)

Einstellungsgespräch (Checkliste)

Diese Checkliste unterstützt Sie bei der Planung der Inhalte

und des Ablaufs des Einstellungsgespräches

und gibt Ihnen eine Gedankenstütze bezüglich der Unterlagen.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Einstellungsverfahren (Checkliste)

Einstellungsverfahren (Checkliste)

Sie erhalten einen Überblick darüber, welche formellen und inhaltlichen Punkte

während des Einstellungsverfahrens zu beachten sind.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Einstieg in die digitale Transformation (Entscheidungshilfen)

Einstieg in die digitale Transformation (Entscheidungshilfen)

Die Digitalisierung der Arbeit hat große Umwälzungen zur Folge. Kaum ein Bereich der Arbeitswelt bleibt davon unberührt.

Dienstleistungen sind ebenso betroffen wie Fertigungsprozesse oder Betriebsstrukturen.

Quelle: INQA

PDF-Datei zeigen
ElterngeldPlus (Wegweiser für Unternehmen)

ElterngeldPlus (Wegweiser für Unternehmen)

Für Eltern, deren Kinder nach dem 01.07.2015 geboren werden, gibt es eine neue Möglichkeit,

beruflich am Ball zu bleiben und doch gemeinsam für die Familie da zu sein: das ElterngeldPlus.

Dieser Wegweiser zeigt auf, welche positiven Effekte die neuen Regelungen haben

und welchen zusätzlichen Nutzen das ElterngeldPlus den Beschäftigten und den Betrieben bringt.

Quelle: BMFSFJ

PDF-Datei zeigen
Employer Branding (Handlungsempfehlung)

Employer Branding (Handlungsempfehlung)

Die wahrgenommene Attraktivität als Arbeitgeber ist wesentlicher Faktor

für die Entscheidung von Fachkräften, sich in Ihrem Unternehmen zu bewerben.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Engagement von Unternehmen bei der Integration von Flüchtlingen

Engagement von Unternehmen bei der Integration von Flüchtlingen

Diese Studie untersucht das Engagement von Unternehmen bei der Integration von Flüchtlingen

durch das Angebot von Praktika, Ausbildungsstellen sowieregulärer Beschäftigung.

Dabei stehen die Erfahrungender Unternehmen und die damit verbundenen Hemmnisse und positiven Anreize im Fokus.

Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

PDF-Datei zeigen
Entgeltfindung (Checkliste)

Entgeltfindung (Checkliste)

Hier finden Sie Unterstützung, wenn Sie über eine Neu- oder Umstrukturierung

der Entgeltkomponenten im Unternehmen oder in einzelnen Bereichen nachdenken.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Entgeltfindung Festgehalt (Checkliste)

Entgeltfindung Festgehalt (Checkliste)

Diese Checkliste unterstützt Sie bei der Ermittlung eines angemessenen Festgehaltes.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Erfahrungen bei der Neueinstellung Älterer

Erfahrungen bei der Neueinstellung Älterer

Das IAB hat Betriebe, die Personen ab 50 Jahren neu eingestellt haben,

zu ihren Erfahrungen bei diesen Neueinstellungen befragt.

Quelle: IAB-Kurzbericht

PDF-Datei zeigen
Erfahrungen, Fakten und Tipps rund um die inklusive Ausbildung

Erfahrungen, Fakten und Tipps rund um die inklusive Ausbildung

Diese Broschüre erzählt und illustriert erfolgreiche wie auch berührende Geschichten inklusiver Ausbildung,

die nicht einfach nur ''Inklusion'' sind, sondern jungen Menschen ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen.

Nicht trotz ihrer Behinderung, sondern mit ihren ganz besonderen Fähigkeiten und Einschränkungen.

Quelle: Unternehmens-Netzwerk INKLUSION

PDF-Datei zeigen
Erfolg mit flexiblen Arbeitszeitmodellen (Leitfaden für Arbeitgeber)

Erfolg mit flexiblen Arbeitszeitmodellen (Leitfaden für Arbeitgeber)

Wie kann es gelingen, die individuellen Zeitbedürfnisse der Beschäftigten

mit den Flexibilitätsbedarfen der Unternehmen in Einklang zu bringen?

Dieser Leitfaden richtet sich an Geschäftsführer und Personalverantwortliche,

die von den Ergebnissen und Erfahrungen des Projekts ''ZEITREICH'' profitieren sollen.

Quelle: INQA

PDF-Datei zeigen
Erfolgsmodell Duales Studium (Leitfaden)

Erfolgsmodell Duales Studium (Leitfaden)

Sie interessieren sich für das Konzept des dualen Studiums?

Sie möchten dual Studierende für Ihr Unternehmen

gewinnen oder Ihre Beteiligung an dualen Studiengängen ausweiten?

Quelle: BDA, Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

PDF-Datei zeigen
Erlaubte Fragen

Erlaubte Fragen

Diese Aufzählung bietet Ihnen einen wichtigen Überblick darüber,

was Sie abfragen dürfen und was nicht.

Quelle: bewerberAktiv

PDF-Datei zeigen
Ermittlung der Fluktuationskosten

Ermittlung der Fluktuationskosten

Diese Checkliste unterstützt Sie bei der Ist-Analyse der Kosten,

die durch Fluktuation von Mitarbeitern verursacht werden.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Erste Hilfe + Brandschutz

Erste Hilfe + Brandschutz

Vorsorge für Notfälle ermöglicht Ihnen, Ihre Beschäftigten zu schützen, bei Störungen richtig zu reagieren

und möglichst schnell wieder zur normalen Arbeit zurückzukehren. Ohne Folgeschäden.

Quelle: VBG

PDF-Datei zeigen
Europäische Jugendliche ausbilden (Handlungsempfehlung)

Europäische Jugendliche ausbilden (Handlungsempfehlung)

Jugendliche, die für eine Ausbildung nach Deutschland kommen möchten,

zeigen damit ihre Motivation für die Berufsausbildung.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Externe Einflüsse bei variabler Vergütung

Externe Einflüsse bei variabler Vergütung

Regelung des Umgangs mit externen Einflüssen in Systemen der variablen Vergütung.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Fachkräfte fortbilden (Meister-, Techniker- und Fachwirtabschluss)

Fachkräfte fortbilden (Meister-, Techniker- und Fachwirtabschluss)

Mehr Wissen und Kompetenzen ermöglichen es Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern,

im Unternehmen Positionen mit höheren Anforderungen zu übernehmen.

Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

PDF-Datei zeigen
Fachkräfte-Check für Ihr Unternehmen

Fachkräfte-Check für Ihr Unternehmen

Mit diesem Fachkräfte-Check werden Sie dabei unterstützt,

Ihr Unternehmen fit zu machen für den Arbeitsmarkt von morgen.

Quelle: BMAS

PDF-Datei zeigen
Fachkräfteeinwanderungsgesetz (Kurzübersicht)

Fachkräfteeinwanderungsgesetz (Kurzübersicht)

Diese Kurzübersicht gibt Ihnen einen Überblick über die wesentlichen Änderungen,

die sich für die Ausbildung und Beschäftigung von Geflüchteten ergeben.

Quelle: NETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge

PDF-Datei zeigen
Fachkräfteeinwanderungsgesetz 2.0

Fachkräfteeinwanderungsgesetz 2.0

Hier finden Sie einen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Regelungen für die Aufenthalte

zum Zwecke der Arbeit, der Ausbildung und des Studiums.

Quelle: Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband

PDF-Datei zeigen
Fachkräfteengpässe in Unternehmen (Potenziale)

Fachkräfteengpässe in Unternehmen (Potenziale)

Die Engpassquote gibt den Anteil offener Stellen in Engpassberufen an allen offenen Stellen in relevanten Berufen an.

Die Engpassquote zeigt somit, wieviele gemeldete offene Stellen aufgrund der Fachkräfteengpässe

schwer zu besetzen sein dürften.

Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

PDF-Datei zeigen
Fachlaufbahnen in mittelständischen Unternehmen (Leitfaden)

Fachlaufbahnen in mittelständischen Unternehmen (Leitfaden)

Dieser Leitfaden gibt Personalverantwortlichen in mittelständischen Unternehmen eine einfache und erprobte Methode

an die Hand, mit der sie gemeinsam mit der Geschäftsführung

ihren eigenen, strategisch begründeten Fachlaufbahnansatz entwickeln können.

Quelle: RKW Kompetenzzentrum

PDF-Datei zeigen
Faktenblatt zur Generation Z

Faktenblatt zur Generation Z

Dieses Faktenblatt greift verschiedene Studien mit dem Schwerpunkt auf die Generation Z auf.

Die Ergebnisse werden Erkenntnissen zur Generation Y gegenübergestellt.

Zudem werden Hinweise gegeben, wie eine differenzierte Betrachtung der Generation Z aussehen kann

und wie unterschiedlich demnach die Erwartungen an die Arbeitswelt sind.

Quelle: Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e.V.

PDF-Datei zeigen
Familienbewusste Arbeitszeiten (Leitfaden)

Familienbewusste Arbeitszeiten (Leitfaden)

Leitfaden für die praktische Umsetzung von flexiblen,

familienfreundlichen Arbeitszeitmodellen. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Quelle: BMFSFJ

PDF-Datei zeigen
Familienbewusste Arbeitszeiten (Lösungsansätze)

Familienbewusste Arbeitszeiten (Lösungsansätze)

Viele Menschen wollen Verantwortung im Beruf übernehmen

und dabei auch ihr Familienleben aktiv

und verantwortungsvoll gestalten. Beides braucht Zeit.

Quelle: BMFSFJ

PDF-Datei zeigen
Familienbewusste Aus- und Weiterbildung

Familienbewusste Aus- und Weiterbildung

Der (Wieder-)Einstieg ins Berufsleben nach einer Familienphase

bedeutet für die meisten Eltern, dass sie

ein neues Gleichgewicht zwischen Job, Lernen und Familienpflichten finden müssen.

Quelle: BMFSFJ

PDF-Datei zeigen
Familienbewusste Personalpolitik für Väter

Familienbewusste Personalpolitik für Väter

Viele Väter wünschen sich heutzutage mehr Zeit für die Familie.

Arbeitgeber, die Väter mit familienfreundlichen Angeboten unterstützen,

können sich deshalb einen handfesten Wettbewerbsvorteil um Fachkräfte verschaffen.

Quelle: BMFSFJ, Erfolgsfaktor Familie

PDF-Datei zeigen
Familienfreundliche Arbeitgeber

Familienfreundliche Arbeitgeber

Die Prognos-Studie untersucht, welche Vereinbarkeitsmaßnahmen für Beschäftigte mit familiären Verpflichtungen

besonders wichtig sind und was aus ihrer Sicht einen attraktiven Arbeitgeber ausmacht.

Die Ergebnisse zeigen: Betriebliche Familienfreundlichkeit ist ein Muss.

Mütter, Väter und pflegende Angehörige präferieren allerdings unterschiedliche Vereinbarkeitsmaßnahmen.

Quelle: Prognos AG

PDF-Datei zeigen
Familienfreundliche Unternehmenskultur

Familienfreundliche Unternehmenskultur

Auf Basis einer repräsentativen Befragung von Arbeitgebern und Beschäftigten wird in dieser Studie der Zusammenhang

zwischen dem Grad der Familienfreundlichkeit der Unternehmenskultur

und einer tatsächlich gelebten Vereinbarkeit von Familie und Beruf zum ersten Mal detailliert nachgewiesen.

Quelle: BMFSFJ

PDF-Datei zeigen
Familienfreundlichkeit im Dialog (Leitfaden für eine erfolgreiche Beschäftigtenbefragung)

Familienfreundlichkeit im Dialog (Leitfaden für eine erfolgreiche Beschäftigtenbefragung)

Befragen Sie Ihre Beschäftigten zum Thema Beruf und Familie im Betrieb.

Dieser Leitfaden liefert praktische Beispiele und Tipps.

Quelle: BMFSFJ

PDF-Datei zeigen
Familienfreundlichkeit von KMU (Handlungsempfehlung)

Familienfreundlichkeit von KMU (Handlungsempfehlung)

Maßnahmen der Arbeitszeitflexibilisierung wie Telearbeit, Home Office,

individuell vereinbarte Arbeitszeiten

und flexible Tages- oder Wochenarbeitszeiten.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Familienorientierte Personalpolitik (Checkheft)

Familienorientierte Personalpolitik (Checkheft)

Dieses Checkheft führt Sie in wesentliche Handlungsfelder einer familienorientierten Personalpolitik ein

und gibt Ihnen praxisnahe Beispiele und Tipps.

In acht Kapiteln entsteht dabei ein Überblick zu Themen der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Quelle: BMFSFJ

PDF-Datei zeigen
Feedback geben und nehmen

Feedback geben und nehmen

In dieser Handlungshilfe finden Sie Hilfestellungen, wie Sie Anerkennung glaubwürdig zum Ausdruck bringen

und wie Sie auch kritische Aspekte ansprechen, sodass diese als Lernimpuls

und nicht als persönlicher Angriff aufgenommen werden.

Quelle: DGUV

PDF-Datei zeigen
Ist-Soll-Vergleich ''Festgehalt'' (Checkliste)

Ist-Soll-Vergleich ''Festgehalt'' (Checkliste)

Mithilfe dieser Checklisten können Sie

die Effizienz der Vergütungsprozesse in Ihrem Unternehmen überprüfen.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Finanzielle Hilfen bei Neueinstellungen

Finanzielle Hilfen bei Neueinstellungen

Die Bundesagentur für Arbeit unterstützt die berufliche Eingliederung von Personen, deren Vermittlung erschwert ist.

Hier finden Sie die wichtigsten Informationen zum Eingliederungszuschuss.

Quelle: Bundesagentur für Arbeit

PDF-Datei zeigen
Flexible Arbeitszeitmodelle (Handlungsempfehlung)

Flexible Arbeitszeitmodelle (Handlungsempfehlung)

Das Eingehen auf die individuellen Bedürfnisse

und Bedarfe der Beschäftigten ist auch für Unternehmen vorteilhaft.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Flexible Beschäftigungsformen und aufsuchende Gesundheitsförderung

Flexible Beschäftigungsformen und aufsuchende Gesundheitsförderung

Wie kann und soll Gesundheitsförderung in der Praxis gestaltet werden,

um den Anforderungen hinsichtlich flexibler Beschäftigungsformen nachzukommen?

Eine mögliche Lösung könnte die sogenannte aufsuchende Gesundheitsförderung bieten.

Quelle: Initiative Gesundheit und Arbeit

PDF-Datei zeigen
Fluktuationsrisiko ermitteln

Fluktuationsrisiko ermitteln

Diese Checkliste hilft Ihnen,

das Risiko ungewollter Fluktuation zu ermitteln und einzuschätzen.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Förderangebote richtig nutzen

Förderangebote richtig nutzen

Wenn Sie einen geflüchteten Menschen in Ihrem Betrieb beschäftigen oder ausbilden möchten,

können Sie finanzielle Hilfen der Bundesagentur für Arbeit in Anspruch nehmen.

Hier finden Sie Tipps für die erfolgreiche Beantragung.

Quelle: NETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge

PDF-Datei zeigen
Fördermöglichkeiten für die Ausbildung auf einen Blick

Fördermöglichkeiten für die Ausbildung auf einen Blick

Hier sehen Sie eine kompakte Info.

Quelle: NETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge

PDF-Datei zeigen
Förderprogramm go-digital

Förderprogramm go-digital

Das Förderprogramm go-digital fördert gezielte Beratungs- und Umsetzungsleistungen

durch autorisierte Beratungsunternehmen in den Modulen

''Digitale Geschäftsprozesse'', ''Digitale Markterschließung'' und ''IT-Sicherheit''.

Diese PDF-Datei enthält einen Flyer zum Förderprogramm und eine Liste der autorisierten Beratungsunternehmen.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Formen der Mitarbeiterrekrutierung (IAB-Stellenerhebung)

Formen der Mitarbeiterrekrutierung (IAB-Stellenerhebung)

32 Prozent aller Neueinstellungen kommen über die Nutzung persönlicher Kontakte zustande.

Bei Kleinbetrieben beträgt der Anteil sogar 47 Prozent.

Quelle: IAB

PDF-Datei zeigen
Fragebogen MOLA

Fragebogen MOLA

Mit dem MOLA-Fragebogen wird Ihnen ein hochwertiges Befragungsinstrument zur Verfügung gestellt,

welches aktuelle Anforderungen und Erkenntnisse aus Wissenschaft und Praxis verbindet.

Durch sein Baukastensystem lässt er sich individuell nach Bedarf anpassen.

Quelle: Unfallversicherung Bund und Bahn

PDF-Datei zeigen
Fragen an Bewerber während des Recruitingprozesses

Fragen an Bewerber während des Recruitingprozesses

Diese Checkliste dient der Sensibilisierung

für zulässige, nur bedingt zulässige und unzulässige Fragen.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Fragen und Antworten zur Blauen Karte EU

Fragen und Antworten zur Blauen Karte EU

Diese Broschüre gibt Ihnen als Arbeitgeber konkrete Antworten zu den wichtigsten Fragen rund um die Blaue Karte EU

und unterstützt Sie bei der Gewinnung hochqualifizierter Fachkräfte aus Nicht-EU-Staaten.

Quelle: BMWK

PDF-Datei zeigen
Frühzeitige Arbeitsuchendmeldung (Formulierungshilfe für AG)

Frühzeitige Arbeitsuchendmeldung (Formulierungshilfe für AG)

Arbeitgeber sollen Arbeitnehmer vor Beendigung des Arbeitsverhältnisses

frühzeitig u.a. über die Notwendigkeit eigener Aktivitäten

und über die Pflicht zur frühzeitigen Meldung bei der Agentur für Arbeit informieren.

Quelle: Bundesagentur für Arbeit

PDF-Datei zeigen
Führen durch Ziele

Führen durch Ziele

Diese Broschüre gibt Führungskräften Tipps wie sie indirekte Steuerung so gestalten können,

dass sich diese postitiv auf die Beschäftigten und den Unternehmenserfolg auswirkt.

Das Medium enthält nützliche Quick-Checks und Handlungshilfen.

Quelle: VBG

PDF-Datei zeigen
Führen und Motivieren in der betrieblichen Ausbildung (Handlungshilfe)

Führen und Motivieren in der betrieblichen Ausbildung (Handlungshilfe)

Diese Handlungshilfe enthält umfassende Informationen zum Umgang mit Auszubildenden

und zur Früherkennung von Problemen sowie Kopiervorlagen zur Anwendung in der Praxis.

Quelle: HMWEVL

PDF-Datei zeigen
Führung und psychische Gesundheit

Führung und psychische Gesundheit

Führungskräfte haben einen erheblichen Einfluss auf Organisationsstrukturen,

betriebliche Rahmenbedingungen und das persönliche Miteinander

im Unternehmen und dadurch auf die psychische Gesundheit der Beschäftigten.

Quelle: DGUV

PDF-Datei zeigen
Für Ziele sorgen in mittelständischen Unternehmen (Leitfaden)

Für Ziele sorgen in mittelständischen Unternehmen (Leitfaden)

Dieser Leitfaden wendet sich an Führungskräfte, die ihre Arbeit mit Zielen verbessern und wissen wollen,

wie man Planungsergebnisse über Ziele erfolgreich umsetzen kann.

Quelle: RKW Kompetenzzentrum

PDF-Datei zeigen
Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen (Handlungshilfe)

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen (Handlungshilfe)

Gut gestaltet, betriebsspezifisch umgesetzt und in der Wirksamkeit kontrolliert, unterstützt die Gefährdungsbeurteilung

Sie langfristig dabei, den permanenten Veränderungen der Arbeitswelt angemessen zu begegnen

und kontinuierliche Verbesserungsprozesse anzustoßen.

Quelle: VBG

PDF-Datei zeigen
Geflüchtete Menschen beschäftigen (Info für Arbeitgeber)

Geflüchtete Menschen beschäftigen (Info für Arbeitgeber)

Asylsuchende und geduldete Personen dürfen in den ersten drei Monaten keine betriebliche Berufsausbildung aufnehmen.

Schulische Berufsausbildungen sind dagegen möglich und bedürfen keiner Genehmigung.

Flüchtlinge, welche anerkannt und im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis sind,

unterliegen grundsätzlich keinen Beschränkungen.

Quelle: Bundesagentur für Arbeit

PDF-Datei zeigen
Geförderte Weiterbildung Beschäftigter

Geförderte Weiterbildung Beschäftigter

Das Qualifizierungschancengesetz erweiterte die Fördermöglichkeiten

von Weiterbildungsmaßnahmen für Beschäftigte deutlich.

Quelle: IAB-Kurzbericht

PDF-Datei zeigen
Ist-Soll-Vergleich ''Geldwerte Vorteile'' (Checkliste)

Ist-Soll-Vergleich ''Geldwerte Vorteile'' (Checkliste)

Mithilfe dieser Checklisten können Sie

die Effizienz der Vergütungsprozesse in Ihrem Unternehmen überprüfen.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Gemeinsam gelingt die NEUE Vereinbarkeit (Leitfaden)

Gemeinsam gelingt die NEUE Vereinbarkeit (Leitfaden)

Dieser Leitfaden zeigt konkrete Wege auf, wie Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite in einem fairen Interessenausgleich

familienfreundliche Lösungen in den wichtigsten Handlungsfeldern finden können

(Arbeitsorganisation, flexibler Arbeitsort, Lebensphasenorientierung, Kinderbetreuung oder Pflege).

Quelle: BMFSFJ

PDF-Datei zeigen
Gemeinsam mit Partnern ausbilden (Vier Modelle der Verbundausbildung)

Gemeinsam mit Partnern ausbilden (Vier Modelle der Verbundausbildung)

Bei einer Verbundausbildung werden Auszubildende an unterschiedlichen Lernorten

fachlich breit und umfassend qualifiziert.

Sie lernen den ''Blick über den Tellerrand'' und können durch die Arbeit

bei Verbundpartnern neue Ideen in den eigenen Ausbildungsbetrieb einbringen.

Quelle: BMBF

PDF-Datei zeigen
Generation Z, die Arbeitnehmer von morgen

Generation Z, die Arbeitnehmer von morgen

Um Kandidaten aus der Generation Z zu rekrutieren, müssen Unternehmen sich vermehrt

auf den Kanälen präsentieren, welche diese Generation nutzt.

Quelle: CHRIS

PDF-Datei zeigen
Gespräch zum Ende der Probezeit-Befristung

Gespräch zum Ende der Probezeit-Befristung

Aspekte zum Führen von Personalgesprächen

zum Ende der Probezeit oder zum Ende befristeter Arbeitsverhältnisse.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Gesprächsleitfaden zur Früherkennung von Ausbildungsabbrüchen

Gesprächsleitfaden zur Früherkennung von Ausbildungsabbrüchen

Lösen statt auflösen ist das Motto des Kompetenznetzes Ausbildung,

das im Auftrag des Vereins Netzwerk Westmünsterland e.V.

unterschiedliche Aspekte von Ausbildungsabbrüchen aufgreift und bearbeitet.

Quelle: Netzwerk Westmünsterland e.V.

PDF-Datei zeigen
Gestaltung einer familienfreundlichen Unternehmenskultur (Leitfaden)

Gestaltung einer familienfreundlichen Unternehmenskultur (Leitfaden)

Die Unternehmenskultur ist der zentrale Hebel, um den Beschäftigten die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu ermöglichen.

Doch was macht eine familienfreundliche Unternehmenskultur aus,

und an welchen Stellschrauben können Unternehmen ansetzen, wenn sie sich in diesem Bereich weiterentwickeln möchten?

Quelle: BMFSFJ

PDF-Datei zeigen
Gestaltung von Ausbildungsverbünden

Gestaltung von Ausbildungsverbünden

Die Verbundausbildung ist auch für Betriebe,

die ohne Partner ausbilden können, eine erweiterte Perspektive.

Quelle: BIBB

PDF-Datei zeigen
Gestaltung von Mitarbeiterbefragungen (Analyse)

Gestaltung von Mitarbeiterbefragungen (Analyse)

Beschäftigte zu befragen ist ein sensibles Instrument

u.a. zur Personalführung, das ganz unterschiedliche Ziele verfolgen kann.

Quelle: Hans-Böckler-Stiftung

PDF-Datei zeigen
Gesundheit mit System (Leitfaden für ein betriebliches Gesundheitsmanagement)

Gesundheit mit System (Leitfaden für ein betriebliches Gesundheitsmanagement)

GMS (Gesundheit mit System) ist ein Beratungsangebot zur Umsetzung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements.

Die Broschüre richtet sich vor allem an Unternehmer und Führungskräfte kleinerer und mittlerer Unternehmen.

Aber auch größere Unternehmen können das GMS-Modell

anwenden oder ihre betrieblichen Strukturen um Aspekte von GMS ergänzen.

Quelle: VBG

PDF-Datei zeigen
Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit im Büro

Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit im Büro

Der ''Check Gute Büroarbeit'' hilft, eine neue Qualität und Kultur der Büroarbeit zu entwickeln

und die Gesundheit und Produktivität der Beschäftigten im Büro zu fördern.

Er bietet eine praxisnahe Handlungshilfe und gleichzeitig einen Qualitätsstandard.

Quelle: Deutsches Netzwerk Büro e.V.

PDF-Datei zeigen
Gesundheitsförderung und Prävention in Berufsschule und Betrieb

Gesundheitsförderung und Prävention in Berufsschule und Betrieb

Wie lassen sich Auszubildende zu gesundheitsförderlichem Verhalten motivieren?

Und wie könnten die Rahmenbedingungen

für eine persönlichkeits- und gesundheitsfördernde Ausbildungskultur verbessert werden?

Quelle: Initiative Gesundheit und Arbeit

PDF-Datei zeigen
Gesundheitsrisiko Personalmangel

Gesundheitsrisiko Personalmangel

Welche Auswirkungen hat der Personalmangel auf die Gesundheit der Beschäftigten?

Die DAK widmet sich dieser Frage umfassend.

Quelle: DAK Gesundheitsreport

PDF-Datei zeigen
Girls'Day und Boys'Day vor Ort (Unternehmensleitfaden)

Girls'Day und Boys'Day vor Ort (Unternehmensleitfaden)

In diesem Leitfaden für Unternehmen und Institutionen finden Sie Tipps

für einen erfolgreichen Girls'Day und Boys'Day vor Ort.

Er enthält gute Beispiele, Ideen und Checklisten, damit Sie einen erfolgreichen Aktionstag gestaltet können.

Quelle: Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V.

PDF-Datei zeigen
Grünbuch Arbeiten 4.0

Grünbuch Arbeiten 4.0

Das Grünbuch skizziert bestimmende Trends, wichtige Handlungsfelder

und zentrale gesellschaftliche Fragen zur Arbeitswelt der Zukunft.

Quelle: BMAS

PDF-Datei zeigen
Gut und kompetent auch an unterschiedlichen Orten zusammenarbeiten

Gut und kompetent auch an unterschiedlichen Orten zusammenarbeiten

Bei mobiler Arbeit verändert sich die Zusammenarbeit. Vieles, was bei herkömmlicher Büroarbeit in Präsenz

als selbstverständlich gilt, ist bei mobiler Arbeit nicht mehr so einfach möglich.

Bei mobiler Arbeit muss mehr geplant und organisiert werden, um die Zusammenarbeit und Kommunikation

im Betrieb sicherzustellen. Dies geht nur mit einer guten Führung sowie ausreichend Kompetenzen.

Quelle: RKW Kompetenzzentrum

PDF-Datei zeigen
Halten rentenberechtigter Mitarbeiter in den Betrieben

Halten rentenberechtigter Mitarbeiter in den Betrieben

Eine repräsentative Befragung des IAB zeigt, in welchem Umfang Betriebe ältere Mitarbeiter halten möchten,

wie oft dies gelingt und welche Maßnahmen hierfür erfolgversprechend sind.

Quelle: IAB

PDF-Datei zeigen
Handlungsempfehlungen zur Umsetzung des Hinweisgeberschutzgesetzes

Handlungsempfehlungen zur Umsetzung des Hinweisgeberschutzgesetzes

Hinweisgeber sind Personen, die im Zusammenhang mit ihrer beruflichen Tätigkeit oder in deren Vorfeld

Informationen über Verstöße an die nach diesem Gesetz vorgesehenen Meldestellen melden oder offenlegen.

Quelle: BDA

PDF-Datei zeigen
Handlungsmanual zum Fragebogen MOLA

Handlungsmanual zum Fragebogen MOLA

Das Handlungsmanual nutzen Sie

für eine belastbare und aussagekräftige Analyse der Antworten.

Quelle: Unfallversicherung Bund und Bahn

PDF-Datei zeigen
Handreichung für Ausbilder*innen

Handreichung für Ausbilder*innen

Gute Rahmenbedingungen, ein angenehmes Betriebsklima, zuverlässige Ansprechpartner*innen

und der Schutz vor Diskriminierung sind die Basis für eine erfolgreiche Ausbildung.

Hier finden Sie praxisnahe Tipps, um das Betriebsklima

und die Zufriedenheit von Auszubildenden und Ausbilder*innen zu verbessern.

Quelle: Handwerkerinnenhaus Köln e.V.

PDF-Datei zeigen
Hinweise zur erstmaligen Meldung eines Minijobbers

Hinweise zur erstmaligen Meldung eines Minijobbers

Beschäftigen Sie einen Minijobber, ist dieser bei der Minijob-Zentrale anzumelden.

Das geht ganz einfach in vier Schritten.

Quelle: Minijob-Zentrale

PDF-Datei zeigen
Hochschulkooperation (Handlungsempfehlung)

Hochschulkooperation (Handlungsempfehlung)

Eine Kooperation mit einer Hochschule können Sie nutzen,

um angehende Akademikerinnen und Akademiker

schon während der Ausbildungsphase effektiv anzusprechen.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Homeoffice und mobile Arbeit Schritt für Schritt etablieren

Homeoffice und mobile Arbeit Schritt für Schritt etablieren

Wie bei der Organisationsentwicklung gibt es auch bei der Suche nach passenden Gestaltungslösungen

übliche Schritte, welche wir in diesem Leitfaden aufgezeigt werden.

Quelle: RKW Kompetenzzentrum

PDF-Datei zeigen
Homeoffice und mobile Arbeit voranbringen und Vorteile für alle nutzen

Homeoffice und mobile Arbeit voranbringen und Vorteile für alle nutzen

Dieser Leitfaden befasst sich mit der Frage, welche Vorteile ortsflexible Arbeit mit sich bringt.

Neben einer inhaltlichen Einführung geht es um Fragen der Fachkräftesicherung.

Quelle: RKW Kompetenzzentrum

PDF-Datei zeigen
Hotlines für Fragen zum Personalwesen

Hotlines für Fragen zum Personalwesen

Sie suchen fachkundigen Rat und eine individuelle Hilfestellung?

Hier finden Sie Kontaktmöglichkeiten für verschiedene Themenbereiche.

Quelle: bewerberAktiv

PDF-Datei zeigen
HR Analytics (Anwendungsfelder und Erfolgsfaktoren)

HR Analytics (Anwendungsfelder und Erfolgsfaktoren)

Potenzielle Anwendungsfelder für HR Analytics lassen sich für verschiedene Handlungsfelder

von der Personalplanung über die Personalauswahl, Personalentwicklung

und Mitarbeiterbindung bis zur Personalfreisetzung finden.

Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

PDF-Datei zeigen
Hybride Zusammenarbeit

Hybride Zusammenarbeit

Diese Handlungsempfehlung ist eine Toolbox zur aktiven und kreativen Gestaltung von hybrider Arbeit.

Sie bekommen konkrete Werkzeuge an die Hand, um die Arbeitswelt von heute und morgen

innovativer, agiler und mit mehr Spaß zu gestalten.

Gleichzeitig erhalten Sie Hintergrundwissen und Einblicke in die Praxis.

Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

PDF-Datei zeigen
Industrie 4.0

Industrie 4.0

Diese Broschüre stellt ausgewählte Projekte vor, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung

seit 2012 mit mehr als 120 Millionen Euro fördert.

Intelligenz, Vernetzung und Produktion sind die Schlüsselfaktoren von Industrie 4.0.

Quelle: BMBF

PDF-Datei zeigen
Inflationsausgleichsprämie

Inflationsausgleichsprämie

In diesem Merkblatt erfahren Sie, welche Voraussetzungen für die steuerfreie Zahlung

der Prämie vorliegen müssen und welche Besonderheiten zu beachten sind.

Quelle: Diverse Steuerberater

PDF-Datei zeigen
Inhaltliche Vorbereitung auf das Bewerberinterview

Inhaltliche Vorbereitung auf das Bewerberinterview

Diese Checkliste unterstützt Sie als Arbeitgeber

bei der inhaltlichen Vorbereitung des Bewerberinterviews.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Innere Kündigung vermeiden, Engagement erhalten

Innere Kündigung vermeiden, Engagement erhalten

Innere Kündigung geht mit gesundheitlichen Risiken, insbesondere psychischen und langfristig chronischen Erkrankungen

des Bewegungsapparats und des Herz-Kreislauf-Systems, einher.

Für Unternehmen entstehen Ausfallkosten und Kosten durch verringerte Produktivität und Qualität.

Dieser Report zeigt, wie Unternehmen und Führungskräfte mit dem Thema umgehen können und liefert Praxistipps.

Quelle: Initiative Gesundheit und Arbeit

PDF-Datei zeigen
Instrumente zur Altersstrukturanalyse

Instrumente zur Altersstrukturanalyse

Mit dem Instrument der Altersstrukturanalyse ist eine systematische Vorgehensweise zur Identifizierung

gegenwärtiger und zukünftiger Personalbedarfe möglich, die auf die Wirkungen

des demografischen Wandels und auf die Entwicklung der Altersstruktur im Unternehmen zurückzuführen sind.

Quelle: INQA

PDF-Datei zeigen
Internationale Fachkräfte erfolgreich rekrutieren und integrieren (Handlungsempfehlung)

Internationale Fachkräfte erfolgreich rekrutieren und integrieren (Handlungsempfehlung)

Rekrutieren Sie auch im Ausland, erweitern Sie Ihren potenziellen Bewerberkreis

und erhöhen die Chancen, eine passende Fachkraft für Ihr Unternehmen zu finden.

Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

PDF-Datei zeigen
Interne Unternehmensanalyse (Handlungsempfehlung)

Interne Unternehmensanalyse (Handlungsempfehlung)

Im Rahmen dieser Handlungsempfehlung können Sie

einen Überblick darüber gewinnen,

welche Daten Sie für Ihr Unternehmen erheben sollten.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Job Crafting im Betrieb

Job Crafting im Betrieb

Job Crafting ist das aktive Gestalten der eigenen Arbeit nach individuellen Bedürfnissen und Fähigkeiten.

Beschäftigte verschaffen sich dadurch selbst positive Arbeitserlebnisse und tragen so zur eigenen Gesundheit bei.

Quelle: Initiative Gesundheit und Arbeit

PDF-Datei zeigen
Jobfamilien in mittelständischen Unternehmen

Jobfamilien in mittelständischen Unternehmen

Jobfamilien sind Stellencluster, die nach dem Prinzip der Ähnlichkeit gebildet werden.

Sie fassen verwandte Jobs, das heißt Stellen mit gleichen oder ähnlichen Aufgaben(-profilen), zusammen.

Quelle: RKW Kompetenzzentrum

PDF-Datei zeigen
Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung (Studie)

Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung (Studie)

Wegen ihrer überdurchschnittlichen Motivation und ihres Engagements

ist diese Zielgruppe ein nicht zu unterschätzendes Potenzial für die Ausbildung.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Jugendliche mit Fach-/Hochschulreife in der Ausbildung (Studie)

Jugendliche mit Fach-/Hochschulreife in der Ausbildung (Studie)

Jugendliche mit Fach-/Hochschulreife sind aufgrund ihrer Kenntnisse und Fähigkeiten

ein äußerst attraktives Potenzial für die Ausbildung.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung (Studie)

Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung (Studie)

Jugendliche mit Hauptschulabschluss sind ein wichtiges Potenzial

für die Ausbildung, das vor allem von.genutzt wird.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung (Studie)

Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung (Studie)

Für Unternehmen bietet diese Zielgruppe noch große ungenutzte Potenziale.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung (Studie)

Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung (Studie)

Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss

sind die wichtigste Zielgruppe in der Ausbildung.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung (Studie)

Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung (Studie)

Durch Förderung der Jugendlichen mit Nachhilfe während der Ausbildung

können ihre unterdurchschnittliche Motivation und Fähigkeiten verbessert werden.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Jungen und Mädchen für die Ausbildung gewinnen

Jungen und Mädchen für die Ausbildung gewinnen

In diesem Faktenblatt erfahren Sie, wie Sie allein durch Wort- und Bildauswahl

die Zielgruppe interessierter Ausbildungswilliger deutlich erweitern können.

Mit einem kleinen Check können Sie zudem abschließend Ihre Stellenanzeige überprüfen.

Quelle: RKW Kompetenzzentrum

PDF-Datei zeigen
Karrierepotenziale von Frauen als Erfolgsfaktor

Karrierepotenziale von Frauen als Erfolgsfaktor

Tipps, wie Karrierepotenziale von Frauen

noch stärker als Erfolgsfaktor genutzt werden können.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
KI-gestützte Personalgewinnung

KI-gestützte Personalgewinnung

Ziel dieser Studie ist es, Erfolgsfaktoren für die Direktansprache durch öffentliche Arbeitgeber zu identifizieren.

Weiteres Ziel ist es, die Nutzung einer KI-Anwendung in der Praxis eines öffentlichen Arbeitgebers zu untersuchen

und Reaktionen auf ein Signal zum Einsatz einer KI-Anwendung zu analysieren.

Quelle: Verband kommunaler Unternehmen e.V.

PDF-Datei zeigen
KI-Systeme im Personal- und Talentmanagement

KI-Systeme im Personal- und Talentmanagement

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) im Personal- und Talentmanagement sowie im Recruiting

berührt in besonderer Weise die Rechte von Arbeitnehmer*

und erfordert daher eine genaue Prüfung der eingesetzten algorithmischen Entscheidungsverfahren.

Quelle: Gesellschaft für Informatik e.V.

PDF-Datei zeigen
Kindertagespflege (Handbuch für Unternehmen)

Kindertagespflege (Handbuch für Unternehmen)

Mit guter Kinderbetreuung können Eltern mit freiem Kopf

und geringen Fehlzeiten ihre beruflichen Verpflichtungen erfüllen.

Quelle: BMFSFJ

PDF-Datei zeigen
KOFA-Personalarbeitsindex

KOFA-Personalarbeitsindex

Der repräsentative Personalarbeitsindex 2021 des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA)

analysiert den Stand der strategischen Personalarbeit in deutschen Unternehmen.

Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

PDF-Datei zeigen
Komm, mach MINT. (Erfolgsbroschüre)

Komm, mach MINT. (Erfolgsbroschüre)

Erfahrungen, Umsetzungsstrategien und Erfolge des nationalen Pakte

für Frauen in MINT-Berufen und seiner Partner.

Quelle: Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V.

PDF-Datei zeigen
Kommunikation und Motivation in der Ausbildung

Kommunikation und Motivation in der Ausbildung

Die Gründe für Ausbildungsabbrüche sind vielfältig.

Eines der Hauptprobleme besteht darin,

dass die Kommunikation zwischen Ausbilder und Auszubildenden.

Quelle: Westdeutscher Handwerkskammertag

PDF-Datei zeigen
Kompetent arbeiten (Wie Sie Wissen und Können am Arbeitsplatz fördern)

Kompetent arbeiten (Wie Sie Wissen und Können am Arbeitsplatz fördern)

Teamarbeit, Maßnahmen im Rahmen kontinuierlicher Verbesserungsprozesse und eine arbeitsplatznahe Weiterbildung

können dabei helfen, Beschäftigte mit unterschiedlichen Leistungsvoraussetzungen produktiv einzusetzen.

Quelle: RKW Kompetenzzentrum

PDF-Datei zeigen
Kompetenzen der Zukunft

Kompetenzen der Zukunft

Der technische Fortschritt oder die ''Grüne Wende'' und vor allem die Digitalisierung verändern unsere Welt tiefgreifend.

Natürlich ist auch unsere Arbeitswelt unmittelbar davon betroffen.

Diese Publikation soll Ihnen die sechs Kompetenzen näherbringen, damit Sie entscheiden können,

ob und wenn ja, welche dieser Kompetenz für Sie und Ihr Unternehmen hilfreich sind.

Quelle: RKW Kompetenzzentrum

PDF-Datei zeigen
Kompetenzen für den digitalen Wandel

Kompetenzen für den digitalen Wandel

Durch den Einsatz digitaler Systeme, die erweiterten Handlungs- und Entscheidungsspielräume

sowie veränderte Arbeitsformen und Arbeitsorganisationen wandeln sich Führungsaufgaben.

Im Managementbereich setzt die erfolgreiche Gestaltung von digitalen Veränderungsprozessen

daher Schwerpunkte auf Kompetenzen, die vorher nicht oder nicht in diesem Ausmaß gefragt waren.

Quelle: RKW Kompetenzzentrum

PDF-Datei zeigen
Kooperationsvertrag für eine Verbundausbildung

Kooperationsvertrag für eine Verbundausbildung

Diese Vereinbarung regelt die Kooperation im Rahmen der Verbundausbildung.

Sie dient als Anlage zum Ausbildungsvertrag.

Quelle: bewerberAktiv

PDF-Datei zeigen
Kosten der betrieblichen Ausbildung

Kosten der betrieblichen Ausbildung

Info zu Bruttokosten, Erträge und Nettokosten der betrieblichen Ausbildung.

Quelle: BIBB

PDF-Datei zeigen
Kosten und Nutzen betrieblicher Weiterbildung

Kosten und Nutzen betrieblicher Weiterbildung

Alle drei Jahre befragt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) Unternehmen zu deren Weiterbildungsaktivitäten,

Motiven und Hemmnissen sowie zum Investitionsvolumen in betriebliche Weiterbildung.

Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

PDF-Datei zeigen
Kosten von Vertragslösungen bei der Berufsausbildung

Kosten von Vertragslösungen bei der Berufsausbildung

Für die Berechnung der durchschnittlichen Kosten einer vorzeitigen Vertragslösung

wurde eine bundesweite Betriebsumfrage durchgeführt und in einer Kosten-Nutzen-Erhebung zusammengefasst.

Quelle: INBAS GmbH, Projekt QuABB

PDF-Datei zeigen
Krankenrückkehrgespräche (Checkliste)

Krankenrückkehrgespräche (Checkliste)

Krankenrückkehrgespräche werden mit den Arbeitnehmern geführt,

die nach einer kürzeren oder längeren Krankheit ins Unternehmen zurückkehren.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Krankenrückkehrgespräche und Fehlzeitenmanagement

Krankenrückkehrgespräche und Fehlzeitenmanagement

Einige Unternehmen versuchen mittels finanzieller Anreizsysteme

den Krankenstand zu verringern,

viele führen so genannte Fehlzeiten- oder Krankenrückkehrgespräche.

Quelle: Hans-Böckler-Stiftung

PDF-Datei zeigen
Kritikgespräch (Checkliste)

Kritikgespräch (Checkliste)

Kritikgespräche sollen einen konstruktiven und motivierenden Effekt

auf Mitarbeiter haben. Diese Checkliste soll Ihnen dabei helfen.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Künstliche Intelligenz in der unternehmerischen Praxis

Künstliche Intelligenz in der unternehmerischen Praxis

In der Arbeitswelt hat KI das Potenzial, Arbeit von Routinetätigkeiten zu befreien.

Das macht Arbeit nicht nur attraktiver, sondern schafft auch Raum für kreative, komplexere und dienstleistende Aufgaben.

Quelle: BDA

PDF-Datei zeigen
Kursarten der Berufssprachkurse

Kursarten der Berufssprachkurse

Hier sehen Sie einen Überblick über die verschiedenen Kursarten der Berufssprachkurse gemäß § 45 a AufenthG.

Die grafische Darstellung und die tabellarische Übersicht

enthalten identische Informationen nur in unterschiedlicher Darstellungsform.

Quelle: BAMF

PDF-Datei zeigen
Kurzarbeitergeld (Info für Arbeitgeber)

Kurzarbeitergeld (Info für Arbeitgeber)

Kurzarbeitergeld wird dann von der Bundesagentur für Arbeit gewährt,

wenn die regelmäßige betriebsübliche wöchentliche Arbeitszeit

z.B. infolge wirtschaftlicher Ursachen vorübergehend verkürzt wird.

Quelle: Bundesagentur für Arbeit

PDF-Datei zeigen
Kurzarbeitergeld und die Sozialversicherung

Kurzarbeitergeld und die Sozialversicherung

Die Inanspruchnahme von Kurzarbeitergeld ist für einen Betrieb und die davon betroffenen Mitarbeiter

ein gravierender Einschnitt. Hinzu kommt, dass eine ganze Reihe von Auswirkungen

auf die Sozialversicherung beachtet werden müssen.

Quelle: Techniker Krankenkasse

PDF-Datei zeigen
Ist-Soll-Vergleich ''Kurzfristige variable Vergütung'' (Checkliste)

Ist-Soll-Vergleich ''Kurzfristige variable Vergütung'' (Checkliste)

Mithilfe dieser Checklisten können Sie

die Effizienz der Vergütungsprozesse in Ihrem Unternehmen überprüfen.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Ist-Soll-Vergleich ''Langfristige variable Vergütung'' (Checkliste)

Ist-Soll-Vergleich ''Langfristige variable Vergütung'' (Checkliste)

Mithilfe dieser Checklisten können Sie

die Effizienz der Vergütungsprozesse in Ihrem Unternehmen überprüfen.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Laufbahn- und Nachfolgeplanung (Handlungsempfehlung)

Laufbahn- und Nachfolgeplanung (Handlungsempfehlung)

Sowohl Laufbahn- als auch Nachfolgeplanung

sind eine gute Grundlage für Personalentwicklungsmaßnahmen.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Leistungsmanagement und Vergütung (Handlungsempfehlung)

Leistungsmanagement und Vergütung (Handlungsempfehlung)

Leistungsmanagement umfasst die systematische Messung, Steuerung und Förderung der Leistung Ihrer Beschäftigten.

Dies geschieht etwa über Zielvereinbarungsgespräche in Verbindung mit leistungsabhängigen Bonussystemen.

Durch die Verknüpfung von Leistung und Vergütung setzen Sie Anreize,

sodass sich die Anstrengungen Ihrer Beschäftigten für diese auch lohnen.

Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

PDF-Datei zeigen
Leistungsorientierte Entgeltsysteme im Öffentlichen Dienst

Leistungsorientierte Entgeltsysteme im Öffentlichen Dienst

Ziele und Maßnahmen für die Umsetzung

leistungsorientierter Vergütungsstrategien im öffentlichen Dienst.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Leitfaden für ausbildende Fachkräfte

Leitfaden für ausbildende Fachkräfte

In dieser Broschüre erfahren Sie,

wie man Auszubildende erfolgreich durch die Ausbildung führt.

Quelle: BIBB

PDF-Datei zeigen
Leitfaden für digitale Angebote zum Aktionstag

Leitfaden für digitale Angebote zum Aktionstag

Dieser Leitfaden unterstützt Sie Schritt für Schritt

bei der Planung und Durchführung eines digitalen Angebots.

Quelle: Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V.

PDF-Datei zeigen
Leitfaden für eine erfolgreiche Fachkräftesicherung im Krankenhaus

Leitfaden für eine erfolgreiche Fachkräftesicherung im Krankenhaus

Wie können Krankenhäuser ihre Beschäftigten bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie entlasten?

Dieser Leitfaden gibt viele gute Beispiele, konkrete Umsetzungshilfen, Checklisten

sowie praktische Tipps von Expertinnen und Experten,

wie in Krankenhäusern die Unternehmenskultur familienorientiert gestaltet werden kann.

Quelle: BMFSFJ

PDF-Datei zeigen
Leitfaden zur Erstellung von Ausbildungszeugnissen

Leitfaden zur Erstellung von Ausbildungszeugnissen

Ausbildungszeugnisse richtig schreiben.

Quelle: Westdeutscher Handwerkskammertag

PDF-Datei zeigen
Lernbeeinträchtigte Jugendliche in der Ausbildung (Studie)

Lernbeeinträchtigte Jugendliche in der Ausbildung (Studie)

Durch Förderung der Jugendlichen mit Nachhilfe während der Ausbildung

können ihre unterdurchschnittliche Motivation und Fähigkeiten verbessert werden.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Methoden der Bewerberauswahl (Checkliste)

Methoden der Bewerberauswahl (Checkliste)

Methoden, mit deren Hilfe Sie die geeignete Person

für die zu besetzende Position Ihres Unternehmens ermitteln.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Methoden der Bewerbersuche (Checkliste)

Methoden der Bewerbersuche (Checkliste)

Diese Checkliste hat zum Ziel,

zu zeigen, welche Wege der Bewerbersuche möglich sind.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Mit betrieblicher Kinderbetreuung punkten (Angebote, Vorteile, Tipps)

Mit betrieblicher Kinderbetreuung punkten (Angebote, Vorteile, Tipps)

Unternehmen haben die Möglichkeit, ihre Beschäftigten bei der Kinderbetreuung

zu unterstützen und so ihre Attraktivität als Arbeitgeber zu erhöhen.

Die Vorgehensweise und welche Unterstützungsleistungen

für Sie in Frage kommen, können Sie dieser Veröffentlichung entnehmen.

Quelle: BMFSFJ

PDF-Datei zeigen
Mit Familienfreundlichkeit Personal gewinnen

Mit Familienfreundlichkeit Personal gewinnen

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bekommt beim Personalmarketing eine immer wichtigere Rolle.

Dieser Leitfaden bietet einen Überblick über Bewerbergruppen,

über Möglichkeiten der regionalen Suche und über die richtige Ansprache des Themas ''Familie'' im Bewerbungsgespräch.

Quelle: BMFSFJ

PDF-Datei zeigen
Mit Teilqualifikationen Beschäftigte zu Fachkräften entwickeln

Mit Teilqualifikationen Beschäftigte zu Fachkräften entwickeln

Teilqualifikationen bieten die Chance, einen Beruf in Theorie und Praxis schrittweise zu erlernen

und am Ende sogar einen Berufsabschluss zu erlangen.

Sie sind kürzere Bildungseinheiten (im Schnitt 4-6 Monate), die aus anerkannten Ausbildungsberufen abgeleitet werden.

Quelle: DIHK

PDF-Datei zeigen
Mit wirksamer Führung zum Ergebnis (Workbook)

Mit wirksamer Führung zum Ergebnis (Workbook)

Unternehmen mit einer fundierten Führungskompetenz sind erfolgreicher als Wettbewerber mit geringer Führungswirksamkeit.

Führung muss deshalb zu dem führen, was jedem Unternehmen seinen Existenzgrund verleiht

und sein Überleben sichert: dem Ergebnis.

Quelle: RKW Kompetenzzentrum

PDF-Datei zeigen
Mitarbeiter motivieren (Checkliste)

Mitarbeiter motivieren (Checkliste)

Gemeinsam mit den Fähigkeiten und den situativen Einflüssen

bestimmt die Motivation das Arbeitsergebnis.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Mitarbeiter werben Mitarbeiter

Mitarbeiter werben Mitarbeiter

Mitarbeiterempfehlungsprogramme sind ein effizientes Mittel,

um neue engagierte Mitarbeitende für Ihr Unternehmen zu gewinnen. Hier erfahren Sie, wie es funktioniert.

Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

PDF-Datei zeigen
Mitarbeiterbefragung (Checkliste)

Mitarbeiterbefragung (Checkliste)

Diese Checkliste unterstützt Sie dabei, eine Mitarbeiterbefragung

von der Vorbereitung bis zur Einleitung der Maßnahmen

zur Umsetzung der Ergebnisse gut konzipiert durchzuführen.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Mitarbeiterbefragung (Handlungsempfehlung)

Mitarbeiterbefragung (Handlungsempfehlung)

Motivierte und engagierte Mitarbeiter

sind von großer Bedeutung für den Unternehmenserfolg.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Mitarbeiterbindung

Mitarbeiterbindung

Bindungen an das Unternehmen können ganz unterschiedlich motiviert sein.

Menschen sind in ihren Bedürfnissen komplex und ihre Lebenslagen unterscheiden sich.

Quelle: BDA

PDF-Datei zeigen
Mitarbeitergespräche (Handlungsempfehlung)

Mitarbeitergespräche (Handlungsempfehlung)

Was bringen Mitarbeitergespräche? Was sollten Sie sicherstellen?

Wie können Sie vorgehen? Lohnen sich Mitarbeitergespräche?

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Mitarbeitermotivation fördern (Checkliste)

Mitarbeitermotivation fördern (Checkliste)

In dieser Checkliste steht das Wollen im Mittelpunkt, also die Faktoren,

die letztendlich dazu führen, dass ein Mitarbeiter

engagiert und motiviert an die ihm gestellten Aufgaben herangeht.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Mitarbeitermotive erkennen (Checkliste)

Mitarbeitermotive erkennen (Checkliste)

Diese Checkliste gibt einen Überblick über ausgesuchte Beweggründe

aus denen heraus Menschen handeln können.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Miteinander reden (Kommunikation als Schlüssel für gute Zusammenarbeit)

Miteinander reden (Kommunikation als Schlüssel für gute Zusammenarbeit)

Sie lernen Tools kennen, die den Zusammenhalt im gesamten Betrieb fördern und es Ihnen ermöglichen,

sowohl auf die Bedürfnisse von einzelnen Personen wie Mitarbeitergruppen einzugehen.

Dabei handelt es sich im Einzelnen um die Maßnahmen Teammeeting,

regelmäßige Mitarbeitergespräche und die Mitarbeiterbefragung.

Quelle: RKW Kompetenzzentrum

PDF-Datei zeigen
Mitgestaltung der digitalen Transformation

Mitgestaltung der digitalen Transformation

Die digitale Transformation bietet Chancen und stellt die Mitbestimmungsakteure dabei vor vielfältige Herausforderungen.

Wie positionieren sich Betriebsräte in einem Veränderungsprozess wie der Digitalisierung erfolgreich?

Wie können sie Handlungsfelder identifizieren und Mitbestimmung fortlaufend verankern?

Quelle: Hans-Böckler-Stiftung

PDF-Datei zeigen
Mobiles Arbeiten und Lernen in der dualen Berufsausbildung

Mobiles Arbeiten und Lernen in der dualen Berufsausbildung

Dürfen Jugendliche und junge Erwachsene, die sich in einer dualen Berufsausbildung befinden,

grundsätzlich auch im Homeoffice beziehungsweise mobil arbeiten und lernen?

Hier finden Sie eine Empfehlung vom Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung.

Quelle: BIBB

PDF-Datei zeigen
Möglichkeiten der Fachkräfteeinwanderung

Möglichkeiten der Fachkräfteeinwanderung

Dieses Informationsangebot vermittelt Ihnen das rechtliche Wissen,

das Sie bei der Rekrutierung ausländischer Fachkräfte aus Drittstaaten benötigen.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Möglichkeiten zum Abbau von Überstunden (Checkliste)

Möglichkeiten zum Abbau von Überstunden (Checkliste)

Besonders hilfreich ist diese Checkliste, wenn Sie bereits eine Bestandsaufnahme

der angefallenen Überstunden in Ihrem Unternehmen vorgenommen haben.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Monitoring im betrieblichen Gesundheitsmanagement

Monitoring im betrieblichen Gesundheitsmanagement

In dieser Kurzauswertung wurden zehn Betriebs- und Dienstvereinbarungen ausgewertet,

die Regelungen zum betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) beinhalten.

Quelle: Hans-Böckler-Stiftung

PDF-Datei zeigen
Motivation fördern in schwierigen Zeiten (Checkliste)

Motivation fördern in schwierigen Zeiten (Checkliste)

In dieser Checkliste erhalten Sie Tipps, wie Sie durch kostengünstige,

leicht umsetzbare Maßnahmen dazu beitragen können,

dass die Menschen in ihrem Unternehmen

wieder mit mehr Motivation und Engagement bei der Arbeit sind.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Motivationslage einschätzen (Checkliste)

Motivationslage einschätzen (Checkliste)

Diese Checkliste unterstützt Sie bei der Analyse der Faktoren,

die motivierend oder auch demotivierend

auf die im Unternehmen tätigen Menschen wirken.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Tipps für einen motivierenden Umgang mit Auszubildenden

Tipps für einen motivierenden Umgang mit Auszubildenden

Ziel dieser Broschüre ist es, Sie als Ausbilder dabei zu unterstützen,

mit schwierigen Entwicklungsphasen Ihrer Lehrlinge konstruktiv umzugehen.

Quelle: LGH

PDF-Datei zeigen
Muster eines Arbeitsvertrags

Muster eines Arbeitsvertrags

Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen.

Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.

Quelle: IHK Köln

PDF-Datei zeigen
Mutterschutz (Leitfaden für Arbeitgeber)

Mutterschutz (Leitfaden für Arbeitgeber)

Hier werden ausführlich die Regelungen zum betrieblichen sowie arbeitszeitlichen Gesundheitsschutz

am Arbeits-, Ausbildungs- und Studienplatz, zum Kündigungsschutz und zum Leistungsrecht

während der Schwangerschaft, nach der Entbindung und in der Stillzeit erläutert.

Sie finden im Anhang auch eine Checkliste, in welcher Ihre Arbeitgeberpflichten übersichtlich aufgelistet sind.

Quelle: BMFSFJ

PDF-Datei zeigen
Nachhaltigkeit im Berufsalltag

Nachhaltigkeit im Berufsalltag

Heutige Entscheidungen mit Blick in die Zukunft so treffen zu können, dass auch diese lebenswert gestaltet wird:

Das ist nachhaltige Entwicklung, wie sie durch Bildung vermittelt wird.

Quelle: BMBF

PDF-Datei zeigen
Neue (digitale) Wege in der Berufsorientierung

Neue (digitale) Wege in der Berufsorientierung

Durch die Corona-Pandemie, aber auch aufgrund des digitalen Wandels,

werden die Möglichkeiten zur Berufsorientierung vielfältiger.

Unternehmen können dies nutzen und sich aktiv bei der Berufsorientierung beteiligen.

Diese KOFA-Studie analysiert verschiedene Wege der Berufsorientierung.

Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

PDF-Datei zeigen
Neue Technologien und Digitalisierung in der Arbeitswelt

Neue Technologien und Digitalisierung in der Arbeitswelt

Begriffe wie ''Arbeit 4.0'' oder ''Industrie 4.0'' sind in aller Munde. Doch wo bleibt der Mensch

in diesem technologisch getriebenen Wandel der Arbeitswelt?

Wie verändern sich Arbeitskontext, Arbeitsorganisation, Arbeitsinhalte und damit die Arbeitsbelastung?

Quelle: Initiative Gesundheit und Arbeit

PDF-Datei zeigen
Neues Personal (Die 100 Tage davor und danach)

Neues Personal (Die 100 Tage davor und danach)

Von den ersten Gedanken und Eindrücken eines Bewerbers, ob er sich bei diesem oder jenem Unternehmen bewerben sollte,

bis zum Ende der Probezeit im neuen Unternehmen passiert einiges.

In diesen 100 Tagen davor und danach können Unternehmen vieles richtig oder schlimmstenfalls alles falsch machen.

Quelle: RKW Kompetenzzentrum

PDF-Datei zeigen
New Work und Werte (Experteninterview)

New Work und Werte (Experteninterview)

Was ist bei New Work anders? Mehr Transparenz, Partizipation und Kommunikation auf Augenhöhe, zum Beispiel.

Im Gespräch mit iga berichtet Sven Franke über seine Erfahrungen mit New-Work-Unternehmen

und vom Wertewandel in der neuen Arbeitswelt.

Quelle: Initiative Gesundheit und Arbeit

PDF-Datei zeigen
New Work und Werte (Werteblätter)

New Work und Werte (Werteblätter)

Vertrauen, Offenheit, Mut, Individualisierung sind vier der insgesamt elf Werte, die bei New Work wichtig sind.

Die Werteblätter liefern den theoretischen Hintergrund zu jedem Wert

und machen Chancen, Risiken und Veränderungspotenziale im Betrieb deutlich.

Quelle: Initiative Gesundheit und Arbeit

PDF-Datei zeigen
New Work von A bis Z

New Work von A bis Z

In der Arbeitswelt tauchen immer wieder neue Bezeichnungen für Arbeitsmethoden oder Modelle auf,

die häufig nicht einheitlich verwendet werden.

Hier erhalten Sie eine Orientierung über die wichtigsten Modelle und Methoden.

Quelle: Techniker Krankenkasse

PDF-Datei zeigen
Onboarding von Mitarbeitenden mit Zuwanderungsgeschichte

Onboarding von Mitarbeitenden mit Zuwanderungsgeschichte

Gerade für Beschäftigte mit Zuwanderungs- und Fluchterfahrung

können das neue Arbeitsumfeld und sprachliche Barrieren eine besondere Herausforderung sein.

Quelle: NETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge

PDF-Datei zeigen
Online-Rekrutierung (Handlungsempfehlung)

Online-Rekrutierung (Handlungsempfehlung)

Online-Rekrutierung ist günstiger und schneller

als die klassischen schriftlichen Stellenausschreibungen.

Zudem wird sie von vielen Bewerberinnen und Bewerbern erwartet.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Online-Stellenanzeigen (Checkliste)

Online-Stellenanzeigen (Checkliste)

Diese Checkliste unterstützt Sie bei einer Anzeigengestaltung,

sowohl auf unternehmenseigenen Karriere-Websites wie auf Stellenportalen.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Operatives Vergütungscontrolling (Checkliste)

Operatives Vergütungscontrolling (Checkliste)

Mithilfe dieser Checklisten können Sie

die Effizienz der Vergütungsprozesse in Ihrem Unternehmen überprüfen.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Orts- und zeitflexibles Arbeiten gestalten

Orts- und zeitflexibles Arbeiten gestalten

Diese Publikation enthält die Empfehlungen der Plattform ''Digitale Arbeitswelt'' zum zeit- und ortsflexiblen Arbeiten.

Die Empfehlungen basieren auf den Ergebnissen einer Arbeitsgruppe.

Die Darstellung behandelt das flexible Arbeiten bei sozialversicherungspflichtig Beschäftigten.

Quelle: BMAS

PDF-Datei zeigen
Passgenaue Besetzung

Passgenaue Besetzung

Das Bundesprogramm ''Passgenaue Besetzung'' wirkt den Passungsproblemen auf dem Ausbildungsmarkt entgegen.

Das Programm fördert Beraterinnen und Berater, die kleine und mittelständische Unternehmen

bei der Besetzung ihrer offenen Ausbildungsplätze

mit geeigneten in- und ausländischen Jugendlichen ohne Flüchtlingsstatus unterstützen.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Personalbedarfsplanung (Handlungsempfehlung)

Personalbedarfsplanung (Handlungsempfehlung)

Angesichts zunehmender Fachkräfteengpässe ist es hilfreich,

Personalbedarfe frühzeitig zu erkennen, um rechtzeitig (re-)agieren zu können.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Personalentwicklung und Weiterbildung (Monitor)

Personalentwicklung und Weiterbildung (Monitor)

Wie reagieren Betriebe unterschiedlicher Größen auf die Herausforderungen, qualifiziertes Personal zu finden und zu binden?

Auf welche Strategien greifen sie zurück, um Beschäftigte zu qualifizieren, weiterzubilden und zu entwickeln?

Wie viele Betriebe nutzen überhaupt solche Instrumente und wie reagieren die Beschäftigten darauf?

Hier finden Sie die Ergebnisse einer Betriebs- und Beschäftigtenbefragung.

Quelle: BMAS

PDF-Datei zeigen
Personalführung (Handlungsempfehlung)

Personalführung (Handlungsempfehlung)

Ausgehend von einer grundlegenden Bestandsaufnahme Ihrer Führungsstrukturen

und -probleme werden wichtige Handlungsfelder

einer modernen und demografiegerechten Personalführung vertieft.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Personalkennzahlen (Handlungsempfehlung)

Personalkennzahlen (Handlungsempfehlung)

Diese Handlungsempfehlung zeigt Ihnen,

wie Sie Personalkennzahlen gewinnbringend einführen und nutzen können.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Personalzusatzkosten (Info)

Personalzusatzkosten (Info)

Diese Checkliste gibt Ansätze,

sich mit der Thematik Personalzusatzkosten auseinanderzusetzen.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Pflegende Beschäftigte brauchen Unterstützung (Leitfaden)

Pflegende Beschäftigte brauchen Unterstützung (Leitfaden)

Hier sind Infos zur Situation der Pflegenden und zu den gesetzlichen Rahmenbedingungen zusammengestellt

und Hinweise dazu wie Unternehmen ihre pflegenden Beschäftigten dabei unterstützen können.

Sie finden Anregungen, Tipps und Checklisten aus der betrieblichen Praxis.

Quelle: BMFSFJ

PDF-Datei zeigen
Positive Psychologie

Positive Psychologie

Wie lassen sich individuelle Stärken in einem Team fördern?

Wie können positive Bindungen gefestigt, Sinnerleben gesteigert und positive Emotionen vermehrt gefördert werden?

Und wie nutzt man Erfolge als Anhaltspunkte für zukünftige Entwicklungen?

Quelle: Initiative Gesundheit und Arbeit

PDF-Datei zeigen
Potenzialanalyse ''Betriebliche Bildung''

Potenzialanalyse ''Betriebliche Bildung''

Die Potenzialanalyse ''Betriebliche Bildung'' zeigt Ihnen systematisch auf, wie Sie die Lernbereitschaft

in Ihrem Betrieb fördern und die Möglichkeiten der betrieblichen Bildung nutzen können.

Quelle: INQA

PDF-Datei zeigen
Potenzialanalyse Arbeit 4.0

Potenzialanalyse Arbeit 4.0

Mit der Potenzialanalyse lernen Sie die Möglichkeiten und die Gefahren der 4.0-Technologien

und der künstlichen Intelligenz kennen sowie einzuschätzen und Sie erhalten eine Hilfe

zur systematischen Einführung der neuen 4.0-Technologien und autonomen Softwaresysteme in Ihrem Betrieb.

Quelle: INQA

PDF-Datei zeigen
Potenzialanalyse für mittelständische Unternehmen

Potenzialanalyse für mittelständische Unternehmen

Die Potenzialanalyse hilft Ihnen, Beschäftigte zu befähigen und zu motivieren,

ihre Ideen einzubringen. Sie hilft Ihnen auch, die Wahrnehmung

für neue erfolgreiche Produkte, Dienstleistungen und Prozesse zu verbessern.

Schließlich ermöglicht sie Ihnen, innovative Möglichkeiten systematischer zu nutzen.

Quelle: INQA

PDF-Datei zeigen
Potenziale erschließen. Fachkräfte gewinnen. Zukunft sichern.

Potenziale erschließen. Fachkräfte gewinnen. Zukunft sichern.

Diese Broschüre sensibilisiert für das Potenzial der Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger

und enthält Anregungen von Unternehmen für Unternehmen,

wie ein Wiedereinstiegsmanagement in der Praxis erfolgreich gelingen kann.

Quelle: BMFSFJ

PDF-Datei zeigen
Prämiensysteme für Verbesserungsvorschläge

Prämiensysteme für Verbesserungsvorschläge

Geldprämien sind Belohnung und Motivation für gute Ideen. Vor allem bei Vorschlägen

mit rechenbarem Nutzen wird auf diese Weise der Anreiz verstärkt,

Ideen zur Verbesserung von Arbeitsprozessen, technischen Systemen zu entwickeln.

Aber was ist eine angemessene Prämie für diese Leistung?

Quelle: Hans-Böckler-Stiftung

PDF-Datei zeigen
Praktika für Flüchtlinge (Handlungsempfehlung)

Praktika für Flüchtlinge (Handlungsempfehlung)

Praktika sind häufig der erste und entscheidende Schritt in den Arbeitsmarkt.

Sie können die geflüchtete Person während eines festgelegten Zeitraums kennenlernen.

Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

PDF-Datei zeigen
Praktika für Flüchtlinge (Kurzübersicht)

Praktika für Flüchtlinge (Kurzübersicht)

Praktika für Flüchtlinge bieten für Sie als Arbeitgeber eine gute Möglichkeit,

künftige Fachkräfte zu identifizieren und für eine Ausbildung oder eine Beschäftigung in Ihrem Betrieb zu gewinnen.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Produktive, rechtssichere und am Menschen orientierte Vereinbarungen treffen

Produktive, rechtssichere und am Menschen orientierte Vereinbarungen treffen

Um produktive und gesunde mobile Arbeit zu ermöglichen sind auch Regelungen

zur Kommunikation und Zusammenarbeit zu treffen.

In diesem Leitfaden werden die einzelnen Handlungsfelder beleuchtet

und Empfehlungen ausgesprochen, worauf bei einer Regelung zu achten ist.

Quelle: RKW Kompetenzzentrum

PDF-Datei zeigen
Projektion des Arbeitskräfteangebots bis 2050

Projektion des Arbeitskräfteangebots bis 2050

Es werden immer weniger und im Durchschnitt

deutlich ältere Arbeitskräfte als heute zur Verfügung stehen.

Quelle: IAB

PDF-Datei zeigen
Prüfung der Aktualität von Bindungsmaßnahmen

Prüfung der Aktualität von Bindungsmaßnahmen

Die Stärkung der Mitarbeiterbindung ist nicht nur im Hinblick

auf die Senkung der ungewollten Fluktuation

bzw. die Steigerung der Verweildauer bedeutsam.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Prüfung von A-Z

Prüfung von A-Z

Hier werden die wichtigsten Stichworte aus der Reihe ''Sozialversicherungsprüfung'' zusammengefasst.

Quelle: Deutsche Rentenversicherung

PDF-Datei zeigen
Qualifikations- und Berufsprojektion bis 2040

Qualifikations- und Berufsprojektion bis 2040

Wie sich Angebot und Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt

bis zum Jahr 2040 entwickeln könnten, wurde hier modelliert.

Quelle: IAB

PDF-Datei zeigen
Qualifizierung An- und Ungelernter (Handlungsempfehlung)

Qualifizierung An- und Ungelernter (Handlungsempfehlung)

Möglichkeiten zur Qualifizierung von An- und Ungelernten,

die über eine einfache Unterweisung

am Arbeitsplatz hinausgehen. Nachqualifizierungsmaßnahmen.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Qualifizierung von Fachkräften in Berufssprachkursen

Qualifizierung von Fachkräften in Berufssprachkursen

Auch Personen, die sich bereits in einer Einstiegsqualifizierung oder einer Ausbildung befinden

oder schon berufstätig sind, können Berufssprachkurse besuchen.

Diese Kurse sind individuell auf die Anforderungen der Unternehmen und Teilnehmenden abgestimmt.

Quelle: BAMF

PDF-Datei zeigen
Qualifizierungsmöglichkeiten für Ausbilder/innen

Qualifizierungsmöglichkeiten für Ausbilder/innen

Heute ist die Tätigkeit in der betrieblichen Ausbildung anspruchsvoll

und vielseitig wie nie zuvor. Dies bedeutet aber gleichzeitig,

dass die Anforderungen an das ausbildende Personal gestiegen sind.

Quelle: BMBF

PDF-Datei zeigen
Qualität der betrieblichen Berufsausbildung (Leitfaden)

Qualität der betrieblichen Berufsausbildung (Leitfaden)

Nichts ist so gut, dass es nicht noch verbessert werden könnte.

Dies gilt auch für die berufliche Bildung.

Quelle: BIBB

PDF-Datei zeigen
Ratgeber Ausbildungszeugnis

Ratgeber Ausbildungszeugnis

Hier werden alle wesentlichen Fragen kurz und allgemeinverständlich erklärt.

Quelle: IHK

PDF-Datei zeigen
Rechtliche Fragen zur Integration von Flüchtlingen

Rechtliche Fragen zur Integration von Flüchtlingen

Die Beschäftigung von Flüchtlingen ist für Sie als Arbeitgeber mit verschiedenen rechtlichen Regelungen verbunden.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Rechtliche Rahmenbedingungen bei der Integration von Flüchtlingen

Rechtliche Rahmenbedingungen bei der Integration von Flüchtlingen

Die Integration von Flüchtlingen in das Unternehmen wirft viele Fragen auf. Wen darf ich überhaupt einstellen?

Was muss ich hierbei beachten? Wo kann ich Unterstützung bekommen?

Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

PDF-Datei zeigen
Rechtliche und technische Voraussetzungen für erfolgreiche mobile Arbeit

Rechtliche und technische Voraussetzungen für erfolgreiche mobile Arbeit

In diesem Leitfaden geht es zum einen um die rechtlichen Rahmenbedingungen und Gesetzesnormen,

die bei der Gestaltung von mobiler Arbeit zu beachten sind. Auch Themen des Datenschutzes spielen dabei eine Rolle.

Zum anderen werden die Bereiche technische Ausstattung und Ergonomie beleuchtet.

Es geht in diesem Leitfaden somit im Wesentlichen um objektive Faktoren der mobilen Arbeit.

Quelle: RKW Kompetenzzentrum

PDF-Datei zeigen
Rechtsratgeber Verbundausbildung

Rechtsratgeber Verbundausbildung

Wer als Verbundpartner ausbildet, sucht sich das für seinen Betrieb

günstigste Verbundmodell aus.

Welche Regelungen dabei sinnvoll und wichtig sind, zeigt diese Info.

Quelle: BIBB

PDF-Datei zeigen
Recruiting Process Batch Card (Arbeitshilfe)

Recruiting Process Batch Card (Arbeitshilfe)

Diese Arbeitshilfe sollten Sie als Deckblatt für Bewerberakten verwenden.

Auf diese Weise erhalten Sie stets auf einen Blick alle relevanten Informationen.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Rekrutierung Älterer (Handlungsempfehlung)

Rekrutierung Älterer (Handlungsempfehlung)

Die Generation 50+ weist im Vergleich zu Jüngeren

eine langjährige und vielfältige Berufs- und Lebenserfahrung auf.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Rekrutierung arbeitsloser Fachkräfte (Handlungsempfehlung)

Rekrutierung arbeitsloser Fachkräfte (Handlungsempfehlung)

Die gezielte Rekrutierung von qualifizierten Arbeitslosen

mit abgeschlossener Ausbildung

birgt weitere Chancen bei der Suche nach geeigneten Fachkräften.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Rekrutierung bei Weiterbildungsanbietern (Handlungsempfehlung)

Rekrutierung bei Weiterbildungsanbietern (Handlungsempfehlung)

Bei Weiterbildungsträgern können Sie mit qualifizierten und besonders motivierten

Fachkräften in Kontakt treten und auf Ihr Unternehmen aufmerksam machen.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Rekrutierung internationaler Studierender an deutschen Hochschulen (Handlungsempfehlung)

Rekrutierung internationaler Studierender an deutschen Hochschulen (Handlungsempfehlung)

Viele Unternehmen können von der Rekrutierung

internationaler Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen profitieren.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Rekrutierung von Frauen (Handlungsempfehlung mit Checkliste)

Rekrutierung von Frauen (Handlungsempfehlung mit Checkliste)

Um Frauen für Ihr Unternehmen zu gewinnen, müssen Sie sie gezielt ansprechen!

Viele Stellenanzeigen sind leider so gestaltet, dass sich Frauen nicht angesprochen fühlen.

Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

PDF-Datei zeigen
Rekrutierung von Menschen mit Behinderung (Handlungsempfehlung)

Rekrutierung von Menschen mit Behinderung (Handlungsempfehlung)

Die meisten Menschen mit Behinderung sind heute sehr gut ausgebildet.

Ihre Leistungsfähigkeit unterscheidet sich in vielen Tätigkeitsbereichen nicht.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Rekrutierung von Studienabbrechern (Handlungsempfehlung)

Rekrutierung von Studienabbrechern (Handlungsempfehlung)

Bei der Suche nach geeigneten Fachkräften kann es eine interessante Option darstellen,

gezielt Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher zu rekrutieren.

Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

PDF-Datei zeigen
Rekrutierungs- und Auswahlverfahren für Auszubildende (Handlungsempfehlung)

Rekrutierungs- und Auswahlverfahren für Auszubildende (Handlungsempfehlung)

Feststellung des konkreten Ausbildungsbedarfes

bis hin zur Auswahl einer oder eines geeigneten Auszubildenden.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Rekrutierungs- und Auswahlverfahren für Fachkräfte (Handlungsempfehlung)

Rekrutierungs- und Auswahlverfahren für Fachkräfte (Handlungsempfehlung)

Je nach Position, die Sie zu besetzen haben,

können sich unterschiedliche Wege

der Personalrekrutierung und -auswahl anbieten.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Rekrutierungs- und Auswahlverfahren für Führungskräfte (Handlungsempfehlung)

Rekrutierungs- und Auswahlverfahren für Führungskräfte (Handlungsempfehlung)

Mithilfe dieses Leitfadens können Sie Ihre Rekrutierungs- und Auswahlpraxis

für Führungskräfte überprüfen und gegebenenfalls optimieren.

Quelle: BMWi

PDF-Datei zeigen
Religiöse Vielfalt am Arbeitsplatz (Grundlagen und Praxisbeispiele)

Religiöse Vielfalt am Arbeitsplatz (Grundlagen und Praxisbeispiele)

Wie ist die Rechtslage? Welche Möglichkeiten gibt es für Arbeitgeber,

einen sensiblen Umgang mit dem Thema zu fördern? Welche vorbildlichen Praxisbeispiele gibt es bereits?

Quelle: Antidiskriminierungsstelle des Bundes

PDF-Datei zeigen
Religion (Praxistipps für den Berufsalltag)

Religion (Praxistipps für den Berufsalltag)

In vielen Betrieben entstehen in der Zusammenarbeit mit Geflüchteten Fragen dazu,

wie sich die religiösen Bedürfnisse der neuen Kolleginnen und Kollegen im Arbeitsalltag auswirken.

Diese Broschüre liefert Hintergrundwissen und praktische Tipps für den Betriebsalltag.

Quelle: NETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge

PDF-Datei zeigen
Richtiger Umgang mit Stress (Orientierung, Beispiele, Empfehlungen für Unternehmen)

Richtiger Umgang mit Stress (Orientierung, Beispiele, Empfehlungen für Unternehmen)

Diese Broschüre unterstützt Unternehmen, das für sich passende Konzept für betriebliches Stressmanagement zu finden.

Sie gibt einen Überblick über die Zusammenhänge von bestehenden Anforderungen,

möglichen Stressfolgen und Ressourcen im Unternehmen.

Mit dem Quick-Check kann die Situation im Unternehmen eingeschätzt werden.

Quelle: VBG

PDF-Datei zeigen
Rückabwicklung einer betrieblichen Altersversorgung

Rückabwicklung einer betrieblichen Altersversorgung

Wie funktioniert die Rückabwicklung

von Verträgen der betrieblichen Altersversorgung?

Quelle: Lohn+Gehalt Spezial

PDF-Datei zeigen
Rückkehr- und Fehlzeitengespräche (Leitfaden)

Rückkehr- und Fehlzeitengespräche (Leitfaden)

Rückkehr- und Fehlzeitengespräche

unterstützen die betriebliche Gesundheitsförderung.

Quelle: Charité Universitätsmedizin Berlin

PDF-Datei zeigen
Rückkehrgespräche (Checkliste)

Rückkehrgespräche (Checkliste)

Rückkehrgespräche als Teil von Personalgesprächen zum erneuten Einstieg

ins Berufsleben, in der Regel nach einer Familienphase.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Rückzug von Betrieben aus der beruflichen Ausbildung (Gründe und Muster)

Rückzug von Betrieben aus der beruflichen Ausbildung (Gründe und Muster)

Dieser Beitrag untersucht anhand des BIBB-Qualifizierungspanels, wie sich die nachlassende Ausbildungsbeteiligung

gemessen am Rückgang neu abgeschlossener Ausbildungsverträge aus der Sicht von Betrieben erklärt.

Quelle: BIBB

PDF-Datei zeigen
Schranken für Headhunting (UWG und relevante BGH-Urteile)

Schranken für Headhunting (UWG und relevante BGH-Urteile)

In Zeiten des Fachkräftemangels neigen Arbeitgeber dazu,

Personalberater zu aktivieren, um ihre freien Stellen zu besetzen.

Quelle: I.O. BUSINESS®

PDF-Datei zeigen
Schülerpraktikum (Leitfaden für Unternehmen)

Schülerpraktikum (Leitfaden für Unternehmen)

Damit das Praktikum zum Erfolg wird und die gewünschten Effekte eintreten,

sollte man das Praktikum gut vorbereiten, begleiten und nachbereiten.

Mit diesem Leitfaden unterstützt die IHK Unternehmen dabei,

Praktikumsplätze anzubieten und von diesem Instrument der Fachkräftesicherung zu profitieren.

Quelle: IHK

PDF-Datei zeigen
Schulkooperation (Handlungsempfehlung)

Schulkooperation (Handlungsempfehlung)

Die Zusammenarbeit mit einer oder mehreren Schulen

bietet Ihnen die Chance, frühzeitig mit Schülern in Kontakt zu treten.

Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

PDF-Datei zeigen
Selbstbewertung zur Nutzung der Wissenspotenziale

Selbstbewertung zur Nutzung der Wissenspotenziale

Der INQA-Check 'Wissen und Kompetenz' hilft kleinen und mittleren Unternehmen (KMU),

die Ressourcen Wissen und Kompetenz systematisch zu gestalten,

zu steuern und zu entwickeln.

Quelle: INQA

PDF-Datei zeigen
Selbstorganisierte Teamarbeit in Betriebs- und Dienstvereinbarungen

Selbstorganisierte Teamarbeit in Betriebs- und Dienstvereinbarungen

Im Zuge der Umstrukturierung von Arbeit wird vermehrt selbstorganisierte Teamarbeit

anhand verschiedener Konzepte in Unternehmen umgesetzt.

Hier werden Regelungs- und Ansatzpunkte für gut gestaltete Teamarbeit ausführlich dargestellt.

Quelle: Hans-Böckler-Stiftung

PDF-Datei zeigen
Sicherheit und Gesundheit im Betriebspraktikum

Sicherheit und Gesundheit im Betriebspraktikum

Die Schule und der Praktikumsbetrieb sind für die Sicherheit und Gesundheit der Schülerinnen und Schüler verantwortlich.

Doch welche Aufgaben und Pflichten entfallen dabei auf die Schule oder den Betrieb?

Quelle: DGUV

PDF-Datei zeigen